Jump to content
Hundeforum Der Hund
flying snow flake

Dark Lilly ist nun endlich da und schon kommen die ersten Fragen!!

Empfohlene Beiträge

Hallo, bei uns wohnt nun seit dem 8.12.2013 die Border Collie Hündin Dark Lilly. Sie hat sich sehr gut bei uns eingelebt und ist ein sehr draufgängerisches Mädchen, dass sich vor nichts und niemanden fürchten. Und genau das ist das Problem.

Sie frisst mit Vorlieben jeglichen Dreck und Mist den sie finden kann, verbietet man es ihr dann (und sie kennt das Wort NEIN grundsätzlich schon) hört sie zwar kurz auf, macht dann aber gleich weiter, will man sie weg nehmen oder ihr den Mist aus dem Maul nehmen, beißt sie sofort zu.

Das klingt jetzt brutaler als es ist. Da sie erst 9 Wochen alt ist, hält sich das beißen in Grenzen, aber sobald ihr etwas nicht passt wird geschnappt bzw. wird sie richtig grob.

Sie ist ja nicht mein erster Border Collie und das Welpen, alles ins Maul nehmen und gerne die Hände als Kauknochen verwenden ist mir durchaus bewusst, aber Lilly macht das um uns zu maßregeln.

Hat jem. eine Idee wie ich das ganze Unterbinden kann?

Ein weiteres Beispiel, sie nagt am Türstock, ich sage nein, sie lässt es, wartet bis ich nicht hinschaue und fängt wieder an. ich sage wieder nein, hole sie dann weg, sie rennt wieder hin. Beim dritten Mal wenn ich sie weg holen will, fängt sie an auf meinen Händen zu kauen

Danke für eure Ideen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo meine Liebe

erstmal herzlichen Glückwünsch zu deiner kleinen Maus.

Das schein ja eine richtig wilde Maus zu sein die du da hast :schwert

Ich hab deine Frage einer Befreundeten Collizüchterin vorgelesen die meine nur : oha da hat jemand langeweile ( der Hund , nicht du :) ).

Ansonsten sollst du die kleine Maus 1x richtig dominieren, ansonsten tanzt die dir ruckzuck auf der Nase rum. Sprich auf den Rücken legen und anknurren. Aber mit vorsicht und sofort loslasen wenn sie sich unterwirft

:think:

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für deine Antwort, das habe ich schon versucht das bringt gar nichts. Sie unterwirft sich und sobald ich los lasse beißt sie wieder zu. Langeweile kann es auch nicht sein. Sie sollte ja noch viel schlafen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ansonsten sollst du die kleine Maus 1x richtig dominieren, ansonsten tanzt die dir ruckzuck auf der Nase rum. Sprich auf den Rücken legen und anknurren. Aber mit vorsicht und sofort loslasen wenn sie sich unterwirft

:think:

Liebe Grüße

:Oo

Es gibt immernoch "Zuechter", die so etwas empfehlen.Dazu faellt mir nix mehr ein .... :wall:

Dominieren ist Quatsch, aber du solltest deinem Welpen schon die Hausregeln beibringen. Was erlaubt ist und was fuer dich tabu ist.

Dazu brauchst du Geduld und manchmal 100Wiederholungen, bis es sitzt, aber er wird es lernen, wenn du konsequent und gradlinig bist.

Wenn er am Tuerstock nagt setz ihn weg und gib ihm ein Spielzeug oder was anderes zum Kauen. Er geht evt. immerwieder dahin zurueck, weil er keine Alternative hat oder du nicht eindeutig/ausdauernd genug im "Nein"-Sagen bist. Ausserdem braucht er die Wiederholung, damit er auch versteht, dass es dir wichtig ist und nicht nur mal eben so daher gesagt. Die Kleinen sind halt clever im Austesten. :)

Du musst nicht laut werden, aber manchmal hilft es schon, wenn die Aussprache energischer wird.

Was machst du denn so am Tag mit ihm? Dann kann man eher abschaetzen, ob Ruhe oder mehr Beschaeftigung sinnvoll ist.

Ein Welpe soll schon viel schlafen zum Ruhen und Verarbeiten, aber es gibt auch Welpen, die das noch nicht kennen oder nicht so schnell von sich aus machen.

