Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

also es ist ja bei uns echt der Wurm drinnen. Meine Phoebe war schon klein auf ein wenig unsauber, hat ab und an nachts reingepieselt, das war ich gewohnt. Das hat sich aber nun gesteigert, das man grooooße Runden Gassi geht und eine Stunde später hat man wieder ein Pfützchen, also habe ich das nun mit einer Spritze aufgezogen und zum Tierarzt gebracht, denn sowas kannte ich nicht von ihr.

der pH-Wert liegt bei 6, was ideal ist um "keine" Struvitkristalle oder Steinchen zu bekommen und doch hat sie welche.

Dazu eine kleine Blasenentzündung.. :??? dabei hat sie sich nie iwi geleckt oder Probleme beim Wasserlassen gezeigt, von daher habe ich das nicht so wahrgenommen. Anscheinend kämpft sie aber mit den Steinchen oder Kristallen schon länger :???

Mir stellt sich nur die Frage, wie kommen die bei dem pH-Wert zustande? Normal säuert man den Urin an, wenn er zu basisch ist aber das ist hier nicht der Fall. Eiweißarme Kost hilft dagegen aber ich finde das etwas komisch. Hat das so schon mal jemand gehabt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Tierarzt aus der Tierklinik Potsdam sagte mir damals, dass der PH-Wert überbewertet würde. Die Erklärung ist allerdings an mir vorbeigegangen bei dem Wust an Infos.

Der PH-Wert kann allerdings stark schwanken, vielleicht habt ihr gerade eine "niedrige" Phase erwischt. Ein voller Magen macht den Urin z. B. basisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oder: Es ist kein Struvit. Im Zweifel sollte man das chemisch analysieren (oder so :D ).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ah okay gut zu wissen. Im Moment muss jetzt 1 Woche mit AB behandelt werden, dann muss ich eine größere Menge Urin erneut abgeben (war ihr ein Tacken zu wenig)

ich weiß das Schlittenhunde prädestiniert dafür sind... aber halt eine normale Blasenentzündung kenne ich von meinen anderen Hündinnen, wenn sie mal eine hatten, völlig anders. :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das gleiche Problem haben wir hier auch schon länger: aber bei Lucky, einem unserer beiden Katerchen! :kaffee:

Er hat auch öfter eine Blasenentzündung, er strullt dann nicht nur im KaKlo und draußen sondern überall fast. Dann weiß ich okay TA-Time. PH-Wert scheint auch okay zu sein, was sie so meinten. Und dennoch ... Warum: KA! :(

Also soll er Spezialfutter bekommen. In den schlimmer Phasen bekommt er es nur, was nicht so einfach ist bei 3 Katzen, ansonsten kann er auch mal an normales Futter gehen.

Im Urin konnte man Grieß sehen, und auch Blut, also Erys.

Soll dein Hund jetzt auch Spezialfutter bekommen? Oder haben sie sich noch nicht geäußert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nein zur Zeit soll sie kein Spezialfutter bekommen, habe gefragt. Erys sind auch im Urin nachgewiesen. Jetzt soll erst nach der 2 Probe weiter gesehen werden ob es an einer Entzündung lag oder an was anderem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

so, leider kämpft Phoebe immer noch mit dem Gepiesel. Zwischendrin nach der Gabe vom Antibiotika hatte wir eine Weile Besserung, zweite Urinprobe ergab keine Entzündung mehr aber nach wie vor Kristalle (Struvit), wir sollten nun eine Weile UroPet geben. Nach anfänglicher Besserung, ist nun alles beim Alten und meine Große muss am Freitag in Ultraschall. Von einem oder mehreren größeren Blasensteinen bis hin zu Polypen kann das alles sein :(

Jetzt hoffe ich mal, das Phoebe nichts all zu Wildes hat. Sie scheint beim Wasser lassen keine Schmerzen etc. zu haben, denn ihr Gesicht ist dabei im Allgemeinen sehr entspannt und wirkt nicht verkrampft usw. Zumindest ist das mal Positiv.

