Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Cemarea

Retriever und seine Unterschiede

Empfohlene Beiträge

Cemarea   

Mich würde mal interessieren, wo genau die Unterschiede zwischen den Retriever-Rassen bestehen? Gezüchtet wurden sie ja ursprünglich mehr oder weniger zum selben Zweck aber sie unterscheiden sich ja nicht nur im Aussehen.

Goldis sind bei uns nicht so häufig vertreten aber der Labbi ist überall vertreten.

In unsere Hundestaffel waren wir weit über 10 Hunde beim ASB aber 80% waren schwarze Labbis, Hundeschule bei Phoebe damals viele Labbis und keine Golden und jetzt mit Amélie sind wieder viele Labbis vorhanden. Von den anderen Retriever wie Cesapeak Bay, Flat Coat usw. keine Spur. Von daher kenn ich kaum die Unterschiede bei denen aber die Retriever jetzt bei uns in der Hundeschule sind vom Wesen so ganz anders als Amélie bzw. die Golden die ich kenne. Sie sind viel forscher, rüpelhafter, rennen alles über den Haufen, sind der Meinung jeder muss sie mögen und mit ihnen spielen wollen und spielen eh am liebsten unter Retrievern. Wobei sie da kaum Unterschied machen ob Goldi oder Labbi, Hauptsache Retriever. Vielleicht haben ja Retriever ne eigene Sprache :) trotzdem sind die Golden verhaltener, weniger forsch, sensibler aber auch schneller dabei den HF zu hinterfragen.

Wie sind eure Erfahrungen und was macht das Wesen der anderen Retriever aus??? Ich habe von den anderen Retrievern noch nie einen kennen gelernt..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
catrinbiastoch   

Schau mal hier nach ; www.drc.de . L.G. Catrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cemarea   

super, das sind ja mal aussagekräftige Beschreibungen, im Netz habe ich nämlich oft gelesen, zwischen Retrievern gibts kaum Unterschiede *mööp* das ist ja voll daneben, denn wozu werden sie dann innerhalb der Rasse gezüchtet wenn es keinen Unterschieb gibt..

schade ist, das man wenig von den anderen Retrievern sieht, zumindest hier in Südhessen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cassya   

Ich finde es andersherum viel schlimmer, wenn Rassen so beliebt werden, dass sie wahrlos vermehrt werden.

Leider sind Labbis und Goldis immer noch ein "Kassenschlager" und so macht damit so manch einer schnell viel Geld...der Rasse tut dies sicher nicht gut.

Die Seltenheit der anderen Retriever liegt in den Zuchtzulassungsbestimmungen. Zumindest bei den Flats weiß ich, dass sie eine jagdliche Ausbildung dazu brauchen. Das bedeutet viel Aufwand für die Züchter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shaping-Dog   

Wie du schon geschrieben hast, finde ich auch, dass der golden Retriever doch deutlich sensibler ist, als der Labrador. Bei der Blindenführhundeschule habe ich auch gemerkt, dass der Labrador selbst bei einer starken Einwirkung nur kurz zuckt, und dann sofort weiter Schwanz wedelnd arbeitet. Ich glaube, dass ein Golden da weniger wegstecken kann. Was mich allerdings auch wundert, ist dass es ziemlich wenige Flat Coated gibt. Ich habe bisher nur drei kennen gelernt, und alle waren absolut freundlich, fast überschwänglich freundlich und super schön. Noch dazu sind die ja viel, naja, eleganter, schlanker und für meinen Geschmack wirken sie sportlicher und beweglicher als Labradors. Einen Toller hatte ich noch nie kennen gelernt, finde aber diese Rasse vom Portrait her auch super spannend und bildhübsch! Also, wenn hier jemand einen Toller hat, dann wäre ich sehr neugierig, was er oder sie so zu berichten hat. =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shaping-Dog   
Originalbeitrag

Die Seltenheit der anderen Retriever liegt in den Zuchtzulassungsbestimmungen. Zumindest bei den Flats weiß ich, dass sie eine jagdliche Ausbildung dazu brauchen. Das bedeutet viel Aufwand für die Züchter.

Ahaaaaa! So ist das also. :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cassya   

Jedenfalls bei den Hunden mit Papieren....und ansonsten sind sie vielleicht nicht so gut zu "vermarkten", da sie immer noch ziemlich unbekannt sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Der Chessy und der Curly sind halt ziemlich anspruchsvoll.

Eine Freundin von mir hat eine Chessy Hündin. Wirklich schönes Tier und auch eine der pflegeleichteren Art, aber trotzdem nicht ohne. Sie neigen dazu starken Wachtrieb zu entwickeln, bellen recht gern. Das ist eben nicht so ein "ich liebe jeden"-Labbi.

Der Curly soll nochmal eine Spur "schwerer" sein.

Mein nächster wird ein Flat, definitiv. Einen Züchter habe ich auch schon, auch wenn es noch mehrere Jahre dauern wird :).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nuka   

Bei uns hier in Kanada scheint der Duck-Tolling-Retriever sehr beliebt zu sein. Bevor ich hier her kam kannte ich die Rasse gar nicht und jetzt seh ich sie an jeder Ecke. Flat Coated kenn ich hier nur einen, echt netter Hund, aber auf mich wirkt er sehr schlaksig, was sich auch noch aendern kann, da er erst 9 Monate ist (glaub ich).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lemmy   

Ich kenne vier Duck Toller vom Trailen :) zwei davon sind die Eltern der anderen zwei, insgesamt schwirren in der näheren Umgebung hier 7 Welpen (also... jetzt etwa 1,5 Jahre alt) herum.

Sehr nette Hunde, ziemlich klein :D Nicht ganz mein Fall, einfach schon von der Größe her, aber wirklich tolle Tiere. Ein weiterer ist gerade erst Besuchshund geworden und war in der Zeitung.

Die die ich kenne sind sehr sensibel und möchten gerne arbeiten. Zuerst machten die beiden Elternhunde Dummyarbeit, da fuhr der Rüde aber zu hoch und sie brauchten etwas, wo er ruhiger arbeitet. Daher sind sie zum Mantrailing gekommen.

Flat kenne ich von hier nicht persönlich, aber es laufen zwei oder drei hier rum. Einer davon ist extrem fett, und eher der Typ "rosa Wolken pupsen" :D Die anderen habe ich nie näher gesehen.

Dass es so viele Labradore gibt, liegt sicherlich daran, dass sie nahezu ideal sind für Familien. Nett, freundlich, pflegeleicht und "leicht zu erziehen" (ihr wisst hoffentlich, wie ich das meine)

Daher boomt die Nachfrage. Golden Retriever gibt es hier bei uns eigentlich recht viele - und stimmt, die scheinen alle eher etwas sensibler als die Labbis. Ich denke mir, die Familien die einen Retriever wollen schrecken oft vor dem längeren Fell zurück, in der Annahmen, das sei schwieriger mit deren Fell als mit dem Labrador. (haha... kurze Haare sind wirklich nicht besser als lange Haare im essen :D )

Ich kenne einen Golden, der mit uns trailt - ein toller Trailer, sehr nett. Nichts wirklich spannendes zu berichten, sorry :D

Ein Golden hier (der ist schon 14 oder 15) ist ein Erzfeind von Lemmy, leider. Der ist und war nie so sonderlich verträglich mit Rüden (naja... als Welpe war er es noch. Vermutlich hat er zu oft Dresche bekommen von anderen :( )

Chesapeake Bay und Curly Coated Retriever kenne ich gar keine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×