Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
tierphysio

Grasmilben mit Spritze unter der Haut behandelt

Empfohlene Beiträge

Hallo,

der Hund meiner Eltern hat angeblich Herbstgrasmilben, die inzwischen zum 3. Mal innerhalb weniger Wochen mit einer Spritze vom Tierarzt behandelt wurden.

Ich kenne mich selbst mit Grasmilben nicht aus, stelle mir jedoch nun die Frage, ob der Tierarzt die richtige Diagnose gestellt hat... Oder sprechen die Viecher so schlecht auf die Spritzen an?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hört sich für mich nach Cortispritze gegen jucken an. Meines Wissens nach kriegt man die Milben nur mit ersäufen in Seifenwasser weg und dementsprechenden SpotOns von TA.

Aber vllt. gibts ja eine neue Erkenntnis in der Richtung. Ich frag später mal bei unserem Tierarzt nach, ob der was weiss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was wurde dem Hund injiziert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich denke mal, der Hund wird Ivomec bekommen haben, das ist eigentlich ein Mittel für Schweine, Rinder und Schafe, wird aber auch für andere Tiere bei Parasitenbefall verwendet.

Allerdings, soviel ich weiß, saugen Grasmilben gar kein Blut wie andere Milbenarten, also kann doch eigentlich eine Injektion mit Ivomec da nicht wirken? :think:

Die müssen eher von außen bekämpft werden.

Bitte doch mal deine Eltern, nachzufragen, was der Hund genau bekommen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ivomec wirkt auch da, aber es verhindert halt keine Neuinfektionen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben Grasmilden mit Jodseife bekämpft - Spritzen hat Dasty nie bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Poldi haben wir die Zehenzwischenräume mit Olivenöl eingerieben, mehrmals tgl.

So sind die Milben erstickt.

Beim Tierarzt waren wir nicht, es reichte ein Telefonat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Mutter weiß das Präparat nicht, kann sich das nicht merken.... Ich gehe auch von Ivo aus. Trotzdem finde ich 3 Spritzen davon eigenartig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich auch, zumindest bei Grasmilben! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

GUT - nichts genaues weiß man nicht! Sollten es tatsächlich Milben gewesen sein und Cortison gespritzt worden ist es eindeutig kontraproduktiv!

Kernseifenlauge, und anschließend Johanniskraut Öl/Calendula gegen den Juckreiz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Braune Flecken und schuppige Haut

      Hallo ihr lieben, ich bin langsam leider am verzweifeln mein Yorki mix (5Jahre, rüde, kastriert) hat auffällige stellen auf der Haut. Ich war insgesamt bei 3 Tierärzten. Der Erste gab ihm eine spritze gegen Pilz die in 2 Wochen wiederholt wurde. Leider kein erfolg. Der Zweite sagte ich solle nichts tun es kann nichts schlimmes sein, und gab mir Mitex das ich 10 tage verwenden sollte(kein erfolg). Der Dritte legte eine Pilzkultur an über 4 Wochen die aber leider ohne Ergebnis blieb(also negativ). Der nächste Schritt wäre Narkose und ein Teil der Haut (ich glaube biopsie) soll entfernt und überprüft werden. Bevor ich diesen Schritt mache wollte ich mal die Community um Rat fragen. Jede Idee hilft mir weiter! Das ganze zieht sich nun über 3-4 Monate hin..
      Danke im vorraus  Bilder im Anhang

      in Hundekrankheiten

    • Warze/Pickel auf Haut

      Hey Leute, ich habe mal eine Frage. Mein Hund hat schon seit einiger Zeit ein warzenartiges Pickelchen auf seiner Haut. Weiß vielleicht jemand was das ist oder ob man da was dagegen tun kann? Ich bin damit noch nicht zum Arzt gegangen, ich denke auch nicht dass ws was schlimmes ist, da mein Hund keine Schmerzen, Juckreiz oder ähnliches verspührt. Es wurde vor kurzem auch eine Blutuntersuchung durchgeführt wegen eines Magen-Darm Infektes und da war aufjedenfall alles in Ordnung. Danke schon mal für eure Ratschläge! LG

      in Hundekrankheiten

    • Auf Autoimmun behandelt ohne nachweiß! Ich habe Angst!

