Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Libelle76

Auskunft Ordnungsbehörde

Empfohlene Beiträge

Darf eine Ordnungsbehörde (Öffentliche Ordnung - Hunde) auf Nachfrage einem Bürger Auskunft darüber geben, ob ein gewisser Hund einer Verordnung untersteht bzw. Auflagen erlassen worden sind (Entzug Hundeführung und Maulkorbzwang)? Untersteht dies nicht dem Datenschutz?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke dass dies kein Datenschutz-Fall ist ...

Eher sehe ich da "SCHUTZ" vor einem Hund (= einer Sache) gegenüber anderen Dritten. Diese Dritten würden nicht Nachfragen, wenn es nicht augenscheinlich wäre ...

Anders sieht das aus, wenn die Ordnungsbehörde von sich aus (ohne Nachfrage) Poster von dem Betroffenen machen würden und damit das Gebiet tapezieren.

Da ich aber kein Anwalt bin, ist das nur eine (für mich logische) Vermutung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich würde das schon unter Datenschutz einstufen, aber rein intuitiv.. vielleicht weiß es jemand genauer und schreibt es noch :yes: Im Zweifel würde ich einen Anwalt fragen, vielleicht lässt sich das telefonisch klären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gefühlsmäßig würde ich das auch eher unter Datenschutz ablegen!!! ;) Aber nur reines Bauchgefühl! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Frage ist wohl, was geht vor, der Datenschutz, oder die Sicherheit aller.

Und gibt man Auskunft über den Hund, oder den Halter. Denn der Hund hat kein anrecht auf Datenschutz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund hat kein Anrecht auf Datenschutz, aber wir als Menschen.. deswegen dachte ich an Datenschutz. Und wenn man über den Hund Auskunft gibt, berührt das irgendwie auch den Besitzer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann geht aber auch noch der Schutz der Allgemeinheit vor.

Ist zumindest meine Idee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da ich die Rechtslage nicht kenne, würde ich einfachmal bei einem Ordnungsamt anrufen und nachfragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Ordnungsamt eine solche Auskunft erteilt. In 1. Linie betreffen solche Dinge den Halter und nicht den Hund, denn der Halter muss ja den Forderungen des Ordnungsamtes nachkommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Darf eine Ordnungsbehörde anordnen, dass ein Hund nicht aus der Wohnung darf? Sonst Ordnungsgeld für Halter

