Jump to content
Hundeforum Hundeforum
Nordlicht76

Ich brauche Hilfe - Aufregung/Unsicherheit beim Gassigehen

Empfohlene Beiträge

Liebe Leute,

ich brauche wirklich mal dringend hilfe. Wird wohl etwas länger ;(

Von Anfang an: Leo wird im Dezember 2 Jahre alt und lebt seid 1 1/2 Jahren bei uns. Er war vorher bei einer alten Dame, die gestorben ist und daher weiß ich nicht viel über seid Zeit davor.

Seid wir ihn haben gehen wir zu Hundeschule. Was auch gut so ist, denn wir sind Ersthundbesitzer. Leo wurde uns als Labrador/Bracke-Mischling vorgestellt und wir haben uns sofort in ihn verliebt. Verdacht unserer Trainierin auf eher größeren Anteil Schnauzer, da er schon wirklich sehr dickköpfig ist und gern mal diskutiert.

Zuhause läuft es super, da kann ich nicht meckern aber draußen ist es der Alptraum. Normales Gassigehen ist schlichtweg ein einziger Krampf. Er ist schon leinenführig, wenn er mal in eine Richtung springt (die Damendüfte sind grad wieder zu reizvoll ;) ) dann bleib ich stehen und er sortiert sich wieder. Aber er winselt den ganzen Spaziergang und wenn ich stehen bleibe schreit und schnauft er teilweise die ganze Nachbarschaft zusammen, zudem ist er dann super unsicher. Wir gehen auf sehr ruhigen Strecken, kaum Menschen, fast gar keine Autos sehr selten durchs Dorf aber da merkt man schon, dass das alles zu viel für ihn ist. Er macht den Eindruck als wüsste er nicht wo oben und unten ist. Autos, Menschen, Hunde, Düfte. Achja, dieses Verhalten zeigt er nicht ständig. Wir haben auch Phasen da läufts super und dann sind da wieder Phasen zum davonlaufen.

Ich würd ihm so gern helfen aber irgendwie bin ich am Ende mit meinem Latein.

Achso, unausgelastet kann ich mir auch nicht wirklich vorstellen. Wir gehen morgens 1-1/2 Stunden mit ihm, Aktion und Obedienceeinlagen mit viel spaß, aber auch normale Wege an der kurzen Leine. Mittags nur 1/2 - 3/4 Stunde dann etwas Nasenarbeit und Abends geht mein Mann 1 Stunde mit ihm, wie die Spaziergänge da aussehen weiss ich nicht.

Vielleicht habt ihr ja irgendeinen super Tipp für mich, so a la Rütter "Dreimal am Ohr kurbeln und alles ist gut" ;)

Ich würd mich wirklich sehr darüber freuen

Nordlicht76

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum fragst du nicht ind er Hundeschulke nach in die du gehst?

Die kennen dich und deinen Hund und können so am ehesten

beurteile wo es hakt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dreimal Ohr kurbeln kann ich auch nicht. ;)

An deinem Problem lösen aber auch Obidience-Einlagen nicht so viel. Offensichtlich orientiert sich dein Hund nicht an dir. Aus dem, was du schilderst, entnehme ich, dass ihr ein dickes Kommunikationsproblem habt, denn du hast es wohl nicht geschafft, deinem Hund zu vermitteln, wie man sich "draussen" verhält.

Ferndiagnosen und vor allem Fernheilungen sind da wohl nicht möglich. Das hört sich eher nach fachlicher Anleitung an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist ja eine tolle Antwort für einen Neuling, Sabine S. :Oo

Hallo Nordlicht!

Vermutlich hat der Hund nicht viel kennengelernt in seinem Leben, darum ist er so von der Spur.

Dazu gehören warscheinlich auch läufige Hündinnen.

Vielleicht macht ihr auch zuviel mit dem Hund!

