Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Dala

Läufigkeit? Schmierblutung? Pyometra?

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben, ich bin total :??? im Moment - also:

Hatte ja gepostet, dass ich nach 7 Jahren Antiläufigkeitsspritze keine Lust mehr auf diese Hormonbombe habe, und sie weglassen möchte. Gesagt - getan.

Die Spritze hätte Anfang Juli gesetzt werden müssen, hab' ich ja nicht - nun wartete ich auf die erste Läufigkeit. Ende August dann mal hi und da rotbraune Flecken auf der roten Couch (habs nur gemerkt, indem ich über solch einen Fleck mit dem Tempo wischte). Aber weiter passierte: Nichts. Sie leckte sich ziemlich oft, aber Rüden waren nicht interessiert.

Jetzt das gleiche Spiel! Sie leckt sich oft, ich hab' nun mal *clever :klatsch: * ein helles Handtuch auf ihre Liegefläche gelegt, und gestern abend sonderten sich auch als ich guggte grad rötliche Tropfen ab, die jetzt hellbraune Flecken auf besagtem Tuch hinterließen, also keine typische Blutflecken, aber weder eitrig noch stinkend.

Tja - sie ist fit und verfressen und trinkt auch nicht mehr als sonst, Fieber hat sie (wohl) auch nicht, ist nur etwas anhänglicher als sonst (so wie als sie scheinschwanger war - ja das geht trotz Spritze... :Oo )

Kann es sein, dass das mit der jahrelangen Spritzerei zu tun hat, dass sich das System erst wieder einpendeln muss?

Wollte auch zum Tierarzt - doch der meines Vertrauens hat Okt. und Nov geschlossen - :motz: und die Alternative ist mir zu sehr aufs schnelle Geld aus.

Doch je mehr ich im Internet lese (ich bin Meister im Verrücktmachen) desto eher sehe ich die Maus tot und begraben oder kurz davor, notoperiert weil Frauchen nicht wusste was Sache ist.

Hat hier einer von Euch Erfahrung damit?

Liebe Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht gehst du zu einem anderen Tierarzt und läßt es abklären ;)

Gute Besserung :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann natürlich sein das sich die Hormone noch ordnen müssen und es Schmierblutungen sind

Hat sie Fieber ? Frißt sie gut, Trinkt sie viel? Wie verhält sie sich sonst ?

Um absolut sicher zu gehen würde ich es aber doch abchecken lassen

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch nochmal den Tierarzt drüberschauen lassen und den mit Deinen Fragen bombardieren. Ich weiss allerdings von einer Hündin hier, die auch Hormonspritzen bekam und bei der es nach dem absetzen bis zu 1,5 Jahre dauerte, bis sie wieder normal läufig wurde.

Auffallend waren auch hier die Miniblutungen, Gemütsveränderungen etc. wie von Dir beschrieben. Die Halterin war ¨not amused¨ darüber, da der Tierarzt erzählt hatte, das würde sich nach ein paar Monaten einpendeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also ich denke, dass es sich erstmal wieder einpendeln muss. Ich kenn das vom menschen her auch so, wenn man die Pille durchnimmt, muss es sich beim nächsten Mal erst wieder einpendeln...und die Pille nimmt man ja keine 7 Jahre am Stück durch....

Ich denke, solange sie fit ist, kein Fieber hat, nicht übermäßig trinkt ist es nichts Schlimmes ABER ich bin keine Tierärztin und wenn du irgendwelche Zweifel hast, dann geh lieber zum TA. Selbst wenn du meinst, die sind nur aufs schnelle Geld aus. Eine Frage werden sie ja beantworten können und ob du dann die von ihnen ggfs vorgeschlagenen Spritzen möchtest, kannst ja du dann beschreiben.

Gibts im Internet denn keine Beschreibungen von dem, was du nun an deiner Hündin bemerkst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Ihrs!

Also bisher ist es "nur" läufig. Sie benimmt sich eigentlich normal, nur seit ein paar Tagen kommt sie nachts dauernd ins SZ und ich denk' jedes Mal "oh sie hat Durchfall!", hupps aus dem Bett, in die Jeans... Und Madame setzt sich hin, will nur kurz gekrault werden und geht dann wieder .... So langsam überleg ich mir das mit den eienen Kindern nochmal ;-)

Kennt Ihr das von Euren Damen auch?

