Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
silvi-p

Profis ran ... optimales Heizen mit Kamin

Empfohlene Beiträge

Huhu,

ich liebe ja meine Wohnung sehr, aber sie hat einen entscheidenden Nachteil: der Sensor für die Warmwassertherme befindet sich in einem Raum, der nie warm wird. (Hatte an anderer Stelle schonmal berichtet.) Die Heizung läuft über diese Therme. Wenn ich also die Therme laufen lasse (indem ich den Regler am Sensor auf eine Gradzahl über 20 Grad stelle), zahle ich mich dumm und dämlich.

Mein Vermieter hatte also die grandiose Idee, dass ich mit meinem Wohnzimmerkamin heizen soll. Er meint immer, sie hätten das auch gemacht und es hätte super geklappt. (Jaja, damals...)

Jetzt sind heute hier 17 Grad in der Wohnung, ich will arbeiten, werf den Kamin an... und es ist im Wohnzimmer wunderbar warm, aber ansonsten... Pustekuchen. Ich muss ganztags arbeiten und zwar immer von zuhause.

Hat jemand Ideen, wie ich das verbessern kann?

Wie viel Holz wann? Scheit nach Scheit oder einmal vollknallen und abbrennen lassen?

Klappe mach ich erst kurz auf, damit alles schön brennt, und dann wieder fast ganz zu, sonst ist das Holz doch superschnell weg, oder?

Ich muss das unbedingt optimieren, bis die Kälte kommt, sonst muss ich mich von Dezember bis Februar irgendwo anders einnisten...

Viele Grüße

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erste Frage: Welchen Kamin hast du denn? Einen Dauerbrenner?

Wir durften keinen einbauen, daher ist der Kamin über Nacht immer aus. Sonst würden wir Briketts einlegen, die halten die Glut schön. Das Machen wir mit 2-3 Briketts wenn wir ein paar Stündchen weg sind.

Ansonsten gilt: Lüftung am Kamin so wenig wie möglich, desto länger braucht das Holz zum Abbrennen.

Welches Holz nimmst du? Buche oder Eiche sind mit am besten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also eine Möglichkeit wäre, dass Raumthermostat abzuklemmen und so über jeden thermostatkopf einzeln die Räume zu steuern. Die andere Variante ist, mit dem Raumthermostat zu arbeiten... Wenn du sagst, dass der Raum indem das Thermostat hängt so gut wie nie beheizt wird, dann mess doch einfach mal, wie warm es in dem Raum ist und stell das Thermostat endweder auf die Raumtemperatur ein, die in dem Raum herrscht ( wenn es neben der Tür hängt, dann kannst du die Tür ja ein bisschen auflassen, an der Tür IST es meist minimal kühler) oder du stellst es 1 grad höher, dann lässt du in jeden fall die Türe auf, mit ein bisschen warme Luft an Thermostat vorbei strömen kann und dann schaltet es irgendwann ab. Das Raumthermostat weiß ja nicht, wie warm es in den anderen räumen ist, müsste so eigentlich funktionieren. Oder aber du sprichst mit deinem Vermieter und lässt dir ein Funk Raumthermostat im Wohnzimmer ( oder dem hauptzimmer bei dir) einbauen. Hab ich das verständlich geschrieben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hilde, ich bin zwar auch noch Anfänger aber eins weiß ich, Zuluft am Kamin arg runterstellen ist garnicht gut!

Warum? Das Holz verbrennt und setzt dabei bestimmte Stoffe und Säuren frei.

Verbrennt das Holz durch runterregeln der Luft nicht mit ausreichender Temperatur, lagern sich diese Stoffe und Säuren im Schornstein ab. Das ist garnicht gut, denn im Extremfall kannd das nach Jahren zu Schornsteinbränden führen.

Aus diesem Grund soll man z.B. auch keine allzu dicken Wummen da reinhauen. Hier kann die Flamme nicht drum zu greifen sondern flackert nur rum. Es ensteht keine ausreichende Temperatur um z.b. die Gerbsäure bei Eiche verbrennen zu können.

Faustregel hier : nicht dicker als ein durchnittlicher Oberarm.

Wir haben ja einen Wasserführenden Kamin und ich kann auf der Haustechnik alle Daten abrufen, so auch die Temperatur mit der das Holz im Moment verbrennt.

So konnte ich selbst meinen Schwiegervater als eingefleischten Ofenbenutzer davon überzeugen den Scheit dann nächstes Mal doch noch ein oder zweimal mehr zu spalten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann der Sensor für die Therme nicht in einen anderen Raum der auch beheizt wird?? Notfalls über eine kabellose Verbindung? Da müsste sich sich doch evtl. was machen lassen?

Wir haben hier bevor eine gescheite Dämmung auf die Wände kam, in der Übergangszeit auch gerne mal mit unserem Alles-Brenner eingeheizt. Das beste Heizergebnis haben wir mit diesen Holz- Press - Briketts erzielt. Die brennen sehr lange bei hoher Ausbeute. Abends dann mehrere Holzscheite rein und oben drauf Kohle Briketts. Damit gings es dann fast ganz durch die Nacht. Aber nur fast. Ansonsten: Erst kräftig anfeuern und dann bei Bedarf nachlegen..

Ist das ein offener Kamin? Damit kriegst du schwerlich mehrere Räume warm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe es blöde ausgedrückt - man kann unseren Ofen unten, oben und am Ofenrohr selber belüften - zum Anbrennen ist das erstmal alles offen, dann machen wir bis auf auf den Lüftungsschlitz an der Ofentür alles zu.

