Jump to content
Hundeforum Hundeforum POLAR-CHAT
chestra

Nächtliches Bellen reduzierbar? Eskalation, Nachbarschaftsstreit!

Empfohlene Beiträge

Hoffentlich passiert eurem Hund nichts - und ein Kind habt ihr auch noch, das - vielleicht nicht zu dieser Jahreszeit - aber im Sommer im Garten herumkrabbeln wird und vllt. das vergiftete Wienerle findet - nicht auszumalen...

Ist der Garten denn umlaufend - also um's ganze Haus rum? Wenn nicht, dann ist der Hund mglw. schön im Garten eingesperrt während der Einbrecher entspannt durch's Fenster auf der anderen Seite vom Haus kommt... nein, mir wäre Hund im Haus auch sicherer, vom Hundewohl mal ganz abgesehen... Wir haben auch eine offene Holztreppe. Mei, Hund hat halt gelernt, langsam und vorsichtig rauf- und runter zu gehen. Können die echt lernen. ist kein Problem. Radfahren - so ganz extrem würde ich es nicht sehen. Ist sie denn am Rad fest? Wenn sie nur so nebenher läuft und Du so gerade schnellere Schrittgeschwindigkeit fährst - ja warum denn nicht? Dann fände ich das ok. Fest mit dem Rad verbinden - davon hat der Hund eh nicht so viel. Kann nicht schnuppern usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bei einem großen Hund wie einem Hovi wäre ich extra vorsichtig im ersten Jahr was das Thema Radfahren betrifft, bzw. würde es gar nicht machen. Da kann man mit Sicherheit im Alter Tierarzt Kosten sparen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo chrystal,

der Garten ist umlaufend. Und mit einer Seite zum Wald raus ... also Nachbarn "nur" einseitig ... da kann einem schon anders werden, wenn man alleine ist ^-^

Die Maus wird nicht am Rad festgemacht, da sind Stürze ja vorprogrammiert .... Streckenweise läuft sie frei bei Fuß (weil das Kommando sitzt) - wenn das Gelände übersichtlich ist, ansonsten locker an der Leine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

ansonsten locker an der Leine

das hat die Freundin meiner Schwester auch gemacht.. Ergebnis: Hund hat mal kurz nach rechts gezogen, Freundin gestürzt, lag dann frühmorgens mit 1-Euro-großem Loch im Kopf im Wald, es war ein Glück, dass sie noch telefonieren konnte. Wäre sie bewusstlos gewesen... weiß Gott...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nichts ist save, jetzt mal ehrlich ...

es kann immer was passieren, aber die Möglichkeit im Falle einfach schnell loszulassen, birgt für mich das geringste Risiko - mach ich doch mit Pferden auch so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nichts ist 100% sicher. Klar - aber gerade mit Hund&Leine&Rad ist halt wirklich schon sehr viel passiert.

Also zum Thema Rad würde ich einen Hund in dem Alter nicht fest am Rad führen. Nicht mit einer Radantenne und auch nicht mit der Leine. Weil: 1. nicht gut für den Hund und 2. gefährlich. Für erwachsene Hunde, die am Rad laufen sollen, gibt es Fahrradantennen mit Panik-Snap.

Ich würde entweder zu Fuß Gassi gehen oder Hund frei laufen lassen und mit dem Rad nebenherfahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich halte Rudelsschlafen auch nicht fuer zwingend erforderlich, aber der Hund sollte im Haus sein, das ist eben der geschützte Raum eueres Rudels. Idealerweise hätte er Zugang nach draußen, das geht aber nachts nicht wegen der Nachbarn.

Ob er nun im Flur liegt oder im Wohnzimmer, ergibt sich meist aus den Gegebenheiten. Vermutlich sucht der Hund einen kühlen Raum auf, weil er es nicht gewohnt ist, in der warmen Heizungsluft zu sein. Vielleicht sucht er sich auch die Waschkueche aus, wer weiß.

Fuer den Rest der Familie sollte es eigentlich ein schlüssiges Argument sein, dass vergiftete Köder sowohl Hund als auch Kind gefaehrden. Denn wenn der Hund ihn wider erwarten nicht frisst, das Kind aber begeistert in den Mund steckt ... absoluter Ober-Gau. Und wenn der Hund ihn frisst, ist es auch schrecklich und qualvoll.