GLG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Pyometra offen und direkte OP

      Hallo,   ich war mit meiner Hündin gerade beim Tieratzt und er meinte sie solle direkt operiert werden. Ich war sehr überrumpelt u hatte mich zwar eingelesen, trotzdem muss ich der Ärztin soweit vertrauen. Sie sagte man kann nichts anderes machen, was so ja erstmal nicht stimmt. Was mich allerdings sehr stutzig macht, ist, dass sie das weder mittels Spekulum untersucht hat, noch eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt hat. Gerade bei einer offenen Pyometra hätte man doch erstmal einen anderen Weg gehen können. Und dann, wenn die Entzündung abgeklungen ist, hätte man nicht risikofreier operieren können? Dachte man handhabt das so. Fühle mich gerade überhaupt nicht gut. Wie ist eure Einschätzung dazu? Es kann ja auch etas anderes als eine Gebärmutterentzündung sein?   Vielen Dank u liebe Grüße Naturi

      in Hundekrankheiten

    • Alle Jahre wieder... Läufigkeit Nr. 2

      Ihr Lieben,   als noch unerfahrene Hündinnenhalterin stehe ich gerade vor einem halben Rätsel und würde mich über ein paar nette graue Forumszellen, die meine unterstützen können, sehr freuen!   Unser Schattenwölfchen (Husky-Schäferhund-Mischling) war zuletzt etwa vom 10./11.06. an (blutigen Ausfluss bemerkt) und bis zum 15.07. (der letzte Duldungsreflex wurde am 09.07. eindeutig beobachtet, die Resttage schlage ich vorsichtshalber drauf) das erste Mal läufig. Nun war ich bereits darauf gefasst, dass die nächste Läufigkeit bald anstehen könnte, und vor anderthalb Wochen habe ich dann ein wenig Blut neben ihrem Bettchen bemerkt. Ich dachte eigentlich, dass das von einer Wunde an ihrem Bein käme, bei der in eben dieser Nacht die Kruste mal wieder abgefallen war. Vorsichtshalber habe ich die Kleine dann aber jeden Tag mal kontrolliert, fand jedoch in der Genitalregion keine Anzeichen irgendeines Ausflusses. Bis Samstag jedenfalls: Da fiel mir eben dort spät am Abend nach dem Forumstreffabenteuer etwas sehr dunkles Blut auf. Das habe ich dann weggewaschen, um zu schauen, ob es sich erneuert - sah aber bis heute nichts mehr. Heute konnte ich jedoch sowohl mittags als auch jetzt am Abend nach den Toberunden mit ihren Kumpels wieder etwas dunkles Blut dort feststellen.   Kurz und gut: Ich befürchte natürlich erst einmal, sie ist tatsächlich wieder läufig. Aber ich bin schon etwas verunsichert, denn beim letzten Mal hat sie wirklich deutlich geblutet, sodass ich permanent ordentlich Flecken verlorenen Blutes wegzuschrubben hatte, und diesmal finde ich dieses bislang eben nur in geringer Menge und schon angetrocknet im Genitalbereich und ausschließlich nach Renn- und Tobeausflügen. Meine Frage also: Kann das tatsächlich von Mal zu Mal in der Blutmenge so variabel sein? Oder entfällt mir gerade etwas anderes Gesundheitliches (Verletzungstechnisches?), was dahinterstecken könnte? (Vielleicht auch wichtig: Sie säubert sich bisher nicht vermehrt und das Anschwellen der Vulva (das letztes Mal doch sehr deutlich war) scheint auch noch auszustehen.)   Über Erfahrungswerte und Einschätzungen hierzu würde ich mich freuen! (Derweil erkläre ich sie natürlich einfach schon einmal provisorisch für läufig und schaue, dass wir Rüden meiden, bis Klarheit und Sicherheit besteht.)   Liebe Grüße zur anstehenden Vorweihnachtszeit! eure Patlican    

