Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
caro.ph

2 Rüden in einem Haushalt...es gibt Probleme

Empfohlene Beiträge

Hallo. Seid 3 Wochen wohne ich wieder bei meinen Eltern.

Sie haben einen golden Retriver, 8 Jahre. Ich einen Stabij, 6 Monate. Beide nicht kastriert.

Der ältere ist ein totales weichei auch anderen Hunden gegenüber. Unterwirft sich gleich oder verbleibt ängstlich auf der stelle liegen. Mein junger ist gespielt und fordert andere Hunde sehr heraus. Ist dabei aber friedlich.

Außer bei dem alten im haus. Den zwickt er andauernd ins Bein und er pinkelt ihm in den Napf. Ansicht nicht schlimm. Und oft spielen sie auch echt schön miteinander. Bei machtkämpfen gewinnt eher mein junger.

Seid zwei tagen gibt es allerdings immer öfter Situationen, dass der ältere einfach nur noch zitterntda sitzt und sich nicht traut an dem jungen vorbei zu gehen, während der junge einfach nur da sitzt und ihn anschaut.

Was kann ich machen? Kastrieren wird es wahrscheinlich nur schlimmer machen oder?

Diese Situation mit zwei Hunden im haus wird nur für 6Monate sein, danach gehen alle wieder getrennte Wege.

Ich freue Mai über Ratschläge

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Trenn die Hunde räumlich!, der ältere kann ja nicht noch deutlicher zeigen wie unerträglich die Situation ist für ihn :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Caro, was du als "spielen oft auch echt schön miteinander" bezeichnest, könnte für die beiden Hunde schon längst kein Spielen mehr sein.

Machtkämpfe würde ich überhaupt nicht zulassen.

Bitte werde aktiv und schütze den Älteren vor dem Junghund.

Edit: Dem Vorschlag der räumlichen Trennung will ich mich in jedem Fall anschließen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde dem jungen Hund, der Gast im Haus ist, jegliche Freiräume stark begrenzen.

Also ihn nicht frei walten und schalten lassen, sondern ihn möglichst viel kontrollieren. Ihm einen strategisch ungünstigen Liegeplatz zuweisen, ihn öfter mal dahin schicken, ihm Ruhe verordnen, vielleicht die Hunde so oder so öfter mal räumlich trennen und wenn Du im Haus bist, Deinen Hund bei Dir behalten, vielleicht sogar mal mit ner Leine dran. Dann darf er halt mal nicht sehr viel und der Alte entspannt sich vielleicht wieder. Deinem Hund wird das Ruhe halten im Haus sicher nicht schaden, Du wirst ja sicher mit ihm auch mehrfach am Tag draußen sein und da was mit ihm machen. Dann sollte doch zuhause eigentlich Ruhe sein.

Wenn die Situation so ist, dass die Hunde für ein halbes Jahr zusammen wohnen müssen, würde ich mir überlegen, ob es nicht Sinn macht, die Tiere lieber möglichst oft zu trennen. Deiner ist ja erst 6 Monate alt, in einem halben Jahr entwickelt der sich noch und das könnte unter Umständen natürlich nach hinten los gehen.

Eine Kastration hat mit dem Verhalten nichts zu tun, schließlich ist das ja nicht sexuell motiviert, sondern Dein junger Hund ist einfach frech und hat schnell gemerkt, dass der alte Hund sich nicht abgrenzen kann. Umso mehr ist es Deine Verpflichtung, den Alten zu schützen und Deinen Hund zur Raison zu rufen.

Und wenn Du und Dein Hund Gast im Haus sind, solltest Du versuchen, Deinen Hund zu managen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zm einen müsst ihr mit dem Jungsspund gezielt arbeiten und ihn dahingehend erziehen dass er den älteren Hund wirklich in Ruhe läßt. Weiterhin den Älteren wirklich schützen und stärken. Ich würde die Beiden möglichst wenig zusammenlassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen dank für die antworten. Ich denke ich werde die beiden so viel wie möglich trennen

mein hund kann noch nicht so gut alleine bleiben, aber das werden wir üben.

Der junge besteigt den alten regelmäßig, darum dachte ich an eine Kastration

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das besteigen kann auch dominieren sein es kommt immer auf das wie an

Ansonsten finde ich Räumliche Trennung sehr gut.

