Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
osyrya

Hilferuf! Ich brauche ein Wunder! Stubenreinheit

Empfohlene Beiträge

Mein kleiner Yorki ist jetzt fast 5 Monate alt.Unser Problem ist momentan die Stubenreinheit. Nachts ist er nun sauber aber tagsüber muss ich ihn genau beobachten und ca alle zwei Stunden mit ihm rausgehen, und dieser Abstand ist oft noch zu lang. Ich komme damit klar obwohl es im Tagesablauf schon manchmal für Stress sorgt. Ich bin die Woche über mit ihm alleine und kann das schon irgendwie einrichten. Das Problem sind hauptsächlich die Wochenenden. Da ist mein Lebensgefährte da, er fährt die Woche über Fernverkehr. Nun besteht er darauf, dass der Hund nur noch dreimal am Tag rausgehen soll und besteht darauf, dass der Kleine mit einer zusammengerollten Zeitung geschlagen werden soll, wenn er in die Wohnung macht. Er droht mir, dass er mir den Hund wegnimmt, wenn ich das nicht hinkriege. Ich hänge sehr an meinem Kleinen und werde mich eher von meinem Lebensgefährten trennen als von meinem Hund. Er war es übrigens, der mir den Hund geschenkt hat, damit ich nicht so alleine bin, nachdem ich nun nicht mehr berufstätig bin. Ich bin ein absoluter Gegner von Gewalt und denke, dass man die Stubenreinheit auch ohne solche Mittel hinkriegen kann, nachts klappts ja auch schon. Ich bin nun stark unter Druck, möchte das aber nicht auf den Hund übertragen, bn nur noch am Heulen, weil ich den Kleinen nicht verlieren will und hoffe, dass mir hier jemand sagen kann, wie ich das ganz schnell hinkriege, dass der Kleine sich in dieser Hinsicht ein bisschen " erwachsener" verhält. Ich weiss, das ist viel verlangt, aber vielleicht hat jemand eine Lösung. Ich sag schonmal danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

3 x Gassi, eindeutig zu wenig! Und ich würde mir auch überlegen ob es Sinn macht mit jemandem zusammenzuleben, der einen Hund mit der Zeitung schlägt :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Äh,was ist denn das für ein Mensch?

Der Hund ist noch ein Welpe,was soll der Quatsch?

Ist er es wert solche rabiaten Methoden zu ertragen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz ehrlich... ich glaub nicht dass dir hier jemand helfen kann. Wenn dein Lebensgefährte diesen Stiefel fährt wird er sich kaum von ein paar Fories überzeugen lassen.

Die zusammengerollte Zeitung ist tatsächlich ein Mittel in der Hundeerziehung - wenn der Hund etwas verbockt hat nimmt man die Zeitung und schlägt sie sich dreimal vor den Kopf und sagt dabei: "Ich habe nicht auf meinen Hund geachtet".

Soviel zu dem Thema.

Wenn mir jemand so kommen würde wie dein Lebensgefährte dir kommt würde ich den Hund nehmen und gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lösung ad hoc hab ich keine, außer... Hau die Zeitung Deinem Freund auf den Kopf :wall:

Sorry, das musste jetzt sein.

Ist Dein Liebling - ich spreche da vom Hund ;) - schon mal zwecks Blasenentzündung etc. untersucht worden? Alle 2h Stunden finde ich heftig, wobei man ein solches Verhalten auch anerziehen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich denke, das ist eher ein BEziehungsproblem als ein Hunde ERziehungs-Problem!

Abgesehen davon finde ich alle 2 Stunden in dem ALter zu viel (erstens muß der Hund zwischendurch auch mal LÄNGER zur Ruhe kommen knnen und zweitens, wie willst Du den Hund trainieren, webnn Du bis zum Sankt Nimmerleinstag alle 2 Stunden raus gehst? ;)

3. dauert es manchmal länger und

4. Wenn er so oft NACH den draußen sein pinkelt, würde ich zum ersten auf Blasenentzündung untersuchen lassen und 2, darauf achten, dass dein Hund draußen auch WIRKLICH seine Geschäfte erledigt. Und du ihn nicht nur für´s "hinhocken" belohnst... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich denke, das ist eher ein BEziehungsproblem als ein Hunde ERziehungs-Problem!

Ja, ein Hund versaut dir mal einen Teppich, ein Mann vlt. das ganze Leben.

