Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
schocki99

Verträgt sich Hund mit Katze?

Empfohlene Beiträge

Wir haben eine Katze ( 8 Jahre) und möchten noch einen Hund - Die Rasse steht jetzt auch fest : Boxer . Aber vertagen sich die beiden ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja, wir hatten über 17 Jahre einen Kater und er hat 2 Hunde überlebt :( und auch den Dritten kennen gelernt. Er persönlich wäre auch ohne Hunde klargekommen und es war auch nicht so, dass sie zusammen gekuschelt haben, aber es gab nie Ärger.

Allerdings kamen die Hunde (Kuvasz) immer als Welpen zu uns und da hat der Kater immer gleich gekärt (ohne sie zu verletzen) was bei uns zu Hause Sache ist :D .

Die Hunde haben sich immer daran gehalten und wenn der Kater gut drauf war durften sie auch mal seine Ohren naß sabbern :D .

Soll der geplante Hund erwachsen sein oder wollt ihr lieber einen Welpen?

L.G.

Charlotte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kommt sicher sowohl auf den Charakter der Hundes als auch auf das Wesen der Katze an, aber in der Regel sollte es keine Probleme geben wenn man von Anfang an ein paar Regeln beachtet.

Die Konstellation Welpe kommt zu vorhandener Katze ist auch deutlich einfacher zu händeln als wenn eine Katze zu einem schon vorhandenen Hund kommt.

Viel Glück bei der Zusammenführung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, es kommt auf die Tiere an.

Ich hatte einen Kater, der hat sich eigentlich bei fast allen Hunden durch gesetzt.

Er zeigte keine Angst.

Meine Hunde waren zwar neugierig, aber außer ablecken, war keine Gefahr.

Natürlich rannten die Hunde hinter der Katze her, aber blieb sie stehen, war alles gut.

Meine jetzige Katze hat Angst vor Hunden und versteckt sich.

Da wird die Annäherung echt ein Problem.

Meine Katzen, sowohl die Hunde, waren immer aus dem TH und schon etwas älter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das kann man vorher nie sagen... kann gut gehen, kann aber auch ganz gewaltig in die Hose gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn Du sicher gehen willst, nimm nur einen Hund der mit Katzen aufgewachsen ist ! Unsere Golden Retriever haben sich immer mit allen Tieren gut vertragen . Bei unserer Altdeutschen Schäferhündinn ist Hopfen und Malz verloren . Seit der 9. LW hab ich mit ihr geübt ,die Katzen zu respektieren . Es war umsonst . Als sie mit 3,6 Jahren 2 Tote und eine Schwerverletze auf dem Gewissen hatte , sind die Übungen beendet . Jetzt gibt es nur noch Sicherheitsmaßnahmen für die Katzen . L.G. Catrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns hat das leider nicht geklappt.

Die Katzen waren schon da, als Paul kam.

Wir haben Paul im Tierheim an den Katzenkäfigen vorbeigeführt.

Null Interesse. Keine Reaktion.

Also von Hunde-Seite alle klar.

Zu Hause:

Unsere Katzen rannten und rennen weg, sobald Paul sich nähert.

Ergebnis: Paul regte sich auf.

Mit Paul habe ich trainiert, ruhig zu bleiben.

Hilft nix!

Denn die Katzen rennen weg.

Mein großes Fragezeichen: Wie trainiere ich Katzen? Oder anders, wie bringe ich sie dazu, sich der Situation zu stellen?

Ich glaube, es kommt extrem auf die Katze an.

Unsere sind sehr ängstlich.

Und wahrscheinlich ist die Mischung ängstliche Katze - Hund nicht erfolgsversprechend?

Wenn Deine Katze auch eher ängstlich ist???

Wir haben das Glück, dass hier viel Platz ist und die Katzen dem Hund aus dem Weg gehen können. Sie machen das auch.

Aber natürlich hätte ich es lieber, wenn sie alle zusammen, mit uns, entspannt in einem Raum wären.

Sorry, dass ich Dir nur Erfahrungen mitteilen kann. Und auch noch so blöde Erfahrungen.

Aber ganz oft klappt es auch.

Ich wünsch Dir viel Glück.

Und hoffe Du hast eine Katze, die das regeln kann.

Dann wird das auch klappen.

@Pesu, wie regelst Du das?

Würde mich echt interessieren. Ich finde unsere Lösung unbefriedigend und wäre für Ideen, Austausch und Ratschläge dankbar.

Auch wenn das nicht mein Thread ist.

SORRY.

Vielleicht eine PN?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anke, ich habe meiner Katze einen hundefreien Rückzugsraum geschaffen.

Diesen Raum kann sie vom Garten über Katzenklappen aufsuchen.

Dort hat sie auch verlässig ihr Futter und Trinken.

(von dort kann sie auch alleine in den Rest der Wohnung)

Die nächste Stufe war das Eingewöhnen in die Wohnung.

Ich hole sie regelmäßig in die Wohnung , streicheln, verwöhnen.

(ohne Hunde)

Inzwischen liegt sie entspannt auf dem Sofa und schläft.

Als nächstes habe ich sie in die Wohnung geholt mit Hund.

Sie hat hinter dem Sofa eine hundesichere Ecke.

Dort schläft sie inzwischen, der Hund darf da nicht hin.

Er darf sie nicht jagen usw.(in der Wohnung)

Natürlich hole ich sie nur unter meiner Aufsicht in die Wohnung.

Jetzt warte ich, dass Hund und Katze diese Situation so selbstverständlich

empfinden, dass Katze auch die Wohnung von sich aus betritt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es kann klappen, bei mir geht es zum Glück gut), kann aber auch gewaltig in die Büx gehen. Und dann geht es in der Regel ganz deutlich auf Kosten der Katze!

Wenn die Katze ein eher ängstlicher Typ ist, hilft ein Rückzugsraum zwar bedingt, doch meist fühlen sich die Stubentiger dann nicht mehr wirklich wohl in ihrem zu Hause :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vier Katzen und ein Hund vertragen sich hier bombastisch, schlafen nebeneinander, fressen miteinander, spielen miteinander.

Es kommt aber sowohl auf die Katze, als auch auf den Hund an. Wenn Jagdpotential da ist, kannst Du es es vergessen.

Sicherheitsmaßnahmen treffen, ausprobieren über längere Zeit in kleinen Schritten, Alternativen suchen.

Unsere Katzen hatten das Schlafzimmer als Rückzugszimmer. Da durfte Lilly nie rein. Erst als sich die SItuation vollständig entspannt hatte, durfte sie mit samt Schlafdecke neben mein Bett ziehen.

Es gibt allerdings auch Regeln für die Katzen - das Hundebett ist absolut tabu und geschlagen wird nicht. Gemäßigtes weglaufen, warnen - grummeln ist erlaubt.

Katzen und Hunde müssen auch lernen sich zu verstehen - sie sprechen versch. Sprachen und man braucht ne Menge Geduld.

Es mag allerdings auch am Hund liegen, ob es klappt. Da Lilly ein Hütehundmix ist, haben wir ihr eine Aufgabe gegeben - sie muss auf das schwächste Mitglied im Katzenrudel aufpassen. So lernte sie gleichzeitig, wie Katzen agieren, kann mit ihnen kommunizieren, darf auch mal via Ohrenschnapper (die Katzenohren rutschen durch, keine Angst) einen der frechen Katerbuben stören. Das klappt alles aber nur mit viel Zeit und Geduld.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.