Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bloodhound

Trennungsangst beim Hund in 31556 am 23.11.2013

Empfohlene Beiträge

[lh]

Veranstalter: Hundeschule Socialwalks

Anschrift: 31556 Wölpinghausen

Kontaktinfo: spoosmugger@yahoo.de

Datum: 23.11.2013

Beginn: 09:30

Preis: 60

Anmeldeschluss:

Website: www.socialwalks.de

[/lh]Weitere Informationen:

Theorieseminar Trennungsangst beim Hund* mit Gerrit Stephan

Beschreibung / Inhalt

Alleine in der Wohnung zurückgelassen zu werden ist für viele Hunde ein Alptraum.

Ein Teil dieser Hunde bereitet ihren Menschen durch anhaltende Lautäußerungen, Zerstörung von Einrichtungsgegenständen oder Verlust der Stubenreinheit große Probleme. Solche trennungsbedingten Verhaltensweisen sind weit verbreitet und führen nicht selten zur Abgabe der betroffenen Hunde.

Nicht wenige Hunde geraten allein gelassen unter großen Stress, ohne ihren Menschen Probleme zu machen. Die regelmäßige, starke Stressbelastung schwächt ihr Immunsystem und begünstigt die Entstehung anderer Verhaltensprobleme, während ihr eigentliches Problem oft unentdeckt bleibt.

Das Tagesseminar beschäftigt sich eingehend mit den biologischen Grundlagen von trennungsbedingtem Problemverhalten, den auslösenden Faktoren in der modernen Hundehaltung und Wegen zur Problemvermeidung und–lösung.

Inhalt:

○ Verschiedene Facetten von trennungsbedingtem Verhalten

○ Trennungsstress als eigenständiges emotionales System

○ Chronischer Stress und seine Folgen

○ Genetische Faktoren:

○  Domestikation, künstliche Selektion, Zucht

○ Umwelt-Faktoren

○  Lernerfahrung, Gewöhnung, Erziehung

○ Prävention:

○  Auswahl des Hundes, umsichtige Eingewöhnung, Haltung und Erziehung.

○ Problemlösungen:

○  Management, Hilfsmittel, Trainingselemente

Zum Referent:

Gerrit Stephan, Jahrgang `66 ist Biologe (B.Sc.), ATN-Absolvent und Betreiber der Hundeschule *Fave Canem*

Als Verhaltensberater und Hundetrainer arbeitet er in erster Linie mit schwierigen Mensch/Hund-Teams in Bochum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Trennungsangst?

      Hallo, ich bin neu hier  Ich/wir ( Familie 1 Sohn 10 J.) habe(n) seit 16 Tagen ein Schäferhundwelpen -jetzt 13 Wo alt

      in Hundewelpen

    • Junghund bleibt nicht alleine / Trennungsangst?