Sorry, OT!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun musst Du wohl um Deinen Hund kämpfen. Traurig hat mich der Satz gemacht, dass Dein Lebensgefährte Dir droht, den Hund wegzunehmen, da bin ich ins Grübeln gekommen Wat dat denn? Eifersucht?

Meine Hündin hat auch lange gebraucht, und manchmal ist es auch noch bis ca 8-9 Monate passiert, wenn sie sehr aufgeregt war. So what! Kann man doch wegwischen.

Wenn Dein Hund sich draußen löst, ganz viel loben, Handstand vor Freude machen, mit Worten belohnen. In der Wohnung das Missgeschick ignorieren, aber gut säubern, damit er da nicht wieder hinmacht, aber das wirst Du sicher längst gemacht haben.

Appelliere vielleicht auch an Deinen Lebensgefährten, dass es auch sein Hund ist, und lass Dich bloß nicht unter Druck setzen, das wird schon!

Notfalls auch noch einmal vom Tierarzt checken lassen, ob nichts Organisches vorliegt.

Viel Glück und Mut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn hier einer mit einer zusammengerollten Zeitung geschlagen werden sollte, dann wohl dein Lebensgefaehrte.... :kaffee:

War er mit 5 Monaten auch schon ohne Windel und konnte sich den ganzen Tag selbst beschaeftigen :???

Ich wuerd mir schwer ueberlegen, ob so jemand der Richtige an meiner Seite ist...Als Gefaehrten wuerd ich ihn nicht bezeichnen.

Soll er doch aufm Sofa sitzenbleiben, wenn er nicht mit raus will. Nur wuerd ich mir als erwachsene Frau schwer ueberlegen, ob es dein, sein oder euer Sofa ist. :kaffee:

Deinem Hund wirst du das Einhalten uebrigens nicht auf Zeitdruck beibringen koennen. Da hast du keinerlei Einfluss drauf, WANN und DASS es 100% klappt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss dringend meinen Mann ganz feste umarmen. Aber gaaaanz feste.

Der wusste auch nicht, was da mit nem Welpen auf ihn zukommt - aber niemals nicht würde er unseren Hund weggeben!

Und wenn er ihn Dir "wegnehmen" kann, wenn er bestimmen kann, wie oft Du mit dem Hund raus darfst, wenn er den Hund gegen Deinen Willen mit der Zeitung "erziehen" kann ... Dann sollte man mal den Hund schützen und grundlegend über die Beziehung nachdenken. Unfassbar, dass es sowas immer noch gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • probleme was die stubenreinheit betrifft

      Guten Tag, und zwar habe ich folgendes Problem wir haben einen cane corso welche jetzt 13 Monate alt ist seine Nächte verbringt er zu hause in einem Käfig welches sein auch Rückzugsort ist, jedenfalls habe ich eines morgens aus dem Käfig gelassen und bin mit ihm nach draußen spazieren gegangen. Alles war wie immer er hat sein "Geschäfte" erledigt und wir sind dann nach hause gegangen das kuriose daran ist jetzt allerdings das er kurz darauffolgend in seinem Käfig nochmal ein Häufchen hinterlegt hat so weit ich weiß verrichten hunde kein Geschäft dort wo sie auch schlafen. Hierbei handelt sich um keine schreck oder besondere Situation sondern im Alltags geschehen. ich würde mich über Anregungen oder Ratschläge meines Problems sehr freuen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Brauche Hilfe

      Hallo bei unserem Hund wurde gestern Knochenkrebs festgestellt im Bein. Blutwerte sind allerdings alle in Ordnung. Jetzt ist er vorhin ausgerutscht und hatte schmerzen daraufhin habe ich ihm 2 Novalgin gegeben die wir vom Tierarzt bekommen haben. Jetzt hechelt er die ganze Zeit schon wie verrückt und ist total nervös. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Habt ihr eine Idee?  Gruß Melanie 