Wäre schön wenn Daumen gedrückt werden. Ich möchte mir nicht noch mehr Sorgen machen müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hoffe ich mit Dir, dass es nichts Grösseres und vor Allem etwas Behandelbares ist...Daumen sind natürlich gedrückt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Daumen sind gedrueckt :kuss:

Du hast wohl grad mehr als genug um die Ohren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je, auch das noch! :(

Unser Theo hatte Struvitsteine, mit Not-OP, weil sie die Harnröhre verlegt hatten und er keinen Tropfen Urin mehr absetzen konnte.

Struvitsteine (Kristalle, Gries) bilden sich oft durch die Abfallprodukte, die bei Blasenentzündungen entstehen, reizen dann natürlich ihrerseits auch wieder die Schleimhaut und so entsteht ein Teufelskreis.

Der Hund sollte viel trinken und dann dementsprechend häufiger auch die Gelegenheit bekommen, seine Blase zu entleeren.

Wir haben nach der OP Theos Urin angesäuert, dazu gibt es mehrere Möglichkeiten.

Gemahlene Hagebuttenschalen, etwas Apfelessig, Cranberryprodukte (die zudem verhindern sollen, dass Bakterien an der Blasenschleimhaut andocken), KURZFRISTIGE Vitamin C Gaben in Form von Pulver oder Tabletten, usw.)

Dann habe ich schon häufiger gehört, dass mit

http://www.naturheilkunde-bei-tieren.de/ineurologist.html

(oder Lysium)

gute Erfolge erzielt worden sind, aber das haben wir nicht selber ausprobiert.

Theo hatte ständige Blasenentzündungen (auch nach der OP noch) und dann schlußendlich einen multiresistenten Keim in der Blase, der auch auf das einzige angeblich noch wirksame AB (welches ein ziemlicher Hammer war) nicht angesprochen hat.

Er war aber eigentlich beschwerdefrei, das zeigte sich nur durch die ja ständig notwendigen Urinkontrollen.

Wir haben dann nach monatelanger AB-Gabe damit aufgehört und es in unserer Verzweiflung mit nichts anderem als Propolis probiert.

Und was soll ich sagen, der Keim ist weg, die Blasenwände nicht mehr verdickt, kein "Schneegestöber" von Entzündungszellen und kein bisschen Blut mehr im Urin.

Dafür hat er jetzt 2 klitzekleine Oxalatsteinchen, die aber schön fest in der Schleimhaut sitzen und alle paar Monate per Ultraschall kontrolliert werden müssen. :Oo

Das ist halt unser Theo, der kann nicht anders! :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Futterempfehlung nach Struvit-Odyssee und Blasenentzündung

      Hallo ihr lieben,   meine Frage steht ja schon oben. Bei meiner Hündin (10Jahre) wurden vor 6 Wochen Struvitsteine festgestellt. Aufgrund einer Blasenentzündung (sie hatte Blut im Urin), ließ ich sie beim TA untersuchen. Wir füttern nun seit 1,5 Monaten RC Urinary TF und NF. Werden wohl noch 3-4 Wochen weiter dieses Futter geben, auch deshalb, weil sie vor 2 Wochen erneut eine Blasenentzündung hatte und Urinary RC ja auch bei Blasenentzündungen empfohlen wird.   Jetzt würden wir gerne nach der Therapie mit RC das Futter umstellen, damit diese Struvitsteine in Zukunft keine Chance mehr haben. Auf Dauer möchte ich ihr dieses Futter nicht geben.   Habt ihr Erfahrung welches Futter in solch einem Fall geeignet ist?   Hab mich schon durchs Internet gekämpft und bin bei Bosch light hängen geblieben. Und wie sieht das mit Leckerchen in Zukunft aus?   Am besten ist doch bestimmt den Ph-Wert regelmäßig zu testen, wie sie auf bestimmtes Futter/Leckerlies reagiert?!   Wer hat Tips und Erfahrungen für mich?    

      in Gesundheit

    • Kater mit Struvit - was füttern?

