Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Coxan Dog akut/Coxan Dog chronisch

Empfohlene Beiträge

Nun ist es leider offiziell, Jacks Hüfte schmerzt!

Gestern konnte Jack plötzlich schlecht aufstehen und hat den rechten hinteren Fuß ein wenig nachgezogen, zunehmend ist es immer schlimmer geworden!

Heute in der Früh waren wir gleich bei der Tierärztin, Diagnose: Es ist die Hüfte!

Meinte Tierärztin sagt, entweder ist die Hüfte entzündet (zusätzlich zu der Arthrose und der nicht optimalen Hüfte) oder er hatte einfach einen Schub.

Heute bekam er erst Mal eine Spritze und Medikamente mit, nachdem die Medikamente aufgebraucht sind empfahl sie mir Coxan Dog akut/Coxan Dog chronisch zu geben , hat jemand Erfahrung damit?

(Hüfte wird in nächster Zeit geröntgt, um Gewissheit zu haben!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Mit dem Coxan Dog habe ich leider keine Erfahrung, es gibt aber mit Sicherheit auch alternative Behandlungen. Erkundige Dich doch einfach Mal bei einem THP, auch da gibt es etwas gegen Euer Problem, dass vielleicht Dein Vierbeiner bei seinem Problem Erleichterung verschafft.

Grüße von

NEO´s Frauchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Coxan ist kein Medikament sondern ein Nahrungsergänzungsmittel.

Dafür, dass es keinen Nachweis irgendeiner erwünschten Wirkung bringen muss, um in den Verkehr gebracht zu werden, finde ich es erstaunlich teuer.

Ich würde persönlich lieber zuerst in eine anständige Diagnose (Röntgen) investieren und nicht ins Blaue hinein irgendwas geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Coxan ist kein Medikament sondern ein Nahrungsergänzungsmittel.

Dafür, dass es keinen Nachweis irgendeiner erwünschten Wirkung bringen muss, um in den Verkehr gebracht zu werden, finde ich es erstaunlich teuer.

Ich würde persönlich lieber zuerst in eine anständige Diagnose (Röntgen) investieren und nicht ins Blaue hinein irgendwas geben.

Dem stimme ich zu.

Außerdem wäre es nicht schlecht, nach der Diagnostik einen THP aufzusuchen, denn in der Alternativmedizin gibt es sehr viele hilfreiche Nahrungsergänzer oder hom Globuli, die Deinem Hund helfen können.

Dago ist inzwischen 14 Jahre alt und er läuft noch richtig gut, wird allerdings hom. behandelt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund chronisch unterzuckert, wer hat einen Rat?

      Hallo! Ich bin total enttäuscht. Seit 2,5 Jahren hat mein Hund epileptische Anfälle/Schwächeanfälle, dachte ich zumindest. Komisch war nur immer, dass es hauptsächlich bei Belastung auftrat. Damals hatten wir schon Blut abgenommen, da hiess es erst, der Blutzucker sei viel zu niedrig. Dann hiess es, der Blutzucker war nur zu niedrig, weil jemand die Blutprobe zu lange hat rumstehen lassen, also doch alles o.k. Es gab dann mehrere Antiepileptika, aber keines davon hat auch nur ansatsweise geholfen. Jetzt war ich bei einem anderen Tierarzt und es wurde nochmal Blut abgenommen und der Blutzucker kontrolliert, da die Anfälle schlimmer wurden und diesmal ist er auch wieder viel zu niedrig gewesen. Welche Ursachen kann sowas haben? Ich bin enttäuscht, dass das nicht eher bemerkt wurde. Der Tierarzt meinte, der Hund soll nun jeden Tag Dextro Energeen bekommen (nicht lachen, aber das hat er wirklich gesagt) oder anderes Traubenzucker. So ganz vertraue ich dem Tierarzt jedoch nicht. Liegt er damit wirklich richtig? Ich soll jetzt ne Weile das Traubenzucker geben, die Epilepsiemedikamente (Primidon) soll ich gleichzeitig auch absetzen. Ausserdem soll ich gleich morgen wieder zum Blutabnehmen kommen und den Blutzucker kontrollieren. Kann man denn nach 1,5 Tagen schon eine Veränderung bemerken? Vielleicht kennt sich ja jemand mehr mit dem Thema aus? Liebe Grüsse Sandra

