Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Aniii

Erster Hund, wie würdet ihr euch verhalten???

Empfohlene Beiträge

Hallo,ich bin neu hier und muss gleich mal was loswerden.Mein Hund heisst Klitschko,ist 3 Jahre alt & habe ihn im März vom Tierheim übernommen. Jetzt weiß ich,dass er schon ein angerissenes Kreuzband hatte,als ich ihn geholt habe. Denn Wochen später ist es komplett gerissen :-( Seit April sind wir in Dauerbehandlung und haben 4 Ops hinter uns,aber das ist eine Geschichte für sich.

Er hat vermutlich noch nicht viel gesehen von der Welt und hatte nicht so wirklich schöne erste Jahre. Er hat nix gegen andere Hunde ----> solange sie aus unserem "Leinenbereich" draussen bleiben. Was ja eigtl auch der Fall sein sollte,da es ja sowas wie Leinenpflicht gibt. Seit einer Woche dürfen wir wieder 3 mal Tag für 10 min spazieren gehen und er hat ,so wie es aussieht,alles verlernt was er gelernt hat,vor den Ops. Jedenfalls lauf ich eben mit ihm ums Haus,natürlich angeleint!!!,sehe das mir jemand mit einem Collie entgegen kommt und gehe wieder die 10m bis an die Hofeinfahrt zurück. Da ich weiß,das er nicht jeden Hund gleich toll findet,lass ich ihn ablegen um zu warten bis der andere an unserem Grundstück vorbei is. Mir ist es hauptsächlich darum gegangen,das er sich nicht in die Leine hängt wg der Knie Geschichte. Klitschko liegt noch ned richtig,kommt der Collie unangeleint in unseren Hof und probiert Klitsch ,der immernoch liegt,zu besteigen. Was ihm natürlich garnicht gefallen hat,den Collie hat das keine spur gejuckt , richtig penetrant hat der es noch paarmal probiert. Nach 2 mal rufen und 3 min später kam das

Frauchen angeschlendert und hat ihren runtergepflückt. Ich hab sie (ohne ironie) gefragt,ob sie noch nie was von Leinenpflicht gehört hat.Sie meinte nur "jaja,ich weiß..."

Ich hoffe es ist nicht zu lang und zu durcheinander geworden,aber was würdet ihr in meiner Situation tun oder wie hättet ihr euch verhalten???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hätte den anderen Hund erst gar nicht an meinen rangelassen. Wenn du deinen Hund ablegst, er also nicht handeln darf, dann bist du in der Pflicht sämtlichen Kontakt abzuwehren.

Stell dir vor es hätte eine Rangelei gegeben und dein Hund hätte sich sein Knie verdreht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich hätte den anderen Hund erst gar nicht an meinen rangelassen. Wenn du deinen Hund ablegst, er also nicht handeln darf, dann bist du in der Pflicht sämtlichen Kontakt abzuwehren.

Stell dir vor es hätte eine Rangelei gegeben und dein Hund hätte sich sein Knie verdreht.

So Sehe ich das auch... und dazu wären mir auch einige Mittel recht... die anderen Hundehalter sind ja auch in der Pflicht darauf zu achten, und wenn sie es nicht machen können sie dann eben sehen was sie davon haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

wenn Dein Hund bei Dir liegt und Du den Kontakt zu anderen Hunden gerade nicht wünschst, vor allem noch auf dem eigenen Grundstück, musst Du die Umgebung "sauber halten".

Andere unangeleinte Hunde solltest Du dann des Feldes verweisen.

Wenn Dein Hund neben Dir liegt während ein anderer Hind sich nähert, ist das ein grosser Vertrauensbeweis, da solltest Du andere Hunde nicht ranlassen und Deinen nicht "enttäuschen".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hast du gepennt, sorry aber ich hätte den Hund auch nicht an meinen ran gelassen