Und es sollte dem kleinen wirklich grenzen gesetzt werden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch wenn diese Wohnsituation nur für einen begrenzten Zeitraum ist, würde mir hier die einfache räumliche Trennung nicht reichen.

Du hast einen Jungspund, der jetzt gerade Umgangsformen lernt - da finde ich es wichtig und auch richtig, ihm nun freundlich aber bestimmt zu zeigen, welche Umgangsformen FÜR DICH wichtig sind.

Mobben gehört dabei sicherlich nicht zu den Verhaltensweisen, die du als wünschenswert empfindest - also würde ich dies deinem Hund auch so vermitteln.

Du kannst z. B. eine Kurzleine im Haus am Halsband deines Hundes machen und holst ihn damit von dem Älteren weg, sobald du merkst, dass diesem die Verhaltensweisen deines Jungspundes zu viel werden.

Er versperrt dem Älteren den Weg, "nagelt" ihn mit Blicken an seinem Platz fest?

Dann kannst du dem Älteren den Weg frei machen, indem du deinen Jungspund wegnimmst.

Überall da, wo dein Hund versucht, dem Älteren seine Rechte zu beschneiden, würde ich eingreifen - ruhig, ohne Geschimpfe und Strafen ... und freundlich, und zwar BEIDEN Hunden gegenüber.

Dein Jungspund probiert sich aus, testet, was er machen und was er sich erlauben kann - nicht nur anderen Hunden gegenüber.

Deshalb fände ich es auch sehr wichtig, dass du genau darauf achtest, WIE dein Hund sich verhält; zeigt er dem Älteren z. B. gegenüber Verhaltensweisen, die du für wünschenswert hälst, dann solltest du auch hier ein kurzes Feedback geben in Form eines kleinen "Gut" oder "Fein".

So kann dein Hund ein "Wertegefühl" für sein Handeln entwickeln, was durch eine einfache räumliche Trennung nicht möglich ist; tatsächlich birgt diese die Gefahr von Interpretationsmöglichkeiten für deinen Hund, die nicht wünschenswert sind.

So könnte diese räumliche Trennung z. B. bei deinem Hund Frust aufbauen, den er auf den anderen Hund bezieht ... und an diesem auslässt, sobald sich ihm die Gelegenheit dafür bietet.

Ich würde außerdem darauf achten, dass keine Eifersucht zwischen den Beiden geschürt wird: Zuwendungen also immer für Beide, wenn Einzeln, dann so, dass der andere Hund es in dem Moment nicht mitbekommt. Hierzu bieten sich Einzelspaziergänge an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch einfach trennen, ehrlich gesagt :think:

Jegliches Eingreifen oder auch Üben geht ja nur auf Kosten des älteren Hundes und da ein dauerhaftes Zusammenleben nicht gegeben ist, sondern bereits in 6 Monaten der Auszug bevor steht - was und wozu soll der ältere Hund noch gestresst werden, weißt, wie ich meine?

Natürlich solltest Du das Verhalten Deines Junghundes beobachten und gegebenenfalls erzieherisch einwirken, solltest Du solche Verhaltensweisen anderen Hunden gegenüber bemerken, mach ihm klar, dass rüpelhaft oder unhöflich einfach nicht geht ;)

Aber hier jetzt anzufangen, mit den beiden Hunden rumzudoktern unter den Voraussetzungen - weiß nicht, da habe ich vollstes Mitgefühl mit dem älteren Rüden *seufz*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

So wie sich das für mich liest hast du - die Themenerstellerin - wenig Gefühl und Blick für die Feinheiten der hündischen Kommunikation.

Das in den Napf des Älteren pinkeln... geht garnicht!!!

Mit Blicken den Weg versperren, oder "festhalten"... laß es nicht zu!

Aufreiten - ein no go!!!

Marcolino hat sehr gut geschrieben...

jedoch scheint mir eine Trennung der beiden so häufig wie möglich bei der Unkenntnis das beste zu sein.

Auf jeden Fall musst du den älteren Hund von dem Jungspund schützen, er schafft es nicht alleine.

Der junge Hund meint es nicht böse, der probiert sich halt aus. Aber "spielen" ist das auch nicht, sonst hätte der ältere Spaß daran ;)

Und dann versuche durch lesen von Büchen, im In-net oder ggf. einer guten Hundeschule noch mehr über das Verhalten der Hunde im allgemeinen und im speziellen zu lernen.

