Jump to content
Hundeforum Der Hund
Cemarea

Kastration vor oder nach der ersten Läufigkeit?

Empfohlene Beiträge

Ich habe zwar noch ein wenig Zeit bei Amélie aber da sie bereits 5 Monate alt ist, stellt sich mir auch die Frage, wann soll ich sie kastrieren lassen?

Phoebe wurde mit 12 Monaten kastriert und sie war bis dato nicht läufig gewesen, es scheiden sich ja so ein wenig die Geister bzgl. der Reife des Hundes ob vor oder nach der ersten Läufigkeit? Weil nach der ersten Läufigkeiten sollen sie angeblich etwas gereifter sein.

Ich kann da so gar nix dazu sagen, weil ich keinen direkten Vergleich habe. Phoebe war da noch nicht läufig gewesen und durch die Rüden in der damaligen ASB-Staffel die nicht kastriert waren, war mir das zu unsicher.. nicht das ich mal was verpeile :D

Ich bin aber am überlegen ob ich das bei Amélie nicht genauso mache, wenn sie okay ist (werde ich logo vorher mit der TÄ abklären) dass sie (am besten noch vor dem Sommerurlaub) kastriert wird, dann ist sie knapp 1 Jahr alt.. bin aber noch nicht so schlüssig. Meine alte TÄ hat prinzipiell vorzugsweise vor der ersten Läufigkeit kastriert.

wie sind eure Erfahrungen? Denn meine anderen Damen im Leben kam alle schon kastriert zu mir, die waren meist ab 2 Jahre alt und noch älter, daher fehlt mir trotz einigen Hündinnen der Vergleich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum möchtest du sie denn überhaupt kastrieren lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin gegen das kastrieren, außer bei Gründe...

Ich würde auch nicht kastrieren, bevor fertig entwickelt sind.

Also mit ca. 3 Jahre ( jedenfalls bei meine Rassen ).

Der einzigste Grund wäre Gesundheit oder der Hunde wäre extrem am

leiden/keine andere Wege.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also von meinen TÄ würde keine vor der ersten Läufigkeit kastrieren,es sei denn es gibt einen gesundheitlichen Grund dafür.

Genauso wie ja eigentlich allgemein nur kastriert wird,wenn es einen Grund dafür gibt.

Aber ich will hier keine Diskussion anfachen.

Meine 4 Hunde sind alle kastriert.Ob ich es nochmal genauso machen würde weis ich nicht.

Normalerweise wird nach der 1. vor der 2. kastriert. Hier ist die vielerseits umstrittene "Prophylaxe" noch gegeben. Danach steigt das Risiko mit jeder Läufigkeit.

Meine TÄ sagen das die Hündinnen einmal läufig werden sollten damit die Organe (und der Kopf?) ausreifen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben Jacki nach der 1. Läufigkeit kastrieren lassen und wollten eigentlich den Eierstock belassen. Da aber schon alles entzündet war, wurde sie komplett ausgeräumt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Warum möchtest du sie denn überhaupt kastrieren lassen?

weil mir das Krebsrisiko zu groß oder Entzündungen der Gebährmutter. Als THP hatte ich damit ständig zu tun, bei den unkastrierten Hündinnen und mit ständig, meine ich extrem viel, das tue ich keiner meiner Hündinnen an.

ich kenne 2 Kliniken hier, die "vor" der ersten Läufigkeit kastrieren, bei Bekannten von uns wurde der Husky-Mix bereits mit 7 Monaten kastriert, das finde ich auch zu früh aber ich werde das so oder so machen.. ich grübel nur nach dem Zeitpunkt.

Mit der Prophylaxe kenne ich mich null aus.. kann mir da jemand auf die Sprünge helfen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit der Prophylaxe kenne ich mich null aus.. kann mir da jemand auf die Sprünge helfen?

Du meinst die Krebsprophylaxe bei Frühkastration?

Zahlen und Ausführungen aus der Bielefelder Kastrationsstudie von Dr. Gabriele Niepel:

Bei unkastrierten Hündinnen erkranken zwischen 1,98 und 2,8 (maximal 18,6) von 1000 Hündinnen, ( je nach Alter und Rasse ), das entspricht einen Prozentanteil von 0,2 bis maximal 1,8%. Frühkastrierte Hündinnen haben demgegenüber ein Risiko von 0,0093% nach der ersten Läufigkeit kastrierte Hündinnen tragen ein Risiko von 0,1488%. Entartungen treten zudem in der Regel im späten Lebensabschnitt auf, mit einem Durchschnittsalter von 10-15 Jahren (Stolla 2001). Angesichts dieser Wahrscheinlichkeit der Erkrankung muss die Frage erlaubt sein, ob der medizinischen Prophylaxegedanke gerechtfertigt ist. Diese Frage drängt sich um so mehr auf, wenn man sich die Wahrscheinlichkeiten der unerwünschter - auch gesundheitlicher - Folgen der Kastration anschaut.

Und: Wer weiß z.B. schon, dass Mammatumoren auch bei kastrierten Hündinnen hormonunabhängig auftreten können und das diese Tumore wesentlich häufiger maligne sind als hormonabhängige der nicht kastrierten Hündin? So ist es z.B. umstritten ob nichtkastrierte Hündinnen, die an Mammatumoren erkranken, zwecks Rezidivprophylaxe kastriert werden sollen.(Schärer, 2002)....