Beim nächstenmal verscheuchst du den anderen Hund

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mhh,leichter gesagt als getan. Der andere Hund war sehr penetrant und hat auf meine Versuche nicht reagiert,genausowenig wie seine Besitzerin. Was würdet ihr tun,ausser verbal,um so einen Hund von euerm Grundstück runter zu kriegen?? Bzw was ist noch im Rahmen,ohne das ich ärger kriegen kann? Ich wollte den anderen Hund auf abstand halten,dass er weder mir,noch meinem Hund zu nahe kommt,da meiner das nicht so funny findet,wenn ein anderer mich angeht. Kann dem anderen Hund ja nicht was überwerfen,will ihn ja nicht verletzten. War am überlegen Leckerchen zu werfen,dass der andere dann die geworfenen Leckerlies besser findet und sich so ablenken lässt.Aber ist das nicht Belohnung für den ,so nach dem Motto "cool,die freut sich so das ich da bin & wenn's was gibt ,komm ich öfter" ? Ich will auch nicht,dass mein Hund unterwegs von anderen was bekommt bzw annimmt. Auf der anderen Seite sorge ich aber dafür,dass unserer weder unangeleint im Dorf rumschländert,noch auf andere Grundstücke geht. *confused* Wie macht ihr das ,wenn ihr auf freilaufende Hunde & resistente Besitzer trefft? Viell ist ja jemand hier,der auch so ein "Christkind" hat wo sich mit den wenigsten anderen Hunden versteht :|

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne einige Hundehalter deren Hunde schon gebissen wurden und die haben Pfefferspray in der Tasche was ich voll und ganz verstehen kann.

Da der andere Hund aber nicht Aggressiv war finde ich das etwas übertrieben. Ich wäre sicher körperlich aktiv geworden. Weg schubsen auch treten und sicher dann hätte die besitzerin des anderen Hundes etwas gemacht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Laß bitte bitte die Finger von Pfefferspray!!!

Collies sind meistens (!) ja recht sensibel. Wenn Dein Klitschko (genialer Name! ;) ) zuverlässig liegen bleibt, reichen meist "bedrohliche" körperliche Gesten (deutlichen Ausfallschritt auf ihn zu, entsprechende Handbewegung (kein Rumfuchteln!), vielleicht untermalt mit einem energischen "Hau ab!" oder einfach "Ksch!!!"

Wichtig ist an Deinem Auftreten, dass Du es ERNST meinst, dann hast Du auch die entsprechende Ausstrahlung. Und dass Du es RECHTZEITIG machst, also bevor der andere Hund kurz vor Deinem ist.

Wenn der andere Hund das ignoriert würde ich meinem Hund zu Liebe auch körperlich (NICHT verletzend wie bei Pfefferspray der Fall!!!) werden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aggressiv war der andere nicht,nur sehr aufdringlich. Und als der sich nicht verscheuchen lies,fing ich an,nervös zu werden. Überträgt sich das nicht auch auf den Hund? Ruckzuck hätte sich doch die Stimmung ändern können und dann wäre meiner bestimmt nicht mehr so friedfertig geblieben. Was mich eh schon gewundert hat,dass er so ruhig geblieben ist. Ich kann mich in so einer Situation ja schlecht selbst verarschen,indem ich mir einrede nicht nervös zu sein...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Namen hatter er schon voher ;-) Er passt halt auch zu ihm,denn eigtl isser kein Hund,sondern ein Pony mit'm Kopp wie 'ne Mülltonne ;-) :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erster gemeinsamer Urlaub :)

      Ihr Lieben, Padme und vor allem ich sind überreif für einen Urlaub. Dieses Jahr wird das ganze, dank vernünftigem Job, endlich in Angriff genommen. Eine gute Freundin, inclusive vierbeinigem Begleiter, wird mitgenommen.  Jetzt brauche ich Ideen Wir wollen mit dem Auto los. Mehr als sechs Stunden sollte die Fahrt nicht dauern (wohnen im pott). Am besten innerhalb deutschlands, oder auch niederlande, bis Österreich. Ich hätte gerne ein kleines Apartment, oder Almhüttchen, oder Bungalow... also nix Hotel. Strand kann ich mir vorstellen, genauso wie Alm und Berge. Schwarzwald wäre jetzt eher nichts für uns. Genauso wenig wie Stadt.  Ich will also raus und dahin wo nichts los ist. Einfach die Zeit mit den Hunden und schönen wandertouren genießen. Geplant ist ca. Eine Woche außerhalb der saisonalen urlaubszeiten (vermutlich septemper). Geldlich sollte es jetzt nicht übertrieben teuer sein... Aber ein bisschen was können wir uns leisten. Hat einer einen schönen Tip? Oder auch mehrere? Würde mich über einen Austausch freuen

      in Plauderecke

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon kannte, und ihr Mann, der noch unbekannt war.  Und Dani hat diesen Mann angeknurrt. Die ganze Zeit über. Er lag im Körbchen und sobald der Herr sich bewegte, knurrte er.  Ich habe das bei meinem Hund noch nie gesehen. Dieses Verhalten war absolut neu.  Jetzt frage ich mich, was hat das ausgelöst?  Habt ihr Ideen?  LG Alyfee 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie gehe ich mit dem Verhalten um? Frustration

