Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Lanas! Seine traurige Geschichte

Empfohlene Beiträge

Tja, was soll ich schreiben, jetzt gerade liegt Lanas unterm Messer in einem Op und ihm wird sein Hinterbein amputiert. :(

Er ist bei einer Teamkollegin auf einer PS und wird dort erstmal bleiben bis er sich von der OP einigermaßen erholt hat.

Danach sucht er eine Pflegestelle oder optimalerweise direkt eine Endstelle.

Aber erstmal seine Geschichte, soweit wir sie kennen.

Hallo, mein Name ist Lanas.

Ich habe meine ersten 5 Lebensjahre in Spanien verbracht und bin nun seit kurzer Zeit bei meinem Pflegefrauchen in Deutschland. Mir gefällt es bei ihr sehr gut und ich fühle mich bei ihr sicher und gut aufgehoben. Es ist für mich wie eine neue Welt in der ich nun lebe. Ich erfahre Liebe & Fürsorge. Tag für Tag finde ich mein Vertrauen in die Menschheit wieder. Meine neuen Hundefreunde haben mich ebenfalls sehr gut aufgenommen. Ich genieße die Ruhe in meiner Pflegefamilie und das Zusammenleben mit meinen neuen Freunden.

Ende September diesen Jahres bin ich in das spanische Tierheim gekommen nach einem angeblichen Autounfall. Mein Hinterlauf wurde bei diesem „Autounfall“ sehr schwer verletzt, so dass ich mein hinteres Bein die letzte Zeit nicht mehr bewegen kann. Aber meine anderen drei Beine funktionieren Gott sei Dank noch, so dass ich trotz allem gut laufen kann. Ich habe also eigentlich Glück im Unglück gehabt.

Als ich ins Tierheim gekommen bin, wurde ich natürlich direkt untersucht und verarztet. Zu meinem Glück hat es auch nicht lange gedauert bis mein Pflegefrauchen mich gesehen hat und ich so schon nach sehr kurzer Zeit nach Deutschland reisen durfte. Die Reise war für mich natürlich sehr aufregend.

Als ich in Deutschland angekommen bin, musste ich natürlich direkt wieder zum Arzt um meine Verletzung etwas genauer untersuchen zu lassen.

Dabei kam dann auch die wahre Geschichte ans Tageslicht.Mein Bein wurde nicht bei einem Autounfall so schwer verletzt.

Nein..........

Auf mich wurde geschossen. Eine Erklärung habe ich nicht dafür, warum auf mich geschossen wurde. Auch die Menschen um mich herum können sich das nicht erklären und sind sehr böse darüber als sie es erfahren haben.

Die Schüsse sind schon etwas älter. Bei diesen Schüssen wurde mein Hinterlauf so schwer verletzt, dass meine ganzen Nerven dabei zerstört wurden. Dies ist der Grund, warum mein Bein eigentlich nur noch „an mir hängt“ und zum toben und laufen nicht mehr zu gebrauchen ist. Der Arzt der mich untersuchte war sehr erschrocken über die Brutalität die mir widerfahren ist. „So was hätte er noch nicht gesehen“ sagte er.

Die Ärtze sagen, dass es besser für mich wäre, wenn man mir mein Bein durch eine OP abnimmt, da es sowieso nur noch leblos an mir hängen würde.

Ich habe schon ein wenig Angst vor diesem Eingriff, aber ich vertraue auf die Menschen, die sich hier um mich kümmern und ich weiß, dass sie die richtige Entscheidung für mich treffen werden. Also werde ich bald operiert.

Der Verband ist jetzt zum Glück ab und mein Pflegefrauchen wird mich in den nächsten Tagen oft baden und mich so gut es geht verarzten bis ich dann einen Termin in der Hundeklinik bekomme.

Quelle: refugio-casas-ibanez

post-12326-1406421622,26_thumb.jpg

post-12326-1406421622,31_thumb.jpg

post-12326-1406421622,33_thumb.jpg

post-12326-1406421622,34_thumb.jpg

post-12326-1406421622,39_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Mann :(

Manche Menschen sind echt das letzte...

so was braucht der Planet eigentlich garnicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alle guten Wünsche, Daumen, Pfoten und Hufe für Lanas.

Ohne Worte was den Rest betrifft...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir ist schon den ganzen Tag richtig übel.

Ich habe jetzt die letzten 1.5 Jahre bei dem Verein viel erlebt und auch schon viel gesehen.

Aber das mit Lanas ist nochmal anders.

