Jump to content
Hundeforum Der Hund
Cattlephant

Dominanz/Unsicherheit/Vertrauen?

Empfohlene Beiträge

Originalbeitrag

Sein Impfpass sagt was anderes,Mutter Cattle,Vater unbekannt.Aber letztlich ist schon zutreffend,viel hat er vom ACD nicht.Optisch zumindest,was das Wesen betrifft,merkt man ihm das schon an,wenn man diversen Cattle-Seiten glauben schenken kann.

Lg

Äh.. nö!

Einen Cattle hättest Du, wenn Du ihm als (fast) völlig fremde Person in einer Fremden Umgebung (nach 2 Jahren TH!) mit solchen Spielen wie "Ich nehm Dir Deinen Knochen weg" gekommen wärst, bestenfalls sehr kurz angegrummelt, dann hätte er am Arm gehangen.

Cattles nuscheln nicht, sie sprechen Klartext :D

Und Du hättest nach diesen "Dominanzversuchen von Deiner Seite" (so würde ein Cattle Dein "Ausprobieren, was geht" betiteln) sehr große Schwierigkeiten, von ihm als "Sein Mensch" anerkannt zu werden.

Sei froh, dass er vom Wesen scheinbar genauso wenig Cattle hat wie vom Aussehen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag
Originalbeitrag

Sein Impfpass sagt was anderes,Mutter Cattle,Vater unbekannt.Aber letztlich ist schon zutreffend,viel hat er vom ACD nicht.Optisch zumindest,was das Wesen betrifft,merkt man ihm das schon an,wenn man diversen Cattle-Seiten glauben schenken kann.

Lg

Äh.. nö!

Einen Cattle hättest Du, wenn Du ihm als (fast) völlig fremde Person in einer Fremden Umgebung (nach 2 Jahren TH!) mit solchen Spielen wie "Ich nehm Dir Deinen Knochen weg" gekommen wärst, bestenfalls sehr kurz angegrummelt, dann hätte er am Arm gehangen.

Cattles nuscheln nicht, sie sprechen Klartext :D

Und Du hättest nach diesen "Dominanzversuchen von Deiner Seite" (so würde ein Cattle Dein "Ausprobieren, was geht" betiteln) sehr große Schwierigkeiten, von ihm als "Sein Mensch" anerkannt zu werden.

Sei froh, dass er vom Wesen scheinbar genauso wenig Cattle hat wie vom Aussehen :)

Dem werde ich dann auch nicht widersprechen.Ich habe eine Menge über den ACD gelesen,in Vorbereitung auf diesen Hund,aber im Gesamten hast du mehr als Recht.Ich interpretiere da gerne Cattle rein,da es auch atemberaubende Hunde sind,aber für einen Neuling wie mich gänzlich ungeeignet wahrscheinlich.

Mit 55cm Schulterhöhe,27kg Körpergewicht wahrscheinlich auch etwas zu groß geraten.Macht aber nichts,ist ja trotzdem mein Bester. :)

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, jetzt verstehe ich schon besser. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch ein Nicht Cattle Mix kann (Unter Umständen... ;) ) ein absolut toller Hund sein! :)

(obwohl: mehr als Cattle Dog kann ein Hund nicht werden :) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du kannst ja nach diesem Bild mal urteilen und mir sagen,was drin steckt:

By the way,wenn jemand noch Tipps hat,gerade für die Anfangszeit,ich wäre mehr als Dankbar.

Lg

post-36386-1406421727,33_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Tip:

Weniger Ehrgeiz, der Hund muß nicht an einem Tag alles lernen, bring ihm ein Abbruch-Signal bei ("aus" oder "nein") und bring ihm bei, auf seinem Platz zu bleiben.

Ansonsten: lernt Euch kennen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey du

mein Hund kam auch zu mir als einer, der heftig gebissen haben sollte. ich bin inzwischen sicher, dass er das auch getan hat, aber ich kann auch nachvollziehen wann und warum es dazu kam.

Das nur am Rande :)

Lemmy kam zu mir, da war er sechs Jahre, allerdings nur recht kurz im Tierheim (3 Monate glaub ich)

Ich habe mir zu Anfang viele Dinge überlegt, die eventuell ein Problem sein könnten, bei denen es zu einem Beißvorfall (beim Vorbesitzer) gekommen sein konnte, udn habe diese vorsichtig angetestet.

Auf dem Sofa sitzen? -- Kein Problem,geht sofort runter wenn ich es will.

Kann ich ihn überall anfassen? -- Japp.

Futter? -- ich kann ihm etwas geben und auch in seiner Nähe sein, und mit der Hand an den Napf (heute weiß ich, dass ich vor allem vorwarnen muss, und ihn niemals in Hektik beim Essen störe - die Regel musste ich aber leider sehr schmerzhaft lernen ;) ) Weggenommen habe ich ihm nie etwas, was ich ihm vorher gegeben habe.

Bett? -- will er nicht

Über mir sitzen? -- keine Anzeichen von Weltherrschaftsgedanken

:D

Das waren Dinge, die ich getestet habe einfach, weil ich wissen MUSSTE, wo ich vorsichtig sein muss. Ein paar Dinge habe ich erst später gelernt, auf die ich (naiv wie ich war) nicht selber gekommen bin.

