Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bullibande

Haftung des Züchters bei schwerer Erbkrankheit

Empfohlene Beiträge

Aus gegebenem Anlass bräuchte ich eine Antwort auf ein großes Problem.

Nein, wir sind Gsd nicht betroffen. Es geht aber um den Hund von Bekannten.

Diese Bekannten haben kürzlich einen Hund von Privat übernommen. Der Rüde ist etwas über 2 Jahre alt. Der Abgabegrund war, dass er sich nicht so gut mit den anderen Hunden verstand. Auf dem neuen Platz klappt es super mit den anderen Hunden.

Nun stellte sich heraus, dass dieser Rüde an einer schweren Erbkrankheit leidet. Die nächste Zeit werden große Probleme auf die HH zukommen. Psychisch und auch finanziell.

Der Rüde wurde in einer Zuchtstätte geboren, die einem Disserdenzverband angehört. Lt. VDH-FCI-Zuchtbestimmungen für diese Rasse besteht die Pflicht für einen Gentest für diese Erkrankung. Träger dieser Krankheit dürfen auf keinen Fall verpaart werden. Erkrankten Hunden ist die Zucht verboten.

In dem Fall wurden die Elterntiere ohne diesen Gentest verpaart. Angeblich hat der Züchter die ursprünglichen Welpenkäufer darauf aufmerksam gemacht, dass diese Untersuchung nicht gemacht wurde.

Können meine Bekannten den Züchter wenigstens für die zukünftigen TA-Kosten haftbar machen? Sie werden wegen dieser Krankheit zwar trotzdem durch die Hölle gehen, aber müssen sich hoffentlich dabei nicht auch noch dumm und dämlich zahlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fürchte dass man da niemanden haftbar machen kann wenn der Zuchtverband die Tests nicht zwingend vorschreibt. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wenn dann ,kann man höchstens den VB haftbar machen wenn dieser Mangel bewusst verschwiegen wurde.

Den Züchter selbst könnte man wahrscheinlich über den Qualzuchtparagraphen dran bekommen allerdings nützt das deinen Bekannten eher wenig nur den nachfolgenden Tieren und käufern des Züchters

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wurde das schriftlich festgehalten, dass die Käufer auf den fehlenden Gentest aufmerksam gemacht wurden? Wenn nicht, würde ich versuchen die Züchter dafür zur Kasse zu bitten. Und ich empfinde es auch als großen Regelverstoß, einen vorgeschriebenen Test einfach nicht zu machen.

Wie streng wird denn auf die Einhaltung solcher Regeln geachtet, kontrolliert das irgendwer?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mich an einen Anwalt für Tierecht wenden.

Es gibt eine gewisse Gewährleistungsfrist, oder wie auch immer das heißt.

Wie lange die gilt und was da mit rein fällt, wird Euch solch ein Anwalt besser erklären können.

Ist aber auf jeden Fall eine zivilrechtliche Angelegenheit, die Zeit, Geld und Nerven fordern wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Angeblich wussten die Vorbesitzer nichts von einem fehlenden Gentest und auch nichts von dieser Krankheit. Schriftlich wurde da anscheinend nichts festgehalten. Der Züchter (besser skrupelloser Vermehrer) sagt, dass er es den Welpenkäufern gesagt hat.

Bei VDH und FCI wird die Einhaltung der Gentests streng kontrolliert. Ohne den Test keine Zuchtzulassung.

Bei diesem eigenartigen Verband steht diese Krankheit bzw. Überprüfung nicht in der Zuchtzulassung. Unglaublich!!! Den Test gibt es schon seit einigen Jahren.

Wenn es auch meinen Bekannten nicht hilft - solche "Züchter" dürfen nicht länger aus Geldgier ihr Unwesen treiben und Lebewesen in die Welt setzen, die dann kein lebenswertes Leben führen können.

Wie ist das mit dem Qualzuchtparagraphen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jeder, der Welpen produziert hat eine gewisse Gewährleistungspflicht.

Wie weit die geht, kann ich nicht sagen, aber egal, ob unter dem VDH oder wo anders, Fakt ist, dass der Hund krank ist.

Wenn man belegen kann, das dies absehbar war, bzw. durch schlechte Zucht oder Haltung bedingt ist und im Kaufvertrag stand, dass das Tier gesund war, muss der Züchter eine gewisse Zeit haften.

Ich glaube, es waren 2 Jahre, aber festlegen kann ich mich nicht darauf.

Da gab es mal einen Fall, der in den Medien war.

Wie gesagt, ich würde mich mit einem Anwalt in Verbindung setzen und ein Beratungsgespräch suchen.

Dann kann man auch klären, ob und wie man denen das Handwerk legen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn das nicht in den Zuchtzulassungsbestimmungen steht, kannst Du auch niemanden dafür haftbar machen...vermute ich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da steht es wird keine Gewährleistung für genetische Erkrankungen gegeben

Um welche Krankheit geht es?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.