Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Bindung ...

Empfohlene Beiträge

Bindung, das A und O.......?

Überall im Forum taucht das Wort Bindung auf, zuletzt in der Problemhundediskussion.

Was ist für euch Bindung?

Habt ihr sie zu eurem Hund und andersrum?

Woran merkt ihr das?

Wie habt ihr das erreicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja, Bindung ist auch mal wieder so ne Auslegungssache!

Im allgemeinen verstehe ich unter Bindung, dass mein Hund nicht so irgend wo in der Gegend rumhampelt, ihm letztendlich egal ist, ob ich beim Spaziergang dabei bin oder er allein unterwegs ist.

Er sollte immer mal wieder Blickkontakt halten um zu sehen, ob ich noch da bin, wenn ich mich rumdrehe und die Richtung ändere, sollte er mir folgen und nicht unbeirrt seinen Weg fortführen.

Dann stelle ich mir vor, dass er gerne mit mir zusammen ist und auch gerne mit mir arbeitet.

Ich stelle mir auch vor, dass mein Hund merkt, wenn es mir mal nicht gut geht, ich schlecht gelaunt oder traurig bin.

Auf der anderen Seite gilt das gleiche natürlich auch für mich: ich arbeite gerne mit dem Hund, und auch ich merke, wenn es ihm schlecht geht oder er "einen schlechten Tag" hat.

Beide sollten den anderen respektieren und als Kameraden ansehen.

Ich bilde mir ein, dass beide Hunde zu mir und ich auch zu ihnen eine Bindung habe.

Keiner von beiden würde mal einfach so mit einem Fremden mitgehen, nur weil der vielleicht schönere Leckerchen hat als ich.

Diese Bindung kann man nur durch jahrelanges Zusammenleben und Arbeiten erzielen, auf beiden Seiten!

Ich weiss nicht, ob ich hier richtig liege, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Bindung was ist das?

Wenn der Hund in einer Situation oder Lage ist,die ihm Angst,Stress macht oder er sich überfordert fühlt , zum Besitzer kommt.

Wenn der Hund Schmerzen hat und Hilfe bei Herrchen sucht.

Ich würde sagen ,daran merkt man ob der Hund Vertrauen und somit auch eine Bindung zum Menschen hat.

Meine Tiere sind so.

Wie ich das erreicht habe,weiss ich nicht.Also ich hab da eigentlich nichts besonderes getan.

Ich geb einen Hund der zur mir kommt Zeit,viel Zeit.Viel Lob und irgendwann merkt man ,das Tier hat Vertrauen.

Ob das nun die viel genannte "Bindung"ist?Keinen Ahnung.

So jedenfalls sehe ich die Sache.

LG Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Andrea,

kann deinem Beitrag nur 100%ig zustimmen!

Ich hab mich in meinem Beitrag, glaub ich, mal wieder etwas falsch ausgedrückt.

Ich sprach von "Arbeiten", damit meinte ich nicht nur, dass der Hund mit mir über den Hupla läuft, Agility mit mir macht und meine Kommandos ausführt, obwohl das vielleicht auch dazu gehört.

Mit Arbeiten meinte ich auch, Spielen und zusammen Spass haben, ohne dass einer den anderen unter Druck setzt.

Vielleicht auch mal zusammen irgendwelchen Blödsinn machen usw.

Selbstverständlich sollte der Hund so viel Vertrauen, oder Bindung? zu mir haben, dass er in für ihn gefährlichen oder angsteinflössenden oder schmerzlichen Situationen zu mir kommt.

Da meine beiden das machen, sah ich es eigentlich als ein selbstverständliches Verhalten an, hab es gar nicht so unbedingt mit Bindung in Verbindung gebracht, als ich jedoch deinen Beitrag las, gehört das auf jeden Fall dazu!

Ich kann auch nicht genau beschreiben, wie wir die Bindung aufgebaut haben, bilde mir aber ein, dass sie mit den Jahren wächst und immer intensiver wird.

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Bindung ist, wenn der Hund unter jeder Ablenkung aus freien Stücken lieber beim HF bleibt, als etwas anderes zu tun.

