Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Francis1

Brauche Eure Hilfe, Micki hat plötzlich Angst vor Zügen!

Empfohlene Beiträge

Hallöchen, nun brauch ich echt mal einen guten Rat von Euch, was ich machen kann?

Micki 2 jährige Bearded Collie Hündin

Also, unser Hundeplatz, wo ich regelmäßig trainiere, liegt direkt an den Schienen, wo ca. aller 15 Minuten ein Zug vorbeikommt...

Micki geht seit Welpe auf den Hupla und es war NIE ein Problem...

Letzten Samstag kam ein großer Güterzug, ich hatte Angst, dass Micki evtl. (weil sie immer so sprunghaft ist) auf die Schienen rennen konnte... Da hab ich sie an die Leine gemacht.

Der Zug war echt laut und voll lang, da hat sie dann Angst bekommen und wollte sich aus dem Halsband rausreißen, dass hat sie dann auch tatsächlich geschafft und ist weggerannt..

so und nun steht sie auf dem Hundeplatz und ist nur am *schauen* wann den so ein gefährlicher Zug wieder vorbeikommt! Sie ist voll unter Stress.. Nimmt dann auch kein Futter, Schwanz eingeklemmt...

Es ist echt zum Verzweifeln... Da ich ja immer dort trainiere und es war nie ein Problem... Habe mir jetzt eine Flexi Leine geholt und wollte dort den Weg immer auf und ab gehen...

Was kann ich machen? Habt ihr einen Rat? Ich muss das wieder rausbekommen... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Spontan gedacht:

Macht eine Pause mit dem Üben auf dem Hundeplatz.

Das ist ungut verknüpft im Moment.

Zeig ihr Züge anderswo.

Aus sicherer Entfernung.

Geh' mit ihr dorthin, wo Züge sind. Vielleicht genügt da am Anfang auch ein S- oder (zur Not) ein U-Bahnhof.

Dann da stehen bleiben (mein Hund saß zwischen meinen Beinen dabei), entspannt zugucken, wie ein Zug kommt und fährt, dem Hund dabei Leckeres geben.

Weggehen.

Und wiederkommen.

Langsam immer länger dableiben. Mehr Züge abwarten. Hin- und hergehen dabei. Ein bißchen Gehorsam üben.

Und irgendwann das Gleiche - genauso langsam und Schritt für Schritt - auch auf dem Hundeplatz tun.

Viel Glück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Antwort... Du hattest wohl auch mal das problem? Nein, ich mach keine Übungen grad... Das Training ist erstmal auf Eis gelegt... Ich probier es mal mit leckerchen... Sie ist aber auf einmal auch so komplett unsicher, so kommt es mir vor... Kann das auch eine Phase sein? Sie ist erst 2 Jahre alt geworden...

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein ähnliches Problem hatte ich, ja:

Mein Hund hatte, als er mit knapp neun Wochen zu mir kam, Angst vor vielen Dingen.

Der Geruch und der Krach vom Verkehr - Autos, Bus, Bahn - gehörte besonders dazu.

Wir wohnten damals in einer belebten Gegend, es ließ sich nicht vermeiden. Also musste ich die Bedrohlichkeit "entschärfen", die Stressfaktoren "normal machen".

Und da ich nicht ständig selbst ein Auto zur Verfügung habe und nicht alle Ziele für uns fußläufig sind, müssen wir öfters öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Also musste er auch genau da seine Angst überwinden lernen. Erfolg hatten wir so, wie oben beschrieben.

Darum: Geduld - und viel Glück für Euch!

:)

Zur Sache mit der "Phase": Möglich. Hier gibt es aber sicher noch manche User, die Dir mehr dazu sagen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Was kann ich machen? Habt ihr einen Rat? Ich muss das wieder rausbekommen... :(

Huhu,

das ist natürlich total blöd.

Das mit dem Auf und Ab gehen ist schonmal eine gute Idee. Das würde ich, so ähnlich, auch machen. Aber nicht an der Flex, nimm die Leine, die du sonst auch benutzt. Es ist ja etwas völlig normales was du da tust. Das soll der Hund auch spüren ;)

Nimm dir dazu ganz viel Zeit um dich 100% auf den Hund konzentrieren zu können. Am Anfang würde ich aber so weit von den Gleisen entfernt mit dem Hund laufen, wo du siehst, das er die Züge noch gut aushält.

Achte auf die Körperhaltung, sobald er Stress bekommt, dreh um und geh etwas weiter weg.

Am Besten machst du das, ohne Kommentar, denn es ist ja was ganz normales, das ihr da lauft und das dort eben auch Züge fahren ;)

Die Entfernung kannst du dann, wenn du merkst er hält es aus, immer etwas verkürzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Macht eine Pause mit dem Üben auf dem Hundeplatz.

Das ist ungut verknüpft im Moment.

Zeig ihr Züge anderswo.

Aus sicherer Entfernung.

Das ist ein sehr guter Rat, finde ich!

Sonst kann es gut sein, dass sich ihre Angst trotz deiner Bemühungen dort verfestigt.

Was ich weiß, dass manche Hunde im frühen Erwachsenenalter eine letzte entwicklungsbedingte Angstphase durchmachen.

