Jump to content
Hundeforum Der Hund
chestra

Nächtliches Bellen reduzierbar? Eskalation, Nachbarschaftsstreit!

Empfohlene Beiträge

...ich bin schon an dem Punkt, durchzukalkulieren, ob ich mir einen Hundetrainer leisten kann, den SE auch ernst nehmen.... n Profi, der sagt, ein Hund sollte nachts ins Haus.... :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mach es einfach! Ein Hund gehört zu seinem Rudel, und das seid ihr!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meinst du, das bringt was ?

Ihnen gehts ja darum, dass der Hund seinen "Job" mit Bewachung macht.

Also spielt da Angst und Sicherheitsdenken mit.

Da koennen die mobilen Sicherheitsmaennlein von der Polizei bestimmt mehr ausrichten.

Vor allem, wenn du die vorher bei deinen SE schmackhaft machst. So durch die Hintertuer.... "Ich hab mir mal gedacht, das Haus auf Sicherheit testen zu lassen, damit ihr euch keine Sorgen machen braucht...."blablabla :so

Wenn du ihnen Sicherheit vermitteln kannst kriegst du die bestimmt schneller und harmloser geknackt, dass der Hund rein darf.

Die anderen Hunde vorher haben ja schliesslich fuer deine SE keinen sichtbaren Schaden durch die Art von Haltung erlitten. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Also spielt da Angst und Sicherheitsdenken mit.

Oder Bequemlichkeit.

Oder/und eine antiquierte Einstellung zur Hundehaltung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oder alles :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich würde argumentieren,

- dass Du Dich wohler fühlst, wenn Hund im Haus ist,

- dass der Hund sich ans Kind gewöhnen muss zur Sicherheit, dass es später keine Probleme zwischen Hund und Kind gibt und dass das nur im Haus geht

- dass Du keinen Ärger mit den Nachbarn willst und Hund im Haus die Nachbarn nicht belästigt.

Wohl des Hundes blabla führt nur zu Grundsatzdiskussionen über Hundehaltung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Deine SE meinen, die Präzens eines Hundes würde reichen einen potenziellen Einbrecher abzuschrecken, dann reicht es auch wenn er im Haus präsent ist.

Außerdem ist ein Hund im Garten viel leichter "bei Seite zu räumen," als wenn er sich im Haus befindet. Da hilft es auch wenig, wenn er lernt, von Fremden nix anzunehmen. Leider gibt es da genug andere Möglichkeiten, die auch relativ lautlos von statten gehen können. Danach wartet der Einbrecher einfach eine Zeit ab, um sicher zu gehen, dass alle schlafen und tut, was Einbrecher eben so tun.

Ein Hund im Haus ist effizienter und geschützer, denn da muss der Einbrechen erst einmal ins Haus kommen, um den Hund ruhig zu stellen.

Außerdem hört der Hund so nicht gleich jedes Wildtier husten und schlägt dauernd an, sodass sein Gebell sowieso nicht wirklich erstzunehmen ist.

Geholfen ist damit allen, Euch, dem Hund und den Nachbarn.

Natürlich besteht trotzdem die Möglichkeit, dass der auf Hund jeden Pups lauert und auch Vorflur noch jedes Eichhörnchen im Garten verbellt. Das bliebe jedoch erst einmal abzuwarten. Dann kann man ggf. noch immer schauen, welche Schritte Sinn machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Obwohl ich leider eher nicht dran glaube: vielleicht hilft diese Seite ein wenig?

http://www.hovawart-info.de/hovawart.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Prima Seite, da findet sich manch gut formuliertes Argument fuer den Familienanschluss :)

(Auch wenn man sich die bescheuerten Kommentare zum DSH hätte sparen können, aber die tun ja hier nix zur Sache).

Allerdings sehe ich auch etwas schwarz, was die Haltung der Schwiegerletern angeht ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wenn Deine SE meinen, die Präzens eines Hundes würde reichen einen potenziellen Einbrecher abzuschrecken, dann reicht es auch wenn er im Haus präsent ist.

