Jump to content
Hundeforum Der Hund
Francis1

Brauche Eure Hilfe, Micki hat plötzlich Angst vor Zügen!

Empfohlene Beiträge

Hallöchen, nun brauch ich echt mal einen guten Rat von Euch, was ich machen kann?

Micki 2 jährige Bearded Collie Hündin

Also, unser Hundeplatz, wo ich regelmäßig trainiere, liegt direkt an den Schienen, wo ca. aller 15 Minuten ein Zug vorbeikommt...

Micki geht seit Welpe auf den Hupla und es war NIE ein Problem...

Letzten Samstag kam ein großer Güterzug, ich hatte Angst, dass Micki evtl. (weil sie immer so sprunghaft ist) auf die Schienen rennen konnte... Da hab ich sie an die Leine gemacht.

Der Zug war echt laut und voll lang, da hat sie dann Angst bekommen und wollte sich aus dem Halsband rausreißen, dass hat sie dann auch tatsächlich geschafft und ist weggerannt..

so und nun steht sie auf dem Hundeplatz und ist nur am *schauen* wann den so ein gefährlicher Zug wieder vorbeikommt! Sie ist voll unter Stress.. Nimmt dann auch kein Futter, Schwanz eingeklemmt...

Es ist echt zum Verzweifeln... Da ich ja immer dort trainiere und es war nie ein Problem... Habe mir jetzt eine Flexi Leine geholt und wollte dort den Weg immer auf und ab gehen...

Was kann ich machen? Habt ihr einen Rat? Ich muss das wieder rausbekommen... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Spontan gedacht:

Macht eine Pause mit dem Üben auf dem Hundeplatz.

Das ist ungut verknüpft im Moment.

Zeig ihr Züge anderswo.

Aus sicherer Entfernung.

Geh' mit ihr dorthin, wo Züge sind. Vielleicht genügt da am Anfang auch ein S- oder (zur Not) ein U-Bahnhof.

Dann da stehen bleiben (mein Hund saß zwischen meinen Beinen dabei), entspannt zugucken, wie ein Zug kommt und fährt, dem Hund dabei Leckeres geben.

Weggehen.

Und wiederkommen.

Langsam immer länger dableiben. Mehr Züge abwarten. Hin- und hergehen dabei. Ein bißchen Gehorsam üben.

Und irgendwann das Gleiche - genauso langsam und Schritt für Schritt - auch auf dem Hundeplatz tun.

Viel Glück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Antwort... Du hattest wohl auch mal das problem? Nein, ich mach keine Übungen grad... Das Training ist erstmal auf Eis gelegt... Ich probier es mal mit leckerchen... Sie ist aber auf einmal auch so komplett unsicher, so kommt es mir vor... Kann das auch eine Phase sein? Sie ist erst 2 Jahre alt geworden...

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein ähnliches Problem hatte ich, ja:

Mein Hund hatte, als er mit knapp neun Wochen zu mir kam, Angst vor vielen Dingen.

Der Geruch und der Krach vom Verkehr - Autos, Bus, Bahn - gehörte besonders dazu.

Wir wohnten damals in einer belebten Gegend, es ließ sich nicht vermeiden. Also musste ich die Bedrohlichkeit "entschärfen", die Stressfaktoren "normal machen".

Und da ich nicht ständig selbst ein Auto zur Verfügung habe und nicht alle Ziele für uns fußläufig sind, müssen wir öfters öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Also musste er auch genau da seine Angst überwinden lernen. Erfolg hatten wir so, wie oben beschrieben.

Darum: Geduld - und viel Glück für Euch!

:)

Zur Sache mit der "Phase": Möglich. Hier gibt es aber sicher noch manche User, die Dir mehr dazu sagen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Was kann ich machen? Habt ihr einen Rat? Ich muss das wieder rausbekommen... :(

Huhu,

das ist natürlich total blöd.

