Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Wolfsblutjule

Hund zerfleischt Kind - Eine traurige Geschichte!!!

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=448683568538134&set=a.445388415534316.99101.123882901018204&type=1

Ich finde, dieser Text regt zum Nachdenken an.

Bin absolut der Meinung, dass man NIEMALS NICHT ein kleines Kind mit einem Hund alleine lässt in einem Raum. Ansonsten kann genau solches passieren, und der Hund wird IMMER der "Dumme" sein!!! :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kenne ihn, der Text kursiert schon ewig.

Die Theorie ist absolut richtig, allerdings in Praxis ist Kind und Hund auch mal aus dem Blickwinkel verschwunden.

Man kann ab ein gewisses Alter nicht mehr 100% trennen, man kann nur Hund und Kind so gut es geht aneinander gewöhnen und Regeln aufzustellen.

Ich für meinen Teil habe gelernt: Wehe dem wenn es ruhig ist, dann geh ich gucken, denn da kann alles passieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bitte um Hilfe - Hund schnappt nach Kind

      Hallo Zusammen! Seit 4 Wochen wohnt Tabby bei uns. Sie ist ein rumänischer Straßenhund und ist ca. 7 Jahre alt. Nach und nach hat sie sich gut eingelebt, auch wenn sie noch viel lernen muss. Was sich jedoch dringend verändern muss, ist die Beziehung zu unserem ältesten Sohn (17 Jahre). Tabby ist bei uns eingezogen, als unser Sohn eine Woche auf Klassenfahrt war. Für sie ist es also so, als sei er zuletzt zur Familie dazu gekommen. Sie nimmt zwar ihrerseits Kontakt zu ihm auf und lässt sich von ihm auch streicheln, aber irgendwann zu einem nicht absehbaren Punkt schnappt sie nach ihm.  Wie lässt sich ihr Verhalten erklären? Was können wir tun, um dies so schnell wie möglich in den Griff zu bekommen? Wie sollten wir reagieren bzw. wie sollten wir auf keinen Fall reagieren? Danke für Eure Hilfe!

      in Aggressionsverhalten

    • Gerne würde ich eine aktuelle Geschichte erzählen, bissiger Hund - mit Happy End