Etwas darüber lesen kannst du zB hier

klickst auf Sachthemen, dann links unter

Die Entwicklung des Junghundes vom 1 1/2 bis 2 1/2 Jahren

dritte Angstphase und zweite Pubertät

Ich habe gehört (Achtung Halbwissen ;) )dass Beardies oft sehr geräuschempfindlich seien, sich dies aber erst entwickelt und zeigt, wenn sie erwachsen werden.

Weiß nicht, ob da was dran ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da editieren nicht geht: brauchst nicht die Sachthemen suchen, der Link führt dich schon direkt hin :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Antworten!

@Juline

Ja genau, das habe ich auch schon gelesen... Die Hunde müssen nochmal durch ein paar Phasen durch..

Also, der Stand hat sich seit heute verbessert... Gott sei Dank! Bin echt heil froh..

Da war eingentlich eher Zufall, denn meine Freundin musste das WE weg und brauchte eine Unterkunft für ihren BoderCollie...

Da ist Milo, Micki´s allerbester Kumpel (sind zusammen aufgewachsen)

Ich bin nun heute mit den zweien auf den Hundeplatz gefahren und haben mich mit meiner Hundetraining getroffen um spazieren zu gehen..

Und außerdem, dass sie sich mal ein Bild von Micki machen kann, wie ernst die Situation ist..

Gücklicherweise waren wir heute 10 Hunde, die sich uns noch angeschlossen haben.. So konnte ich mit Micki ohne Probleme dort an den Schienen langlaufen... Ich hatte sie anfangs noch an der Flex... und dann habe ich sie abgemacht und ich habe gleich gemerkt, dass ich Kopf endlich wieder klar ist! Sie hatte die letzten 2 Tage, wie eine Depression!!! Irgendwie zu nix lust und gar nicht so lebensfroh wie sonst! Jeder Hundebestitzer merkt ja gleich, wenn was nicht in Ordnung ist...

Es ist noch ein hartes Stück Arbeit vor uns, denke ich... Ich will nicht den Tag vor dem Abend loben, dass wäre falsch.. Aber heute war es definitiv ein Durchbruch!

Meine Trainerin sagt, die Angst käme zustande in Verbindung mit der Leine..

Ich muss dazu sagen, Micki ist ein Dorfhund und wirklich zu 99% ohne Leine... und auf einmal kommt so eine großer lauter Güterzug und sie ist an einer 1meter Leine und kam nicht weg... Mit der Flex kann sie nicht abhauen und zu ihrem Schutzpunkt rennen, aber sie hat 8 meter ihren Freiraum...

Es klappt wirklich gut..

Habe auch jetzt das Training ersteinmal auf Eis gelegt... Bringt ja jetzt gar nix... und da versaue ich mir auch alles!! Ist jetzt eh Winterpause...

Morgen muss ich Milo wieder abgeben, hätte ihn gerne noch 2 Wochen ausgebort *hhi* er lenkt Micki so toll ab... Da vergisst sie den ganzen Stress!

Ja bitte, drückt mir die Daumen!!!

lg Denise

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

sorry ein paar Rechtschreibfehler drin.. doofes 10 Fingersystem ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, wollt nur kurz berichten...

So schnell wie die panische Angst kam, so schnell ging sie auch wieder zurück...

Ich hab noch mit meiner Züchterin gequatscht und sie meinte, dass soetwas passieren kann, wenn die Mädels scheinschwanger sind.... sozusagen hatte Micki Welpen und war daher so durch den Wind...

Naja, jetzt ist alles wieder weg und der Hund wieder klar im Kopf...

danke trotzdem für das Interesse...

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Brauche Hilfe

      Hallo bei unserem Hund wurde gestern Knochenkrebs festgestellt im Bein. Blutwerte sind allerdings alle in Ordnung. Jetzt ist er vorhin ausgerutscht und hatte schmerzen daraufhin habe ich ihm 2 Novalgin gegeben die wir vom Tierarzt bekommen haben. Jetzt hechelt er die ganze Zeit schon wie verrückt und ist total nervös. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Habt ihr eine Idee?  Gruß Melanie 

      in Hundekrankheiten

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Angst wegen biss Welpe Tollwut

      Ich weiß es hört sich vielleicht total dumm an
      Wir haben für unseren 8 Wochen alten uerst ein Termin am Freitag zum impfen weil er erst die wurmkur Montag bekommen hat
      Jetzt hat er mich an der Hand erwischt
      Und da sie draußen im Garten waren bei dem „Züchter „in einer Hütte  habe ich total Angst wegen Tollwut

      in Hundekrankheiten

    • Extremer Angst hund

      Hallo, wir haben einen ca 1 jährigen Dogge- boxer Mischling. Er ist ein extremer Angst hund und fängt jetzt auch an unsere Möbel an zu knabbern. Das ist alles was in seinem Umfeld rum liegt. Allerdings ist das eigentliche Problem die Angst. Er hat besonders Angst vor fremden Menschen. Das geht so weit dass wenn ein Handwerker zu uns kommt und der ihn nur anspricht er anfängt vor Angst los zu pullern. Mit ihm zu laufen ist daher eine große Herausforderung. Er hat mich bereits einmal weg gezogen. Ich traue mich kaum noch mit ihm raus. Wir waren bereits mit ihm in der hundeschule, allerdings waren die Besitzer sehr grob was nicht wirklich zur Besserung beitragen hat. Wir wissen nicht mehr weiter. Weg geben wollen wir ihn eigentlich nicht. Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich. Lg 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.