      Guten Abend,   wir haben seit rund 4 Wochen nun einen Junghund (Rasse Mischling vermutlich Beagle mit drinnen) ca.7 Monate alt und haben große Probleme beim alleine lassen und wissen aktuell nicht mehr was wir noch tun können.   Verhalten: Eher ein ruhiges Wesen, allerdings total auf uns bezogen sobald wir den Raum verlassen oder aufstehen muss er immer sofort hinterher.   Verhalten beim alleine lassen:   Jault und Wimmert wirklich extrem. Kratzt so stark an der Haustüre das wir nach kurzer Zeit schon unterbrechen müssen da er uns sonst die ganze Türe zerlegen würde.   Wir haben uns mit einer Hundetrainerin zusammengesetzt und Sie hat uns eine Hundebox empfohlen. Diese Hundebox haben wir aktuell auch beim alleine lassen im Einsatz, allerdings kommt er auch dort nicht zur Ruhe. Geplant ist das unser Hund 5 Stunden alleine bleiben kann, aktuell bleibt er 2 1/2 Std alleine dann kommt meine Mutter um mit ihm raus zu gehen und etwas zu spielen.   Verhalten in der Box: Extremes Hecheln, Zerstört alles was wir ihn dort reinlegen (Decke, T-Shirt etc), versucht auszubrechen indem er an den Gitterstäben zerrt und die ganze Zeit wie verrückt kratzt. Da wir eine Videokamera aufgestellt haben um ihn auf der Arbeit beobachten zu können, konnte ich bisher folgendes feststellen. Die erste halbestunde ist wirklich extrem und er versucht alles um dort rauszukommen irgendwann beruhigt er sich dann etwas und legt sich hin, aber dies hält auch nicht an und er fängt wieder das Hecheln an und das reißen und zerren an Gitterstäben und seiner Decke. Selbst wenn wir Nachhause kommen beruhigt er sich in der Box nicht mehr und ist wirklich so extrem am Hecheln das wir Ihn dann nach ein paar Minuten raus lassen müssen so das er dann zur Ruhe kommen kann.   Heute habe ich versucht Ihn nur im Schlafzimmer wo sein Körbchen steht alleine zulassen, allerdings auch ohne Erfolg ich musste auch hier immer wieder nach kurzer Zeit abbrechen da er so extrem an der Tür kratzt   Für uns ist die Box keine Dauerlösung und möchten es gerne ohne hinbekommen, allerdings funktioniert dies aktuell nicht da er uns sonst wahrscheinlich die ganzen Türen und Möbel kaputt machen würde   Wir haben sehr viel im Internet recherchiert und sind immer wieder auf Trennungsangst gestoßen und das man sich hier einen Tierpsychologen zur Hilfe nehmen sollte. Sind dies typische Anzeichen von Trennungsangst wie er sich Verhält?   Wie sollten wir weiter Vorgehen? Weiter mit der Box arbeiten oder ist das der falsche Ansatz? Das wir so vielleicht sein Verhalten nur noch verschlimmern?   Wir würden uns über jeden Tipp & Hilfestellung freuen.   Freundliche Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leidet mein Hund unter Trennungsangst?

      Hallo ihr Lieben! Ich habe einen 10 Monate alten Havaneserrüden mit dem Namen Fiete. In einer Hundegruppe im Internet habe ich mal um Rat gebeten, weil Fiete sich sehr gerne Steinchen von der Terrasse holt und damit spielt. Ich habe schon einige Versuche unternommen, ihm das abzugewöhnen. Z.B. habe ich, immer wenn er einen Stein hatte, ihm ein Leckerlie zum Tauschen angeboten, was er auch genommen hat. Allerdings holt er sich dann den nächsten Stein, weshalb ich die Vermutung hatte, er hätte nun gelernt, dass er für Steine immer ein Leckerlie bekommt. Als Antwort habe ich dann erhalten, mein Hund hätte Trennungsängste und belohnt sich mit den Steinchen.  Daraufhin habe ich mich mehr mit dem Thema "Trennungsangst bei Hunden" beschäftigt und überall rausgelesen, dass Hunde, die darunter leiden, die Wohnung und das Mobiliar zerstören oder die ganze Zeit weinen und bellen. Beides macht Fiete nicht, wenn er alleine ist. Ich habe ihn schon mehrmals aufgenommen und er hat immer geschlafen, wenn er alleine war, bis ich zurück kam. Wir haben ihn auch schrittweise an das Alleinebleiben gewöhnt. Er ist an 3 Tagen in der Woche 6 Stunden und an zwei Tagen etwa 4-5 Stunden alleine zu Hause. Anschließend gibt es einen ausgiebigen Spaziergang und Beschäftigung mit Spielen und Training im Wechsel mit Pausen. Kann es sein, dass er an Trennungsangst leidet, obwohl er die "typischen" Sympotome gar nicht zeigt? Er läuft uns auch in der Wohnung nicht ständig hinterher. Klar kommt er gerne mit, wenn wir den Raum wechseln, aber oft bleibt er auch liegen. Ich hoffe, jemand kann mir bei diesem Thema helfen, ich möchte natürlich, dass mein Hund sich wohl fühlt und es ihm gut geht

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hat mein Hund Trennungsangst?