      Es kann manchmal so einfach sein. Dies schrieb ich vor einiger Zeit in einem Thread und wurde darauf angesprochen, Dazu möchte ich gerne meine kleine Geschichte erzählen, um evtl. dem einen oder anderen HH aufzuzeigen, auch so scheinbar nicht in den Griff zu bekommende Fälle, sind manchmal gar nicht so dramatisch wie Sie zu Beginn scheinen. Vorab, es gibt ein Happy End.   Der Reihe nach: Ich habe hier gerade einen Fall, der mir in dieser Art und Weise, bzw. in dieser Schnelligkeit noch nicht vorgekommen ist.   Thema: 7 jährige Hündin, aus dem Ausland mit gut einem Jahr nach Deutschland gekommen, eine Mischlingsdame, angeblich hütend und beschützend, drei Beißvorfälle, vor kurzem die Postbotin, Arzt, Bericht, Ordnungsamt, Polizei , die Nachbarschaft hat Angst an der Tür vorbei zu gehen…….   Eher durch Zufall bin kontaktiert worden, ob ich mal vorbei schauen könnte. Was sah ich? Als ich zur Tür ging, hörte ich schon lautes bellen, als ich klingelte, es war eine Glastür, kam ein langhaariger Hund auf die Tür geschossen, bellend, knurrend, Zähne zeigend, er sprang die Glastür hoch, weit über die Türklinke, ein bizarres Bild für mich. Kurz darauf kam ein Mann, schreiend hinter dem Hund her gelaufen, kommst du wohl her, Griff in den Nacken, zack ins andere Zimmer, Tür zu, Hund noch genau so laut und völlig im Tunnel wie vorher.   Die Tür ging auf, ich wurde begrüßt. Ich dachte nur „wau“ und fragte, ist das immer so. Ich bekam zur Antwort, ja immer, etliche Male am Tag, seit langer Zeit. Ich fragte, was macht dein Hund wenn sie raus käme, würde sie beißen, attackieren? Ich bekam zur Antwort,  ich glaube nicht, sie tut nur so, sie schnappt meistens nur in die Luft. Ok dachte ich, ich „glaube“ und „meisten“ klingt ja super. Er erzählte aber, es ist meist nur hier an der Tür so schlimm, draußen ist alles gut. Andere Hunde kein Problem, im Wald läuft sie sogar ohne Leine etc.   Ich ging in der Nähe auf eine große Wiese, der HH kam dort hin, mit dem Hund, keine Auffälligkeiten auf die Schnelle zu sehen, er ging an mir vorbei, nach einiger Zeit unterhielten wir uns kurz, der Hund nahm mich zwar war, aber nicht mehr und  nicht weniger. Ich sagte, O.K. wir gehen zurück, gehen zum Haus und zur Tür.   Das gleiche Spiel dort, völlig außer Kontrolle, völlig überdreht. Eigentlich hätte ich jetzt erst mal den Maulkorb empfohlen, der HH teilte mir mit, auch schon versucht, das ginge gar nicht. hmm dachte ich so.   O.K. ich wollte nun aber helfen, dazu muss ich den Hund erst mal kennen lernen, die ganzen Geschichten helfen oft nicht so weiter, da sie sehr emotional aufgeladen sind und in einer Sackgasse enden.   Ich stellte mich ca.10 m vom Haus entfernt auf den Weg dort. Die Tür ging auf, alles ruhig, der Hund  kam raus, alles ruhig, der HH kam danach, immer noch ruhig, der Hund sah mich, von 0 auf 1000 bellen, Zähne, Attacke, Geschrei vom HH, er kam halt jetzt auf mich zugeschossen. ich blieb stehen, ruhig kontrolliert, ich wollte es ja nicht anderes ;-). So erging es jedem der da her ging. Ich verstand ein wenig die ängstlichen Nachbarn zu dieser Zeit. Als er bei mir war, tat er auch so als wolle er beißen, attackieren, auf Fuß und Knie, sprang aber nicht höher. Das ich so gar nix machte, schien den Hund sehr zu irritieren, nach nur kurzer Zeit, evtl. 10 sec, drehte er ab, knurrte noch, bellte sporadisch, aber ruhiger. Immer wenn ich mich nun bewegte, kam er sofort wieder an, nur kurz, aber völlig überdreht. Der HH war mittlerweile auch mal bei mir angekommen 😉   Ich blieb so 3-4 min an meinem Ort, dann ging ich hin und her, beachtetet den Hund nicht, auch wenn er kam, ich ging meinen Weg und beanspruchte dafür den Raum den ich dazu brauchte. nach weiteren Minuten ging ich direkt zum Hundehalter, begrüßte ihn mit Handschlag, wir setzten uns auf dort stehende Stühle und ich ließ ihn erzählen und fragte ihn die üblichen Dinge und ging die Themen so durch, die man bei der ersten Begegnung so abfragt.   Nun waren erst so 15-20 Minuten vergangen.   Jetzt aber, warum ich so schnell geschrieben habe:   Ich ging auf die Wiese hockte mich hin, der Hund grummelte immer noch, beobachtet mich aber ganz genau, ich tat so, als ob ich was ganz super tolles in der Wiese gesehen hätte, der Hund kam super neugierig von der Seite an, kurz bevor er da war, ging ich hoch, ein paar Meter  weiter, er bellte und knurrte kurz, kam dann neugierig hinterher, beim vierten  Mal setzte er sich daneben, schaute mich an, war recht ruhig, nur noch etwas leises grummeln, aber dann machte er etwas, womit ich absolut nicht gerechnet habe, er setzte sich direkt neben mich, drückte seinen Körper gegen mein Bein und hob die Pfote.   Im Normallfall würde ich sagen, er wollte kuscheln, völliges beschwichtigendes und unterwürfiges  Verhalten sah ich da. Aber das kann ja nicht sein, bei dem „bissigen“ Hund.   Ich fragte nun beim HH mal nach, was würde sie denn machen, wenn ich sie  nun streicheln würde, würde sie schnappen? Ich bekam zu Antwort, ich weiß nicht, das Verhalten kenn ich von ihr nicht. Unglaublich dachte ich.   Ich machte also die üblichen Dinge, Hand nach unten, schnuppern lassen, kurze Berührung von unten etc. die Hündin legte sich nach kurzer Zeit auf die Seite, ich streichelte sie wie ich es üblicher Weise bei „nicht bissigen“ Hunden auch machen würde, es war ein ganz normaler Hund für mich, der einfach keine Führung kennen gelernt hatte und die Dinge irgendwie aus dem Ruder gelaufen sind.   Das Thema mit der Tür hatten wir sehr schnell unter Kontrolle und die schlaue Hündin hat innerhalb kurzer Zeit gelernt, O.K. kurz bellen darf ich und anzeigen dass da jemand an der Tür ist darf ich auch , den Rest macht dann aber dieser komische neue Mann an der Tür und ich warte hinter ihm. Hier berichte ich gerne mehr wenn jemand das Thema auch an der Tür so hat.   Das Ganze ist jetzt einige Wochen her, ich wollte es schon einige Male einstellen, war mir aber nicht sicher, ob es was für ein Forum ist. Vor zwei Wochen hatte ich auch schon mal eine Frage für territoriale Aggression eingestellt, aber nicht veröffentlicht. Hier war meine Frage, boa, wie bekomme ich das in den HH rein. Bei mir machte der Hund das alles echt gut, aber beim HH war es wie vorher. Vor einer Woche war dann aber der Durchbruch, ich hatte ihm gesagt, du musst da echt ernsthaft mit arbeiten, es macht absolut  keinen Sinn wenn der Hund es bei mir versteht, die Situation an der Tür und mit den Nachbarn aber die Gleiche bleibt bei dir, dem Hundehalter.   Nun zum Happy End, vorgestern kam ich zu der Tür, der Hund war immer noch recht aufgeregt, ich würd mal sagen so noch 50 % wie zu Beginn, aber dann, ich hörte den HH nicht schreien, er kam ganz ruhig den Gang entlang, sagte ruhig was zu dem Hund wie ich es ihm gezeigt habe, gab eine kurze Handbewegung und der Hund ging hinter ihn, also er war jetzt zwischen der Tür und dem Hund, er hob den Finger und sagte leise Sitz, der Hund machte es, so wie es sein soll. Er machte die Tür auf und der Hund blieb hinter ihm sitzen.  Ich hatte fast Tränen in den Augen, dachte, jep, geschafft, er hat es verinnerlicht, endlich setzt er es um, einfach nur ein super Bild für mich.   Das Ganze muss jetzt noch gefestigt werden, klar möchte die vor kurzem noch so unter völligem Stress stehende Hündin in das alte Verhaltensmuster zurück, dass kent sie seit vielen Jahren so,  es genügt aber schon fast ein kleines hey, und sie setzt es um. Einfach nur eine super schöne Entwicklung und es kann so langsam dort endlich ein „normales“ Zusammenleben weiter gehen.     In wenigen Wochen sind dann die ängstlichen Nachbarn dran, wenn sie mögen und können sehen, dass es eine „andere“ Hündin in der Nachbarschaft jetzt  gibt. Es wird hier bestimmt noch so einiges zu tun sein, denn wenn die mit ihrer Angst jetzt kommen, wird die Hündin evtl. noch mal anders reagieren und ins alte Muster verfallen. Ich freu mich sehr auf die Arbeit. Es ist ein toller Hund der einfach lernen möchte was ihr in den letzten 7 Jahren einfach niemand mitgeteilt hat.   Vielleicht macht meine Geschichte dem einen oder anderen Halter  Mut die Dinge einfach anzugehen.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gamer unter Euch? (Geschichte, Empfehlungen, usw.)