      in Hundekrankheiten

    • Stubenreinheit!! Hilfe

      Hallo zusammen,  Hoffe das man mir hier bei diesem Problem helfen kann.  Meine Freundin ist mit ihrem Hund zu mir gezogen (Mini Yorkshire)  der Hund hat leider nie eine Erziehung genossen in Punkto Stubenreinheit.  Er knackte und urinierte bei ihrer alten Wohnung immer auf den Fußboden  im Bad oder pinktelte an die Wand im Flur was für mich ein absolutes No Go ist.  Habe ihr gesagt das wenn sie zu mir zieht das man das Problem in den Griff  bekommen müssen.    -Habe ihr gesagt das man auf alle Fälle 2-3mal am Tag mit ihm raus gehen muss.  -Fütterung ist in der Früh und auf Abend, nach der Fütterung gehen wir raus bis er sein Geschäft macht.    Haben ein Hundeklo gekauft das wenn was wäre das er in Not rein macht wenn  wir in der Arbeit sind. Er hat auch das Hundeklo zum pinkeln akzeptiert.  Es hat sich dadurch schon extrem verbessert aber es kommt immer noch sehr oft  vor das er auf den Fußboden im Bad pinkelt und kackt. Er kackt ein Teil in seine Toilette und den Rest auf den Bad boden weil er unterm kacken immer geht.  Er gibt auch kein Zeichen von sich das er muss das man mit ihm raus gehen soll.    Bitte um Hilfe was man machen kann ich verzweifle schon total wir streiten  uns wegen dem immer wieder weil sie der Meinung ist nur weil er im Hundeklo angefangen  zu kacken und den Rest auf dem Boden macht ist es legitim weil er nach ihrer Meinung es nicht  merkt das er aus dem Klo ist und munter weiter kackt.    Ich verzweifel da wirklich 😔   Hoffe es kommen Lösungsvorschläge und Erziehungslösungen die uns weiter helfen.    Danke im voraus für alle hilfreiche Tips   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Stubenreinheit trainieren

      Hallo ihr Lieben! Am Freitag zieht meine Kleine ein und ich hab auch schon einen Kennel gekauft in der sie ausreichend Platz hat und ich sie auch mal kurz allein lassen kann, ohne Angst haben zu müssen. Nun ist mein Problem , dass der Kennel im Wohnzimmer steht und ich ihn abends nicht ins Schlafzimmer immer tragen kann. Ich hab eine Transporttasche ( Karlie Shopper de Luxe) , die ich ins Schlafzimmer als Körbchen nutzen möchte und wollte nachfragen , ob diese auch geeignet wäre, wenn ich sie zu mache zum üben der Stubenreinheit in der Nacht ? Oder  wäre das zu einengend ? Sie ist ein Langhaar Chihuahua.   Liebe Grüsse , NessiChan

      in Der erste Hund

    • Appetitlosigkeit-Brauche euren Rat!

      Hallo liebe Community!  Vorgeschichte: Meine Hündin ist über ein Jahr alt.  Sie hatte im November eine ganz schlimme Gastritis, die durch Stress ausgelöst wurde. Die wurde erfolgreich behandelt. Mila (der Name der Hündin) wird normalerweise gebarft.    Jetzige Situation: Sie hat die letzten Wochen sich in der Früh übergeben, vor dem Essen. Sie hat also Magensäure gespuckt. In der Woche hatte sie 2-3 auch Durchfall.  Ich war dann letzte Woche Samstag mit ihr beim Tierarzt. Wir haben ein Antibiotikum, Magenschutz und ein Trockenfutter bekommen. Da die Ärzte meinten, dass das Rohfutter zurzeit zu schwer sein wird.  Sie hat sich seit Samstag nicht mehr übergeben, der Stuhlgang ist zwar nicht mehr flüssig aber auch nicht ganz fest.    Seit gestern:  Mila frisst keine Leckerlies in der Öffentlichkeit mehr. Zu Hause frisst sie die, aber auch nicht sehr gerne. Wenn wir draußen sind, dann spuckt sie sie aus.    Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich werde ihr heute Abend wieder Fleisch geben, um zu sehen ob sie das frisst. Wenn nicht, dann gehe ich morgen wieder zum Tierarzt. Dass sie keine Leckerlies nimmt macht mich am meisten fertig. Keinen Käse, keine Wurst, kein getrocknetes Fleisch, einfach nichts.   Was sagt ihr zu dem Ganzen? Ist es einfach Stress, wegen der plötzlichen Futterumstellung? Ist es wegen dem heißen Wetter? Oder hat sie doch ieine Krankheit? Denn sie läuft ganz normal und spielt auch mit den Hunden. Nur sie geht in der Wohnung viel mehr auf und ab und fängt an zu jammern.

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.