Unser Schornsteinfeger hat uns das auch so empfohlen und ist mit unsrem Kamin (und dem wenigen Ruß) sehr zufrieden.

Wir haben meistens Buche - damit gibt es nicht das "Glimmproblem".

Edit: Die Scheite müssen natürlich dem Ofen angepasst sein. Wir können bis. max. 30 cm und allzu dick dürfen die auch nicht sein, logisch.

Fatal ist auch, wenn das Holz eine zu hohe Luftfeuchte hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit der Beschreibung kann ich irgendwie nichts richtiges anfangen.

Was für ein Ofen? Kachelofen, Gussofen, Dauerbrenner, etc? Was verstehst du unter "Sensor der Therme"?

Ich lese irgendwie raus, dass du eine Warmwasseraufbereitung gekoppelt mit irgendeiner Heizung hast ( welche Art Heizung?) und diese über einen "Fühler" geregelt wird. Dazu muss aber auch eine Steuerung vorhanden sein, an der du die Heizkurve verändern kannst.

Blicke gerade nicht so wirklich durch, was du meinst.

Als Mieter ( ich lese es so raus ) hast du ein gesetzliches Anrecht auf energiesparende Ausstattung. Dein Vermieter wäre also gefordert entsprechend zu modernisieren. Frag doch mal beim Mieterschutz nach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

vielen Dank für die vielen Antworten! Hier erstmal Antworten auf eure Fragen...

@gerhard,

es ist ein Kamin mit Scheiben. Eigentlich nichts, was zum Heizen dient, meiner Meinung nach. So schön dekorativ verputzt. Kein Ofen, kein Dauerbrenner, kein Allesbrenner, eigentlich einfach nur ein Kamin für mal ab und zu hübsch Feuer gucken.

Ich habe für meine Wohnung (die die ganze Etage umfasst) eine Gastherme. Die Therme macht Warmwasser auf Anforderung für Bad/Küche und Heizung. Die Bereitstellung von Warmwasser für die Heizung wird über diesen Raumfühler ausgelöst.

Ja, das gesetzliche Anrecht... mir ist klar, dass diese Wohnung energetisch eine Katastrophe ist. Fenster zugig, eben diese Heizgeschichte on top... aber es ist ein Altbau, dh man muss da sowieso Abstriche machen (gesetzlich?), und was nutzt es mir, wenn der Vermieter sagt "jahaa, das kann ja alles sein, aber ich hab nicht genug Kohle, um die ganze Wohnung zu sanieren"... Zudem er dann wahrscheinlich die Miete saftig erhöhen würde.

Ich versteh mich mit ihm ganz gut soweit.

@taringa, das Holz ist gelagert, direkt für den Kamin gekauft, also die Feuchtigkeit sollte nicht das Problem sein. Ich hab auch Buche und Eiche. Bei diesem gepressten Holz hab ich die Erfahrung gemacht, dass das kaum richtig brennt (oder ich hab da kein Talent) und auch nicht viel Wärme macht, wenn man da nur 2-3 gleichzeitig verbrennt.

@milkey,

Kann der Sensor für die Therme nicht in einen anderen Raum der auch beheizt wird?? Notfalls über eine kabellose Verbindung? Da müsste sich sich doch evtl. was machen lassen?
Ich hab das auch schon überlegt. Die Therme ist jetzt über 20 Jahre alt, das könnte das einzige Hindernis sein. Aber das muss ich mal fragen.

@vanne, ich weiß nicht, ob das automatisch so geht, wenn man das Thermostat abklemmt, dass dann diese Drehknöpfe an der Heizung das Warmwasser an der Therme anfragen. Das wär auch noch ne Möglichkeit.

Das Problem ist NICHT, dass es im Wohnzimmer zu warm ist (das ist es nur bei Kaminbetrieb), sondern dass es dort zu kalt ist, um die Therme zu verwenden. Stelle ich das Thermostat auf 22-23°, wie ich es im Büro bräuchte, läuft die Therme maximal und ich zahl mir nen Wolf, weil im Wohnzi NIE diese Temperatur erreicht wird. Stelle ich das Thermostat auf 16° runter und betreibe den Kamin (momentane Situation), hab ich in Bad/Küche (andere Seite der Whg) halt sehr kühle Temps, und im Büro kommt die Wärme vom Kamin nicht an.

@SEBI_GM, danke für den Hinweis mit den Scheiten. Ich hab wahrscheinlich auch zu fette Teile hier rumliegen. Das sind mehr so zwei Waden (+) von mir statt ein Oberarm. Brennen tun die aber gut, gibt halt gut Flamme. Ist das vielleicht im Ofen anders? Ich hab da schon Platz, um einen 50er Scheit quer reinzulegen.

Seufz... vom Rauchgeruch (nicht Qualm, nur dieser Geruch nach verbranntem Holz) ganz zu schweigen... DAS den ganzen Winter??

Danke jedenfalls schonmal für die Anregungen!

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Doch, es gibt zahlreiche Heizungen, die ohne Raumthermostat arbeiten, bin gelernte Gas- und wasserinstallateurin, ich weiß wovon ich rede. Die Therme arbeitet und wenn du thermostatköpfe hast ( also so drehknöpfe mit zahlen drauf und nicht einfach nur so schwarze Dinger mit auf und zu) , dann kannst du in jeden Raum die Temperatur über die thermostatköpfe regeln. Wichtig ist hierbei nur, dass die heizungsluft vernünftig am Heizkörper zirkulieren kann und die thermostatköpfe nicht hinter Gardinen oder Möbelstücke verschwunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Konstellation mit dem Kamin und dem Raumthermostat in einem Raum kann nie richtig funktionieren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.