Jump to content
Hundeforum Der Hund
Hypatia

Wir sind jetzt auch dabei - Mein Hund hat ganz starke Hautprobleme

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle,

ich freue mich, diesen Chat gefunden zu haben.

Seit ca. vier Monaten wohnt Paula (Labrador-Mix, Mix unbekannt, Alter unbekannt) jetzt bei mir. Sie kommt aus dem Tierheim, über ihre Vorgeschichte ist wenig bekannt. Leider wurde mir im Tierheim auch nicht das gesagt, was bekannt war: Paula ist sehr krank, es kann sein, dass sie Allergien (angeblich Rind, Lamm und Futtermilben) hat, vielleicht ist es auch etwas ganz anderes (Sarcoptes-Mlben?). Da sie als Pflegefall gilt, wurde sie im Tierheim weiterhin umsonst behandelt, diese Behandlung bestand allerdings nur aus Kortisongabe. Daher gehen wir jetzt nicht mehr dorthin. Nach einem kurzen Abstecher zu einer Heilpraktikerin sind wir jetzt bei einer Spezialistin für Hautkrankheiten. Diese meint, sie hat noch nie einen Hund gesehen, der von so vielen (Anzahl und Arten) Bakterien befallen sei. Sie bekommt jetzt erst einmal sechs Wochen Antibiotika.

Nach wie vor macht der Juckreiz uns beide wahnsinnig. Seit wir barfen, stinkt sie zumindest nicht mehr so schlimm.

Abgesehen davon, dass das alles mächtig ins Geld geht, ist Paula mein erster Hund, so dass ich mich auch was das Wissen und die Erfahrung angeht überfordert fühle.

Dann hat sie es auch noch vor drei Tagen fertig gebracht, sich eine Zehe im rechten Hinterlauf zu brechen. Jetzt schleppe ich sie mehrmals täglich drei Stockwerke hoch und runter.

Daher werde ich bestimmt ganz viele Fragen stellen. Jetzt schon einmal: Gibt es Leidensgenossen, was das unklare Hautbild angeht? Die jetzige TÄ meint, der Allergietest, der im Tierheim gemacht wurde, sei nicht wirklich aussagekräftig, zumal alles unter der Kortisongabe verfälscht sei. Paula kratzt sich bevorzugt an den Ohren, der Schnauze, den Achseln und am Bauch, egal, was ich ihr zu fressen gebe. Besonders schlimm ist es gleich morgens und wenn wir vom Feld oder aus dem Wald nach Hause kommen. Auch nachts kann es schlimm werden.

Könnt ihr mir irgendwelche Tipps geben?

Danke schon mal

Gabi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich Willkommen!

Die Haut würde ich mal sehr genau untersuchen lassen, also auch ein (lieber mehrere) Geschabsel nehmen lassen. Es können Milben sein, Demodex oder auch Grasmilben, es kann Pilzbefall sein, was auch immer.

Mein Eindruck ist, dass heutzutage der Einfachheit halber immer erstmal gesagt wird: "Allergie", am besten Futtermittellergie, damit hat der Besitzer erstmal Hausaufgaben und muss ausprobieren, woran es denn liege mag. Dabei ist doch sehr oft ein "Mitbewohner" Ausloeser, da muss man halt suchen.

Wenn es nach dem Gassi besonders auffällig ist - den Hund danach mal gründlich abspülen, schauen, ob sich eine Veraenderung zeigt ... womöglich sind Eure Felder und Wiesen ja gespritzt oder eben von Milben bevölkert ...???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Willkommen !!

Meine Hündin hatte jahrelang ganz furchtbare Hautprobleme, das hat mich ein Vermögen gekostet, und ich bin von Arzt zu Arzt gelaufen, und niemand konnte uns helfen.

Große Blutuntersuchungen, Komplett-Check in der Tierklinik, Schilddrüsen-Werte .. ich hatte alles durch. Cleo kratzte sich wund und blutig, um die Augen, Ohren, Bauch und Beine war sie kahl, angenagt und blutig.