Kann auch sein, dass deiner ueberdreht ist von all der Veraenderung und weil viel in seinem Tagesablauf geschieht. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Sie ist ja nicht mein erster Border Collie und das Welpen, alles ins Maul nehmen und gerne die Hände als Kauknochen verwenden ist mir durchaus bewusst, aber Lilly macht das um uns zu maßregeln.

Hat jem. eine Idee wie ich das ganze Unterbinden kann?

Bist du sicher, dass sie euch maßregeln will? Oder kaut sie weil ihre Zähne wachsen?

Was bei Butch (der war auch ein Hand-Kauer) gut geholfen hatte war, wenn die Hand im Maul steckte einfach den Unterkiefer des Hundes fest zu halten. Ohne Gewalt, aber fest. Sobald er nach hinten zog und versuchte den lästigen Handgrapsch auszuspucken habe ich los gelassen.

Drei, vier Wiederholungen, und das wars.

Wenn sie Probleme hat mit dem "Aus", dann würde ich das üben. Versuch es doch mal mit diesem Weg hier, ich denke, das wäre eine Methode die die kleine Maus gut verstehen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hier

Ansonsten sollst du die kleine Maus 1x richtig dominieren' ansonsten tanzt die dir ruckzuck auf der Nase rum. Sprich auf den Rücken legen und anknurren. Aber mit vorsicht und sofort loslasen wenn sie sich unterwirft

haust du am Besten gleich in die Tonne ... :kaffee:

GEHT GAR NICHT!!!

:wall:

Was soll die Kleine denn bitteschön daraus lernen?

Höchstens, dass du sie dominierst ... wenn du DA bist; klar, dass sie ihre Ideen in die Tat umsetzt, sobald du nicht mehr präsent bist ... :kaffee:

Die Kleine ist erst eine Woche bei euch - sie weiß überhaupt noch nicht, was du/ihr von ihr wollt.

Die Ideen von Kamiko sind da gut, und allen voran: Geduld, Geduld, Geduld ... UND ganz viel Hartnäckigkeit.

Immer wieder unterbrechen, wenn sie etwas nicht tun soll, auch mal Alternativen anbieten - so lernt sie zu begreifen, WAS sie unterlassen soll und dass es schöner ist, etwas nicht zu tun was die Menschen nicht wollen.

Das ist ein Lernprozess - und manche Dinge begreifen Welpen schneller, manche Dinge brauchen etwas länger.

Es kommt immer darauf an, ob du immer einen Tacken mehr Hartnäckigkeit beweist, als dein Welpe - und wie gut du darin bist, der Kleinen begreiflich zu machen, WAS sie nicht tun soll ... UND wie gut du darin bist, sie für das Unterlassen oder aber für eine Alternative zu MOTIVIEREN!

Hm - was mir allerdings echt neu ist: Hände sind Kauartikel???

:Oo;)

Sind sie nicht - auch nicht bei Welpen.

Sie VERSUCHEN, mangels Hände mit ihrem Mäulchen incl. Zähnchen etwas zum Ausdruck zu bringen - aber Hände sollen von Beginn an als NICHT-KAUARTIKEL belegt werden.

Kauen könne Welpen auf anderen, geeigneten Dingen - und diese bieten wir an.

Kauen ist nämlich auch ein Bedürfnis.

Wehren mit den Zähnen ist normale, hündische Ausdrucksweise - auch hier liegt es an uns, den Hund zu lehren, dass er die Zähne nicht gegen uns einzusetzen hat.

Wie gut bist du als Lehrerin?

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts ging man noch davon aus, dass "Zucht und Ordnung" nur durch körperliche Züchtigung zu erreichen ist und im Einklang mit einem größtmöglichen Lernerfolg steht.

Heute ist man da weiter ...

Lernen findet am Besten in einer angenehmen, reizarmen Umgebung statt; erst bei fortgeschrittenem Wissen (entsprechendem Basiswissen) werden Lernerfolge auch unter mehr Druck (z. B. mehr Außenreize) erreicht.