      Liebe Community! Wir haben schrecklich 8 Tage hinter uns. Wegen Zahnfleischbluten das nicht stoppen wollte gingen wir zum TA! Er nahm Blut ab mit Verdacht auf Rattengift wegen Einblutungen in den Lefzen. Er bekam sofort hochdosiert K1. Es hörte nicht auf. Wir baten zusätzlich im Blut weiteres zu testen was die Gerinnung stören konnte. Machte er nicht und es kostete uns weitere tage. 2 Tage später stand unser Hund nicht mehr, da durch die Spritzen und die Blutabnahme ohne Druckverband Tellegroße Bluteinlagerungen entstanden. Er war hinten wie gelähmt. Wir suchten einen anderen Tierarzt auf. Sofort Cortison wegen verdacht auf Autoimmun (cocker). Innerhalb 12 Stunden gute Verbesserung, dann der Schock! Unser Liebling erbrach reines Blut, knapp 500ml. Sonntag notfallmässig mit stark anämischen Hund in die Tierklinik. Er bekam Blutransfusionen, Blut wurde nachuntersucht auf Autoimmun, sämtliche Virsuerkrankungen. Bis alles da war wurde auf Autoimmun behandelt, da starker Verdacht. Immunsystem unterdrückt, Antibiotika, Magenschutz. gestern wurde nwir entlassen, aber auch die Autoimmun ist nicht direkt bestärtigt. Antikörper liegen im Refernzbereich bei 9,3 % und trotzdem wird er weiter behandelt weil er angesprochen hat. Thrombos stiegen von 0 auf 200000, aber ich denke vorrangig wegen der Transfusion. Er bekommt massen an Medikameneten, sein Immunsystem witrd völlig ausgeschaltet und ich abe Angst. Traue mich natürlich nach diesem lebensbedorhlich Zusatnd und dem Verbluten nichts eigenmächtiges. Aber es ist so schlimm nicht genaues zu wissen und einem Hund so vollzupumpen. Kennt jemand so eine Situation? wie würdet ihr handelt! Stehe für Fragen zur Verfügung falls zu Ungenau! Liebe Grüße  

      in Hundekrankheiten

    • Weiße zahn artige stücke aus der Haut am Hüftgelenk

      Guten Tag liebes Forum, mein Hund Rambo hat ungefähr seit paar Monate am Hüftgelenk an einer stelle so weiße zahnartige stücke die aus der Haut ragen, wenn ich mein Hund dort anpacke reagiert er um zu symbolisieren das er das nicht mag, gesundheitlich ist er in top form keine Anzeichen für komisches Verhalten. Könnt ihr mir bitte sagen was das sein kann, mfg Rambo

      in Hundekrankheiten

    • Haarausfall und schuppige Haut ums Auge

      Hallo zusammen, 
      ich habe ein Problem mit meinem Australien Shepherd Welpen. Zunächst etwas zur Vorgeschichte. 