Durch das Kratzen entstehen Schrunden und Risse in der Haut, welche dann von Bakterien und Pilzen besiedelt werden, das kann diesen wahnsinnigen Juckreiz verursachen. Der Hund war kurz vorm Wahnsinnig-werden, schlaflos, nervös, aggressiv, durchgeknallt und vor allem wund, wund und nochmal wund.

Ich habe damals:

-auf BARF umgestellt, Getreidefrei, und zunächst nur Pferd. Wenig Gemüsesorten, wenig Wechel. Keine Pülverchen, keine Zusatzartikel.

-keine Kauartikel und keine Knabbersachen gefüttert.Wir haben einfach erst mal alles weggelassen.

(Danach habe ich mir eine Dörre gekauft, und selber gedörrt, Mache ich heute noch, meine Leckerli zum Training sind ganz oft einfach kleine, getrocknete Fleischstückchen.)

- so wenig wie möglich Chemie an der Haut des Hundes gelassen - Waschpulver für Decken, Allzweckreiniger für Fußböden / alles schwach dosiert oder weggelassen.

- Cortisontherapie und oder Antibiotikatherapie durchgezogen , damit erst mal alles abheilt, ohne neu aufgekratzt zu werden.

( Ich weiß von Freunden von uns, dass deren Hund immer dann Demodex-Schübe bekommt, wenn er viel Stress hat, auch psychischer Natur um die Läufigkeit herum , oder ähnliches, das sollte man immer im Hinterkopf haben ... )

Mein Hund ist heute gesund, quietschfidel und heil. Manchmal im Herbst hat sie leicht mit Herbstgrasmilben zu tun, kommt auf das Wetter an. Sonst nix. Und sie verträgt auch wieder alle Fleischsorten.

Mein Fleisch kaufe ich heute querbeet, da wir mehrere Hunde haben, und ich große Mengen benötige. Schlachthof und online.

Es gibt einige Shops, die regelmäßig Futterpakete im Angebot haben oder ab einem bestimmten Bestellwert Versandkostenfrei liefern, ich verlinke mal ein paar Shops, schau mal, ob Du den Hund nicht gebarft bekommt, ohne Dich pleite zu kaufen.

http://barf-snack.de/frostfleisch/

http://www.futter-fundgrube.de/shop_gx2/index.php?cat=c16_Frostfleisch-.html

LG Martina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich willkommen hier! :winken:

Oh je, da hast du ja wohl als Ersthund gleich ein "Montagsmodell" erwischt....! :(

Für Paula allerdings freut es mich, dass sie bei dir gelandet ist und du bereit bist, so viel für sie zu tun! :respekt:

Deine TÄ hat recht, erstens sind diese Allergie-Tests bei Hunden nicht wirklich zuverlässig und unter Cortison-Gabe erst recht nicht aussagekräftig.

Was ich allerdings nicht verstehe:

Sind denn wegen des evtl. Milbenbefalls keine Hautgeschabsel gemacht worden?

Ein Abstrich wurde ja wohl schon genommen, sonst könntet ihr ja von den vielen verschiedenen Bakterien nix wissen, oder?

Bei einer Demodikose z.B. kann es auch zu schweren bakteriellen Sekundärinfektionen

kommen und die Behandlung mit Cortison wäre da vollkommen kontraindiziert gewesen.

Bei der von dir angesprochenen Sarcoptes-Räude würde zum Beispiel gut passen, dass der Juckreiz beim Nachhausekommen (ins Warme) stärker wird oder auch nachts.

Bei Sarcoptes-Räude ist der Juckreiz ganz schrecklich....! :(

(Und natürlich kommt es auch da zu bakteriellen Sekundärinfektionen)

Aber wenn diese Vermutung schon im Raum steht, warum ist das denn noch nicht kontrolliert worden?