Die PS ist eine ganz liebe und wir werden immer mit Infos versorgt. Lanas ist die absoolute Schmusebacke und was ich schon an privaten Fotos gesehen habe, ist einfach schön. Er geniesst jede Streicheleinheit und er ist einfach immer nur lieb.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was muss das Kerlchen für Schmerzen gehabt haben!

Das Röntgenbild ist ja gruselig! :(

Aber jetzt, lieber Lanas, wird alles wieder gut! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mir fehlen da einfach die Worte. Ich bin manchmal an einem Punkt ein echter Misantrosop zu werde..

alles Gute für den kleinen Lanas, der ist ja zuckerschnuffig.. der packt das sicher locker und hoffentlich vergisst er all das und freut sich auf sein neues Leben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir geht da nur ein eiskalter Schauer über den Körper wenn ich so was lese :(

Ich hoffe ecth das es nach der OP aufwärts geht er alles gut verkraftet udn er eine tolle Familie findet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ganz schlimm aber jetzt heißt es nach vorne schauen, die Op gut überstehen und auf drei Beinen das Leben genießen

Die Leute die sowas tun werden wir leider eh nicht ändern :(

Ich drücke Lanas ganz feste die Daumen, hoffe das er schnell wieder fit ist und dann ein super schönes Leben hat

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin immer wieder erschüttert über das Lebewesen "Mensch"

Ich kenne kein Lebewesen welches so grausam, respektlos und widerlich ist.

:(

Der süßen Fellnase wünsche ich eine schnelle Genesung und ein Tolles Leben, wenn auch auf 3 Beine .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, die Op ist rum und Lanas darf bis 18 Uhr seinen Rausch ausschlafen. Dann wird er abgeholt und darf sich auf der vorrübergehenden PS erstmal erholen.

Anscheinend ist alles gut gelaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund will nicht raus und macht seine Geschäfte in die Wohnung.

      Hallo,   ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob man mir hier weiterhelfen kann aber so langsam weiß ich keine Möglichkeit mehr.  Ich habe einen Hund in Pflege für 2 Wochen. Jetzt nur noch für eine Woche. Sie ist eine englische Bulldogge und 6 Jahre alt.  Eigentlich eine total problemlose und brave Hündin. Nur seit Silvester will sie nicht mehr raus. Schon Tage davor gab es Probleme. Sobald sie ein Böller gehört hat, hat sie so lange gezogen bis sie wieder an der Tür war. Seit Silvester traut sie sich aber gar nicht mehr vor die Tür. Auch jetzt wo alles rum ist... Es ist total schwierig sie überhaupt vor die Tür zu bekommen. Geschweige denn sie auf die Wiese zu locken ist total viel Arbeit. Da sie zu lange nicht draußen war, hat sie ausversehen Pipi in unsere Wohnung gemacht. Gestern Abend waren wir kurz mit ihr draußen (nach 1h) da hat sie ganz bisschen Kacka und Pipi gemacht. Das war aber anscheind nicht genug denn gestern Abend hat sie als wir wieder drin waren direkt wieder Kacka gemacht und eben gerade nachts auch wieder Kacka und Pipi in die Wohnung.  Obwohl sie so sehr muss bekommen wir sie nicht raus. Sie wehrt sich richtig und zieht so lange an der Leine. Mit Leckerlis zu locken ist auch nicht so einfach   Was Soll ich tun, dass sich das wieder ändert? Und dass sie vielleicht wieder problemlos rausgeht?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ein Reporter und seine Geschichten

      Ein hoch dekorierter Journalist!   Das ist schon krass: Ob Syrien, Trump, Guantanamo oder andere Themen   http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fall-claas-relotius-spiegel-legt-betrug-im-eigenen-haus-offen-a-1244579.html   "SPIEGEL ONLINE, und in seinen insgesamt zehn, elf Jahren als Journalist publizierte er auch in "Cicero", in der "Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag", der "Financial Times Deutschland", der "taz", der "Welt", im "SZ-Magazin", in der "Weltwoche", auf "ZEIT online", in "ZEIT Wissen" und in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung"   Menschen wollen Geschichten ... und Menschen können selbst im Zeitalter von Facebook, Twitter, Allzeit-Smartphones mit Kamera nichts selbst überprüfen und sind den Wirrungen aller ausgesetzt. Man bildet sich eine Meinung - irgendwie, je nachdem welche politische Grundausrichtung man hat. Dann filtert man Nachrichten und fühlt sich bestätigt.    Was übrigens hilft, um den Blick zu schärfen, was so tatsächlich abgeht und worauf man ein Auge haben sollte: 1 Woche mal Strafverhandlungen bei Gericht anschauen. Da bekommt man plötzlich ganz direkt Einblicke, die so nix mit der eigenen Realität zu tun haben 🙂 Vielfach ist man schockiert, wie falsch man so mit seiner Einschätzung liegt.