Vielleicht wäre das ein guter Schritt für dich mit dem neuen Hausbewohner:

Bevor du irgendetwas ausprobierst, mach dir eine Liste welche Dinge im Haus dir WIRKLICH wichtig sind. Sowas wie "nicht auf den Tisch" oder "Nicht die Wand anpinkeln" oder auch nur "Nicht ins Bett"

Wenn du eine Liste hast, kannst du für dich leichter erkennen, wo du wirklich handeln solltest damit ihr nicht kollidiert, und wo du es einfach auch mal 5e grade lassen sein kannst.

Als Beispiel: Soll dein Hund wirklich im Haus "sitz" machen? Oder reicht vielleicht auch, dass er auf seinen Platz geht (und dort liegt oder steht oder sitzt, wie er will)

Soll er nicht auf Möbel generell? Oder nur nicht aufs Bett.

Was ist dir richtig wichtig an diesem Hund - und sind es Dinge, die er schon kann, oder musst du es ihm erst beibringen?

Daran kannst du dann deinen Plan erstellen, woran ihr arbeiten müsst. Für mich war es erstaunlich wenig, was mir wichtig war: Hund soll mich nicht beißen oder mich aus dem Haus vertreiben.

Der Rest... war mir wirklich nicht wichtig. Klar ist es lustig, wenn er Tricks kann - aber das ist nur Spaß und Freude, und keine wirklich wichtige Sache, weder für ihn noch für mich.

Hinzu kommt auch, und das haben ja schon einige hier betont, dass dein Hund schon noch Zeit braucht, um alles neue zu verstehen. Früher konnte er ruhig die Wände anpinkeln - heute ist das nicht erlaubt. Vielleicht reicht ein hartes "Nein!" und er versteht es, aber er muss es eben erst verstehen.

Spielen - würde ich als nicht so wichtig empfinden, im Gegenteil, ich würde damit im Haus gar nicht erst anfangen. Drinnen ist kein Halligalli, und wenn er das erst verstanden hat (bzw gar nicht erst lernt) dann habt ihr auf lange Sicht schneller Ruhe und könnt euch dann auf den Spaziergängen "austoben".

Sicher kann man auch mal ein Spielchen anfangen - aber eben nur, wenn du weißt wie er zB bei Spielzeug reagiert (verteidigt er es? oder nicht? gibt er "aus"?... all sowas) und DAS wäre etwas, was ich nicht in einer Wohnung testen würde, schlicht weil beengte Räume immer wenig Raum zum Ausweichen bieten. Für dich und für ihn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde es wie Maike halten: Regeln mit Ruhe und Konsequenz durchsetzen und einhalten lassen, ansonsten einfach gemeinsames kennen lernen und nicht zu vergessen mein absolutes "Antiwort": Geduld :D

Lass es einfach langsam angehen, setzt Euch nicht unter Druck und gebt Euch beiden gegenseitig die Chance euch zu beschnuppern und langsam aber sicher ein Team zu werden :)

Ich habe mir mit meiner jetzigen Knalltüte auch viel zu viele Gedanken gemacht und wollte Dinge viel zu schnell interpretieren ;) Irgendwann hab ich davon abgelassen und ich finde wir sind schon ein ganz gutes Team.

Und @ Maike *Zungerausstreck* nächster und begehrenswertester Zustand eines Hundes: DSH :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pöh.

Was besseres als ein Lemmy kann ein Hund nicht werden! So!

:P

Nochmal zu dem, was Maike (Skita) sagte zum "Austesten": wenn ich sage ich teste das aus, dann nicht indem ich mal gucke, was passiert wenn ich den Hund piekse oder ihm das Futter wegnehme :D

ich habe ihn zB einfach überall gestreichelt und beobachtet, ob er Zeichen von Anspannung zeigte (nein)

und ob nah an ihm vorbei kann beim Fressen (ja), dann ob ich beim nächsten Füttern ihn berühren kann (ja, aber nur wenn er cool frisst), dann ob ich mit der Hand noch was in den Futternapf tun kann (ja, aber ich kündige mich an und bitte ihn, einen Schritt zurück zu treten)

Nichts davon habe ich forciert! Es sind einfach Dinge, die man anhand der Reaktionen des Hundes ermitteln kann, ohne dass man gleich in den Zweikampf treten muss, wenn sie nicht positiv ausfallen.

Ich würde behaupten, auch ein Cattle würde dadurch nicht an mir als Chef- Mensch zweifeln ;)

PS ich sehe auch keinen Cattle in deinem Hund, gebe ich zu.

Allerdings, wenn die Mutter tatsächlich einer war... vielleicht, ausschließen kann man es nicht, wenn man nicht den Vater kennt.

Ehrlich gesagt... ich wüsste da gar nichts rein zu interpretieren :D Erinnert mich an einen Doggen-Mix den ich kannte, und einen Boxer (von der Farbe her, nur die Farbe) und ansonsten ein Schäferhund-Mischling?

aber ein wirklich schöner Hund! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

wenn Du Lust hast, kannst Du ja mal

HIER

reinschauen.

Dort findest Du vielleicht die eine oder andere Antwort.

Und: Schau mal in Dein PN - Postfach... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.