      huhu ihr lieben  Ich habe seit genau einer Woche einen Hund. Es stellt sich als schwieriger heraus als gedacht... Figo ist ca 7 Monate alt und kommt aus Portugal. Über seine Vergangenheit weiß man nichts.  Sein Schwanz ist kupiert und er kam aus einem schlimmen Tierheim.  Er hat sehr mit Frustration zu kämpfen, ist sehr auf Futter fixiert. Ohne Futter funktioniert so gut wie garnichts... Ich kenne ihn schon etwas länger. Ich habe ihn nachgeholt, als ich ihn bei meiner Arbeit in Portugal kennengelernt habe. Er hat sich damals mich ausgesucht und wir sind immer noch ein tolles team. Er ist ein lieber, freudiger, neugieriger Hund. Hat vor nichts angst. Ist neuen Hunden und Menschen gegenüber schüchtern. Wenn er bei mir steht und die Hunde  ihn begrüßen ist es ok. Ist er gerade am anderen ende der Schleppleine würde er am liebsten sofort weg. Das ist aber garnicht unser Problem. Das macht er bis jetzt sehr gut :)  Unser Problem. Frustration. Er kann sitz und platz. Das habe ich die letzten Tage intensiv geübt. Mit Leckerlis ging es sofort, waren diese nicht vorhanden, hatte er Probleme diese Dinge auszuführen. Er braucht ewig um diese Dinge auszuführen, vor allem draußen. Er findet alles andere interesanter, so scheint es mir.  Ich Kuschel gerne und oft mit ihm. Über seit 2 Tagen, dass er solange auf seinem Körbchen bleibt, bis ich es auflöse. Klappt, bis auf den Anfang, ganz gut. Möchte er etwas aber gerade garnicht, will  er etwas zerstören, kaut auf seinen Pfoten, beißt in sein Bein oder zwickt mich. Kein Beißen, aber er nimmt schon meine Hand ins Maul um mir zu zeigen, dass er darauf gerade keine lust hat. Ich lasse mich nicht unterkriegen und versuche ihm deutlich zu verstehen zu geben, dass er das nicht darf. Es ist für mich etwas frustrierend. Draußen guckt er sich ständig nach mir um, kommt zu mir und zeigt mir, wenn er sich nicht wohl fühlt. Beispiel fremde Hunde oder gestern, als er mit der Hündin meiner Oma spielte. Er hatte sein Hinterbein etwas verletzt von zu scharfen Kurven, ist zu mir gekommen und mir gezeigt was er hat. Danach hat er freudig weiter gespielt. Ich merke. dass wir eine Verbindung haben, nur ist das Problem mit der Frustration dar. Er hält es auch nicht aus, wenn ich nicht da bin. Bis jetzt habe ich ihn nicht großartig alleine gelassen. Wenn ich im Bad bin, dann schon, oder habe einfach mal die Zimmertür zu gemacht, als ich in der Küche war. Fand er garnicht lustig. Hat Dinge kaputt gemacht...   Evtl habt ihr ein paar Tipps oder Übungen, wie ich das Problem schnell in den Griff bekomme, noch ist es ganz frisch.   Lieben Gruß

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meiner erster Hund

      Hallo,habe nun seit gestern einen 9 Wochen alten Jack Russel Rüden. Es ist mein Erster hund und ich weiß nicht was ich alles beaachten muss. So ich lege mal mit meiner Fragen los. 1. Meine Freundin und Ich sind beider Berufstätig und der Hund muss sich daran gewöhnen auch alleine zuhause zu sein. Wie stelle ich das am besten an?
      2. Ich habe ihn ja nun seit gestern, und unser Lucky ist extrem Anhänglich. Also sobald ich den Raum verlasse Jault er oder wenn ich mich hinsetze will er gleich auf den schoß.
      3. Gestern hatten wir ja unsere erste Nacht und ich habe kein Auge zugedrückt. Körpchen war für ihn überhaupt nicht das Richtige, er sprang obwohl er so klein ist immer aufs Bett und jaulte ( liegt das daran weil er sich allein gefühlt hat ) er schlief max. 2 Stunde. Wie gewöhne ich ihn daran das er ins Körbchen geht und da auch schläft. bzw uns schlafen lässt?
      4. Er pinkelt ab und zu aufm Teppich, das er nicht Stubenrein ist weiß ich ^^ aber wie bringe ich ihn das am Besten bei das er sich bemerkba macht, das ich weiß das er raus muss? So das waren erstmal meine Fragen, denken aber werden noch viele Kommen. Hoffe ihr könnt mir mit Rat und Tat zu Seite stehen und bedanke mich jetzt schon mal für jede Antwort.

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.