      Hey erstmal, ich bin sozusagen die Neue und hätte da mal ein Frage: Seit Mitte Oktober habe ich einen Bernhardinerhündin ca. 4 Jahre alt aus Mallorca. Es war bei uns beiden Liebe auf den Ersten Blick. Dieser Hund hat auf einem großen Grundstück mit Artgenossen gelebt und kennt keine Zivilisationsgeräusche oder sonstige Erziehungskommandos. Nur Autos liebt sie über alles. Ich muss viel mit ihr üben, an der Leine ging garnicht aber das haben wir alles im Griff. Im November war ich mit meiner Hündin unterwegs in meinem Ort und wollte nach langem Spaziergang zum Bus, fährt sie gerne, auf dem Weg zur Bushaltestelle hilt mich ein Mann an, der gerade mit seiner Partnerin auf seinen Parkplatz fuhr und ansgestiegen war, ob er mal den Hund streicheln dürfte. Ich meinte im Prinzip ja aber ich möchte zum Bus, natürlich wurde das ignoriert und der Hund gestreichelt. Dann stieg auf der Beifahrerseite hinten noch die kleine Tochter aus und ließ die Autotüre auf. Meine Hündin auf der Suche nach INPUT schaute auf den Rücksitz und legte die Forderpfoten drauf. Mann ging auf die andere Seite des Fahrzeugs und öffnete die Türe, 60 Kilo gebalde Hunde-Neugierde richtete sich nach vorn, erst da sah ich, das ein Hund auf der Rückbank saß und ich sagte noch nehmen sie den Hund bitte weg, was machen sie den da. Der Hundebesitzer ging mit seinem Hund auf dem Arm um das Auto und wollte die Tür schließen, in diesem Mom biß meine den anderen Hund. Großes geschrei gezerre und alles, ich versuchte meine Hünde wegzuzerren was mir natürlich nicht gelang. Dann hat der andere Hundehalter seine Hand dazwischen gemacht und meine hat wohl auch die Hand gebissen. Es war natürlich eine riesen Aufregung und was noch so alles dazu gehörte. Ich bemühte mich meinen Hund aus diesem Tohuwabou weg zu bekommen, was mir endlich auch gelang. Gab meine Adresse an und ging zum Bus. Habe mich selbst noch bei der Polizei gemeldet und die Beisserei quasi angezeigt. Lange Rede ich bekam von dem Geschädigten eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und eine Vorladung. Dieser bin ich nachgekommen. Der Beamte meine da der Herr mehrere Zeugen hätte und auch eindrucksvolle Bilder vorliegen wäre es besser für mich die Angelegenheit einem Anwalt zu übergeben. Ich wollte meine Sicht des Geschehens zu Protokoll geben, aber der Beamte lehnte es ab. Okay suche ich mir einen Anwalt. Zwei Tage später kam der Geschädigte zu mir und wollte den Vorfall so regeln. Ich hatte noch keine Haftpflichtversicherung für meine neuen Hund, so das ich die Kosten nicht aufeinmal begleichen konnte und diese auch mitteilte. Er war damit einverstanden und wollte seinen Anwalt bitten mir doch einen Zahlungsvorschlag zu unterbreiten, und die Anzeige zurücknehmen. Ich bekam sodann Post vom Anwalt und es wurden Vorschläge gemacht die nicht vereinbart waren. Ich habe also nicht reagiert. 2 Tage später rief der Mann an und war richtig böse das ich mit nicht mit dem Anwalt unterhalten habe, und so weiter und so fort. Ich sagte in diesem Ton lasse ich bei aller Liebe nicht mit mir reden und er solle sich doch abreagieren ich lege auf. Post von der hiessigen Ordnungsbehörde war klar. Ich sollte meinen Hund als gefährlichen Hund eintragen lassen und es wurde mir mit zugang des Schreibens untersagt meinen Hund auszuführen, da ich keine Genehmigung habe zum Führen eines gefährlichen Hundes. Der Sachbearbeiter ließ mich bei einem persönlichen Vorstellen auf der Behörde garnicht zu Wort kommen bzw. alles was ich sagen konnte, wurde umgedreht und er meint immer nur stoisch IHR HUND HAT GEBISSEN und ist gefährlich. Er hatte sich aber seinem Schreiben zufolge lange mit der Gegenseite unterhalten, denn es kamen Bemerkungen, die ich noch von dem Persönlichen Gespräch des Geschädigten in meiner Wohnung kannte. Ich sagte dies dem Beamten. Egal ihr Hund hat gebissen. Ich legte den schriftlich einen Widerspruch ein und ebenso Widerspruch bezgl. der Genehmigung zu führen eines gefährlichen Hundes. Zu erwähnen ist: seit 1995 habe ich große Hunde Schäferhund/Neufundländermischung, Howawart/Neufi, Landseer Ausbildung zum Therapiebegleithund, und jetzt den Berni. Des Widerspruch hatte zur Folge das der Sachbearbeiter mich persönlich anrief und ich sagte, das meine Erfahrungen mit ihm mich gelehrt haben nur im Besein einer weiteren Person zu reden. So jetzt habe ich am Mittwoch den 12. ein Schreiben erhalten in dem ich aufgefordert werde die Genehmigung zu beantragen bis zum 14.2. mit Sachkundenachweis und Wesenstest. Sollte dies nicht erfolgen werde er prüfen mir den Hund wegzunehmen. Im übrigen: [ich weise Sie nochmals ausdrücklich darauf hin, dass Sie z.Zt. nicht im Besitz einer Erlaubnis zur Haltung Ihres Hundes sind und Ihren Hund außerhalb des eingefriedeten Besitztums nicht führen dürfen. Sollten Sie dennoch mit Ihrem Hund außerhalb Ihrer Wohnung angetroffen werden, müssen Sie mit der Einleitung eines Ordnungswidrigkeitenverfahrens rechnen.] Ich wohne zur Miete. Hat irgendjemand einen ähnlichen Fall erlebt mit einer Behörde? Ich habe mir jetzt einen Anwalt genommen und bis zum Termin vorerst WIDERSPRUCH eingelegt. Eine fassungslose Hundehalterin

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Entwurmen...Brauch kurze Auskunft...

      Hallo zusammen, wollt nur mal kurz fragen, wenn ich mein Hundi heut so gegen ca. 17 uhr entwurmt habe, wann ist da alles draußen, wenn was drin wäre... Danke für Antworten... Noch kurz was andres, kann ich bei schwarzen Krallen die auch ein bisschen kürzen, also selbst? gruß

      in Gesundheit

    • Frage zu Jack Russel - Könnte Auskunft des jetzigen Besitzers nur "Verkaufsstrategie" sein?

      Hallo, ich bin neu hier und habe direkt mal eine frage. meine freundin und ich möchten uns gerne einen hund zulegen und unsere wahl liegt bei einen jack russel. wir haben jemanden, der einen jack russel vergibt. der hund ist eine sie und bereits drei jahre alt. es wird gesagt, der hund sei sehr lieb und verschmusst. wir sind berufsschüler und sind 8 stunden in der schule... wir haben das dem besitzer gesagt und er meinte, dass der hund kein problem damit hat. der hund wird deswegen weggegeben, weil er von zwei anderen, jüngeren "gemobbt" wird und man befürchtet eben, wenn diese zwei rüpel älter werden, dass es gar nicht mehr geht. auf dem bild sieht man schon den charakter des hundes, er sieht sehr lieb und zurückgezogen aus. mir ist es wichtig, dass es für den hund tatsächlich kein problem ist, 8 stunden am tag in einer wohnung zu sein. es heißt der hund sei stubenrein etc... also im großen und ganzen soll es dem hund laut besitzer nichts ausmachen und selbst in der nacht soll er ruhig halten. bevor wir uns die kleine holen, würde ich gerne wissen, ob man dem vertrauen kann, oder ob das nur vermarktungsstrategien sind vielen dank

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.