      Huhu! Das letzte Thema was ich dazu gefunden hatte, da war der letzte Eintrag von 2010, daher dachte ich mir ich mach mal ein Aktuelles dazu auf Vorsicht, wird sicher lang und für Nicht-Gamer bestimmt nicht interessant sein, aber ich hoffe doch den ein oder anderen (Gamer) hier zu finden der Lust hat das zu lesen und zu antworten.. Mir ist gerade langweilig und schlafen darf ich derzeit noch nicht, daher kam mir das gerade so in den Sinn - verzeiht! Gibt es hier bekennende Gamer und was spielt Ihr so? Wie sieht Eure Gamergeschichte aus und wann begann sie? Habt Ihr Empfehlungen oder wartet Ihr auf ein bestimmtes Spiel? Meine "kleine" Gamergeschichte: Ich stehe ja mehr so auf MMORPG´s und dergleichen. Angefangen hatte ich damals mit Ogame.. da war ich glaube so 16 Jahre alt.. (oh gott wie die Zeit vergeht.. ) Oh man hab ich das gesuchtet.. die Kenner des Spiels unter Euch wissen sicher was ich meine.. Ich würde mir heute nie wieder einen Wecker wegen so einen Spiel stellen.. aber damals und heute .. Weiter ging es mit Metin2 für ca. 2 Jahre.. (wenn ich mich recht erinnere) Das habe ich auch gespielt wie nichts Gutes.. war damals auch im GameTeam mit drinne.. hat Spaß gemacht, aber irgendwann kam von Heute auf Morgen der Abbruch aus diversen Gründen.. Aber: ein echtes Gamerherz stirbt nie.. und so ging die Suche nach neuen Spielen weiter Lange habe ich dann nach Alternativen gesucht, habe einiges angezockt.. Von Aion, GuildWars 1, Diablo2, Starcraft 1+2 über diverse NoName Games war einiges dabei.. aber das war irgendwie halbherzig und nie wirklich passend.. Dann kam Rift raus, tolles Spiel. Hat wirklich Spaß gemacht und war im ganzen Aufbau eigentlich wirklich klasse. ( In dem Spiel lernte ich übrigens meine große Liebe kennen Morgen haben wir unseren 3. Jahrestag. Tja unverhofft kommt oft - hätte es nie gedacht mich übers Internet (dann auch noch in bzw. durch ein Spiel) zu verlieben. ) Wenn man eine gewisse Stufe und Ausrüstung erreicht hat, ging es in Rift aber eine zeit lang nicht wirklich weiter und es wurde langweilig.. Also suchten wir fortan gemeinsam wieder neue Spiele heraus (wenn Gamer auf Gamer trifft.. ) und so landeten wir bei Diablo 3, Tera, GuildWars2 (leider war der "endcontent" lange Zeit nicht so wie erhofft), RUST, das ein oder andere EgoShooter (ist aber nicht so meine Welt, bin zu schlecht fü sowas ) und schließlich bei League of Legends welches wir heute noch aktiv spielen. Aber die MMORPG´ler unter Euch wissen sicher das man nicht um ein gutes, neues Rollenspiel herum kommt und nur am Suchen ist ^^ Wir haben da auch seit sehr langer Suche nun endlich was wirklich interessantes gefunden: ArcheAge Das solltet Ihr euch auf jeden Fall mal ansehen.. es ist zwar momentan noch in der Alpha und bedarf sicher noch der ein oder anderen Verbesserung, aber es sieht jetzt schon wirklich vielversprechend aus! Ich habe mir (weil ich es nicht erwarten konnte ^^') eines der Gründerpakete gekauft um es jetzt schon zocken zu können. Leider kann ich das erst heute im Laufe des Tages da ich noch auf Arbeit bin, aber der Client lud während meiner Abwesenheit das Spiel schon mal runter Bin schon sehr gespannt wie es wird! Gerne kann ich auch mal einen kleinen Zwischenbericht abliefern, für Diejenigen unter Euch die es interessiert Die Beta soll wohl auch schon bald starten und gegen Ende des Jahres als finished rauskommen. Für die Nicht-Gamer unter Euch die tatsächlich bis hier hin gelesen haben: Ich kann mir nun vorstellen, dass Ihr nicht so recht versteht wie man so "Spieleverrückt" sein kann und den Kopf darüber schüttelt wie jemand seine Freizeit mit Spielen "vergeuden" kann.. das kenn ich nur zu gut von meiner Mutter früher.. Nun.. andere lesen, schauen Fern, gehen auf Party.. wir spielen eben und sind auch noch meistens friedlich dabei So genug zu meiner Geschichte, Ihr seid dran

