Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
schneckenalarm

Erkennt man Grasmilben?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

mein Hund hat rote Füße und es juckt ihn ab und an.

Nun meine Frage: Woran erkennt man Herbstgrasmilben? Was macht man dagegen ( Seifenwasser )?

Habe ihn vor ca 1 Woche mit einem basischen Salz die Füße gebadet. Danach war es besser ( die Rötung ist weniger geworden ).

Heute ist es wieder roter.

Für Tipps wäre ich dankbar.

Pestiziede vom Gras neben den bewirtschafteten Feldern könnte der Grund dafür sein ( mein Gefühl ).

Hatte dieses Problem noch nie bei meinen Hunden.

LG B.

PS bin für Ratschläge sehr dankbar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grasmilben sind leicht orange und lassen sich mit Schmierseifwasser eigentlich gut enfernen.

Wenn Du aber den Verdacht hast, dass es die Pestizide vom Feld sind, dann würde ich dort einfach nicht mehr spazieren gehen. Dann hat Dein Hund ein schmerzhaftes Problem weniger..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was genau ist rot?

Die Haut an den Füßen, oder das Fell?

Herbstgrasmilben sind orange, jucken und man kriegt sie mit Seifenwasser + einem Spritzer Essig gut weg.

Nicht mit klarem Wasser nachspülen!!!

Nimm eine biologisch abbaubare Seife auf natürlicher Basis, ich nehme das was ich im ganzen Haushalt benutze: Sodasan Orangenreiniger aus dem Bioladen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

die Haut ist rot.

Das Fell ist sehr dünn, daher sieht man es gut ( weißes Fell ).

LG B.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Emy hatte auch mal rote Pfoten und es lag an einem Hefepilz.

Wir mussten die Pfoten dann erstmal täglich mit einem speziellen Shampoo 10 Minuten lang baden.

Kann dir aber leider nicht den Namen des Shampoo´s sagen (hab ihn vergessen :wall: )

Ich würde einfach mal zum Tierarzt gehen und fragen.

Bin aber vielleicht auch etwas übervorsichtig :redface

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, ich bin neu hier und kann mich gleich einmal einreihen.

Mein Hund hatte bereits im letzten Herbst einen Juckreiz am ganzen Körper, sobald er auf Gras unterwegs war. Dazu leckte er sich die Pfoten.

Orangene Pünktchen, die ja bei Grasmilben auftreten sollen, waren nicht zu finden. Ich habe wiederholt gewaschen. Das Problem erledigte sich zum Winter hin.

Nun geht es wieder los, wenn auch nicht extrem. Wieder keine orangenen Pünktchen.

Hat einer von Euch eine Idee?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Woran erkennt man einen guten Hundesitter?

      Hallo zusammen.  Ein bisschen Hundeerfahrung habe ich schon. Langjährig mit insgesamt zwei Hunden.  Aber man lernt ja nie aus und es gibt bestimmt viele Erfahrungen hier. Meine fast sechsjährige Setterhündin ist kein Anfängerhund und weiss genau, was sie will. Sie lernt sehr schnell, ist stur, frech und intelligent. Natürlich braucht sie auch Input und viel Bewegung. Mein Freund und ich wollen nächstes Jahr in den Urlaub. Vielleicht. Denn normalerweise passt mein Vater Zuhause bei uns auf sie auf. Sie ist sehr sensibel und vertraut und mag nicht Jeden. Ausserdem finde ich es schön, wenn die vertraute Umgebung da ist. Dazu kommt, dass wir sie aus schlechter Haltung mit einem halben Jahr geholt haben. Mein Vater ist schon etwas alt und kann nicht mehr so. Jetzt meine Frage: Woran erkenne ich einen guten Hundesitter? Meine Angst ist, weil sie sehr nervig und anstrengend sein kann, dass ein fremder Mensch ja vielleicht doch mal austicken kann und ihr dann einen Klaps gibt oder sonst Schlimmeres. Manche wollen ja auch nur Geld. Mein Freund will unbedingt ins Ausland und ich verzichte eher auf den Urlaub, als dass der Hund im Frachtraum eingepfercht ist... Schrecklich! Habt ihr Erfahrung mit so was? Danke im Vorraus.  

      in Hundebetreuung & Hundesitting

    • Mischling - Welche Rassen erkennt ihr?