      2 1/2 Monate, nachdem Olli uns verlassen hat, haben wir Tini zu liebe entschieden, dass wieder eine zweite Katze einzieht. Tini braucht mehr Ansprache und Kontakt, als wir ihr bieten können, sie versucht es durch extrem Schmusen und Anbucken irgendwie zu bekommen. Ich war heute als Vorhut im Tierheim, Katzen ansehen. Nach 2 gepflegten Weinkrämpfen (Sorry, falls einer vom Tierheim hier mitliest) und einer sehr netten, verständnisvollen Mitarbeitern wurde mir ein Kater vorgestellt, der genau ins Beuteschema passt. Getigert, 6 Jahre jung, nett ausser einiger Verhaltensoriginalitäten. Die schlimmste ist, dass er beisst. Hat er auch gleich bewiesen. Ist kein Problem, Tini ist als "Killerkatze" bei uns eingezogen und immer noch - nach über 3 Jahren - mit Vorsicht zu geniessen. Der Tiger hat es echt verdient, aus dem Tierheim wieder heraus zu kommen. Als Jungkatze gefunden worden, dann vermittelt, nach 3 Monaten wieder da. Dann wieder vermittelt - und nach nur einem Tag wieder im Tierheim abgegeben worden. Weil er halt beisst. Mein Mann kommt entweder morgen oder am WE mit, sich den Tiger mal angucken. Von meiner Beschreibung her traut er sich eine solche Kampfkatze ebenfalls zu. Er hat mit Katzen nicht viel am Hut und befasst sich nur mit ihnen, wenn sie auf ihm rumturnen - bei einem Killerkater genau das Richtige! Zumindest, wenn er nicht zu viel krault. Gedankenverloren im Pelz rumkneten geht bei dem Katertier nicht, bei Tini ebenso wenig. Wenn wir uns entschieden haben, wird der Kater auf Hundeverträglichkeit getestet, mit einem absolut Katzenverträglichen Hund einer Tierheimmitarbeiterin. Paula kennt und mag Katzen, es wird vielleicht Anfangs etwas interessant, aber zumindest von Paulas Seite aus sehe ich keine Probleme- Und nu zum echten, wirklichen Problem: Der Kater hat Stuvidsteine. Momentan bekommt er Brekkies Excel Urinary. Damit ist er Beschwerdefrei. Ich hab mir die Zusammensetzung angeschaut, ein absolutes No-Go! Wer kann ein gutes Futter empfehlen? Trocken und/oder Dose? Barfen kann ich ihn erst, wenn wir einen Gefrierschrank haben... Das dauert aber noch... Danke im Voraus!

      in Andere Tiere

    • Barf bei Struvit-Kristallen

      Ich hab mal ne Frage: Ich hab gestern eine Kleinpudelhündin (5 Jahre) vererbt bekommen (die Besitzerin ist verstorben). Die Hündin bekommt momentan spezielles Futter zur Auflösung ihrer Struvit-Kristalle im Urin. Die letzte Harnuntersuchung hat ergeben, dass sich die Kristalle in Auflösung befinden, der pH-Wert mit 8 aber noch zu hoch ist. Da ich meine 3 barfe, bekommt sie auch Barf. Es schmeckt ihr auch. Muss ich wegen den Struvit-Kristallen bzw. dem hohen pH-Wert irgendwas beachten?

      in BARF - Rohfütterung

    • Barf bei Struvit u. Oxalatsteinen?

      Hallo zusammen, bislang habe ich meinen Zwergpinscher Pluto mit Trockenfutter gefüttert (Platinum, Wolfsblut, Canis Natural). Vor ca. 2 Jahren wurde ein erhöhter Urin-PH und Oxalat- und Struvitsteinchen (also wirklich nicht viel) festgestellt. Daraufhin bekam er erst so eine Paste und später auch noch RC und H*lls Diätfutter. Von dem Futter war ich von Anfang an nicht überzeugt. Nun ja, die Steinchen gingen zum Glück zurück, aber fortan sollte ich auf geringe Phosphor- und Calciumwerte im Futter achten. Irgendwie bin ich seitdem aber auf der Suche nach dem richtigen Futter. Nun habe ich mir die Broschüre von Swanie Simon und auch noch ein anderes Barf-Buch gekauft und denke, dass es besser wäre, Pluto frisch bzw. roh zu füttern. Leider weiß ich noch nicht so genau, auf was ich bei Pluto genau achten muss. Das Problem ist ja, dass er sowie Anzeichen von Struvit- UND Oxalatsteinen hatte. Es wäre super, wenn ihr mir vielleicht den ein oder anderen Tipp geben würdet Liebe Grüße Kathy

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.