Ihr könnt ja auch nur einen Teil des Hauses fuer den Hund frei geben, man kann ja bestimmte Räume ausschließen. Ich mag zum Beispiel den Hund nicht im Bad haben, also geht er da auch nicht rein. Andere legen Wert auf eine haarfreie Küche :D . Aber alles in allem wird Euer Hund sich erst richtig zu Euch gehörig fuehlen, wenn er den Alltag mit Euch teilen darf.

Einen Hund draußen zu halten, einzeln und aufgrund der deutschen Witterungsverhaeltnisse monatelang weitestgehend isoliert (im Sommer ist man ja vielleicht mehr draußen), finde ich nicht gut.

Obwohl ich draußen-Haltung an sich gut finde, aber da gehe ich von ganz anderen Verhaeltnissen aus, nämlich einem großen Rudel und intensiver Beschaeftigung des Menschen über mehrere Stunden am Tage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bei diesem Thema gehen bei mir alle Alarmglocken an. Ich leide mittlerweile seit etwas mehr als einem halben Jahr mit Nachbarshund mit. Der "darf" auch im Garten schlafen und nicht ins Haus.... und das als Husky.

Nein, ich sehe das nicht das primäre Problem, dass es ihm zu kalt sein könnte... wobei das Vetamt schon auch der Meinung ist, dass auch ein Husky draußen einen Unterschlupf braucht. Diesen hatte der arme Kerl bis vor zwei Monaten gar nicht.

Mittlerweile hat er durch die Auflagen des Vetamtes eine... sie sieht zwar sehr bescheiden aus, aber immerhin hätte er jetzt eine.... Problem nur.... er ist oft angeleint ( viel zu kurz) und kann gar nicht bis zur Hütte.

Und eben dieser Hund leidet in meinen Augen ziemlich. Ok, jaulen bei Kirchengeläut, Silversterböllern, Martinshorn... ok... das ist a) Husky typisch und B) tun das sicher auch einige mit Familienanschluss, also.... ich meine richtigen Familienanschluss. @chestra: Den Familienanschluss sehe ich so bei Euch nicht, da ändert für mich das Gassigehen auch nichts daran.

Aber, er jault auch erbärmlich nachts.... dann bellt er wieder... mal leidend, mal rufend mal aggressiv.

Ich habe jetzt kein Problem in Punkto Lärmbelästigung mit ihm. Er tut mir einfach nur leid. Zudem wird hier in der Ecke irgendwann niemand mehr auf einen nächtlich bellenden Hund reagieren, weil der eine bellt ja eh die ganze Zeit.

Ich finde schon, dass ein Hund auch ins Haus gehört zu seinen Menschen. Vor allem wenn er deutlich macht, dass es ihm anders so sehr missfällt. ( Mag ja sein, dass es wenige Exemplare gibt, die das gut finden.... glaub ich zwar nicht, aber egal).

Das Haus wird der Hund auch so bewachen, glaub es mir. Mein Sohn muss nur mal den falschen Schlüssel mitnehmen und Sam macht hier direkt Raddau, wenn Sohnemann dann damit die Tür aufschließt. Also das Argument, er macht nur draußen Sinn, ist Quatsch. Gerade ein Hovi wird in meinen Augen drinnen aufpassen.

Bitte bitte holt ihn rein. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hilft ja nix - draußen bleiben kann der Hund nicht nachts.Hundegekläff ist ätzend - hatten wir hier auch schon in der Nachbarschaft.Und weil`s an der Ecke so schön hallt,hatte das ganze Dorf was davon... ;) ...der Hund schlief dann ganz fix mit im Haus.

Ich kenne ja nun die Gegebenheiten bei euch nicht ,und ich kann schon nachvollziehen,daß man die Hunde auf bestimmte Räume im Haus begrenzt.Da müßt ihr euch halt mit den Schwies zusammensetzen und überlegen.

Schreib doch mal,wie ihr die Sache löst oder lösen wollt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer von euch wollte denn den Hund haben und wofuer?

Dass deine SchwieE ihn kaufen, alles bezahlen, aber die Arbeit an euch haengt find ich...aehem...bescheiden.

Was sagen deine SchwieE denn zu dem ganzen Theater? Euer Bier, weil ihr euch um den Hund kuemmert? Palaver mit den Nachbarn auch egal?

Der Hund gehoert nachts ins Haus. Wegen seinem Alter, dem Kontaktbeduerfnis zum Menschen und ach gerade jetzt wegen der Gefahr durch die Nachbarn.

