Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

wir überlegen uns in geraumer Zukunft uns einen Zweithund zu unserem 4 jährigen Labrador dazu zu holen.

Wir schwanken zwischen zwei Rassen: einmal einem Appenzeller Sennenhund oder einem Ridgeback.

Mir ist wichtig, dass es ein Hund ist, der nicht zur Hibbeligkeit bzw. überdrehen neigt. Eher einer der in sich ruht.

Wäre super, wenn Besitzer dieser beiden Rassen ihre Erfahrungen berichten könnten. Auch wie die Hunde auf fremde Hunde/Besucher reagiert. Und wie ihr den Hund auslastet.

Lg, Cora

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

eher den Appenzeller!

der Ridgeback ist nicht ohne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

eher den Appenzeller!

der Ridgeback ist nicht ohne.

Und der Ridgeback ist wieso nicht ohne?

Appenzeller neigen sehr Oft zu Hibbeligkeit der RR hingegen eher zu faulheit ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag
Originalbeitrag

eher den Appenzeller!

der Ridgeback ist nicht ohne.

Und der Ridgeback ist wieso nicht ohne?

Appenzeller neigen sehr Oft zu Hibbeligkeit der RR hingegen eher zu faulheit ;)

ja klar....... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die RR die hier rum rennen (und das sind nicht wenige, da kurzhaarige Jagdhunde gerade in waren) sind auch nicht "ohne". Grob 80% der Hunde haben ein leichtes bis Starkes Problem mit dem eigenen Geschlecht, besonders mit den Rüden gibt es öfters Keilereien.

Hibbelig find ich keine der Rassen, aber das ist ja Ansichtssache.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beide sind schwierig. Beim Appenzeller hast du nicht so den Jagdtrieb aber die sind recht schwierig, oft sehr lebhaft und stressig. Gerne auch unverträglich mit dem selben Geschlecht. Natürlich leichter handelbar, da kleiner wie der RR. Ich mag die Appenzeller nicht so, hab keinen kennengelernt der wirklich einfach war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag
Originalbeitrag

eher den Appenzeller!

der Ridgeback ist nicht ohne.

Und der Ridgeback ist wieso nicht ohne?

Appenzeller neigen sehr Oft zu Hibbeligkeit der RR hingegen eher zu faulheit ;)

Kann ich nicht bestätigen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich hab einen Hund der nicht fordert und super damit klar kommt nicht jeden tag 10-20km am rad laufen zu müssen.

Sobald es regnet ist spazieren schon doof aber wir machen auch einiges drinn. ( dummy, futtersuchspiele, Unterordnung) und zwei bis drei mal die woche auf den hundeplatz um dort UO zu trainieren

aber ansonsten schläft Mira oder frisst ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ja die Beschreibung trifft ja auf fast 50 % aller Hunde, egal welcher Rasse oder welchen Mixes zu. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :)

Gut gemeinter Rat: Ein zweiter Labrador....

Eine Ridgeback oder Appenzeller passte einfach nicht zu Eurem Ersthund.... Generell würde ich mal ins nächste Tierheim fahren und Euren ersten Hund entscheiden lassen, mit wem er den Rest seines Lebens verbringen möchte..... Ihr sucht ja schließlich einen zweiten Hund für Euren ersten Hund aus und nicht für Euch oder?

Viel Glück bei der Suche...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Komme aus Afrika - Wissenswertes über den Rhodesian Ridgeback

      Hallo diesen schönen Link wollte ich euch gerne mal hier Zeigen, die ihn noch nicht kennen. Ich finde er ist gut und passend auf den RR geschrieben. http://www.easy-dogs.net/home/blog/der_hund_zucht_haltung/gastautoren/dr_ute_blaschke_berthold/rasseportrait_ridgeback.html Viel Spaß beim lesen

      in Lauf- & Schweißhunde u. verw. Rassen

    • Ridgeback - muss er sich ins nasse Gras legen?