Das mit dem Auf und Ab gehen ist schonmal eine gute Idee. Das würde ich, so ähnlich, auch machen. Aber nicht an der Flex, nimm die Leine, die du sonst auch benutzt. Es ist ja etwas völlig normales was du da tust. Das soll der Hund auch spüren ;)

Nimm dir dazu ganz viel Zeit um dich 100% auf den Hund konzentrieren zu können. Am Anfang würde ich aber so weit von den Gleisen entfernt mit dem Hund laufen, wo du siehst, das er die Züge noch gut aushält.

Achte auf die Körperhaltung, sobald er Stress bekommt, dreh um und geh etwas weiter weg.

Am Besten machst du das, ohne Kommentar, denn es ist ja was ganz normales, das ihr da lauft und das dort eben auch Züge fahren ;)

Die Entfernung kannst du dann, wenn du merkst er hält es aus, immer etwas verkürzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Macht eine Pause mit dem Üben auf dem Hundeplatz.

Das ist ungut verknüpft im Moment.

Zeig ihr Züge anderswo.

Aus sicherer Entfernung.

Das ist ein sehr guter Rat, finde ich!

Sonst kann es gut sein, dass sich ihre Angst trotz deiner Bemühungen dort verfestigt.

Was ich weiß, dass manche Hunde im frühen Erwachsenenalter eine letzte entwicklungsbedingte Angstphase durchmachen.

Etwas darüber lesen kannst du zB hier

klickst auf Sachthemen, dann links unter

Die Entwicklung des Junghundes vom 1 1/2 bis 2 1/2 Jahren

dritte Angstphase und zweite Pubertät

Ich habe gehört (Achtung Halbwissen ;) )dass Beardies oft sehr geräuschempfindlich seien, sich dies aber erst entwickelt und zeigt, wenn sie erwachsen werden.

Weiß nicht, ob da was dran ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da editieren nicht geht: brauchst nicht die Sachthemen suchen, der Link führt dich schon direkt hin :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Antworten!

@Juline

Ja genau, das habe ich auch schon gelesen... Die Hunde müssen nochmal durch ein paar Phasen durch..

Also, der Stand hat sich seit heute verbessert... Gott sei Dank! Bin echt heil froh..

Da war eingentlich eher Zufall, denn meine Freundin musste das WE weg und brauchte eine Unterkunft für ihren BoderCollie...

Da ist Milo, Micki´s allerbester Kumpel (sind zusammen aufgewachsen)

Ich bin nun heute mit den zweien auf den Hundeplatz gefahren und haben mich mit meiner Hundetraining getroffen um spazieren zu gehen..

Und außerdem, dass sie sich mal ein Bild von Micki machen kann, wie ernst die Situation ist..

Gücklicherweise waren wir heute 10 Hunde, die sich uns noch angeschlossen haben.. So konnte ich mit Micki ohne Probleme dort an den Schienen langlaufen... Ich hatte sie anfangs noch an der Flex... und dann habe ich sie abgemacht und ich habe gleich gemerkt, dass ich Kopf endlich wieder klar ist! Sie hatte die letzten 2 Tage, wie eine Depression!!! Irgendwie zu nix lust und gar nicht so lebensfroh wie sonst! Jeder Hundebestitzer merkt ja gleich, wenn was nicht in Ordnung ist...

Es ist noch ein hartes Stück Arbeit vor uns, denke ich... Ich will nicht den Tag vor dem Abend loben, dass wäre falsch.. Aber heute war es definitiv ein Durchbruch!

Meine Trainerin sagt, die Angst käme zustande in Verbindung mit der Leine..

Ich muss dazu sagen, Micki ist ein Dorfhund und wirklich zu 99% ohne Leine... und auf einmal kommt so eine großer lauter Güterzug und sie ist an einer 1meter Leine und kam nicht weg... Mit der Flex kann sie nicht abhauen und zu ihrem Schutzpunkt rennen, aber sie hat 8 meter ihren Freiraum...

Es klappt wirklich gut..

Habe auch jetzt das Training ersteinmal auf Eis gelegt... Bringt ja jetzt gar nix... und da versaue ich mir auch alles!! Ist jetzt eh Winterpause...