Aber hier gibt es sehr kompetente Leute, die dir sicher noch Tips und Anregungen geben werden! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

einen Tipp habe ich nicht für dich - Hunde mit Knopf im Ohr gibt es nur von Steiff ... ;)

Du sagst, er hat das phasenweise? Kannst du feststellen, was diese Phasen auslöst?

Gibt es z. B. gesundheitliche Probleme (Schilddrüsenunterfunktion, zu hoher Testosteronspiegel ... ), welche diese Phasen verursachen können?

Des Weiteren: du redest von "Auslastung" - ich lese aber nur "Bewegung" - bist du dir sicher, dass dein Hund eine "Auslastung" hat, die ihn mental und körperlich befriedigt?

Ich habe die VERMUTUNG, dass hier Anlagen des Hundes im Laufe der letzten 1,5 Jahre generalisiert wurden und sich in dem jetzigen Problemverhalten äußern - ist aber nur eine Vermutung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke schonmal für Eure Antworten.

Also natürlich habe ich dieses Problem schon mit unserer Trainerin besprochen. Sie ist der Meinung das er hormonell schon ganz schön hochpowert und unsere Probleme sich mit einer Kastration ändern würden.

Da er mit seinen knapp 2 Jahren aber noch in der Reifung steckt wollt ich ihm gern die Zeit bis zu seinem 3. Geburtstag geben. Wir hatten ihn letztes Jahr im November hormonell Chipen lassen, da war es schonmal so schlimm und das tat ihm ganz gut. Er war draußen deutlich ruhiger. Ihr Rat war ansonsten Hundereiche Gegenden zu meiden und auf den Feldern viel Spaß mit ihm zu haben. Da geht es ihm auch immer ganz gut. Soweit dazu.

Die geistige Auslastung denke ich, schaffen wir sehr gut durch Riechspiele. Leckerlies verstecken oder Dummy suchen. Außerdem gehen wir Donnerstagabend zum Obedience und trainieren mittags etwas (ca. 15 min.) dafür. Danach ist er immer wie erschlagen.

Manchmal denke ich auch, wir machen vielleicht zu viel und dann bin ich wieder unsicher weil er es ja auch gern macht und nur gassi gehen ist ihm definitiv zu wenig, da läuft er dann hier im Haus nur doof durch die Gegend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich bin ja nun kein Hundeprofi :)

Aber..

ich finde es recht viel was ihr macht, und es hört sich so an, dass er daheim keine Ruhe findet (woher kommt mir das soo bekannt vor? )

Ähnliches Programm hatten wir auch früher

Inzwischen sieht es so bei uns aus: Morgens ca 30 Minuten (Pipirunde die ruhig ist ) - Mittags so richtig auspowern (gemeinsam, Dummyarbeit, Frisbee, Unterordnung... eine bunte Mischung) ca 60 Minuten, Abends noch mal 30 Minuten (langweilige Pipirunden wo nix Passiert).

Daheim Abends dann Knabbersachen (Kopfhaut) und er hat nicht hier großartig herumzuturnen.

War ein langer Weg bei uns aber er ist draußen entspannter. Und wir auch

Zusätzlich hatten wir auch den Chip und haben uns dann zur Kastra entschlossen weil es hier auch noch gesundheitliche Probleme gab.

Er ist kein perfekter Hund aber ich glaub die Ecken und Kanten gehören zu ihm und mit denen kann ich gut leben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir hatten ihn letztes Jahr im November hormonell Chipen lassen, da war es schonmal so schlimm und das tat ihm ganz gut. Er war draußen deutlich ruhiger. Ihr Rat war ansonsten Hundereiche Gegenden zu meiden und auf den Feldern viel Spaß mit ihm zu haben. Da geht es ihm auch immer ganz gut. Soweit dazu.

Wäre das MEIN Hund, würde ich ihn kastrieren.

(Mein Rüde ist übrigens unkastriert)

Durch den Hormonchip hast du ja gesehen, daß er deutlich ruhiger wurde.