      in Plauderecke

    • Gerne würde ich eine aktuelle Geschichte erzählen, bissiger Hund - mit Happy End

      Es kann manchmal so einfach sein. Dies schrieb ich vor einiger Zeit in einem Thread und wurde darauf angesprochen, Dazu möchte ich gerne meine kleine Geschichte erzählen, um evtl. dem einen oder anderen HH aufzuzeigen, auch so scheinbar nicht in den Griff zu bekommende Fälle, sind manchmal gar nicht so dramatisch wie Sie zu Beginn scheinen. Vorab, es gibt ein Happy End.   Der Reihe nach: Ich habe hier gerade einen Fall, der mir in dieser Art und Weise, bzw. in dieser Schnelligkeit noch nicht vorgekommen ist.   Thema: 7 jährige Hündin, aus dem Ausland mit gut einem Jahr nach Deutschland gekommen, eine Mischlingsdame, angeblich hütend und beschützend, drei Beißvorfälle, vor kurzem die Postbotin, Arzt, Bericht, Ordnungsamt, Polizei , die Nachbarschaft hat Angst an der Tür vorbei zu gehen…….   Eher durch Zufall bin kontaktiert worden, ob ich mal vorbei schauen könnte. Was sah ich? Als ich zur Tür ging, hörte ich schon lautes bellen, als ich klingelte, es war eine Glastür, kam ein langhaariger Hund auf die Tür geschossen, bellend, knurrend, Zähne zeigend, er sprang die Glastür hoch, weit über die Türklinke, ein bizarres Bild für mich. Kurz darauf kam ein Mann, schreiend hinter dem Hund her gelaufen, kommst du wohl her, Griff in den Nacken, zack ins andere Zimmer, Tür zu, Hund noch genau so laut und völlig im Tunnel wie vorher.   Die Tür ging auf, ich wurde begrüßt. Ich dachte nur „wau“ und fragte, ist das immer so. Ich bekam zur Antwort, ja immer, etliche Male am Tag, seit langer Zeit. Ich fragte, was macht dein Hund wenn sie raus käme, würde sie beißen, attackieren? Ich bekam zur Antwort,  ich glaube nicht, sie tut nur so, sie schnappt meistens nur in die Luft. Ok dachte ich, ich „glaube“ und „meisten“ klingt ja super. Er erzählte aber, es ist meist nur hier an der Tür so schlimm, draußen ist alles gut. Andere Hunde kein Problem, im Wald läuft sie sogar ohne Leine etc.   Ich ging in der Nähe auf eine große Wiese, der HH kam dort hin, mit dem Hund, keine Auffälligkeiten auf die Schnelle zu sehen, er ging an mir vorbei, nach einiger Zeit unterhielten wir uns kurz, der Hund nahm mich zwar war, aber nicht mehr und  nicht weniger. Ich sagte, O.K. wir gehen zurück, gehen zum Haus und zur Tür.   Das gleiche Spiel dort, völlig außer Kontrolle, völlig überdreht. Eigentlich hätte ich jetzt erst mal den Maulkorb empfohlen, der HH teilte mir mit, auch schon versucht, das ginge gar nicht. hmm dachte ich so.   O.K. ich wollte nun aber helfen, dazu muss ich den Hund erst mal kennen lernen, die ganzen Geschichten helfen oft nicht so weiter, da sie sehr emotional aufgeladen sind und in einer Sackgasse enden.   Ich stellte mich ca.10 m vom Haus entfernt auf den Weg dort. Die Tür ging auf, alles ruhig, der Hund  kam raus, alles ruhig, der HH kam danach, immer noch ruhig, der Hund sah mich, von 0 auf 1000 bellen, Zähne, Attacke, Geschrei vom HH, er kam halt jetzt auf mich zugeschossen. ich blieb stehen, ruhig kontrolliert, ich wollte es ja nicht anderes ;-). So erging es jedem der da her ging. Ich verstand ein wenig die ängstlichen Nachbarn zu dieser Zeit. Als er bei mir war, tat er auch so als wolle er beißen, attackieren, auf Fuß und Knie, sprang aber nicht höher. Das ich so gar nix machte, schien den Hund sehr zu irritieren, nach nur kurzer Zeit, evtl. 10 sec, drehte er ab, knurrte noch, bellte sporadisch, aber ruhiger. Immer wenn ich mich nun bewegte, kam er sofort wieder an, nur kurz, aber völlig überdreht. Der HH war mittlerweile auch mal bei mir angekommen 😉   Ich blieb so 3-4 min an meinem Ort, dann ging ich hin und her, beachtetet den Hund nicht, auch wenn er kam, ich ging meinen Weg und beanspruchte dafür den Raum den ich dazu brauchte. nach weiteren Minuten ging ich direkt zum Hundehalter, begrüßte ihn mit Handschlag, wir setzten uns auf dort stehende Stühle und ich ließ ihn erzählen und fragte ihn die üblichen Dinge und ging die Themen so durch, die man bei der ersten Begegnung so abfragt.   Nun waren erst so 15-20 Minuten vergangen.   