Jeder fängt mal an :) aber dem eigenen (und dem/den anderen Hund/en) zuliebe lohnt es sich !!!

Edit:

Kastration eines pubertierenden Rüden... tu's nicht. Es gibt nicht EINEN einzigen vernüfntigen Grund dafür.

Erziehe deinen Hund, geh in ne Hundeschulele und bringe ihm bei, sich anderen Hunden ggüber respektvoll zu verhalten.

Das kann und sollte ein 6 monatiger hormongefluteter Schnösel lernen, wenn es geht, mit Hilfe eines souveränen Althundes (der Hund deiner Eltern kann das aber ganz klar nicht leisten!!!).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Sexualverhalten von kastrierten Rüden

      Angeregt durch eine Aussage aus einem anderen Thread, stelle ich mir gerade die Frage, wie sich eure kastrierten Rüden verhalten, wenn eine läufig Hündin in der Nähe ist.    Mein Dani wurde früh kastriert. Ich schätze mit ca. 10 Monaten, kurz bevor er zu mir kam. Er war jedenfalls noch nicht ausgewachsenen.    Trotzdem ist er sexuell interessiert an Hündinnen. Er schuffelt und flemt, wenn er läufige Hündinnen riecht. Er war auch schon der Hündin meiner Freundin drauf.  Wir dachten, naja der ist ja kastriert, die können wir ruhig zusammen laufen lassen. Aber er war drauf, unerfahren wie er ist, hat das wohl ziemlich weh getan. Zum Glück ist beiden nichts passiert.    Ich hatte auch Notfall mäßig mal eine läufige Hündin bei mir zu Hause. Dani war so durch, dass er irgendwann ins Schlafzimmer lief und völlig erschöpft eingepennt ist.    Ich lese immer wieder, daß man den Hunden durch die Kastration den Sexualtrieb nimmt, kann das so aber selbst nicht bestätigen.  Wie sieht das bei euch aus?   

      in Körpersprache & Kommunikation

    • großer Rüde schüttelt kleinen Rüden

      Hey Ho!   Ich bin neu hier und habe da mal eine Frage, die mich beschäftigt. Mein Hund (Mischling Bernersenne und weißer Schäferhund) ist ein großartiger Typ, gut sozialisiert, hat Menschen schon von ihrer Hundeangst befreit und meistens keine Lust auf Stress. 
      Meistens. Manchmal passiert dann da doch der ein oder andere Machtkampf mit unkastrierten Rüden oder einfach aus einem Revierverhalten heraus. Das habe ich trotz seiner Größe gut im Griff. 
      Ich kenne die Körpersprache, kann denke ich gut die Hundekommunikation untereinander interpretieren und eigentlich ist alles gut.  Eigentlich.  Letztens kam es zu einer Situation, die mir dann doch Sorgen bereitet hat. 
      Wir waren im Schwarzwald in einem kleinen Hotel auf einem Berg, um bei einer Hochzeit dabei zu sein. Es waren noch keine Gäste da, eine gewisse Anspannung lag in der Luft, weil alles noch aufgebaut, organisiert werden musste. Der kleine Hund der Hotel-Besitzerin war auch da und ich halt mit meinem Hund. Mein Hund zeigte zunächst einmal keine Anzeichen davon, dass er gestresst von dem kleinen Tier war, hat ihn beschnüffelt und ist weg gegangen.
      Beim zweiten Kontakt mit diesem Hund sah die Situation anders aus: Mein Hund hat dem Kleinen eindeutig gezeigt, dass er keine Lust auf ihn hat. Typische starre Körperhaltung, Zähne zeigen etc.
      Der kleine Hund hat ihn scheinbar nicht verstanden und ging nicht weg von seinem Hintern, lief hinter ihm her. Ich habe das natürlich beobachtet und habe meinen Hund zu mir gerufen, er kam auch, aber einen kurzen Augenblick später, ich hatte noch keine Chance ihn vorher zu packen, hatte mein Hund diesen kleinen Hund schon im Nacken gepackt und schüttelte ihn wie sein Kuscheltier. Wir haben sofort zu zweit eingegriffen, ich habe mich auf meinen Hund drauf gesetzt und er ließ den Kleinen auch sofort wieder los, aber der Schock über so ein Verhalten war groß. 
      Sowas habe ich in sechs Jahren mit diesem Hund nicht erlebt. Ich weiß, dass er manchmal Aggression zeigt, aber nicht so und vor allem eigentlich nicht fernab seiner Heimat. 
      Die Größenverhältnisse haben natürlich auch dazu beigetragen, dass es böse aussah. Ich denke der kleine Hund war in etwa so groß wie Kopf und Hals von meinem. 
      Was ich erstaunlich fand: Der kleine Hund hatte nicht mal Macken in seinem Nacken. Er hatte nur etwas Blut am Mund, weil er sich wohl auf die Zunge oder Lippe gebissen hatte bei der Aktion.  Nun zu meinen Fragen: Ist das ein Verhalten, das "normal" sein kann? Ist dieses im "Nacken packen und schütteln" immer mit Tötungsabsicht verbunden oder kann das in diesem Augenblick "erzieherisch" gemeint gewesen sein? 
      Ich bin seitdem noch vorsichtiger geworden, würde aber eigentlich behaupten, dass ich schon immer äußerst bedacht an alle Hundekontakte rangehe. Und trotzdem ist sowas passiert. 
      Wie wäre eure Einschätzung zu dieser Geschichte? 

