Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Viivii

Hundewunsch - aber möglich?

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Hundeforum - User..

ich bin noch ganz neu hier, aber ich muss einfach in einer Art "Gewissheit" kriegen.

Ich werde bald 22 Jahre und schließe in paar Monaten meine Ausbildung erfolgreich im Bereich der Softwareentwicklung ab..

Wenn ich mein vollständiges Gehalt bekomme, möchte ich mir meinen glaub größten Wunsch erfüllen: einen Hund haben, einen treuen Freund an meiner Seite.

Ich hatte als Jugendliche schon mal einen West Highland White Terrier, den ich abgöttisch geliebt habe. Dann war er auf einmal weg, meine Mutter hat ihn von einen auf den anderen Tag weggegeben, als ich in der Schule war.. warum ist bis heute unklar. Aber seitdem möchte ich einfach wieder einen Hund haben, denn ich finde, dass ist mit das großartigste auf der Welt. Bloß ist es überhaupt "Hundefreundlich", wenn man Vollzeit (40Stunden) die Woche arbeitet und dann einen Hund hat?

Der Hund müsste dann in der Zeit Zuhause bleiben, eventuell kann ich ihn 2-3 Mal die Woche mitnehmen, aber das ist noch unklar, daher gehe ich lieber vom schlimmsten Szenario aus. Ich wohne in einer 80m² Wohnung (1.Etage,Balkon) recht ländlich, zwar nahe bei Osnabrück, aber rundum ist viel grün für tolle Spaziergänge, Flüsse und Seen zum "Planschen" und so weiter.. bei Spaziergängen mit meinem Freund fehlt mir einfach ein Hund, mit dem ich auch draußen Spielen und Spaß haben kann, ich glaube das würde meiner Psyche wegen dem Verlust von damals auch stark helfen.

Ich würde gerne einen Hund mittlerer bis großer Größe haben..

Denkt ihr das wäre machbar, trotz Vollzeitjob?

Danke im Voraus für die Antworten.

Liebe Grüße,

Vivi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

WIe lange müsste der Süße denn Täglich allein sein? Kommt vielleicht ein Hundesitter für die Arbeitszeit in Frage, oder ist das zu teuer?

Hast du denn schon einmal darüber nachgedacht beim Tierheim Hunde auszuführen :) ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So 7 Stunden wären das schon täglich, was natürlich echt viel ist.

Ja, über einen Hundesitter habe ich auch nachgedacht, allerdings muss ich da gestehen, habe ich keine Ahnung wie teuer das im Monat ist bzw. wird, heißt jetzt nicht, dass der Hund mir das nicht Wert wäre. Hab da einfach noch nicht gut genug recherchiert...

Ja.. ich hab den Hund von guten Freunden meines Vaters jahrelang ausgeführt, aber es ist halt nicht das gleiche, als wenn man selber das Frauchen ist. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hundesitter, -wenn sie nicht gerade privat sind- sind nicht gerade billig. Das solltest du bedenken. Aber wenn ich mir eure Arbeitszeiten so anschaue, würde ich sagen mit einem Welpen wird das so oder so nichts. Der darf nähmlich überhaupt nicht alleine sein...zumindest nicht am Anfang, das alleine bleiben muss langsam und vorsichtig antrainiert werden.

Also denke ich mal, wenn ihr einen Hundesitter bezahlen könnt, wäre ein schon erwachsener Hund eine gute Lösung für euch :) . Aber nicht, wenn ihr das mit dem Hundesitter nicht hinbekommt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, einen Welpen würde ich auch nicht bevorzugen, da ist die Erziehung einfach noch zu wichtig und wäre für uns auch nicht zu stemmen.

Aber danke für die Antwort, dann versuche ich es mal zu ermöglichen, dass wir uns einen Hundesitter nehmen können! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo erstmal

Wenn du eine 40h Woche hast sind das mind 8h/ Tag kommt die Pause hinzu (musst du ja min 30 min machen) sind, dass dann schon 8 1/2 h/Tag kommt noch Fahrtweg dazu und schon bist du mindestens bei 9h / Tag. Ohne Überstunden.

Das wäre mir zu viel und dem Hund gegenüber nicht sonderlich fair (meine Meinung).

Möglich ist aber schon, wenn der Hund mit zur Arbeit kann, ihn jemand zwischendrin ausführt oder du dir zum Beispiel die Betreuung mit jemanden teilst (Partner, Familie usw). In Beziehungen arbeiten beide ja zum Beispiel nicht immer zur selben Zeit.

Meine Grenze fürs tägliche allein lassen sind 6h. Überlege dir genau wie lang du wirklich außer Haus bist, wieviel Zeit noch fürs tägliche Leben abgehen (einkaufen, Kochen usw) und wie viel am Ende wirklich für den Hund bleibt.

Und dann überlege ob du das ok findest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund wäre 8 Stunden alleine, weil mein Freund eher zur Arbeit fährt und daher auch eher nach Hause kommt.. aber dass das zu lange ist, ist mir eig. klar. Bloß es muss ja eine Lösung geben, dass zwei Vollzeitjobber auch einen Hund haben können.. dafür brauch ich halt Hilfe. Aber da hab ich ja nun gute Antworten bekommen bzw ich weiß nun, um was ich mich kümmern muss.

Gibt es denn Rassen, die sag ich mal alleine besser "klarkommen" als manch andere Rassen? Fallen irgendwelche Rassen deswegen komplett aus? Oder ist das wirklich alles nur Erziehungssache und hat wirklich nichts mit der Rasse zu tun?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es hat vor allem mit dem Individuum zu tun. Jeder hat einen anderen Charakter, da nützt die schönste Rassebeschreibung nichts, wenn dann ausgerechnet das eigene Exemplar sich daran hält ...

Es gibt ja Hundesitter, Hunde-Tagesstaetten, vielleicht auch einfach ein Familienmitglied, welches gerne die Tagschicht übernehmen mag?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht solltest Du auch nicht vergessen, dass der Hund eigentlich ein Rudeltier ist!

Ich würde meinen Hund nie solange alleine lassen und das auch noch

jeden Tag.

Es reicht nicht, mit dem Hund nur am WoEnde ein normales Hundeleben zu führen.

Es gibt m. E. keinen Hund, der Tag und Nacht schlafen will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Der Hund wäre 8 Stunden alleine, weil mein Freund eher zur Arbeit fährt und daher auch eher nach Hause kommt.. aber dass das zu lange ist, ist mir eig. klar. Bloß es muss ja eine Lösung geben, dass zwei Vollzeitjobber auch einen Hund haben können.. dafür brauch ich halt Hilfe. Aber da hab ich ja nun gute Antworten bekommen bzw ich weiß nun, um was ich mich kümmern muss.

Gibt es denn Rassen, die sag ich mal alleine besser "klarkommen" als manch andere Rassen? Fallen irgendwelche Rassen deswegen komplett aus? Oder ist das wirklich alles nur Erziehungssache und hat wirklich nichts mit der Rasse zu tun?

Da wäre ein TH-Hund oder von einer Pflegestelle das richtige, die können meist den Hund dann recht gut einschätzen. Klar gibt es Rassetypische Eigenschaften, aber dennoch ist jeder Hund anders. :so

Gibt es bei dir evtl. die Möglichkeit teilweise von zuhause aus zu arbeiten?

Sollte in der SW-Branche nicht so ungewöhnlich sein.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.