Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
m0nsters_mummy

Rückfall Leinebeißen ...

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen ;)

Einige haben vil. mitbekommen das ich mit meiner Hündin einige Probleme habe und hatten seit wir bei einem Trainer waren - u.a. gehörte das "in die Leine beissen" dazu.

Das Problem haben wir wegbekommen, seit gestern macht sie es wider, wobei ich Anmerken muss das sie die letzen 4 Wochen nur an der Leine war wegen der Läufigkeit...

Das sieht wei folgt aus:

Wir gehen irgendwo entlang, Pepples wegen Leinenpflicht oder Verkehrsaufkommen an der Leine (ansonsten ist sie viel im Freilauf, hört gut und lässt sich zuverlässig abrufen - Ausnahme wenn uns Leute entgegen kommen, Fremdehunde oder wenn sie Läufig ist.)

Sie läuft brav mit, zieht nicht (nur wenn sie aufs Klo muss :Oo ) und dann plötzlich - ohne ersichtlichen Grund - fängt sie an in die Leine zu beissen. Es gibt dann von mir im gehen ein strenges "nein", was aber dann ignoriert wird und nur dazu führt das sie so heftig zu ziehen oder an mit hochhüpfen anfängt das ich es nicht ignorieren und weitergehen kann, sondern wirklich stehen bleiben muss. Hat sie die Leine dann nicht mehr in der Schnute fängt sie an mich anzubellen, ich versuche sie dann ins Sitz zu bekommen - auf Kommando hört sie in diesen Fällen allerdings eher schlecht, ich muss sie dann schon am Halsband nehmen, und das gefällt ihr ganz und gar nicht - und verlange das sitz, ich selber bleib dabei aber erstaunlich Ruhig und Bestimmt. Das macht sie dann relative zügig und sobald sie im Sitz ist lass ich sie los (nehme also sofort den Druck weg!), warte 3-5 sek. damit sie sich etwas berruhigt und laufe los mit dem Kommando "such" worauf sie am Boden schnüffelt (sinn des ganzen ist das sie durch diesen Einsatz der Nase den Stress abbauen kann) wenns dann doof läuft und ihr Pegel noch zu hoch ist probiert sie das ganze spektakel noch einmal.

Solche "Aktionen" dauern nicht mal ne Minute weil ich es eben gleich Unterbinde, wie schon gesagt, ignorieren allein bringt nix, entweder wirds zerren noch doller oder sie springt vor mir rum das ich aufpassen muss das ich nicht über sie drüber Falle.. ich muss quasi kurz "Druck & Stress" machen damit sie damit Aufhört....

Im Freilauf kein Thema, da ist sie der Feinste und Braveste Hund der Welt und macht jedes Kommando das ich ihr gebe - nur an der Leine ... tja :kaffee: da happerts wiedermal.

Sie ist ausgelastet, wir machen paar mal die Woche UO und Fährten, wir gehen Regelmäßig und genug Spazieren, Spielen zusammen... an dem kanns nicht liegen.. :???

Die einzige Erklärungen die mir für das Verhalten einfallen ist entweder das sie wirklich "nur" Spielen oder Austesten will, nach wie vor was schlechtes mir der Leine verknüpft, oder das sie Schmerzen hat und deshalb so Reagiert. Wobei das letztere am Freitag abgeklärt wird da wir einen Termin beim Tierarzt haben, ich fahr extra ne Stunde zum nächsten Spezialisten, weil sie ab und an nach dem Liegen die Lendenwirbelsäule krümmt und Lahmt, allerdings nie lange, meist ist das nach einem "Strecken" oder ein paar Schritten erledigt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wir gehen irgendwo entlang, Pepples wegen Leinenpflicht oder Verkehrsaufkommen an der Leine (ansonsten ist sie viel im Freilauf, hört gut und lässt sich zuverlässig abrufen - Ausnahme wenn uns Leute entgegen kommen, Fremdehunde oder wenn sie Läufig ist.)

Gemeint damit ist nicht das sie dann nicht hört sondern das sie dann kurz an die Leine kommt bzw. wärend der Läufigkeit ausschließlich an der Leine läuft ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Tja, warum sie das macht, ist für mich von hier nicht ersichtlich. Vielleicht kannst du hingehen und ihr das Material (Leine) "unschmackhaft" machen.