      Vielen Dank und liebste Grüße aus Berlin :)  

       

      in Aggressionsverhalten

    • Zwei Rüden

      Bei der ersten Begegnung hat ein älterer intakter Hovawart-Rüde (4 Jahre) einen sehr unterwürfigen jungen Labrador-Rüden (1,6 Jahre) immer wieder sehr deutlich dominiert und steigerte sich auch mehrmals lautstark und körperbetont hinein. Der Hovawart-Besitzer wirkte sorglos, griff immer wieder ein und meinte, daß sein Hovawart einfach sehr dominant sei. Richtig beissen würde er aber nicht – das hat er bisher nur einmal – in einer Situation wo er es hat kommen sehen und den anderen Besitzer auch gewarnt hatte.    Ist das ein Sozialkontakt den ich in Zukunft zulassen oder gar suchen sollte, weil der junge Labbi etwas gutes von so einem dominanten Hovawart lernen kann oder weil sie sich vielleicht noch anfreunden könnten? Jemand meinte mal, daß ich bei so Rüden-Geschichten nicht eingreifen bräuchte, auch wenn es übel aussieht/klingt – würde halt dazugehören.    Morgen findet vermutlich die zweite Begegnung statt, die ich filmen würde. Es sei denn ihr würdet mir jetzt von weiteren Begegnungen abraten.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Yorki auf einmal aggressiv gegenüber Rüden

      Hey, also wir haben seid 4 Jahren einen kleinen Yorki der für seine Rasse super ruhig, kontaktfreudig und lieb ist. Es war nie ein Problem ihn ohne laune laufen zu lassen da er eh immer nur geschnuppert hat und weiter auch bei Rüdem. Von heute auf morgen kommt er mit Rüden aber nicht mehr klar ! Ich muss ein wenig weiter ausholen! Mein Vater hatte einen Unfall weswegen mehrere Sanitäter letztes Jahr in unsere Wohnung gestürmt sind! Ich weiß leider nicht ob sie ihn ein wenig weggeschupst haben. Aber seid dem kommt er mit Latzhosen nicht mehr klar und bellt auch Menschen an oder geht sie teilweise an, letztens hat er versucht einen älteren Mann in die Wade zu knabbern. Ein zweiter großer Vorfall war das meine Eltern sich getrennt haben und mein Vater ausgezogen ist und kurz danach binnich mit meinem Freund zusammen gezogen . Das heißt sein Rudel hat sich aufgelöst. Letztens war es schon so schlimm das ich ihn auf den Rücken gelegt hab als er nicht aufgehört hat zu bellen und da wollte er nach mir schnappen. Mir stellt sich die Frage was kann ich dagegen machen und woher kommt es ? Er hatte letztens schon seine erste Verletzung weil er auch immer der ist der anfängt und die anderen Hunde lassen sich das natürlich nicht gefallen. Mich ärgert das ganze so weil er wirklich immer ein total sozialer toller Hund war !   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kastrierte Rüden

      Hallo hab eine Frage, was gebt ihr euren Kastrierten Hunden zum fressen mein Westie ist schon eine Weile kastriert aber solamgsam bekommt er etwas zu viel auf die Rippen habt ihr schon einmal das kastraten Futter von Royal Canin gefüttert?

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.