Jetzt aber, warum ich so schnell geschrieben habe:   Ich ging auf die Wiese hockte mich hin, der Hund grummelte immer noch, beobachtet mich aber ganz genau, ich tat so, als ob ich was ganz super tolles in der Wiese gesehen hätte, der Hund kam super neugierig von der Seite an, kurz bevor er da war, ging ich hoch, ein paar Meter  weiter, er bellte und knurrte kurz, kam dann neugierig hinterher, beim vierten  Mal setzte er sich daneben, schaute mich an, war recht ruhig, nur noch etwas leises grummeln, aber dann machte er etwas, womit ich absolut nicht gerechnet habe, er setzte sich direkt neben mich, drückte seinen Körper gegen mein Bein und hob die Pfote.   Im Normallfall würde ich sagen, er wollte kuscheln, völliges beschwichtigendes und unterwürfiges  Verhalten sah ich da. Aber das kann ja nicht sein, bei dem „bissigen“ Hund.   Ich fragte nun beim HH mal nach, was würde sie denn machen, wenn ich sie  nun streicheln würde, würde sie schnappen? Ich bekam zu Antwort, ich weiß nicht, das Verhalten kenn ich von ihr nicht. Unglaublich dachte ich.   Ich machte also die üblichen Dinge, Hand nach unten, schnuppern lassen, kurze Berührung von unten etc. die Hündin legte sich nach kurzer Zeit auf die Seite, ich streichelte sie wie ich es üblicher Weise bei „nicht bissigen“ Hunden auch machen würde, es war ein ganz normaler Hund für mich, der einfach keine Führung kennen gelernt hatte und die Dinge irgendwie aus dem Ruder gelaufen sind.   Das Thema mit der Tür hatten wir sehr schnell unter Kontrolle und die schlaue Hündin hat innerhalb kurzer Zeit gelernt, O.K. kurz bellen darf ich und anzeigen dass da jemand an der Tür ist darf ich auch , den Rest macht dann aber dieser komische neue Mann an der Tür und ich warte hinter ihm. Hier berichte ich gerne mehr wenn jemand das Thema auch an der Tür so hat.   Das Ganze ist jetzt einige Wochen her, ich wollte es schon einige Male einstellen, war mir aber nicht sicher, ob es was für ein Forum ist. Vor zwei Wochen hatte ich auch schon mal eine Frage für territoriale Aggression eingestellt, aber nicht veröffentlicht. Hier war meine Frage, boa, wie bekomme ich das in den HH rein. Bei mir machte der Hund das alles echt gut, aber beim HH war es wie vorher. Vor einer Woche war dann aber der Durchbruch, ich hatte ihm gesagt, du musst da echt ernsthaft mit arbeiten, es macht absolut  keinen Sinn wenn der Hund es bei mir versteht, die Situation an der Tür und mit den Nachbarn aber die Gleiche bleibt bei dir, dem Hundehalter.   Nun zum Happy End, vorgestern kam ich zu der Tür, der Hund war immer noch recht aufgeregt, ich würd mal sagen so noch 50 % wie zu Beginn, aber dann, ich hörte den HH nicht schreien, er kam ganz ruhig den Gang entlang, sagte ruhig was zu dem Hund wie ich es ihm gezeigt habe, gab eine kurze Handbewegung und der Hund ging hinter ihn, also er war jetzt zwischen der Tür und dem Hund, er hob den Finger und sagte leise Sitz, der Hund machte es, so wie es sein soll. Er machte die Tür auf und der Hund blieb hinter ihm sitzen.  Ich hatte fast Tränen in den Augen, dachte, jep, geschafft, er hat es verinnerlicht, endlich setzt er es um, einfach nur ein super Bild für mich.   Das Ganze muss jetzt noch gefestigt werden, klar möchte die vor kurzem noch so unter völligem Stress stehende Hündin in das alte Verhaltensmuster zurück, dass kent sie seit vielen Jahren so,  es genügt aber schon fast ein kleines hey, und sie setzt es um. Einfach nur eine super schöne Entwicklung und es kann so langsam dort endlich ein „normales“ Zusammenleben weiter gehen.     In wenigen Wochen sind dann die ängstlichen Nachbarn dran, wenn sie mögen und können sehen, dass es eine „andere“ Hündin in der Nachbarschaft jetzt  gibt. Es wird hier bestimmt noch so einiges zu tun sein, denn wenn die mit ihrer Angst jetzt kommen, wird die Hündin evtl. noch mal anders reagieren und ins alte Muster verfallen. Ich freu mich sehr auf die Arbeit. Es ist ein toller Hund der einfach lernen möchte was ihr in den letzten 7 Jahren einfach niemand mitgeteilt hat.   Vielleicht macht meine Geschichte dem einen oder anderen Halter  Mut die Dinge einfach anzugehen.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Der Jackpot und seine Wirkung im Gehirn