Die Wege dahin sind so unterschiedlich wie es die Hunde selbst sind.

Apropos,

muss mit denen jetzt mal raus..

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Muss ich das so verstehen: Wenn meine Shelly lieber nem Reh hinterher rennt, als bei mir zu bleiben, hat sie keine Bindung zu mir?

Wenn mein Boomer meint, einem anderen Rüden mal grade "die Leviten lesen" zu müssen, hat er keine Bindung zu mir?

Schade!:heul:

Hab mir eingebildet, meine Hunde und ich hätten eine Bindung aufgebaut!

Sag mir bitte, dass zumindest eine kleine Bindung da ist!:(

Ansonsten komm ich echt ins grübeln.

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Renate!

Ach Quatsch!! Vielleicht hätte ich schreiben sollen: Optimale Bindung.

Wenn der Hunde nem Reh nachjagt oder rauft heisst das nicht gleich er hätte KEINE Bindung.

Ich tue mir da eh sehr schwer, denn für mich haben die Elemente Bindung, Führung und Vertrauen gleichberechtigte Wertigkeit. Wenn bei allen drei Dingen alles optimal ist, dann ja, dann ist auch das Thema Reh und Hund erledigt.

Das mit dem Optimum hängt aber ganz entscheidend von den Voraussetzungen ab. Und wenn ich alles richtig verstanden habe waren die bei Euch alles andere als optimal (Vorgeschichte...)

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Sooo, bin wieder da..ist eklig kalt draussen.

Wollte noch was nachtragen zum Thema Aufbau von Bindung (am Beispiel meines Welpen)

1. Der Welpe schläft von der 8.-ca. 12. Woche im Bett, möglichst hat meine keine Klamotten an und der Hund ganz eng angeschmiegt (wegen des Annahme des Geruchs)

2. Körperkontakt ist oberstes Gebot, also ganz viel kuscheln, ich persönlich knabbere auch an dem Welpen und füttere viel aus dem Mund (ok, ist nicht jedermanns Sache)

3. Es gibt überhaupt kein Futter aus dem Napf. Futter verstecke ich vor dem Spaziergang und "erjage" (so mit anschleichen, anspringen) es dann. Manchmal bekommt der Welpe was ab, manchmal nicht.

4. Es gibt keine zusätzlichen Leckerchen, aber ich überrasche den Welpen immer mit einem von unglaublichen Jagderfolg gekrönten Ausflug meinerseits mit einer Dose Kalbsleberwurst, Blutwurst, die ich dann nach leibeskräften verteitige.

5. Die ersten vier Wochen dürfen andere Menschen oder Tiere nur zu meinem Welpen, wenn er sich auf meinem Arm befindet. (Die Nachbarn hassen einen dafür)

6. Spiel mit anderen Welpen oder Hunden immer nur ganz kurz. Findet der Welpe das meiner meinung nach zu interessant, dann bin ich mal wieder auf einem (ihr ahnt es schon) von unglaublichen Erfolg gekrönten Jagdausflug..

7. Viele Ausflüge (Tierpark, Joggerparadise etc, alles was en Welpen später nicht interessieren soll) immer nach dem gleichen Muster. Irgendwo hinsetzten, Welpi zwischen die Beine und solange sitzen bleiben bis der Welpe eingeschlafen ist.

Mann, dass wird ja echt ein Roman... ich lass mal gut sein..

Lg,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Karl,

ich will ja nichts gegen Deine Methoden sagen ,aber wie kommst du auf so was?

Find das etwas übertrieben.

LG Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Andrea!

Es ging hier nicht darum eine Methode zu vermitteln. Es ging um die Frage was ist Bindung. Ich habe meine Definition dargelegt und dann geschrieben wie man das u.a. erreichen kann, wenn man das denn möchte.

Wo ich das her habe? Von den Hunden!

LG,

Karl

Was genau findest Du den "übertrieben". Übertrieben im Bezug auf was?

Das Ziel ist ein Welpe der mir mit der 16. Woche nicht von der Seite weicht und aus jeder Situation abrufbar ist. Also.. dafür tue ich doch gerne was...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.