So weit ist dein Welpe noch nicht - und über Dominanz erreichst du höchstens als Lernerfolg ein Meideverhalten, aber nicht den Lernerfolg, den du erreichen willst (in deinem Fall z. B. nicht in die Hände beißen, oder nicht am Türstock nagen)

Es ist möglich, dass deine Kleine schon bei der Aufzucht im "Verhaltenstraining" mit den Geschwistern gelernt hat, dass "Beißen" eine erfolgreiche Strategie ist, um sich durchzusetzen oder zu wehren; es ist aber auch möglich, dass sie dies aufgrund deiner aversiven Vorgehensweise (du hast sie ja schon versucht zu unterwerfen durch "auf die Seite legen, runterdrücken") erst so richtig "entwickelt" hat ...

Eine gemeinsame Verständigungsbasis (Kommunikationscode) zwischen dir und deinem Welpen ENTWICKELT sich erst im Laufe der Zeit; WIE dein Welpe dich liest, ist dabei von der Beziehung abhängig, deren Wertigkeit DU gestalten kannst ...

Wie willst du, dass dein Hund dich sieht:

Als Mensch, der sofort Druck macht wenn ihm etwas nicht passt - wobei Hunde oftmals gar nicht wissen, WAS und WARUM uns Menschen etwas nicht passt

...

oder als freundlichen, aber souveränen Partner, der weiß was er will und dies auch durchsetzt - aber ohne dabei direkt "zu knechten" ... :kaffee:

Überlege einfach mal, wie ein Welpe, der gerade mal 9 Wochen auf der Welt ist, diese Welt erlebt ... mit der Mobilität, die ihm ja schon gegeben ist ;)

Lieber Gruß

Moni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Morgen, erstmal danke für eure Antworten.

Ich denke auch dass es eher ein überdreht sein ist. Sie geht momentan mit meinem Freund arbeiten ( ist nicht optimal, er hätte eigentlich Urlaub haben sollen. Aber ... Ab nächster Woche haben wir dann beide Urlaub) Mir ist auch bewusst dass sie noch nicht weiß was wir möchten und was nicht. Komischerweise hat sie bis jetzt alles akzeptiert 3 mal nein sagen und sie hat verstanden.

Beim Fenster ist eben das Problem ich will sie weg nehmen, sie beißt gleich zu und knurrt. Ich sage dazu, sie war unter ihren Geschwister die "chefin" wenn man das so sagen kann und ich denke sie meint sie kann bei uns gleich vorgehen.

Ich bin auch kein Fan von unterwerfen, aber ich habe es mal ausprobiert hat eh nicht funktioniert.

Sie lernt ansonsten recht schnell bin echt fasziniert. Nur eben das beißen und zwar immer dann wenn ihr etwas nicht passt. Zb. Wenn man sie über die Stiege tragen möchte, sie aber lieber selber gehen will, wenn ich sie von Mistfressen wegnehmen möchte oder wenn sie Aufmerksamkeit möchte.

Das kauen wichtig und auch beruhigend für babys ist weiß ich, sie hat deshalb auch kauknochen und ein Stofftier dass sie immer haben dar, das andere spielzeug nur wenn wir mit ihren spielen.

Werde jetzt mal die versuchen, so wie es hier beschrieben wurde, einfach weiterhin wegnehmen u d nein sagen, wäre aber noch froh wenn auch noch Ideen für das beißen kommen würden! danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

nur ganz kurz und allgemein, aber treffend:

Lass Dich von ihrem Knurren und Beissen einfach nicht beeindrucken.

Bleibe beharrlich in der jeweiligen Situation und zeige ihr damit, dass ihre Knurr- und Beiss-Stdategie bei Dir keinen Erfolg hat.

Achte dabei darauf, dass die Situationen nicht "hochkochen" und eskalieren - wenn es zu schlimm wird, kannst Du sie auch ruhig mal fixieren, bis sie sich beruhigt hat.

Welche Technik Du dazu verwendest, musst Du ausprobieren. Ich mache es bei den ganz Kleinen meist über hochnehmen und auf dem Arm ruhig stellen, bis sie runterfahren (geht meist ganz schnell).

Das hat nichts mit Dominanzverhalten zu tun, sorgt aber dafür, dass Ruhig werden zum Erfolg führt und krabitzig sein eben keinen ( mehr) bringt.

Viel Erfolg mit Deiner kleinen Rockerin...