      in Plauderecke

    • Kind/Hund/Weinen/Bellen

      Da es hier ja auch 1-2 Mamis gibt....   Ich war gerade mit Freunden und Kind unterwegs. Das Kind ist hingefallen und hat angefangen zu weinen. 
      Der Brackel war außer sich, wollte unbedingt hin und als sie das nicht durfte, hat sie wie wild gebellt. Länger, als das Kind geweint hat.  Allgemein haben wir Kinder gut im Griff.😉  Früher hatte sie große Angst, aber mittlerweile spielt sie und lässt sich streicheln.    Wenn Kinder rennen, rennt sie gerne mit und fordert zum Spielen auf, das wäre wohl noch ausbaufähig. Also generell, dreht sie da halt gerne etwas hoch. Hauptproblem sind aber diese spontanen Sturzsituationen. War jetzt nicht das erste Mal.    Weglaufen bringt da ja nix, oft weint das Kind schon gar nicht mehr, bis wir weg sind. Mir gehts primär darum, dass ich nicht will, dass sich Kinder/Eltern in der Situation noch vor dem Brackelalarm erschrecken. Und es wäre auch nett, wenn der Brackel sich nicht so aufregen würde. Man kann das halt so schlecht üben, wahrscheinlich lässt mich niemand seine Kinder zu Trainingszwecken kurz zum weinen bringen.🤔   Hat da jemand ne Idee?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat Kind gebissen