      Hallo liebes Forum,    nach langem Suchen hat es tatsächlich endlich Klick gemacht: Ich werde eine wunderschöne junge Hündin aus einem Tierheim in Spanien adoptieren.  Da sie vorher auf der Straße gelebt hat, weiß man leider nicht welche Rassen in ihr stecken. Ich kann es bei ihr leider nur überhaupt nicht einschätzen.  Mir wurde gesagt, sie sei ein Podenco - Mix. Das verwirrt mich nur noch mehr.    Freue mich auf Antworten   

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Erkennt unser Hund evtl. eine Erkrankung? Bitte um Hilfe!

      Hallo liebe Leute, ich weiß, Folgendes passt nicht 100%ig in diesen Themenbereich, aber ich wüsste nicht wohin sonst damit. Unser Hund, Magyar Viszla, 2,5Jahre, ist total fixiert auf den Bauch meines Freundes. Sobald er das T-Shirt hoch nimmt, fängt er an, an seinem Bauch zu lecken. Vor allem am Bauchnabel. (Mein Freund wäscht sich regelmäßig!!!! Der Hund macht das auch, wenn mein Freund gerade aus der Dusche kommt.) Dieses Verhalten wird immer massiver. Mittlerweile versucht der Hund Kleidung "wegzukratzen", um an den Bauch zu kommen. Und wenn wir ihn nicht abhalten leckt er und leckt er und leckt er... Er wird dabei richtig "elektrisch". Und bekommt echt Streß. Diese "Elektrizität" kennen wir nur von ihm, wenn ihm eine läufige Hündin vor der Nase rumläuft. Anfangs fanden wir das noch witzig. Aber so langsam fange ich wirklich an, mir Gedanken zu machen. Immerhin wissen wir ja alle, dass Hunde SEHR gut riechen können und sonstwas im menschlichen Körper erkennen können. Nun sind wir am überlegen, was wir tun sollen. Zum Arzt gehen und dem erzählen, dass der Hund sich verdächtig verhält? Der würde doch lachen und keine sinnvolle Untersuchung einleiten. Hat von Euch jemand ähnliche Erfahrungen? Oder etwas in die Richtung schonmal gehört? Oder irgendeine Idee? Lieben Gruß, Wilma

      in Plauderecke

    • "Wer analytisch denkt, erkennt Gefühle offenbar besser."

      http://www.spektrum.de/news/wenn-das-bauchgefuehl-truegt/1417364
          Sehr spannend!

      in Plauderecke

    • Woran erkennt man, dass Hunde Dauerstress haben?

      Mich würde mal interessieren, woran ihr fest macht, dass ein Hund Dauerstress hat? z.B. was mir ja unterstellt wird, aufgrund meiner Art zu führen, woran erkenne ich, dass diese Art zu führen, meine Hund unter Stress setzt, konkret?   Bisher bin ich davon ausgegangen, dass DAuerstress zu    - Infektanfälligkeit - Aggression - Hautproblemen/Juckreiz - Unsauberkeit - Bellfreudigkeit - Übererregbarkeit/auch Hypersexualität, Probleme mit Geschlechtshormonen - Stumpfsinn, totales Abschalten - Futterprobleme - Entzündungsanfälligkeiten, Gesundheitliche Probleme jeglicher Art - Ruhelosigkeit - Fellprobleme - Konzentrationsprobleme - Lernprobleme - vorzeitiger Tod etc. führt.   Ich kann davon rein gar nichts an meinen Hunden bemerken, ganz im Gegenteil.   Woran also kann ich erkennen, dass meine Art des Umgangs, da angeblich angstbasiert, daher also Dauerstress, der hier ja so oft kritisiert wird, sich negativ auswirkt?

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.