Außerdem ist ein Hund im Garten viel leichter "bei Seite zu räumen," als wenn er sich im Haus befindet. Da hilft es auch wenig, wenn er lernt, von Fremden nix anzunehmen. Leider gibt es da genug andere Möglichkeiten, die auch relativ lautlos von statten gehen können. Danach wartet der Einbrecher einfach eine Zeit ab, um sicher zu gehen, dass alle schlafen und tut, was Einbrecher eben so tun.

Ein Hund im Haus ist effizienter und geschützer, denn da muss der Einbrechen erst einmal ins Haus kommen, um den Hund ruhig zu stellen.

Außerdem hört der Hund so nicht gleich jedes Wildtier husten und schlägt dauernd an, sodass sein Gebell sowieso nicht wirklich erstzunehmen ist.

.

Schließe mich zu 100% an!

Meines Erachtens macht ein Wachhund im Haus tatsächlich mehr Sinn als im Garten.

Wir wohnen im Industriegebiet,dürften unsere Hunde also sogar als Wachhunde auf dem Grundstück einsetzen!

Unsere Hunde wachen aber von der Halle/Wohnung aus und das sehr,sehr effizient.

Ich hätte schlichtweg Angst um die Hunde wenn sie draußen wären. Jemand der wirklich was hier will räumt die Hunde einfach aus dem Weg und gut ist.

Und ich denke das sollte deinen SE auch einleuchten oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bellen

      Ich habe seit etwas über einem Jahr eine Hündin aus dem Tierschutz, sie ist vier Jahre alt. Im ersten halben Jahr hat sie buchstäblich keinen Ton von sich gegeben, so dass ich mich schon gefragt habe, ob was mit ihren Stimmbändern ist... dann begann sie, im Freilauf immer mal kurz zu bellen, wie aus Freude. Ich habe mich auch gefreut und gedacht, sie geht aus sich raus... Das Bellen wurde indessen immer mehr. Kaum sind wir aus dem Haus und sie auf ihrer Rennstrecke, bellt sie praktisch

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nächtliches Hallo aus Marburg.

      Das Forum habe ich Dank eines Facebook-Users gefunden (Grüße gehen raus) und damit stelle ich mich auch gleich mal vor. Ich komme eigentlich aus Berlin, wohne jetzt seit einigen Jahren in Marburg. Ich habe keinen Hund mehr, unser Sammy ist seit Februar letzten Jahres nicht mehr da. Er war ein Golden Labrador Retriever und wäre im Mai 13 geworden. Er gehörte eigentlich meiner Schwester, aber trotzdem war er auch immer mein Hund für mich, ich habe auch viele Jahre mit ihm zusammen gewohnt. 

      in Vorstellung

    • Anspringen, bellen, beißen

      Hallo ihr Lieben, ich habe seit einiger Zeit einen Rhodesian Ridgeback Rüden. Er ist mittlerweile 8 Monate jung. Er ist natürlich sehr verspielt und immer auf Action aus. Nun ist es leider so, dass wenn wir unser Training beginnen (ich achte sehr darauf, dass die Einheiten nicht zu lange sind) er plötzlich völlig aufdreht mich mit voller Wucht anspringt und in alles reinschnappt was er erwischen kann. Die Versuche ihn zu beruhigen machen es meist nur schlimmer. Ignorieren, wegdrehen und völlige

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nächtliches Kratzen bei Ohrenmilben

      Hallo zusammen, unser Schäferhund-Mischlingsrüde (10 Jahre) hat in letzter Zeit immer mal wieder mit Ohrenmilben zu kämpfen. Es betrifft immer nur das linke Ohr. Haben auch Ohrentropfen bekommen, welche grundsätzlich super helfen. Geben sie ihm bei Bedarf drei mal täglich (Morgens, Nachmittags, Abends). Tagsüber hat er auch keinerlei Probleme, aber fast jede Nacht zwischen Punkt 03:00 und 04:00 fängt er plötzlich wie wild an sein Ohr zu kratzen und sich zu schütteln, mittlerweile selbst w

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nachts bellen

      Hey. Wir haben einen Junghund der Nachts draußen schlafen will und auch soll. Allerdings wohnen wir direkt am Wald, wo es nun mal nachts auch knackt und raschelt, wodurch sie immer anfängt zu Bellen und die Nachbarn beschweren sich schon. Hat jemand vielleicht eine Idee was dagegen hilft oder wie man am besten reagiert?  LG

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.