Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
chestra

Nächtliches Bellen reduzierbar? Eskalation, Nachbarschaftsstreit!

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Hundefreunde,

ich wende mich an euch, weil ich nicht mehr weiter weiß und wegen einem Nachbarschaftsstreit um (u.a.) meinen Hund Angst haben muss.

Seit Mai 2013 bin u.a. ich stolze Besitzerin einer Hovawart-Hündin.

Wir haben sie mit 10 Wochen bekommen und sie lebt als Familienhund im Garten unseres Einfamilienhauses. (d.h. sie hat einen Schlafplatz draußen)

Da wir direkt am Wald wohnen, bekommt sie Nachts häufig "besuch" am Gartenzaun von Wildschweinen, Füchsen, Waschbären und ähnlichen Kumpels.

Da sie ihre Aufgabe als Wachhund gut erfüllt, bellt sie die nächtlichen Besucher ordentlich aus.

nun ist es so,dass wir gestern einen anonymen Wurfzettel im Briefkasten hatten, in dem angedroht wurde, unseren Hund zu töten, wenn sie das mit dem Bellen bis Ende Februar nicht einstellen würde. Wir wurden auf die gesetzlichen Bellzeiten hingewiesen und beschimpft, aber das ist eigentlich egal....viel schlimmer ist diese Androhung.

Man wirft ihr vor, tagsüber und nachts unerträglich lange zu bellen bzw. uns vor sie unerträglich lange bellen zu lassen, sodass man nachts nicht bei offenem Fenster schlafen könne und im Sommer nicht in den Garten wegen dem nervtötenden Gebell.

JA, es gab eine Zeit des endlosen Bellens in der Nacht, dem wir versuchten entgegenzuwirken... mit dem Ergebnis, dass sie sich mittlerweile gut selbst regulieren kann und nach 2x anbellen wieder ruhe ist. Ist ja nicht so, dass uns das gekläffe nicht selbst auf den Wecker gegangen ist ^-^

Habt ihr eine Idee, wie man das soweit regulieren kann, dass sich die Nachbarn nicht mehr belästigt fühlen können (meinetwegen im gesetzlichen Rahmen) ?

Wir gehen 3x mit ihr Spazieren ( 1x Fahrrad, 1x "Training" (Kommando), 1x Entspannung) und sind mit der Erziehung hinterher ...

Ich hoffe, ihr habt einen (oder zwei, ... ) Rat für uns, ich habe so furchtbare Angst um sie ...

LG,

Chestra aus Berlin mit Kira

P.S.

Wir leben mit meinen Schwiegereltern in einem Haus und sie kümmern sich um die finanzielle Seite der Hundehaltung, für sie sind Hundeschule/Hundetrainer Geldverschwendung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hund im Haus schlafen lassen?

Ganz ehrlich, mich würde es auch stören, wenn in der Nachbarschaft ständig nachts ein Hund bellt. Auch wenn es nur 2 Beller sind, wach wäre ich auch davon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde den Hund auch drinnen schlafen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Chestra, (Willkommen im Forum)

Ganz ehrlich??

ICH kann Deine Nachbarn verstehen.!!!

Sicher die Art und Weise ist nicht in Ordnung, man hätte mit Euch reden müssen, aber dennoch sehe ich sie im Recht.

Ich habe es selber schon erlebt- auch ich wohnte immer ländlich.

In dem einen Dorf haben sich 3 Hunde nachts mit dem Bellen abgelöst.

Hätte ich in dem Moment gekonnt wie ich wollte .........nächtliches Hundegebell ist unendlich nervig. Auch wenn es "jetzt nur" ein kurzes "anschlagen" ist.

Es geht nicht. Die Nerven Deiner Nachbarn liegen blank.

Ich habe immer selber Hunde gehabt und ich trage Sorge, daß sie niemanden anderes stören. Schon garnicht nachts.

Mag sein, dass Euer Hovi, als "Hofwächter" seinen Job macht. Dennoch ist eine solche Hundehaltung nicht mehr zeitgemäß. Schon garnicht im Wohngebiet.

Holt Euren Hund nachts ins Haus und/oder sorg dafür, daß er nachts still ist.

Lg

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist die einzige Möglichkeit - der Hund muß nachts ins Haus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rein holen, dann bellt sie auch nicht so.

Und kein Nachbar kann euch was über den Zaun werfen.