;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Das hat nichts mit Dominanzverhalten zu tun, sorgt aber dafür, dass Ruhig werden zum Erfolg führt und krabitzig sein eben keinen ( mehr) bringt.

Viel Erfolg mit Deiner kleinen Rockerin...

;)

:party:

Dem kann ich mich nur anschließen ...

Grad kleine Border'chen MÜSSEN echt Ruhe lernen und vielleicht ist für Euer "Baby" (mit 9 Wochen sind sie ECHT noch Babys!) alles viel zu viel? Ihr habt sie so kurz, so viel neues ...

Habt Ihr mal über eine Box nachgedacht? Gibt ev. auch erstmal Geplärre, aber zumindest meine waren ECHT froh, dass sie in der Box "offiziell Feierabend" hatten und sind dann prompt in einen tiefen Schlaf gefallen ;-)

ps.: Du schreibst, sie "kann" schon viel. Ich halte es für Zufall, wenn etwas bei einem Welpi 2 - 3 x klappt ... Ruhig - souverän - erstmal ankommen lassen ...

Ach und: FOTOS!!!! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

box haben wir natürlich mein freund nimmt diese auch mit zur arbeit. das mit dem hochheben habe ich versucht da wird noch mehr gebissen. aber ich werde mal schauen und sie einfach solange halten bis sie ruhig ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Dann stell ich mich auch endlich mal vor

      Ich bin zwar schon jahrelang in diesem Forum registriert, war aber nie wirklich aktiv und auch nur selten hier, und habe mich wohl auch nicht vorgestellt. Da ich nun aber angefangen habe, regelmäßig hier zu lesen und auch ab und zu zu schreiben, denke ich, es wäre an der Zeit. Ich bin mit meinen 67 Jahren eine altgediente Hundehalterin und habe derzeit drei Hunde, alles Mischlinge, im Alter von (noch) 10, 8 und 5 Jahren. Und nicht zu vergessen einen Kater, der nächsten Monat 17 wird. U

      in Vorstellung

    • Lilly und ich

      Hallo😃, ich bin Tanja und das ist Lilly. Sie ist aus dem Tierschutz/Rumänien und seit 3 Monaten bei mir 😃. Ihre heraushängende Zunge ist ihr Markenzeichen;)   LG Tanni 🐾  

      in Vorstellung

    • EMMA - endlich von der Kette befreit

      Rasse: Mischling Geschlecht: Hündin Alter: ca. 2 Jahre Größe: 35 - 40 cm Kastriert: nein Angsthund: scheu, etwas ängstlich, kennt noch nichts von der Welt Krankheiten: keine bekannt MMK: Leishmaniose und Ehrlichiose zum Glück negativ (Stand 13.04.2017); seither mit Scalibor-Halsband gechützt Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: unbekannt, kann getestet werden   Emma, die kleine Braune mit den scheuen Rehaugen, und Marie, ein knuffliger Wuschel, wurden beide aus gra

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • PIERRO - mit 13 Jahren endlich frei ... und nun heimatlos :-(

      Rasse: Mischling Geschlecht: Rüde Alter: geboren 2002 Größe: ca. 50 cm Kastriert: ja Angsthund/Deprivationssyndrom: nein, nur misstrauisch Verträglich mit Rüden: ja Verträglich mit Hündinnen: ja Verträglich mit Kindern: unbekannt Verträglich mit Katzen: unbekannt Verträglich mit Kleintieren: unbekannt Krankheiten: keine bekannt Mittelmeertest: noch nicht erfolgt     Pierro lebte in Monte jahrelang zusammen mit Pia in einem Zwinger. Quasi wie ein uraltes Ehepaar. Und dann geschah es, von e

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Lilly`s Nieren haben versagt

      Vor 11 Tagen hatte unsere 7jährige Lilly (Dogo-Mix mit angeborener Aortenstenose) mittags breiigen Stuhl und nachmittags erbrach sie dann auch noch, wir dachten an eine Magenverstimmung und verabreichten ihr zunächst Heilerde, am nächsten Tag schien alles relativ normal, sie fraß war aber nicht ganz so aktiv wie sonst, wir schonten sie und als sie einen Tag später wieder erbrach fuhren wir in die Tierklinik, dort wurden zunächst auch Magenprobleme vermutet, Röntgenbild und Ultraschall waren unau

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.