Als mein Rüde klein war, biss er immer dann in die Leine, wenn ihm langweilig war. Traf ich z. B. eine Bekannte und erhielt mich mit ihr, machte er sich an der Leine zu schaffen und schredderte sie, wenn ich nicht aufpasste.

Das ist zwar eine andere Ausgangssituation, weil kein Übersprung, aber bei ihm bin ich dann hingegangen und habe mir eine Leine aus Metall (Griff aus Leder und dann kamen Kettenglieder bis zum Karabinerhaken) gekauft.

Das Gefühl, da reinzubeißen, mochte er überhaupt nicht ;) und nach einiger Zeit konnte ich wieder auf eine "normale" Leine umsteigen.

Vielleicht wäre das noch ein Weg für euch, um Pepples diese Unart abzugewöhnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das warum ist für mich auch nicht genau ersichtlich wenn ich ehrlich bin, vil. überseh ich in dem "geschehen" aber auch was Entscheidendes.

Ne Leine Kaputt gemacht hat sie bissher nie, da ist sie "Vorsichtig" genug.

Das mit der Kettenleine ist mir vorhin auch eingefallen, kann ich ja am Freitag ggf. besorgen nach dem Tierarzt Termin, da in der nähe ist ein rießiger Mega-Zoo, die führen sowas bestimmt...

Absolut nervig diese "Angewohnheit" oder "Austesterei". Wenigstens bin ich schon geübt genug das ich mich nicht aus der Ruhe bringen lasse :zunge:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hilft Dir vermutlich gar nicht, aber meine macht das eigentlich immer, wenn sie denkt, ich hätte etwas übersehen, oder wäre falsch abgebogen.

Damit will sie mich darauf aufmerksam machen.

Sage ich dann, ist in Ordnung, ich habe es verstanden, ist alles vorbei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hilft Dir vermutlich gar nicht, aber meine macht das eigentlich immer, wenn sie denkt, ich hätte etwas übersehen, oder wäre falsch abgebogen.

Damit will sie mich darauf aufmerksam machen.

Sage ich dann, ist in Ordnung, ich habe es verstanden, ist alles vorbei.

Hm.. das ist mal ein etwas anderer Ansatz aber sehr interessant.. Ausschließen würd ich auch sowas nicht... jetzt muss ich mal Nachdenken/Beobachten WO genau sie das immer macht ;D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Idee, denn dann weißt Du auch eher, wo Du ansetzen musst.

Weil grundlos wird sie das ja nicht machen.

Auch wenn ihr Grund für uns irrelevant ist. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ausschließen tu ich eigentlich fast nix, vil. geb ich ich unbewusst nen Impuls dazu... nur um irgendwo Ansetzen zu können muss ich ja erstmal wissen wo die Ursache liegt...

Ich denke allerdings nicht das es an dem liegt das sie mich nicht ernst nimmt oder das es wegen "Dominanzproblemen" kommt, wäre das der Fall würd sie ja auch auf meine Komandos pfeiffen wenn sie im Freilauf ist.. :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde denken, irgendwas regt sie auf (z.B. die Erwartung dass jetzt was gaaaaanz tolles kommt, auch "positiver Stress ist letztendlich Stress ;) ) und reagiert sich auf diese Art und Weise ab.

Die Leine "unschmackhaft zu machen, würde in diesem Fall dann bedeuten, das Symptom zu "behandeln", wenn das der Grund sein könnte, würde ich eher versuchen, Ruhe reinzu bekommen, für Entspannung sorgen, Impulskontrolle aufbauen.....)

Skita macht es (die wenigen Male, die sie an der Leine läuft) auch gerne am Anfang des Spazierganges. Vor Aufregung.

Ich laß sie 2 - 3 mal zergeln und dann ist sie wieder entspannt und alles ist gut :)

Ein anderer Weg wäre vielleicht (bei Skita) immer erst dann los zu gehen, wenn sie ruhig ist, aber wir haben uns auf diesen Weg "geeinigt" :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hat sie die Leine dann nicht mehr in der Schnute fängt sie an mich anzubellen, ich versuche sie dann ins Sitz zu bekommen - auf Kommando hört sie in diesen Fällen allerdings eher schlecht, ich muss sie dann schon am Halsband nehmen, und das gefällt ihr ganz und gar nicht - und verlange das sitz, ich selber bleib dabei aber erstaunlich Ruhig und Bestimmt. Das macht sie dann relative zügig und sobald sie im Sitz ist lass ich sie los

Meine Idee wäre, statt Druck&Stress als Reaktion auf ihr Verhalten gleich und ohne Umwege für Entspannung und Stressabau zu sorgen.