Ich finde deinen Hund mit knapp 10 Monaten auch viel zu jung, um so eine Verantwortung des Aufpassens zu übernehmen...übrigens auch zu jung, um täglich am Fahrrad zu laufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hm ... sie ist ein Wachhund, der macht IM Haus ja eher keinen Sinn ...

ICH würde sie mit rein nehmen, SchwieElt nicht - und die wohnen im EG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir hatten die Situation auch, die direkten Nachbarn hatten den Hund immer im Garten und es war unerträglich, die Nerven lagen einfach blank und man wird richtig wütend wenn man dauerhaft Schlafmangel hat.

Nacht mehreren Streits kam der Hund nachts endlich ins Haus und dann war es gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

...übrigens auch zu jung, um täglich am Fahrrad zu laufen.

sie hat Spaß dabei

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Glücksfall haben die "nur" eine Anzeige am Hals, im worst case macht jemand seine Drohung war... :(

Mach' denen das einfach mal klar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie bringe ich einem Hund das Bellen bei (um bei der Suche Personen anzuzeigen)

      Ich würde gerne mit Richard und Rover am Rettungshundetraining in unserem Verein teilnehmen. Dort wird Rettungshundetraining als Sport gemacht. Nun hatten wir letzte Woche unsere erste Stunde und stoßen gleich an auf ein unüberwindbares Hindernis. Die beiden müssen lernen zu bellen, um anzuzeigen, dass sie eine Person gefunden haben. Die Methode ihnen das beizubringen besteht darin, ihnen ein Leckerchen hinzuhalten und es erst zu geben , wenn sie bellen.  Mein Problem  ist, dass ich ihnen genau das abgewöhnt habe.  Sie wissen, dass sie ein Leckerchen nur dann bekommen, wenn sie nicht betteln und dazu gehört , in ihren Augen, offenbar auch bellen. Ich hab es heute genau so, wie die Trainerin es mir beschrieben hat , versucht. Hab Richard am Sofa festgemacht, ihm zuerst eine Leberwurst gezeigt, ihn dran schnuppern lassen und die dann außerhalb seiner Reichweite  hingelegt. Dann hab ich gewartet, dass er bellt und er hätte sie bekommen.  Richard hat brav vor der Couch gesessen und gewartet.  Ich habs dann noch mit einer Pfanne mit Entenfleisch versucht. Wir haben 25 Minuten lang gemeinsam die Pfanne angestarrt, dann hab ichs aufgelöst. Wir würden sonst immer noch stumm vor der Pfanne hocken. Das gleiche hab ich danach mit Rover versucht. Mit dem gleichen Ergebnis. Ich bin ja stolz auf meine Süßen und total gerührt . Nur hab ich so gar keine Idee, wie ich ihnen das Bellen auf andere Weise beibringen soll. Habt ihr vielleicht eine Idee ?

      in Lernverhalten

    • Kind/Hund/Weinen/Bellen

      Da es hier ja auch 1-2 Mamis gibt....   Ich war gerade mit Freunden und Kind unterwegs. Das Kind ist hingefallen und hat angefangen zu weinen. 
      Der Brackel war außer sich, wollte unbedingt hin und als sie das nicht durfte, hat sie wie wild gebellt. Länger, als das Kind geweint hat.  Allgemein haben wir Kinder gut im Griff.😉  Früher hatte sie große Angst, aber mittlerweile spielt sie und lässt sich streicheln.    Wenn Kinder rennen, rennt sie gerne mit und fordert zum Spielen auf, das wäre wohl noch ausbaufähig. Also generell, dreht sie da halt gerne etwas hoch. Hauptproblem sind aber diese spontanen Sturzsituationen. War jetzt nicht das erste Mal.    Weglaufen bringt da ja nix, oft weint das Kind schon gar nicht mehr, bis wir weg sind. Mir gehts primär darum, dass ich nicht will, dass sich Kinder/Eltern in der Situation noch vor dem Brackelalarm erschrecken. Und es wäre auch nett, wenn der Brackel sich nicht so aufregen würde. Man kann das halt so schlecht üben, wahrscheinlich lässt mich niemand seine Kinder zu Trainingszwecken kurz zum weinen bringen.🤔   Hat da jemand ne Idee?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Übermäßiges Bellen

      Hallo Leute ich habe einen 8 Monate alten Weißen Schäferhund, der ein verdammt lästiges Bell-Problem hat. Ihr müsst wissen, dass er draußen in seinem zwinger lebt. Sobald jemand aus der Familie in den garten rausgeht, fängt er an wie ein wilder zu bellen. Er kriegt auch genug Auslauf (3× täglich) und Liebe deswegen verstehe ich nicht was er will. Ein Beispiel : wir frühstücken morgens im garten und damit er nicht bellt mache ich mit ihm einen extra langen Spaziergang jedoch hilft das auch nicht. Er bellt trotzdem wenn er wieder in den zwinger ist. Grundsätzlich kann er alleine bleiben jedoch muss er sich sicher sein und mich am Fenster sehen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen, da ich echt am verzweifeln bin.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bellen, was möchte er mir sagen?!