Also Antibiotika sind wirklich dringend nötig, aber die wirken halt "nur" gegen die Keimbesiedlung, von daher solltet ihr dringend raus finden, was der Grund für diese Hauterkrankung ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Willkommensgrüße,

es ist sicher, dass Paula im Tierheim die Sarcoptes-Räude hatte. Sie wurde mit Ivomec behandelt, irgendwann meinte man dort, dass der Juckreiz nicht mehr davon kommen könne, da sie über Monate mit Ivomec behandelt wurde. Die Dermatologin meint jetzt, dass Sarcoptes mit Ivomec gar nicht wegzukriegen sei, deswegen kriegt Paula jetzt Stronghold. Das wurde ihr bisher zweimal aufgetragen, auch das scheint nichts zu ändern. Ausserdem meinte die Dermatologin, dass erst einmal die Bakterien wegmüssten, bevor noch einmal mit der Diagnostik begonne werden könnte. Auch meinte sie, dass die Cortsionbehandlung nicht von Vorteil war. Ich vermute auch einen Pliz, weil sie wirklich auch wie Hefe stinkt, aber wie gesagt, ich bin sehr unerfahren.

Im Moment frisst Paula nur Ziege und Gemüse, keinerlei Getreide. Als Leckerlis bekommt sie Ziegenkäse oder Trockenfisch. Das Waschmittel habe ich auch schon umgestellt.

Was ist eine Demodikose? Und Demodex ist doch auch eine Milbenart, oder?

Was ihre gebrochene Zehe angeht: Hat damit jemand Erfahrung? Im Moment gehen wir nur zum "Geschäft machen" raus und gehen dabei maximal 100 Meter. Aber Paula ist jetzt schon völlig unruhig vom Nichtstun. Wie lange kann das dauern? Der Tierarzt meinte, sie dürfe mindestens vier Wochen lang so gut wie gar nicht laufen. Das stehen wir beide nicht durch. Normalerweise sind wir bis zu vier Stunden am Tag unterwegs, dabei ist Paula die ganze Zeit am Rennen. Ich glaube, sie hat noch Nachholbedarf aus dem Tierheim.

Jedenfalls freue ich mich, gleich Rückmeldung bekommen zu haben.

Gabi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weißt du was?

Ich glaube, es wäre nicht schlecht, wenn du nochmal in der Rubrik "Hundekrankheiten" ein extra Thema für Paulas Leidensgeschichte aufmachen würdest!

Hier bei den "Vorstellungen" lesen nicht soooo viele, du würdest bestimmt mehr Antworten bekommen.

Und hier ist mal ein Link, da kannst du etwas über Sarcoptes und Demodex nachlesen.

http://www.tierklinik-birkenfeld.de/de/kat.php?k=59

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
2-de-097c41b342643f39b426a108432d494b.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Willkommen bei nettesten Leuten im web ,

also ich hab in der Zeit, wo meine Hündin den Hinterlauf gebrochen hatte Nasenspiele in der Wohnung gemacht.

Eierkarton öffnen, Flasche leeren usw. deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Ich drück euch ganz doll die Daumen das alles schnell gut wird.

Lieben Gruss Patty mit Penny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi

Erstmal Willkommen!

Demodex ist eine Haarbalgmilbe und Sarcoptes eine Grabmilbe. Also ja, beides Milben.

Wurde denn schon mal ein Geschabsel genommen um die Milben nachzuweisen? Und wurde ein Abstrich gemacht wegen der Bakterien (oder evtl. Pilzen)? Oder wird auf blauen Dunst von den Ärzten behandelt?

Hautgeschichten sind immer gemein, weil die Ursachen so vielfältig sein können.

Ich hatte mal nen Rüden der hatte ewig oft Exeme, richtig großflächig. War bei zig Ärzten, einer hat eine Schilddrüsenunterfunktion entdeckt ( auch das kann Hautprobleme verursachen, also auch Blutbild machen lassen) aber auch unter Tabletten ging es nie richtig weg.

Nachdem er kastriert wurde (ein Hoden war entartet) mit 7 oder 8 Jahren, war der Spuk auf einmal vorbei. Hatte nie wieder Probleme mit der Haut. Die Ärzte vermuten eine Allergie gegen Testosteron oder ä..