      Am 2. Januar wurde bei meinem zu diesem
      Zeitpunkt 10 Wochen alten Welpen eine leichte Bindehautentzündung festgestellt und mit Augentropfen, Gentamicin, behandelt. Nach drei Tagen (am 5.01) wurde diese leider schlimmer, sodass ich wieder zum Arzt bin. Dieser hat nun dann eine starke Bindehautentzündung mit Bläschen/Folükel auf der Bindehaut festgestellt, woraufhin er die Tropfen dexa gentamicin und Optimmune Augensalbe bekommen hat, also Antibiotikum und Cortison. Die Bläschen seien eine Reaktion des Immunsystems laut Tierarzt. 1,5 Wochen später war ich erneut beim Arzt zur Kontrolle. Die Bläschen sind nahezu weg und das Auge enorm besser geworden. Ich sollte die Medikamente weiter geben, da es noch nicht komplett abgeheilt war, was aber völlig normal sei laut Arzt. Eine solche Entzündung dauert wohl gewöhnlich bei Welpen bis zu 6 Wochen. Eine weiter Kontrolle erfolgte 2 Wochen später. An diesem Termin waren die Bläschen komplett weg und das Auge wieder völlig normal. Um einen Rückfall zu verhindern sollte die Medikation trotzdem fortgeführt werden weitere 3 Wochen. Das alles erschien mir sonderlich lang und ich habe ein unfassbar schlechtes Gewissen gehabt, ihm schon so früh mit irgendwelche Chemikalien vollzupumpen und das auch noch über einem derart langem Zeitraum. Ich habe mehrfach Kritik geäußert und nachgefragt über alles, wie zum Beispiel, über die Dauer, alternative Therapie etc. Hatte jedoch Angst, dass mein kleiner Engel einen Rückfall erleiden könnte und hörte auf meinen Tierarzt, der abgesehen von diesem Fall mehr als kompetent ist und sehr geschätzt wird überregional. 

      Um zum Punkt kommen. Nach einer weiteren Woche Medikation fiel mir auf, dass mein Engel eine kleine kahle Stelle hatte über dem Auge. Ich nahm einen sterilen Tupfer und reinigte die Stelle mit lauwarmen Wasser. Dabei fiel mir eine gelbliche Kruste auf. Diese entfernte ich sanft, wobei Haare ausfielen rund um die kahle Stelle. Einen Juckreiz schien er nicht zu versprühen. Auch war nichts gerötet und anderweitig getrotzt. Umgehend setzte ich mich mit dem behandelnden Tierarzt und unabhängigen befreundeten tierarzthelferinnen in Verbindung. Auf einheitlichen Rat und auch meinem Instinkt setze ich umgehend alle Medikamente ab. Dies sei aller Wahrscheinlichkeit nach eine Reaktion auf diese. Auch in den Nebenwirkungen sowohl der Salbe, als auch der Tropfen sind Haarausfall und Hautirritationen aufgelistet. Einen Tag später, während die Kruste und der Haarausfall sich ausbreitete, telefonierte ich mit einer Praxis, die spezialisiert auf Haut- und Augenerkrankungen ist. An Hand der Bilder, die ich vom Auge gemacht und der Praxis zukommen lassen hatte, wurde auch hier mir geraten die Medikation abzubrechen und das Auge einfach in Ruhe zu lassen, ausgenommen der Säuberung mir Wasser. Da es nach 3 Tagen zwar weniger Kruste gab aber trotzdem eine Ausbreitung der betroffenen Stelle gab, fuhr ich in die spezialisierte Praxis, wo allerdings mir wieder nur zugesichert wurde, dass das Auge Bzw der Körper gerade die Medikation verarbeitet und es nun Zeit braucht, bis der kleine Körper es von allein wieder regeneriert. Eine Anschauung der Kruste unterm Mikroskop oder anlegen einer pilzkultur wollten die Ärzte trotz meines drängen nicht durchführen, weil mein Schatz so genervt und empfindlich ist am Auge auf Grund dieser ganzen Tortur. Sollte es in den nächsten zwei Wochen nicht Richtung Besserung gehen oder drastisch schlimmer werden wollen die Ärzte diese Untersuchung durchführen. Ich könne lediglich babyöl zum lösen der Kruste verwenden.

      Ich bin trotzdem absolut verzweifelt und kann mir das kaum angucken. Dazu muss man sagen, dass mein Hund sonst absolut agil ist und keinerlei Krankheitssymptome aufweist. Ich habe nun trotz dem Rat der Ärzte mir reines Aloe Vera Gel aus der Apotheke besorgt... 

      Meine Frage an euch. Habt ihr sowas schon mal erlebt oder gesehen? Ich bin um jeden Bericht dankbar! Anbei Fotos des Auges. Übrigens beim letzten Bild ist es gerötet, weil er beim Spielen in Büsche gerannt ist und dort sich gekratzt hat.

      Vielen Dank im Voraus!

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.