Wobei ich deren Veraergerung durchaus nachvollziehen kann. ;)

Das, was er bei euch gerade nachts meldet sind Wildbesuche.

Die Tiere werden wohl kaum aufhoeren, deshalb bei euch rumzustreifen, sondern sich an das Hundetrara gewoehnen und munter lustig weitermachen.

Also macht euer Hund auch weiter, es sei denn, ihr steht jedes Mal nachts beim Bellen auf, versichert ihm dass es nur Wild ist, was er NICHT melden soll, uebt das mit ihm konsequent und dann ist er auch nachts bei Wildbesuch ruhig.

Ob du das mit nem Baby mit dem Hund deiner SCHWIEGERELTERN, DIE IHN ANGESCHAFFT haben machen moechtest.... :kaffee:

Ich wuerd denen was pfeifen....

Einen jungen Hund, mit so einer Aufgabe OHNE KONTROLLE/FUERSORGE eurerseits alleine zu beauftragen find ich heftig.

Oder hopst von euch einer vom Sofa und schaut jedes mal nach, wenn er bellt?

Noe, weil zu anstrengend, oder ?

Genauso anstrengend ist das da draussen fuer ihn :(

Holt ihn nachts ins Haus, damit er auch mal zur Ruhe kommt, der arme Knopf ! :( Egal, in welchen Raum, aber bei euch im Haus. Dann habt ihr Ruhe und Sicherheit fuer alle!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nachbarschaftsstreit

      Hey    Ich heiße Nick bin 19 Jahre halt ich liebe in einem Haus das ich gekauft habe mit Grundstück dazu und da hat mein welpe der jetzt knapp 3 Monate ist ein Zwinger da kommt er rein wenn ich arbeit muss von 8 uhr bis 17 uhr um 10 uhr komme ich heim gehe ihn essen gehe raus mit ihn für eine stunde und dann nochmal um 12 uhr      Ab und zu jauelt er mal es ist ein malamut und ein Nachbar hat sich beschwert weil zu viel jault und er will tierheim anrufen und nun habe ich

      in User hilft User

    • Bellen beim Autofahren

      Guten Morgen liebes Forum,   schon wieder habe ich eine Frage an euch. Unser Hund - 9 Monate - ist mega anstrengend beim Autofahren. Wir haben versucht, alles richtig zu machen. D.h. langsam ans Auto gewöhnt, viel nur drin gesessen, Leckerlis, kurze Fahrten, schöne Ausflüge usw. Wir haben auch positionsmäßig viel probiert.. am besten war es auf dem Rücksitz mit Gurt - da hat sie gelegen und gepennt (allerdings ist sie da beim Bremsen mal in den Fußraum gekullert - trotz Gurt).. und auß

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alleine sein und bellen

      Hallo Zusammen,   wir sind dabei unseren Hund an das Alleinsein zu gewöhnen. Am Anfang hat das gut geklappt. mal Minuten etc. Doch auf einmal fängt er das Bellen und Junkeln an.  Heute waren wir 17 Minuten außer Haus.... nach Abhören des Memo nur Gebelle und Junkeln. Die ganze Zeit.   Wie kann man das besser trainieren?   LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie bringe ich einem Hund das Bellen bei (um bei der Suche Personen anzuzeigen)

      Ich würde gerne mit Richard und Rover am Rettungshundetraining in unserem Verein teilnehmen. Dort wird Rettungshundetraining als Sport gemacht. Nun hatten wir letzte Woche unsere erste Stunde und stoßen gleich an auf ein unüberwindbares Hindernis. Die beiden müssen lernen zu bellen, um anzuzeigen, dass sie eine Person gefunden haben. Die Methode ihnen das beizubringen besteht darin, ihnen ein Leckerchen hinzuhalten und es erst zu geben , wenn sie bellen.  Mein Problem  ist, dass ich ih

      in Lernverhalten

    • Kind/Hund/Weinen/Bellen

      Da es hier ja auch 1-2 Mamis gibt....   Ich war gerade mit Freunden und Kind unterwegs. Das Kind ist hingefallen und hat angefangen zu weinen.  Der Brackel war außer sich, wollte unbedingt hin und als sie das nicht durfte, hat sie wie wild gebellt. Länger, als das Kind geweint hat.  Allgemein haben wir Kinder gut im Griff.😉  Früher hatte sie große Angst, aber mittlerweile spielt sie und lässt sich streicheln.    Wenn Kinder rennen, rennt sie gerne mit und fordert zum S

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.