Morgen muss ich Milo wieder abgeben, hätte ihn gerne noch 2 Wochen ausgebort *hhi* er lenkt Micki so toll ab... Da vergisst sie den ganzen Stress!

Ja bitte, drückt mir die Daumen!!!

lg Denise

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

sorry ein paar Rechtschreibfehler drin.. doofes 10 Fingersystem ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, wollt nur kurz berichten...

So schnell wie die panische Angst kam, so schnell ging sie auch wieder zurück...

Ich hab noch mit meiner Züchterin gequatscht und sie meinte, dass soetwas passieren kann, wenn die Mädels scheinschwanger sind.... sozusagen hatte Micki Welpen und war daher so durch den Wind...

Naja, jetzt ist alles wieder weg und der Hund wieder klar im Kopf...

danke trotzdem für das Interesse...

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst und Stress bei Hund

      Hallo, ich hoffe mir kann einer von Euch einen Rat geben. Wir haben seit 5 Jahren einen Terrier Mischling und einen Rhodesian Ridgeback. Beide Hunde sind aus Notstellen. Bekannt ist dass beide ein arges Problem mit Gewitter und Knallerei haben. Dies haben wir immer berücksichtigt und beugen entsprechend vor . Unsere Hunde sind unsere Wegbegleiter und sehr wenig allein. Das war bisher auch nie ein Problem. Im Auto ist das bis heute kein Thema. In der Wohnung ist der Terrier seit neuestem nicht ma

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst beim Hund

      Wir haben einen 5 jährigen Labrador der durch einen anderen Hund in seinen jungen Jahren sehr dominiert wurde.Wenn der andere Rüde sich vor ihn gestellt hat,hat unser Hund am ganzen Körper gezittert.Wir haben diese Situation gelöst aber leider ging das zwei Jahre lang und aus einem lustigen lieben Hund wurde ein ängstlicher angespannter Hund.Wir konnten diese Situation wirklich nicht ändern nur dazwischen gehen.Der andere Hund ist vor 3 Jahren verstorben aber diese Zeit hängt noch in ihm.Wir hab

      in Aggressionsverhalten

    • Plötzliche Angst bei Hündin

      Hallo, Seit einigen Wochen hat meine Hündin plötzlich Angst vor meinem Freund entwickelt. Sie ist ein Mops, sieben Jahre alt und sonst zu jedem total freundlich, zugänglich und schmust gern mit jedem. Wir haben sie mit einem Jahr aus einem schlechten Haushalt gerettet, aber die Ängstlichkeit, die sie damals hatte, hat sie sehr schnell bei uns abgelegt. Nun habe ich seit ein paar Monaten einen neuen Freund und anfangs als er zu mir nach Hause kam, hat sie sich sehr gefreut und wollte viel mi

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Angst vor anderen Hunden

      Hallo Zusammen,   und zwar geht es um meine 6-jährige Chihuahua Dame namens Shiva: Habe sie bereits seit dem Welpenalter und damals waren wir in einer Welpengruppe extra für kleine Rassen, weil ich wollte dass es von Anfang an harmonisch wird mit anderen Hunden. Leider haben wir das nicht erreicht. In der Welpengruppe war eine sehr stürmische Jack Russel Junghündin, die meine Shiva die ganze Zeit über böse gemobbt hat. Die Hundetrainerin hat leider falsch bzw. gar nicht oder zu spät ei

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst bei Fliesen?

      Unsere Hündin hat tierische Panik vor Fliesen. Wir haben in der Wohnung auch Natursteinboden. Das ist kein Problem für sie. Aber im Hausflur, generell in Hausfluren, Läden mit glatten Böden, usw., ist sie komplett panisch und rettet sich auf sämtliche Fußmatten in ihrer Reichweite. Wenn man weiter gehen will, weigert sie sich und zieht so arg am Geschirr das sie über den Boden rutscht. Das schaukelt sich dann natürlich schnell hoch. Ziehen, rutschen, Panik, noch mehr ziehen, noch mehr rutschen,

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.