      kam in einem anderen Thread zum Thema, gerne würde ich das aber mal zur Diskussion stellen.   Ich selbst habe eine Hündin 5 Jahre Ridgeback Boxer Mix. Kenne und trainiere mit etlichen anderen Ridgebacks auch, ich habe mich sehr intensiv vor der Entscheidung informiert und mir mein eigenes Bild gemacht.   Ich wollte bewusst auch ein Hund haben, der mich wahrscheinlich auch fordern wird, dass stimmt wohl so ;-),   Nun kam das Thema auf, das es eine Mär ist, das ein Ridge sich nicht ins nasse Gras setzt oder legt. Da habe ich wiedersprochen, da ich nicht glaube, dass der Ridgeback das gerne macht und sehe das bei meiner Hündin und bei vielen anderen Ridge so. Klar bringe ich meine Hündin auch ins Platz, aber nur, weil ich es evtl. so möchte, also mit Druck-Aversiv, das möchte ich aber nicht.   Ich hatte dann mit zwei Trainern die Diskussion darüber, hier gab es eine Meinungsverschiedenheit. Sie sagten, dein Hund muss dir folgen, gerade diese Rasse und du musst dich hier durchsetzten. Ich sagte, dies ist meine Entscheidung und ich verlange von meiner Hündin nicht, dass sie sich wiederwillig ins Platz auf eine nassen kalten Wiese setzen oder legen  muss, dass ist meine Entscheidung als HH und Teampartner. so sehe ich das zumindest.  Evtl. liege ich ja falsch damit.   Alle anderen Theme wie Jagdinstinkt, Beschützer, Alleingänger, Dominant, Modehund sind mir natürlich bekannt und ich arbeite hier jede Woche mit einigen HH zusammen.   Ich sehe eigentlich eher nur ein Problem. Der Ridge ist ein Modehund, aber kein Anfängerhund, aber sonst kenne ich kaum Probleme, die nicht zu handhaben und zu trainieren waren. Leider werden hier recht viele Fehler wegen Unkenntnis gemacht, insbesondere in Räumen, hier auch gerne die eigenen 4 Wände.   Kern des Thema wäre aber eher, muss der Hund jetzt folgen wenn ich es als HH einfordere? Nasse Wiese und  nachkter Bauch ohne jegliche Unterwolle paßt ja nicht wirklich zusammen.   Danke euch vorab für eure Meinungen dazu, auch übertragbar auf andere Hunde mit "nacktem" Bauch.  

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Appenzeller/Rottweilermischlinge geb 6.2.2017

      Hallo zusammen!   Wir suchen die Wurfgeschwister zu unsere Sky!   Haben Sie damals in Bayern geholt! Mutter Moni Rottweiler und Vater Appenzeller Wastl.   lg Meggy

      in Wurfgeschwister

    • Zweithund Ridgeback, Erfahrungen von Euch?

      Gerne würde ich eure Meinung mal erfahren, es geht um einen zweiten Ridgeback in unserem Haushalt.   Kann mir jemand hier weiter helfen? Gerne gebe ich erst mal einige Informationen zum Thema.   Ich bin selber ja recht engagiert, eher kein Anfänger ;-), helfe auch gerne vielen bei der Erziehung, hier bin ich aber relativ unsicher mus ich gestehen. Im Moment denke ich eher 50% dafür -50 % dagegen   Meine Ridgeback Boxer Dame ist jetzt 5 Jahre. Wir sind ein perfektes Team denke ich, sie ist auch schon relativ viel hier im Mittelpunkt und wo immer es geht auch dabei, auch bei mir im Büro. Grundsätzlich, keine Sorge ich rede hier nicht vom Rudel, bin ich schon der Meinung, dass mehrere Hunde sich untereinander wohl fühlen und mehr Hund sein können, als es anders der Fall ist.   Dennoch habe ich bedenken, ob ich meiner Dame hier evtl. was falsches zumute und sie eher drunter leiden würde, als es ein Vorteil wäre.   Im Gegensatz dazu denke ich aber auch , dass es vielleicht viel mehr meine Sorge und mein Ego ist, dass ich als Mensch dann vielleicht nicht mehr so im Mittelpunkt stehe, die Hunde beschäftigen sich mehr mit sich. Eigentlich würde ich das positiv ansehen, zumindest bei anderen, ob ich hier dann doch zu viel erwarte und es daran liegt das ich doch auch bedenken habe? So nach dem Motto, schade, früher war sie mehr bei mir, kennt ihr diese Gedanken?   Ich lese täglich auch bei Ridgeback in Not, dort gibt es viele Hunde, die sich jemand angeschafft hat und die Erziehung vergessen hat, diese nun zum angeblichen  Problemhund werden, bla, bla, bla, wieder viele Fehler der Menschen, nicht des Hundes.   Klar, ich würde erst einmal auch einen Versuch machen und auch einiges erst testen bevor ich mich entgültig entscheide.   Mich würde dennoch eure Erfahrung interessieren, auch wenn jeder Fall anders ist und man auch das nicht pauschalisieren kann.   Ich Danke euch vorab für euer Feedback zu diesem Thema.  

      in Hunderudel

    • Rhodesian Ridgeback Welpe Futter

      Hallo Zusammen, wir besitzen seit kurzem ein neues Familienmitglied mit dem Namen Loru. Der "kleine" Rhodesian Ridgeback ist schon wirklich gut in der Familie angekommen und hat sich in kurzer Zeit zum Liebling meiner zwei Kinder etabliert.
      Ich bin aber was die Fütterung des Welpen angeht noch ein bisschen überfordert. Er will am laufenden Band fressen und ich geb auch meistens nach. Aber ich glaube nicht, dass es so gut ist wenn ich immer nachgebe und ihm mehrere Mengen Futter gebe, oder? Ich bin völlig überfragt, da das unser erster Hund ist.
      Könnt ihr mir helfen? Liebe Grüße

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.