Wie sowas genau aussieht, kommt auf den Hund an -und auf dich :)

Andererseits wäre es schon gut zu wissen, warum sie das tut. Denk nochmal über die Situationen nach oder beobachte es mal aufmerksamer.

Frustabbau, zB weil sie zu einem Hund nicht hin darf?

Übersprungshandlung wegen irgendwelcher inneren Konflikte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ein Rückfall

      Hallo Forum, ich schildere mal schnell die Situation: Wir haben seit diesem Samstag (also nur seit 2 Tagen) einen neuen Hund, sie ist 6 Monate alt. Sie stammt aus Rumänien, hat aber nie schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht und wurde zwischenzeitlich in Deutschland bei einer lieben Pflegemama untergebracht, die sich selbst super mit Hunden auskennt.  Sie ist nun mein erster Hund und deshalb möchte ich ein paar Fragen stellen. Natürlich habe ich mich viel belesen, aber ich bin mir so unsicher... Jedenfalls war der erste Tag (oder Stunden), an dem wir sie abgeholt haben natürlich herzzerreißend, da sie von ihren Hundekumpels getrennt wurde. Dann aber, als wir zuhause ankamen, machte sie sich super, genoss ganz viele Streicheleinheiten von mir und schlief. Auch nachts hat sie keinerlei Probleme gemacht; wir hatten sie im Wohnzimmer in ihrem Körbchen mit einem Shirt von mir gelassen und sind dann ins Schlafzimmer gegangen und haben die Tür offen gelassen, dass falls sie winselt, wir sie hören können. War aber mucksmäuschenstill. Ihre Hundemama in Deutschland hat das wohl auch so gehandhabt und alles war prima. Früh freut sie sich dann natürlich immer, wenn wir zu ihr runterkommen. Zu mir hat sie mittlerweile eine Bindung aufgebaut, d.h. immer wenn sie Angst hat, versteckt sie sich hinter meinen Beinen oder sie kommt einfach so zu mir und kuschelt sich an mich ran. Und wenn ich im Raum bin und jemand anderes sie ruft, bleibt sie lieber bei mir. Und auf „Aus“ und ihren Namen hört sie auch super. Sie ging auch super gern in den Garten, ist freiwillig rausgegangen und hat sogar mehrfach ihr Geschäft draußen gemacht (sie ist noch nicht stubenrein). Nun aber folgendes: Am Sonntag kam ein guter Freund von uns, der schonmal einen Hund hatte, zu Besuch. Der kam direkt zu ihr an und hat sie ganz energisch begrüßt, aber das Hundchen ist gegenüber neuen Menschen (besonders in ihrer neuen Umgebung) sehr schüchtern/ängstlich. Soweit, so gut. Dieser wollte dann gleich mit uns und ihr Gassi gehen, worüber ich sehr skeptisch war, da ich in vielen Hundebüchern gelesen hatte, dass man die erste Woche die Umgebung ausschließlich auf Haus und Garten begrenzen sollte. Aber da er ja schonmal einen Hund hatte, habe ich ihm vertraut, aber als wir mit ihr gehen wollten, blieb sie im Flur stehen und wollte nicht weiter gehen. Das war dann auch überhaupt nicht gut, weil er an der Leine gezogen hat und ich dann wollte, dass er aufhört. Dann allerdings wollte ich sie in meine Richtung locken, was natürlich auch komplett falsch war (darüber ärgere ich mich total)! Dann haben wir sie wieder abgeleint und alles war in Butter. Als wir dann aber nochmal Abends mit ihr in den Garten zum Geschäft erledigen gegangen sind, wollte der Bekannte ein bisschen mit ihr laufen, also hat er wieder Geschirr und Leine ran gemacht und und sie hat sich schon wieder geweigert mitzulaufen. Hab dann relativ schnell eingegriffen und sie ganz oft gestreichelt und beruhigt. Nächster Tag (also heute). Sie hatte heute morgen noch totale Angst vor dem Garten, hat sich dann aber gebessert. Jetzt liegt sie nur die ganze Zeit rum, was mich auch stutzig macht. Selbst zum fressen musste ich sie schlussendlich tragen, weil sie einfach nicht kommen wollte, auch nicht mit locken. Wenn ich sie rufe oder locke, wedelt sie mit ihrem Schwänzchen und guckt mich ganz aufmerksam an, winselt teils auch etwas. Wenn sie dann aber zB. in der Küche oder im Garten ist, hat sie keine Angst mehr.  Ich könnte mir nicht verzeihen, wenn ich ihr dadurch ein Trauma hinzugefügt habe, weil ich geduldet habe, dass sie ans Geschirr genommen wird! Sie wollte ja gar nicht laufen. Oder liegt es gar nicht daran? Reagiere ich über? Ich nur will alles richtig machen und ihr ein schönes zuhause bieten; natürlich ist sie erst den zweiten Tag hier, aber am ersten, bevor der Bekannte da war, hat ja auch alles so gut geklappt. Heute hat sie auch noch gar nicht draußen gemacht. Ich will mich einfach versichern, was Menschen dazu meinen, die sich mit Hunden auskennen. Würde mich wirklich sehr über Antworten freuen! Danke im Voraus! LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umstellung von Schonkost auf normale Nahrung- Rückfall?

