Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
sabi-14

Ist mein Hund unterfordert?

Empfohlene Beiträge

Ich habe 2 Hunde ein Schäferhund (4 Jahre) und einen Terrier Mix (3 Jahre). Beide Hunde sind total brav und es gab noch nie Probleme. Seit kurzem fängt der Terrier an Sachen zu zerstören (auch das eigene Spielzeug total zu zerbeissen) & im Garten zu graben und total unruhig zu sein. Wir machen mit beiden Hunden 2 mal täglich einen großen Spaziergang und spielen und beschäftigen uns sehr viel mit den Hunden. Kann es trotzdem sein, dass der Terrier unterfordert ist? Oder ist das nur so eine Phase die vorüber geht? Was machen eure Hunde bei Langeweile?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Entweder Buca schläft, nervt oder räumt dann gern auch mal den Müll aus.

Wenn er alleine ist, dann schläft er aber eher ;)

Nerven bringt ja nix wenn niemand da ist, der mit hochgezogener Augenbraue streng schaut.

Seine Spielies hat er schon immer gefetzt. Egal wie ausgelastet er ist. Da hilft nur: Spielies nur unter Aufsicht und wenn es losgeht wieder einsammeln. Oder eben es akzeptieren und immer wieder reparieren.

Ich würde ihm wenn er zerkauen will einfach Kopfhaut oder Torgaswurzel geben. Das baut den Stress ab, macht müde und zufrieden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht ist auch das Gegenteil der Fall - die Hunde machen zuviel und sind dadurch überdreht. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was macht ihr denn so mit den beiden?

Vielleicht ist es für den Terrier einfach nicht die richtige Aufgabe...?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Vielleicht ist auch das Gegenteil der Fall - die Hunde machen zuviel und sind dadurch überdreht. ;)

Sehe ich auch so..., der/die Hunde sind nicht unterfordert sondern nach dem gezeigtem Verhalten eher überfordert.

Man müßte mal sehen, woran es liegt und was die Ursache dafür sein könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht hat dein Terrier Lust auf Tricktraining? Das regt die grauen Zellen an macht müde und glücklich.

Ich bin mit meinen Hunden oft 4 Stunden unterwegs gewesen, nein heute muss ich schreiben. Das war gut gemeint, aber einfach zuviel.

Heute gehe ich zweimal mit den Hunden eine größere Runde, wobei Vormittags die immer eine Stunde ist und Nachmittags lass ich es ruhig angehen. Heute waren wir eine halbe Stunde und dann noch Tricktraining im Wohnzimmer. Nun liegen meine beiden Hunde glücklich mit geschlossenen Augen auf dem Sofa und geniessen den Feierabend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

..tippe auch eher auf zuviel, statt zu wenig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte mal einen Terrier in Pflege, der sich auch so verhielt, wenn man zuviel mit ihm gemacht hat, oder wenn man gerade von einem ereignisreichen Spaziergang zurückgekommen ist. Er war immer lieb und brav, aber nach dem Spaziergang ist er manchmal regelrecht ausgeflippt, hat immer in die Leine gebissen etc.

Ich würde auch mal versuchen, ihn weniger über die Bewegung auszulasten, sondern mehr über Kopfarbeit. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wir machen mit beiden Hunden 2 mal täglich einen großen Spaziergang und spielen und beschäftigen uns sehr viel mit den Hunden. Kann es trotzdem sein, dass der Terrier unterfordert ist?

Was bedeutet das im Klartext?

Wie groß ist der Spaziergang?

Was spielt ihr?

Wie beschäftigt ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mache gerade die Erfahrung, dass man es grade bei Terriern nicht so genau erkennen kann. Ich mache mit meinem 6 Monate alten Yorki insgesamt 6 Gassirunden täglich. Davon sind zwei (der erste und der letzte) nur ganz kurz um die Ecke zum Pipimachen, die Runde am Vormittag ist ungefähr eine halbe Stunde, die Mittagstour dauert so lange wie er Lust hat, Nachmittags dann nochmal ca 1/2 Stunde. Dazwischen ist er extrem aufgedreht, will stundenlang nur noch spielen und rennt ununterbrochen wie eine kleine Rakete durch die Wohnung, räumt Mülleimer aus, klaut die Wäsche aus dem Wäschekorb und dergleichen mehr. Ich war auch lange der Meinung dass das ein klarer Fall von Unterforderung ist. Kopfarbeit versuche ich immer wieder, macht er aber nicht wirklich mit. An den Wochenenden ist mein Lebensgefährte da und er nimmt ihn mit auf sehr lange Waldspaziergänge wo er ohne Leine bis zu 3 Stunden kreuz und quer durch den Wald rennt und keinerlei Ermüdungsanzeichen zeigt. Nun sollte man meinen, der sei dann völlig erledigt wenn er wieder zu Hause ist. Fehlanzeige!!!!!! Zu Hause angekommen ist meist ein Bad notwendig, und dann gehts gleich wieder rund. Rennen, zerren, hinter allem herjagen usw.

Er bekommt also sowohl Ruhe als auch Auslastung angeboten und reagiert trotzdem immer gleich. Schwer zu sagen was da richtig ist und was nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.