      in Gesundheit

    • Verdacht auf Pyometra

      Helft mir mal überlegen... Brienne hat einen recht kurzen Zyklus (4,5 Monate) und dabei zunehmend stärker werdende Scheinschwangerschaften. Die letzte Läufigkeit endete am 12 September, inzwischen bekam sie Milcheinschuß der für einen ganzen Wurf gereicht hätte. So stark war das bisher nie. Am Freitag Nachmittag war ich unterwegs, kam nach hause und sie war schlapp. Temperatur fast 40, sonst keine Symptome. Hund also ins Auto und zum Tierarzt, alles etwas unklar, Verdacht auch Gesäugeentzündung (das war recht warm) Antibiotika und Laktostop bekommen. Samstag über Tag fieberfrei, abends wieder Temperatur, seit Sonntag morgen fieberfrei. Vom Verhalten unauffällig, nirgends schmerzempfindlich, wach, ansprechbar, etwas kurze Konzentration. Kein übermäßiges Trinken. Aber: Sonntag morgen nicht gefressen, und das ist bei ihr definitiv nicht normal. Das Antibiotikum geändert, es ging ihr deutlich besser, abends hat sie gefressen, wenn auch noch keine volle Portion. Heute morgen nichts gefressen, Leckerlies nimmt sie. Wir waren heute wieder da, das Blutbild ist unauffällig, keine erhöhten Leukos. Aber der Entzündungsmarker CRP deutlich erhöht. Jetzt steht im Raum Pyometra, oder appetitlos durch Scheinschwangerschaft, oder durch die Medikamente. Morgen früh wird geschallt, evtl. geröngt etc.   Habt ihr eine Idee? Wenn die Appetitlosigkeit nicht wäre wäre sie völlig unauffällig, das Gesäuge ist zwar noch gefüllt, aber längst nicht mehr so stark, ist auch nicht mehr warm.

      in Hundekrankheiten

    • Aggressives Verhalten rund um die Läufigkeit

      Ich bin, was läufige Hündinnen angeht, lange aus der Übung. Meine beiden Hündinnen vor Enya waren kastriert.   Enya ist intakt und ist momentan zum 8.Mal läufig. Sie ist 4,5 Jahre alt. Ihre Läufigkeiten bisher verliefen mehr oder weniger unauffällig, was ihr Verhalten anbetrifft. Wobei es so ist, dass es durchaus ein paar Hündinnen in unserem Dunstkreis gibt, die Enya auf Anhieb zutiefst unsympathisch fand. Da würde es ordentlich zoffen, wenn sie aufeinander träfen, auch ohne Läufigkeit. Diese zunehmende Aggressionsbereitschaft in diesem Alter habe ich im Übrigen auch von DSH Jolly und RR Selma im Gedächtnis, die beide ja kastriert waren.   Enya griff, als sie noch ca. 2 Wochen vor der "sichtbaren" Läufigkeit war, eine ihr unbekannte Hündin an, welche sich eines Morgens in der Rüdengruppe befand, mit der Enya öfters ihre Kräfte misst. Glücklicherweise ist nichts weiter passiert außer großem Geschrei (die Rüden haben wohl auch noch ein wenig mitgemischt) und ein paar winzigen Kratzern bei Enya.   Aber so etwas gibt natürlich zu denken... Ich bin mit ziemlich sicher, dass diese Hündin und Enya keine Freundinnen mehr werden, auch nicht, wenn keine Läufigkeit im Spiel ist. Das nur nebenbei.   Die Fragen, die mich seither vermehrt beschäftigen, sind: Sind Hündinnen um die Zeit ihrer Läufigkeit herum besonders aggressiv zu ihren Artgenossinnen, hat die Aggression also hormonelle Auslöser? Oder: Ist es einfach "normal", dass geschlechtsreife Hündinnen mit steigendem Alter sich nicht mehr so gut vertragen? Oder: Muß ich mich damit auseinandersetzen, dass Enya sich zur Giftnudel entwickelt (hat)? Und somit anderen Hündinnen weiträumig aus dem Weg gehen.      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Probleme vor Läufigkeit

      Hallo,

      hoffe, ich bin hier bei Gesundheit richtig.

      es geht um die Zeit vor Einsetzen der Läufigkeit meiner mittlerweile 5 Jährigen Hündin.
      Schon Jahre bemerke und beobachte ich schon  manchmal bis zu 12 Wochen vorm Einsetzen ihrer Läufigkeit Veränderungen in ihrem Verhalten:
      MEin eh schon sensibler Hund wird noch reizanfälliger, teils auch nervöser und mißtrauischer anderen Hunden und manchmal auch Menschen gegenüber.
      Auch zu 'normalen Zeiten' hat sie hier ein wenig Probleme, allerdings nicht so stark ausgeprägt!

      Meine Frage: ISt es denn möglich, daß eine Hündin schon 2 Monate vor ihrer Läufigkeit Veränderungen spürt??
      (Bisher habe ich immer nur von vielleicht 2 oder 3 'Wochen über diese Dinge gehört, nie über einen längeren Zeitraum)

      Freue mich auf Informationen und Antworten :-)

      VLG
      Susanne

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.