Jump to content
Hundeforum Der Hund
Tecles

Siberian Husky-Welpe sehr scheu?

Empfohlene Beiträge

Hi du,

ich schließe mich meinen Vorrednern an, lass dem Kleinen etwas Zeit.

Allerdings würde ich es persönlich nicht so machen, dass du ihn darauf konditionierst, von Fremden Leckerchen anzunehmen (außer, wenn dir der Gedanke nichts ausmacht, dass der Hund später auch als Erwachsener von Fremden Futter annimmt)... ich hätte da einen entgegengesetzten Tipp -

Wenn eure Besucher bzw. die Leute, denen ihr begegnet, den Kleinen konsequent ignorieren, also ihm nicht in die Augen sehen und ihn nicht streicheln, führt das fast zwangsläufig zum Erfolg, dann werden die ganzen fremden Menschen nämlich mit der Zeit richtig spannend. Lass ihn einfach an den Menschen schnüffeln, wenn ihm danach ist, und mach keine große Sache daraus, dass ihr anderen begegnet. Wir Menschen haben einfach oft die Unart, auf Welpen und anderes niedliches Getier zuzugehen und "ach ist der süüüüß!" zu rufen, und die Vierbeiner niederzuknuddeln - den Impuls habe ich auch oft ;) Aber es ist nicht immer das Beste, diesen Impuls auszuleben. Ich glaube, euer kleiner Schatz braucht eher seine Ruhe und seine Zeit, die unendlich vielen täglichen neuen Eindrücke zu verarbeiten. Scheu dich nicht, die Menschen außerhalb deiner Familie darauf hinzuweisen, wenn du diese Variante wählen solltest :)

Wenn der Kleine potenziell vorsichtig/ängstlich ist, dann vergiss bitte nicht, ihn immer wieder in neue Situationen zu bringen, ganz nebenbei und selbstverständlich über Trittgitter zu laufen, an Pferdekoppeln vorbei usw. Wenig dabei reden, einfach tun :) Auch die Kleinen und Jungen spüren es, wenn für uns eine Situation selbstverständlich ist, er wird sich an der Sicherheit und Normalität, die du ausstrahlst, orientieren. Alles, was du benennst, wird bei ihm "Spannung" oder "Achtung!" hervorrufen; was du nicht benennst und mental als normal ansiehst, macht ihn zu einem gelassenen, starken Hund - mit der Zeit.

Ich wünsche euch alles Liebe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Danke für deine Tipps :)

Hab jetzt noch eine Frage :D

Undzwar:

Wie kann man dem Hund selber die Möglichkeit geben Kontakt aufzunehmen?

Uns wurd mal gesagt dass man ihn am Anfang aus der hand füttern soll, deswegen hat er wohl auch viel vertrauen zu uns, aber wie soll man das mit fremden machen?

Ah, er hat auch immer viel vertrauen zu uns, jedoch hält er sich auch aber sehr selten etwas zurück.(z.b. wenn mein bruder und ioch um ihn herum sind, wir haben das gefühl dass er etwas überfordert ist)

Du kannst deinen Hund auch selbst bestätigen, wenn ihr in der Nähe von Mensch, Joggern, Radfahrern etc seid, er verknüpft dass dann mit seiner Umgebung genauso, auch wenn die Leute nicht direkt deinen Hund füttern. Ich habe meinem Hund als er klein und mit vier Monaten als second hand zu mir kam auch erst Menschen und Dinge vertraut machen müssen. Er hat komische Leute z.b. Mit Hut ausgebellt und ist im radius von zwei metern um sie rumgesprungen... Sehr toll.. ;)

Jedenfalls war er dann an der Leine und mit dem Klicker, Ablenkung und Geduld bringst du ihm das denk ich ganz gut bei, dass er keine Angst haben muss. Gib ihm Zeit, wenn du denkst, dass er überfordert ist, mach einfach langsam und immer wieder Pausen, aber ich würde schon sofort anfangen mit ihm in Alltagssituationen zu üben, sonst verfestigt sich sein Verhalten vielleicht. Beim Üben hab ich die Erfahrung gemacht, dass der Hund sicherer wird und auch Die Bindung zu euch besser wird.

Hier findest du auch noch praktische Übungen, die zu euch glaub gut passen könnten: http://hunde-uebungen.shaping-dog.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Siberian Husky

      Hallo zusammen,   ich bin neu hier weil ich langsam am verzweifeln bin und dringend rat brauche. Mein 2 jähriger Husky Rüde Balou hat seit ungefähr 6-8 Wochen Haarausfall an den Füßen und mittlerweile fängt es auch am Bauch an. Es kam ganz schleichend so fleckenhaft. Waren beim Tierarzt, der uns dann Tabletten mitgegeben hat, die entzündungshemmend sind(falls es von innen kommt. Die haben wir ihm 8 Tage lang gegeben aber es wurde nicht wirklich besser. Beim zweiten besuch bekamen wir e

      in Hundekrankheiten

    • Scheu vor Fremden

      Suhna hat ja Scheu vor Fremden. Ich hab jetzt angefangen, sie für Begegnungen mit Menschen unabhängig von ihrem Verhalten, zu belohnen, verhält sie sich gut und geht unaufgeregt vorbei wird natürlich ausgiebig gelobt. Ziel ist natürlich, daß sie Menschen mit was Positivem vebindet. Würdet ihr was zusätzlich oder anders machen oder damit so erstmal fortfahren?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Grey (Siberian Husky Rüde) sucht sein Zuhause

      Grey hat die Bitterkeit des Steunerlebens voll auskosten müssen. Er wurde vom Auto angefahren und schleppte sich blutend von der Straße. Er schaffte es noch, zu kriechen und eine versteckte Ecke zu finden und zu überleben. Zum Glück wurde er von mitleidigen Menschen bemerkt, die ihm geholfen haben bis die Wunde verheilt war, da er als Streuner lebte. Sie fanden einen schönen Schuppen für ihn und er teilte ihn mit dem kleinen Kätzchen, das sein Freund wurde; jemand, der Zeit, Essen und Liebe teil

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Yasen (Siberian Husky Rüde, 4 Jahre) sucht...

      Yasen wurde nicht in der Tötungsstation zurückgelassen, er wurde nicht auf der Straße ausgesetzt.   Er war auf einem Parkplatz angekettet, der Sonne ausgesetzt, sitzend und auf jemanden wartend, der ihn rettet. Damals war Yasen extrem untergewichtig, sein Fell vernachlässigt, es ging ihm miserabel. Nach nur wenigen Monaten unter unserer Obhut verwandelte er sich in einen schönen, gesunden, freudigen Hund, der nach menschlicher Zuneigung sucht.   Yasen ist ein aktiver Kerl, se

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Ida & Altai (Siberian Husky, 5 und 4 Jahre) suchen zusammen ein Zuhaus

      Wenn Sie ein Hundepärchen adoptieren möchten, dann gibt es keine Besseren als Ida & Altai (Mutter & Sohn). Zusammen machen sie eine unglaubliche Freude. Auf der einen Seite Altai, sehr neugierig, intelligent, welpenhaft spassig. Altai kommt mit jederman und allem klar. Ohne Ida fühlt er sich ein bisschen unsicher. Alleine ignoriert er Katzen – aber zusammen jagen sie. Sie ist ruhig, gehorsam, manchmal aber auch stur wie ein Malamute. Sie sind nicht sonderlich wie Huskys, ihre Körperspra

      in Erfolgreiche Vermittlungen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.