Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
NemoNelly

Dobermann Ruhe beibringen (winselt, fiept..) Hat jemand Ideen?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe ein großes Problem mit meinen Dobi. Er ist jetzt 4 1/2 Jahre alt und hat ein Problem mit dem Allein bleiben.

Mittlerweile kann er zuhause sehr gut allein bleiben, da darf er sich auf das Sofa legen mit seiner Decke und alles ist super!!

ABER!!!! In jeglichen anderen Situationen bekomm ich ihn einfach nicht in den Griff...

Er fiept, winselt oder bellt dann DURCHGEHEND...

Beispiele :

- Im Auto allein bleiben (in der Box), da bellt er.

- Beim Spielplatz nur 2-3m neben den Sandkasten warten - fiepen ohne Ende

(ihr dürft euch jetzt keinen klassischen Kinderspielplatz vorstellen, sondern ein kleiner, wo ich allein mit Kind bin, also es werden keine Kinder durch den Dobi in "Gefahr" gebracht, kommen andere Kinder, geh ich wieder)

-Selbst auf unseren Balkon kann er nicht ruhig bleiben, wenn ich mit Kind auf dem Hauseigenen Spielplatz bin, und er mich also sehen kann, da nur 5m entfernt!)

- im Garten von Familie oder Freunden kann er keine 2-3m neben uns angeleint liegen bleiben, vor deren Haustür, wenn wir uns im Haus befinden sowieso nicht

- kurz vorm Bäcker ect. auch nicht möglich (nein, ich würde ihn nicht unbobachtet ewig irgendwo anleinen)

- ect.....

Ich habe das Gefühl es wird immer schlimmer und ich habe keine Lösung mehr.

Im Dobermann forum wird eigentlich als Vorschlag nur gebracht, das es mal so richtig scheppern muss, wenn er fiept und dann wars das. Aber 1. hat es schon gescheppert während dessen und 2. bringt es keine Erfolge.

Ich ziehe bald um und habe Angst, das er in der neuen Wohnung wieder nicht allein bleiben kann...

Selbst bei Freunden oder Familie kann ich ihn nicht kurz abgeben, weil er da durchfiept, ihn mitnehmen bei Besuch ist auch schon unmöglich fast, weil er ja nicht irgendwo still liegen bleiben kann :wall:

Ich weiß nicht mehr weiter, deswegen such ich hier mal nach Hilfe...

Kennt jemand Tipps, oder Ideen, wie ich ihn irgendwie umkonditionieren kann?

Ihn Ruhe und Entspannung lernen kann?

Ignorieren klappt übrigens auch nicht, hab ich alles in all den Jahren schon versucht ...

Würde mich freuen, wenn mir jemand helfen kann :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

huhu,

wie habt ihr denn das "Alleine sein" bisher geübt, also als er klein war oder als er zu dir kam...???

Wahrscheinlich wirst du zu den Anfägen noch mal zurück gehen müssen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als er als Welpe zu uns kam, hatten wir ihn anfangs in einer Box, da er sonst viel kaputt machte. Er hat die Box akzeptiert.

Trotzdem durfte er dann mit etwa einem Jahr (so genau weiß ich es nicht mehr) auf das Sofa mit Decke.

Aber wie bringe ich ihn bei, ruhig neben uns liegen zu bleiben, ich mein, er ist ja nicht mal allein in dem Moment, sondern sieht uns, zb. eben beim Spielplatz, im Garten von Freunden/Familie ect...?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

ABER!!!! In jeglichen anderen Situationen bekomm ich ihn einfach nicht in den Griff...

Er fiept, winselt oder bellt dann DURCHGEHEND...

Was genau machst du dann? Wie reagierst du?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also habt ihr ihn nur in die Box gepackt, wenn ihr weg seid?

Habt ihr das in Stufen geübt oder war es: Hund in die Box und ihr weg!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde ähnlich daran gehen wie an die Ablage in der BH.

Also erstmal den Hund liegen lassen und direkt daneben stehen. Fehlverhalten, also Aufstehen korrigieren und ruhiges Liegen mit einigen zwischen die Vorderbeine gestreuten Leckerchen belohnen.

Das würde ich sowohl daheim als auch immer wieder draußen üben.

Erst wenn das sicher! klappt würde ich schrittweise, aber wirklich schrittweise den Abstand vergrößern.

Beim Auto ähnlich. Erst mit offener Tür das Warten üben, dann mit geschlossener und dann schrittweise entfernen.

Das dürfte zumindest die Probleme draußen und im Auto lösen. Aber rechne mit einer Trainingszeit von mehr als einem halben Jahr. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Arachne : es ist recht unterschiedlich, weil es schon so lange geht und immer andere Situationen sind.

Ich hab es mit beruhigen, also ruhig zureden, streicheln, probiert; mit verbalen schimpfen, mit schimpfen und einem Klaps (mal mehr mal weniger ausgeprägt), mit ignorieren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Egal was du tust, der Hund bekommt Aufmerksamkeit. Und um die zu bekommen, nimmt mancher Hund auch recht massiven Einwirkungen hin.

Da hilft nur schrittweise aufbauen, dem Hund die Kontrolle nehmen und gleichzeitig Situationen schaffen, die man bestätigen kann. Dann kommt man dahin, dass das erwünschte Verhalten auch das ist, was dem Hund Erfolg bringt. Bisher bringt in sein Fiepen zum Ziel. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich erkläre mal, wie ich es mit meiner gemacht habe.

Die kam anfangs nie zur Ruhe.

Ich habe eine Decke genommen und sie darauf abgelegt. Erst nur in Situationen, wo es sowieso recht ruhig war.

Sobald sie ruhig war, bekam sie ein Lob.

Dann, als das gut saß, bekam sie die Decke bei Freunden, in der Bahn und solchen Situationen zugewiesen.

Heute ist es so, dass egal wo wird sind, sobald der Hund die Decke sieht, liegt der drauf.

Das klappt super. Und die Decke mitzunehmen ist kein großer Akt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Cemarea: in Stufen haben wir es geübt, er war auch in offener Box, wenn wir daheim waren, aber so ganz genau weiß ich es nicht mehr... Aber seit 3-4 Jahren haben wir sie ja nicht mehr..

@JaneDoe : Er ist ziemlich aufs Futter fixiert, also wenn ich mit Futter daneben stehe, wird er sicher ruhig sein und sabbern ;) Aber er wird merken, ob ich mit ihn trainiere, oder ob ich ihn mal ablegen muss und kein Futter dabei habe...

In den Situationen wo es am schlimmsten ist, kann ich leider nicht oft üben, da es eben bei Freunden/Familie ist, und die wohnen 400km (noch) entfernt. Bei Urlaub/Besuch ist es halt so schlimm, aber bald ziehen wir ja dort hin, da weiß ich nicht weiter..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.