      in Hundekrankheiten

    • Vom Umgang mit einem chronisch kranken Hund

      Ihr Lieben, viele von euch wissen vielleicht, daß Jacki an Epilepsie leidet. Dank der Therapie mit Luminal seit dem 29.05.2012 ist Jacki aber anfallfrei und es geht ihr sehr, sehr gut. Sie ist wie vorher auch - verspielt, lustig, bewegungsfreudig, ... Aufgeschrieben habe ich die Historie ja in einem eigenen Thread. Vom Tag der Diagnose an und in den ersten Tagen/Wochen der Therapie war ich ja am Boden zerstört, sah auch die Felle davonschwimmen hinsichtlich "Reitbegleithund" und hatte auch Angst, daß Jacki zu den wenigen Prozent gehören könnte, die nicht therapierbar sind. Je mehr Informationen ich hatte, desto gruseliger fand ich die Zukunftsperspektive... Nunja, was man sich eben an Horrorgeschichten so antut... Inzwischen ist es aber so, daß die einzige "Einschränkung" im Umgang mit der Epi die ist, daß wir morgens und abends gegen 8 Uhr eine halbe Tablette Luminal geben. Ansonsten denke ich inzwischen kaum noch an die Krankheit. Wie ist es bei euch im Umgang mit einem chronisch kranken Hund? Was hat euch geholfen damit umzugehen? Mir selber haben einige liebe Menschen (auch hier im Forum) sehr viel Mut gemacht. Über Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen.

      in Gesundheit

    • Chronisch entzündetes Auge- Erfahrungsaustausch/ Tipps gewünscht

      Hallo ihr Lieben, hier mal kurz Joys "Augengeschichte" Joy (Bolli- Yorkiemix, 2 Jahre)) hatte als ganz kleiner Welpe eine starke Augenverletzung, hervorgerufen durch...? Das Auge war wohl bös verletzt, es mußte eine Zeit lang zugenäht werden. Aber nach Aussage der Vorbesitzer und dessen Tierarzt wäre alles gut, das Auge sah zwar etwas kleiner aus und ein leichter Schatten war darauf zu erkennen. Ich bekam Joy mit sieben Monaten, mein Tierarzt sagte alles soweit ok. Dann ging es recht bald los, daß sich das Auge immer wieder stark entzündete.... es ging über einige Wochen und Joy bekam immer wieder Augentropfen vom Tierarzt die auch halfen. Bei Absetzen der Tropfen kam die Entzündung aber schnell wieder.Dann hatten ich/wir gut ein dreiviertel Jahr Ruhe.....da war ich total erleichtert....doch jetzt -vor einigen Wochen- ging es wieder los. Aktuell hatt sie jetzt über mehrere Wochen drei mal Behandlungen (Flaschen) Augetropfen hinter sich. Jedes mal entzündete sich das Auge wieder, wenn ich die Tropfen absetzte. Nun hat mein Tierarzt gemeint, daß es so eine Art Autoimmunreaktion wäre und mir "Optimmune" Augensalbe mitgegeben ( 30 Euro ein Mini Tübchen), die sie wahrscheinlch ihr Leben lang leben müßte... Hat irgendjemand Erfahrungen mit einer solchen Erkrankung? Was würdet ihr machen, evtl. eine zweite Tierarzt Meinung?...???

      in Hundekrankheiten

    • Lucky, einzigartiger, schoener, chronisch kranker Kater sucht DRINGEND!!

      Lucky ist unser anderer Kater. ich ertrag es nicht, ihn eventuell auch zu verlieren und suche daher schwersten Herzens einen Platz fuer ihn. Er ist Freigaenger, kommt auch gern mal nach drinnen. Er liebt Hunde, mag auch andere Katzen. Er ist aus dem Brandenburger TH; ist silber weiss. Er ist kastriert, macht nciht in die Wohnung. Er gehorcht wie ein Hund und faehrt wahnsinnig gern mit im Auto, wenn es denn nach dem Shoppingtrip n Leckerchen gibt. Lucky hat chronischen Katzenschnupfen, mit Augensalbe gut in den Griff zu kriegen. Es gibt alles was ich hier noch an Katzenzeug hab dazu. Ich suche fuer ihn das beste Zuhause, gern mit Hunden, gern mit Kindern. Bitte meldet euch dringend!

      in Andere Tiere


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.