Da wäre vorher nie jemand drauf gekommen.

Ausschlussdiät wie vorher beschrieben, ist aber eine sehr gute Möglichkeit zumindest eine Futtermittelunverträglichkeit heraus zu bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gebrochene Zehe haben wir auch gerade, bei der Pflegehündin.

Das ist leider keine schöne Sache.

Nera trägt nun einen Castverband, um zu sehen, ob die Zehe heilt.

Wenn nicht, muss sie amputiert werden.

Sonst hat sie lebenslang Schmerzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wichtig!! Kastrationschip Hautprobleme/Allergien

      Hallo zusammen,   ich möchte anderen Hundehaltern gerne helfen und deshalb kurz etwas zu unserer Krankheitsgeschichte.   Unser 3 Jähriger Rüde litt 2 Jahre lang an starken Allergien und Fellproblemen. Er bekam Pickel, Pustel, rote Pfoten und sein ursprünglich weißes Fell wurde rötlich/bräunlich an Hals und Schenkeln. 2 Jahre liefen wir von Arzt zu Arzt, hatten mehrere Tausend Euro Arztkosten und sein Zustand war teilweise so schlecht, dass wir in fast schon gehen lassen musst

      in Hundekrankheiten

    • Hautprobleme ?

      Hallöchen ihr Lieben, langsam verzweifle ich, mein Hund ( deutscher Schäferhund ) hat seit ca. 4 Wochen Stellen am Rücken/ Rutenansatz, die er sich ständig aufbeißt. Er kratzt sich auch allgemein überall. Wir haben schon einige Medikamente durch, Futterumstellung ( kein Getreide ) , Spritzen hat er bekommen, jetzt momentan bekommt er Medikamente wegen den Hautproblemen/ Stellen.  Ich sehe wirklich keine Besserung, Flöhe/Zecken sind ausgeschlossen worden.  Hat jemand zufällig Erfah

      in Hundekrankheiten

    • Hautprobleme

      Hallo Hundefreunde,   wir haben einen Hund aus Thailand adoptiert. Er war damals noch sehr jung und hatte viel Angst, die sich aber mittlerweile fast ganz gelegt hat. Nur bei Krach ist er noch empfindlich. Er ist jetzt 4 Jahre alt. Haben noch eine Jack Russel- Hündin mit der er sich aber gut versteht. Sie ist natürlich Chefin. Jetzt haben wir das Problem, das seine Haut total rot-braun wird und er sich viel leckt. Die Tierärztin hat uns MCP-Tropfen verschrieben, weil er auch

      in Gesundheit

    • Hautprobleme

      Hallo Hundefreunde,   wir haben einen Hund aus Thailand adoptiert. Er war damals noch sehr jung und hatte viel Angst, die sich aber mittlerweile fast ganz gelegt hat. Nur bei Krach ist er noch empfindlich. Er ist jetzt 4 Jahre alt. Haben noch eine Jack Russel- Hündin mit der er sich aber gut versteht. Sie ist natürlich Chefin. Jetzt haben wir das Problem, das seine Haut total rot-braun wird und er sich viel leckt. Die Tierärztin hat uns MCP-Tropfen verschrieben, weil er es au

      in Gesundheit

    • BETTY - schwerste Hautprobleme quälen sie :-(

      BETTY ist gesundheitlich ein absoluter Notfall. Die 10 Jahre alte Maremmano-Mix?-Hündin kam als Saugwelpe ins Tierheim und wurde mit der Flasche aufgezogen. Sie hat seit Jahren schwerste Hautprobleme und leidet im wahrsten Sinn des Wortes unter ihrer Erkrankung. Gerade deshalb ist es immens wichtig, dass wir sie schnell aus dem Tierheim herausholen und in ein ruhiges Zuhause umsetzen können.   http://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/huendinnen/betty/

      in Erfolgreiche Vermittlungen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.