      Hallo, ich lese schon seit einer Weile hier mit und fand viele Threads sehr interessant und/oder lehrreich. Ich hoffe das Thema ist jetzt keine Doppelung, aber ich habe nichts gefunden, was genau "das" beschreibt. Ich war jetzt auch nicht ganz sicher in welches Unterforum es am besten passt ( da die aktuelle Tierärztliche Deutung zu einem Infekt tendiert, dachte ich, dass ich mich danach richte).   Mein Freund und ich haben vor zwei Monaten eine kleine Hündin (zur Zeit ca. 50cm und 13 Kilo) aus Rumänien aufgenommen. Sie ist jetzt 6 Monate alt und scheint ein sehr terrierlastiger Mix zu sein. Ich bin mit Hunden aufgewachsen, für meinen Freund ist es der erste Hund. Die ersten zwei Monate hatte sie keinerlei Probleme mit dem Futter (außer, dass sie von Anfang an extrem darauf fixiert und permanent hungrig wirkt). Sie hat bei uns getreidefreies Junior-Nassfutter und in anderen Mahlzeiten (also nie zusammen) getreidefreies Trockenfutter mit aufgekochtem Trockengemüse und abwechslungsreicher Beikost (Reis, Kartoffeln, Nudeln, Hüttenkäse, diverses Obst und Gemüse,  Hühnerherzen) bekommen. Mitte Dezember bekam sie an einem Freitag Nachmittag Bauchschmerzen und Durchfall. Samstag Mittag schien sie damit durch zu sein, weshalb wir nicht zum Tierarzt gegangen sind, sondern dass auf einen leichten Magen-Darm-Infekt geschoben haben.  Am Donnerstag darauf sind wir mit ihr weggefahren. Während der Autofahrt erbrach sie, was wir zuerst auf das Autofahren an sich geschoben haben. Wir haben sie dann nüchtern gelassen, und da sie über Nacht weiterhin erbrechen musste und Durchfall bekam, außerdem matt und abgeschlagen wirkte, sind wir mit ihr zu einer Tierärztin gefahren.  Die Tierärztin gab ihr ein Schmerzmittel, etwas gegen Übelkeit, und ein Antibiotikum. Außerdem sollte sie bis Weihnachten Schonkost bekommen.  Der Kleinen ging es schnell besser, und die Schonkost ( Reis mit Hühnchen) wurde gut vertragen und gerne genommen. Am 26. habe ich angefangen ihr ein wenig Trockenfutter unter die Schonkost zu mischen. Nach der zweiten Mahlzeit erbrach sie wieder und bekam auch wieder Durchfall.  Am 27. waren wir also wieder beim Tierarzt, diesmal in unserer Heimat. Die Tierärztin hier vermutete, dass der Magen-Darm Infekt wiedergekommen sei (das kann wohl passieren), zur Sicherheit wurden aber Bluttest und ein Röntgenbild gemacht.  Der Bluttest war sehr gut (Elektrolyte gut, nicht dehydriert, keine erhöhten Entzündungswerte). Beim Abtasten von Hals und Bauch konnte sie nichts feststellen, außer das der Bauch hart ist, und das Röntgenbild zeigte nur, dass viel Luft im Darm war. Sie bekam nochmal Schmerzmittel, was gegen Übelkeit, etwas für die Darmflora und wieder Schonkost verordnet.  Direkt am nächsten Tag war sie fit und wirkte als wäre nie was gewesen.  Heute hat sie unter ihre Schonkost einen Löffel Nassfutter gemischt bekommen- und erbrochen und scheinbar auch wieder Bauschmerzen.  Natürlich gehen wir morgen wieder zum Tierarzt- aber ich weiß gerade echt nicht weiter. Sind Magen-Darm Infekte so hartnäckig und ein Ausbrechen so spezifisch auslösbar? Oder kann sie so plötzlich Unverträglichkeiten gegen ihr Futter entwickelt haben? Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit sowas gemacht?   Vielen Dank und Liebe Grüße  