      Hallo ihr Lieben, mein Hund beginnt im Alter (ca15Jahre) immer mehr mit neuen „süßen“ Eigenarten. Momentan (seit ca 2-3 Monate) hat er das bellen für sich entdeckt. Früher hat er nur bei der Türklingel gebellt und sonst nie. Aber vielleicht kurz erst zu seinem aktuellen Gesundheitszustand: -          Herz stark vergrößert (Vetmedin morgens und abends) -          Wasser in der Lunge (UpCard morgens) -          Schilddrüsenunterfunktion (Forthyron morgens und abends) -          Bandscheibenvorfall (PhenPred morgens und abends) -          „Undicht“ (Caniphedrin morgens und abends) -          „Demenz“ (Karsivan morgens und abends) -          Letzter Check beim Arzt vor 2 Wochen (Blut, Röntgen, Ultraschall, Allgemein etc.) war super, alle Werte top J Unter den ganzen Medikamenten geht es ihm soweit sehr gut, er kann ganz gut laufen, hat Lebensfreude, spielt und ist insgesamt fit und aufmerksam dabei. Leider merke ich, dass er kaum noch hört und schlecht sieht. Laufen ohne Leine ist leider kaum noch möglich da ich ihn einfach nicht rechtzeitig warnen kann wenn „Gefahr“ droht.  Auch erkennt er in fremden Gebieten eine Bank oder sonstiges als große Gefahr, bellt diese an bis ich da bin und ihm zeige, dass alles okay ist.   Das einzige was mir echt ein wenig die Nerven raubt ist das bellen in der Wohnung. Manchmal liegt er entspannt im Wohnzimmer springt auf und bellt irgendwas an. Da habe ich schon überlegt ob es durch das schlecht sehen und hören kommt. Ein anderes Mal glaube ich aber auch er sieht es als ein Spiel an. Zum Beispiel: Ich gehe in die Küche - er bleibt entspannt im Wohnzimmer liegen Nach ein paar Minuten fängt er an zu bellen – ich gehe gucken was los ist Dann kommt die typische Spielaufforderung, vorne runter, hintern hoch – Nur jetzt kommt es was ich nicht verstehe, er will dann nicht spielen. Wenn ich mich darauf einlasse legt er sich wieder hin und findet es absolut unverständlich wie ich auf die Idee komme mit ihm spielen zu wollen. Danach ist Ruhe, mal für 1 Minute mal für ein paar Stunden. Das macht er nicht immer, wenn ich den Raum verlasse, aber doch schon mehrmals in der Woche.   Manchmal steht er aber auch einfach nur auf, stellt sich in den Raum und bellt oder knurrt. Dann lässt er sich auch nicht gerne beruhigen, es gelingt mir zwar, aber es dauert schon ein wenig… Ignorieren von dem bellen bringt übrigens nichts, dann fängt er entweder an zu jaulen, macht was kaputt, räumt den Müll leer oder sonstiges. Das mit dem in den Raum stellen und bellen passiert übrigens auch nachts, da interessiert ihn die Uhrzeit null ;) (er darf übrigens im Bett schlafen, wenn er nicht im Bett sein darf dann läuft er die ganze Nacht in der Wohnung von links nach rechts).   Habt ihr so ein Verhalten auch schon erlebt oder vielleicht eine gute Idee was ich anders machen kann? Liebsten Dank an euch!  

      in Hunde im Alter

    • Bellen

      Hallo,   Ich bin verzweifelt mein hund laila ist bei jeder Lautstärke was sie hört nur am Bellen ob jemand im Treppenhaus ist oder Besuch oder es klingelt nur am Bellen man hört seine eigenen Gespräche nicht mehr ich habe alles versucht leckerli, Türen schließen alles nichts hilft wisst ihr was.   Bin über jeden rat dankbar

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.