Hier sind zwar gefühlte 99,9 % der User gegen Kastration,

aber alle Rüden sind eben nicht gleich und manche leiden anscheinend sehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er durch den Chip so viel ansprechbarer wurde, warum hat er dann keinen mehr? Bzw. wurde nicht kastriert

Für mich liest sich das nach einem sehr gestreßten Hund, und das ist nie gut.

Ich würde auch mehr auf Ruhe achten, ist zwar gerade am Anfang schwierig.

Aber eine gute Trainerin meinte mal zu mir, dass der Hund nur dann lernen kann, wenn er 1. überhaupt ansprechbar ist und 2. ausreichend schläft um all das zu verarbeiten.

Das hat uns unheimlich geholfen, denn meine war auch monatelang extrem überdreht.

Hatte andere Ursachen, aber die Wirkung war ähnlich.

Weniger ist halt doch mehr.

Lieber etwas Kopfarbeit als stundenlanges Rennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also natürlich habe ich dieses Problem schon mit unserer Trainerin besprochen. Sie ist der Meinung das er hormonell schon ganz schön hochpowert und unsere Probleme sich mit einer Kastration ändern würden.

Da er mit seinen knapp 2 Jahren aber noch in der Reifung steckt wollt ich ihm gern die Zeit bis zu seinem 3. Geburtstag geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Brauche euren ehrlichen Rat

      Hallo zusammen   Ich weiss nicht ob ich hier richtig bin kenne mich leider mit Foren nicht aus aber ich habe ein paar Dinge die mir auf dem Herzen liegen und ich hoffe das ich hier ein paar Antworten bekomme. Vor knapp 3 Wochen musste ich meinen geliebten Australien Shepherd Rüden Barney mit 10 Jahren einschläfern lassen. Es wurde im Januar ein bösartiger Tumor in der Nase festgestellt und es wurde immer schlimmer. Er hat sehr viel geniesst und manchmal sehr starkes Nasenbluten gehabt

      in Regenbogenbrücke

    • "Gassigehen soll in Iran bald als Straftat gelten!

      Dazu dieser Text: https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/tiere/mit-hund-gassigehen-soll-im-iran-als-straftat-gelten-16018179.html   Frei nach dem Motto, andere Länder, andere Sitten, verurteile ich das insofern nicht, auch wenn ich es nicht verstehe. Woher kommt denn diese Panik vor Hunden, die im Artikel angesprochen wird? Das scheint ja schon sehr häufig vorzukommen, wenn man dem Artikel glauben kann, aber warum ist das so, weißt das wer? 

      in Plauderecke

    • Gassigehen in Bremen

      Hallo, meine kleine ist eher der ängstliche Typ. Suche nette Mitgassigeher in Bremen-Mitte, gerne mit kleinen Hunden! Auto ist vorhanden!

      in Spaziergänge & Treffen

    • Stress beim Gassigehen

      Hallo. ich bin seid einigen Tagen Gassigeherin für  die H0ndin eines lieben  älteren Nachbarn.Seine Hündin ist eine kleine 5 jährige Mischlingshündin .Die  kleine kommt ursprünglich  aus Spanien und war erst Strassenhündin und dann in der Tötung ..von dort aus kam sie dann zu ihm und lebt nun seit 3 Jahren bei ihm..Er lebte bis vor 8 Monaten mit ihr in einem Haus mit großem Garten..er ging nie mit ihr Gassi ,ließ sie nur in den Garten  ..sie kannte also nichtmal eine Leine. jetzt lebt

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Brauche Hilfe

      Hallo bei unserem Hund wurde gestern Knochenkrebs festgestellt im Bein. Blutwerte sind allerdings alle in Ordnung. Jetzt ist er vorhin ausgerutscht und hatte schmerzen daraufhin habe ich ihm 2 Novalgin gegeben die wir vom Tierarzt bekommen haben. Jetzt hechelt er die ganze Zeit schon wie verrückt und ist total nervös. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Habt ihr eine Idee?  Gruß Melanie 

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.