      in Hundekrankheiten

    • Rückfall

      Hallo ihr Lieben   War gerade mit Balin spazieren. Wir gehen seit etwa anfang Winter wieder auf einem ehemaligen Geteerten Bahndamm. Bis auf Jogger und Radfahrer ist da nix los. Links nur Wiesen und Felder. Rechts inca. 100 m Entfernung eine Ortsverbindungsstrasse mit mäßigem Verkehr. Haben jetzt seit Dezember geübt dass er die Straße ignoriert und nicht hinrennt. Die letzten 2 Wochen dann mal ohne Leine. Und er hat die Straße komplett ausgeblendet. Kein Interesse gezeigt. Bis heute. Ohne ersichtlichen Grund saust er los überauert einen Acker und zwei Wassergräben, Böschung runter. Dahinter ist die Straße, durch die Böschung verdeckt. Rückruf komplett ignoriert. Ich war erst mal froh ihn auf der anderen Straßenseite die Böschung wieder hoch rennen zu sehen. Hab ihn extra nicht gerufen damit er nicht wieder über die Straße rennt. Hab mich also rennend auf den Weg zu ihm gemacht. Bevor ich aber nur die Hälfte hinter mir hatte, merkt er. Frauchen ist nicht da. Also wieder über die Straße (beide male zum Glück kein Auto) und zu mir. Er hat dann schon an meiner Stimme gemerkt dass er einen Fehler gemacht hat. Ist sofort in Platz gegangen und den Hundeblick aufgesetzt. Hab ihn erstmal ausgeschimpft. Ich hätte gedacht mein Herz bleibt gleich stehen. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gibt es einen Rückfall beim Vestibularsyndrom??

      Hallochen, meine Hündin hatte vor einigen Wochen das Vestibularsyndrom, wie ich es im Forum sehe, scheint dieses Krankheitsbild wohl häufig aufzutauchen? Wie wahrscheinlich ist ein Rückfall, muss ich die Karsivandosis auch erhöhen? Oder kann ich dies Dosis sogar verringern? Es geht mir nicht um Kosten. Ich möchte nur dass mein Hund nicht unnötig Medikamente bekommt, damit nicht wichtige Organe schaden nehmen.

      in Hunde im Alter

    • Totaler Rückfall, baut mich auf, bitte!

      Ich weiß, Ihr hattet mich vor soetwas gewarnt. Vor 14 Tagen noch habe ich mich gefreut, dass Lou zum ersten Mal niemanden angebellte hat und auf alles reagiert hat, was ich ihm anbiete und heute muss ich mich ausheulen: Er hat einen totalen Rückfall. Er bellt alles an (sogar Autos, das hatten wir eigentlich noch nie!), er bellt nicht, er schreit... er ist unkontrollierbar, in der Wohnung jagt er seinen eigenen Schatten und jeden Reflex, er jankert und jammert... Wir üben intensiv. Lassen ihm viel Zeit. Nehmen uns Zeit für ihn. Versuchen, ihm die Welt schön zu machen. Gehen ganz kleine Schritte voran. Er... macht Rückschritte. Nicht in der Übungssituation. Zuhause im Garten ist alles (fast) toll. Aber kaum dass wir drei Meter vor der Tür sind... Ich habe auch das mit ihm geübt. Er KONNTE das schon. Aber nun... Ich brauch einfach ein bißchen Zuspruch, denn grad kann ich nicht mehr...

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.