      Hallo ihr Vorhin habe ich einen Vortrag über`s Lernen von Manfred Spitzer gehört, ein Gehirnforscher. Als er über Belohnungssystem und Gedächtnis sprach, dachte ich: na wunderbar, kannst du prima für`s Training mit Hundel nutzen. Unsere Gehirne sind in der Hinsicht ja gleich. Besonders interessant und noch nicht allgemein bekannt (weil erst vor 2 Jahren "entdeckt") ist eine Eigenschaft des Nucleus accumbens einen deutschen Namen hat das Ding leider nicht, sonst würde ich ihn verwenden; ich nenn ihn mal N. Er gehört zum Belohnungssystem, bei dessen Aktivierung endogene Opiate (körpereigene Opium-ähnliche Stoffe) ausgeschüttet werden --> Glücksgefühl. Dass die Glücksgefühl erzeugenden Stoffe in Erwartung einer Belohnung/ eines schönen Ereignisses am stärksten ausgeschüttet werden, mehr als während der Belohnung selbst, das weiß man ja schon länger. Vorfreude ist die größte Freude --der Spruch stimmt also, neurobiologisch betrachtet. Nun haben sie aber noch herausgefunden, dass der N. auch aktiviert wird, wenn etwas Unerwartetes geschieht. Und (und das ist für`s Training interessant) dass dieses Ereignis dann besonders stark in`s Gedächtnis übernommen wird. Heißt in der Praxis z.B.: ich rufe meinen Hund, der kommt angewetzt, und statt des erwarteten verbalen Lobs oder des langweiligen Kekses geb ich ihm einen Ring Fleischwurst naja ein großes Stück Fleischwurst, wollens ja nicht gleich übertreiben. Der N. wird aktiviert, schüttet besonders viele endogene Opiate aus, weil`s Hundel damit nicht gerechnet hat. Dieses Ereignis wird sich nun, eben weil es unerwartet war, besonders gut in seinem Gedächtnis einprägen und den längerfristigen Lerneffekt (zu Frauchen kommen, wenn sie ruft, ist klasse) damit immens verstärken. Hab auch einen ganz guten Bericht im Netz dazu gefunden. Wollt ich euch nur kurz erzählen. Ich finde sowas total spannend und gut zu wissen, und grübel natürlich jetzt, in welchen Situationen ich mir das alles zunutze machen kann. Ideen bitte her damit Lieben Gruß Antonia

      in Lernverhalten

    • Tierheim Gießen: Bobbie, 14 Jahre, Doggen-Mix - sucht einen Platz für seine letzte Zeit

      Gesundheit, Beruf und Familie zwangen Bobbies Besitzer dazu, seinen Hund im stolzen Alter von 14 Jahren im Tierheim abzugeben. Er kennt zwar alle Grundkommandos, altersbedingt sind seine Ohren aber nicht mehr die besten. Er ist verträglich mit den meisten Hunden, nur bei manchen Rüden neigt er zum Teil zum Macho. Das Alleinbleiben ist für ihn kein Problem, aber länger als fünf Stunden hält der Hundeopi nicht mehr “dicht”. Ein ruhiger Platz für seine letzte Zeit, gerne auch mit Kindern, mehr wünscht sich der alte Knabe nicht. Wer hat ein Herz für den lieben, alten Schmusebär?                   Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641-52251
      Info@tsv-giessen.de
      www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.