      Hallo,    ich bin neu hier und hoffe, dass das der richtige Platz für meine Frage ist.   Meine Hündin ist jetzt knapp sechs Monate alt. Wir haben mit dem Alleinbleiben früh und wie viel empfohlen angefangen: zu Beginn haben wir sie für kurze Zeit allein in einem Raum gelassen, die Zeit ausgedehnt. Dann war sie für kurze Zeit allein in der Wohnung um den Müll raus zu bringen, dann etwas länger zum Einkaufen, usw. Mittlerweile bleibt sie 3 - 4 Mal die Woche 2 - 5 Stunden allein.   Bibi ist eigentlich ein neugieriger (um nicht zu sagen frecher) Hund, der gern mal schaut ob es auf dem Tisch oder in Zimmern die eigentlich tabu sind nicht doch was Spannendes gibt. Wenn sie allein ist liegt sie allerdings meistens auf ihrem Platz, bzw. dem Teppich vor der Tür und schläft. Manchmal nimmt sie auch ihren Kong oder was ich ihr hingelegt habe, oft lässt sie aber auch das links liegen, wenn sie allein ist. Wenn ich wieder komme steht sie direkt mit Schwanz oben vor der Tür (manchmal bleibt sie aber auch in ihrem Bett liegen), und guckt mich erwartungsvoll an. Eine stürmische Begrüßung oder sowas gibt es auch nicht.   Direkt nachdem sie merkt, dass sie allein ist "weint" sie meist, maximal 2 Minuten, ist dann ruhig und legt sich, wie schon beschrieben, hin. Eigentlich ist das ja wünschenswert. Allerdings habe ich schon ein paarmal gelesen, dass sich Trennungsangst bei Hunden auch so äußern kann, dass sie "apathisch" daliegen, bis Herrchen/Frauchen wieder kommt.   Habt ihr damit Erfahrung? Könnte ihr aus meiner Beschreibung vielleicht etwas ableiten?  Danke schonmal!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Trennungsangst-Training

      Hallo ihr Lieben,   ich bin hier schon lange stille Mitleserin, jetzt habe ich mich endlich angemeldet um auch etwas fragen zu können. Seit über einem halben Jahr lebt mein 15 Monate alter Hund Odin bei mir, der leider aufgrund groben Fehlverhaltens seines Vorbesitzers unter Trennungsangst leidet.   Wir üben schon lange das Alleine sein mit ihm. Nach 2 Monaten damals konnte er es schon 2 Stunden, dann gab es einen herben Rückschlag und wir mussten von vorne beginnen.    Nun sind wir wieder bei 1,5 Stunden angelangt. Wir haben es dieses Mal viel langsamer angehen lassen und er macht sich schon sehr gut dabei, er schläft brav und ist ruhig.   Meine Frage an alle, die die Trennungsangst bei ihrem Hund bezwingen konnten oder gerade dabei sind:   Wie oft seid ihr am Tag raus gegangen? Wenn der Hund z.B. bei 1,5 Stunden war, habt ihr ihn ein Mal, zwei Mal, drei Mal... am Tag alleine gelassen?   Habt ihr wirklich jeden Tag trainiert? Oder auch immer wieder mal einen Tag ausgelassen, so dass der Hund gar nicht alleine war?   Stimmt es wirklich, dass der Hund, sobald man bei den 2 Stunden angelangt ist, und er die wirklich gut kann, die Zeit täglich um z.B. 15 Minuten steigern kann?   Wie habt ihr das gemacht?   Ich hoffe auf viele Antworten zu meinem Problem.   Liebe Grüße   Tanja+Odin

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.