      Hallo!   Ich bin neu hier und muss mich leider gleich mit einem Problem an Euch wenden. Was genau ich mir jetzt mit diesem Thread genau erhoffe, weiß ich selbst nicht. Vielleicht ein paar andere Sichtweisen gezeigt bekommen, oder ein paar Tipps und Anregungen. Wir haben zwei Hunde: Barney, Shar Pei-Rüde, 6 Jahre alt, als Welpe bekommen. Hera, Shar Pei-Labby-Mix, 4 Jahre alt, kastriert, Ende 2015 aus dem Tierschutz übernommen.   Hera ist ein absoluter Familienhund, immer dabei und beobachtend, Fremden gegenüber anfangs skeptisch, aber nach einem kurzen Beschnuppern (wir halten sie am Halsband) ihrerseits kein Problem, auch bei Kindern nicht (wir haben selbst zwei). Wenn ihr im Haus zu viel Trubel ist, kommt sie grundsätzlich zu mir und signalisiert mir, dass sie nach draußen und ihre Ruhe haben möchte. Sie hat einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt, beim kleinsten Geräusch, das hier nicht hingehört, schlägt sie an. Hier hatten wir dann im Januar 2016 dann auch einen Vorfall: ein Bekannter, den Hera bis dahin noch nie gesehen hatte, kam ohne Vorwarnung auf unser Grundstück und hat laut gerufen und mit den Armen gefuchtelt. Das fand Hera nicht ganz so spaßig und hat ihm ins Bein gebissen. Hier mache ich dem Hund keinerlei Vorwürfe, wer sich hier falsch verhalten hatte, ist klar. Wir waren nach diesem Vorfall auch bei einem Hundetrainer, da Hera anfangs eine totale Leinenpöblerin war: alles anbellen, anknurren, man hätte meinen können, wir hätten einen Löwen an der Leine. Hier wurden beide Dinge angesprochen und seitdem wird Besuch nur am Hoftor mit Hund an Leine oder Halsband empfangen und beschnuppert, das Leinenproblem ist mittlerweile auch keins mehr.   Von Freitag auf Samstag hatte unsere Tochter eine Freundin zu Besuch, Hera kennt sie bereits. Das Mädchen (8 Jahre alt) wurde beschnuppert und begrüßt, Hera hat sich dann zu den beiden ins Zimmer gelegt und sich streicheln und knuddeln lassen. Auch am Samstag war alles problemlos, nur das Mädchen lief ständig hinter dem Hund her und wollte ihn streicheln. Hera kam irgendwann wieder zu mir, gab mir ihr Signal "Ich will raus" und sie durfte in den Garten. Den Kindern habe ich gesagt, dass sie erst raus können, wenn der Hund dann im Haus ist, dem Besuchskind habe ich auch nochmal direkt gesagt "Geh bitte nicht nach draußen". Tja, gesagt, getan... Ich bin kurz auf die Toilette und schon höre ich einen Schrei: das Mädchen ist nach draußen und muss Hera geweckt haben, die am Gartenhaus schlief. Das Resultat: eine 5cm lange Bisswunde auf der Stirn und ein Loch in der Wange, wir haben den Notarzt gerufen, der das Kind in die Kinderklinik gebracht hat, wo sie am Samstagnachmittag operiert werden musste, weil die Wunde auf der Stirn zu tief war.   Wir stehen immer noch unter Schock, die Eltern des Mädchens verlangen, dass wir den Hund einschläfern lassen. Am Samstag stand zwar kurz im Raum, dass Hera ins Tierheim kommt, da der genaue Unfallvorhergang erst völlig unklar war. Sie bleibt aber definitiv hier. Heute habe ich bereits eine Hundetrainerin kontaktiert, die auf Verhaltenstraining usw. spezialisiert ist, nächste Woche haben wir den ersten Termin bei ihr. Tja, ansonsten sind wir ratlos. Das einzige was uns noch einfällt: Maulkorb oder den Hund konsequent bei Besuch wegsperren. Oder habt Ihr noch Tipps und Ideen?   Ich danke Euch schon jetzt für Eure Antworten!! :-)

      Liebe Grüße, Gretel129    

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.