Gabriele Niepel - Bielefelder Kastrationsstudie

Auch der Rest der Studie ist sehr lesenswert, wenn du mit dem Gedanken spielst, nicht zuletzt wegen der Verhaltensänderungen nach der Kastration.

LG Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sag dir gleich das ich eigentlich ein Gegner bin und nur aus medizinischer Sicht eine Kastration machen würde

Das vorbeugen von Krebs rechtfertigt diese Op in meinen Augen nicht aber das muss jeder für sich entscheiden

Wenn aber überhaupt dann würde ich schauen wie deine Hündin ist, damit meine ich ob sie erwachsen ist, vom Verhalten her und erst dann würde ich es machen lassen.Ich finde das kann man dann auch nicht pauschalisieren weil manche Hunde auch 2-3 Läufigkeiten brauchen.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin auch ein Gegner der Kastration, wenn sie denn nicht aus zwingenden medizinischen Gruenden vorgenommen werden MUSS.

Aber die Entscheidung dazu musst du selber tragen und selber mit dir ausmachen ;)

Von meinem Tierarzt hab ich damals bei Holly die Info gekriegt, zur Krebsvorsorge 1 Laeufigkeit mitzumachen und dann unmittelbar danach zu kastrieren.

Ab der 2. Laeufigkeit gaebe es keine positiven Auswirkungen mehr zur Vorbeugung von Mamma-Tumoren.

Vor Gebaermutter-/Eierstockkrebs kannst du auch nur schuetzen, wenn du alles komplett entfernen laesst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit dem Krebsrisiko ist totaler schwachsinn. Wenn du ein Krebsrisiko wirklich minimal halten willst MUSST du vor der ersten Läufigkeit kastrieren.

Es ist allerdings keine garantie das der Krebs nicht wo anders auftritt.

Wie du schon liest bin ich ebenfalls gegen eine Kastration.

Natürlich gibt es umstände die eine Kastration rechtfertigen. Wäre bei mir zwei Umstände.

1. Der Hund hat Gesundheitliche Beschwerden die durch eine Kastration minimiert/gelindert werden.

2. Der Hund lebt frei auf einem nicht Umzäumten Grundstück somit ist es nicht gewährleistet das die Hündin gedeckt wird.

Andere Gründe gibt es nicht. Somit ist meine Hündin, bald in der 4. Läufigkeit mit 2 1/2 Jahren, nicht kastriert und Gesund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Läufigkeit

      Madame wird erwachsen und ist in ihrer ersten Läufigkeit. Dürfte jetzt der dritte oder vierte Tag sein. Gibt es Indizien anhand dessen man die einzelnen Phasen voneinander abgrenzen und/oder die "gefährlichen" Tage eingrenzen kann? 

      in Gesundheit

    • Aggressives Verhalten rund um die Läufigkeit

      Ich bin, was läufige Hündinnen angeht, lange aus der Übung. Meine beiden Hündinnen vor Enya waren kastriert.   Enya ist intakt und ist momentan zum 8.Mal läufig. Sie ist 4,5 Jahre alt. Ihre Läufigkeiten bisher verliefen mehr oder weniger unauffällig, was ihr Verhalten anbetrifft. Wobei es so ist, dass es durchaus ein paar Hündinnen in unserem Dunstkreis gibt, die Enya auf Anhieb zutiefst unsympathisch fand. Da würde es ordentlich zoffen, wenn sie aufeinander träfen,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Vergrößerte Prostata - Kastration im "besten Alter"?

      Hallo Zusammen, gestern bemerkte ich bei Valco, dass er Blut tropft. Ich rannte mit im sofort zum Tierarzt ! Valco wurde untersucht und es stellte sich heraus, dass seine Prostata etwas vergrössert sei. Zum Glück reagierte ich im frühen Stadium ! Da Valco weder Fieber noch Schmerzen zeigt und stehts froher und lebhafter Natur ist, hoffe ich, dass ich Krebs ausschliessen kann. Der Tierarzt spritzte Valco 2 mg Hormon, welches ein trächtiges Weibchen sonst hat. Es solle den Testosteronspiege

      in Hundekrankheiten

    • Meine Hündin macht mir große Sorgen (nach der kastration)

      Hallo liebe Community.  meine American staffordshire Terrier mix Hündin (2jahre) wurde vor knapp 2 Wochen kastriert.  leider war sie tragend was wir nicht wollten!! Leider ist es aber passiert und zu spät ist zu spät, also bitte darüber kein hate.  nun ist es aber so, das sie kaum frisst, kaum trinkt und anscheinend keine Lust hat pullern zu gehen. Heute hatte sie mehr getrunken, aber eben bei der letzten gassi Runde, kein einziges Mal gepullert. Dabei ist sie eig ein Hund, der sehr oft pu

      in Gesundheit

    • Appetit nach Läufigkeit

      Hallo liebes Forum,   unser Mädchen war mit 12 Monaten das erste Mal läufig. Das ist nun seit 4 Wochen vorbei. Seit Ende der Läufigkeit hat sie keinen Hunger mehr. Sie geht zum Napf, schnuppert, schaut mich Ungläubig an und geht wieder. Wenn ich Glück habe knabbert sie ein bisschen dran. Ich hab schon eine neue Sorte probiert, gebe ihr teils Banane, Katzenfutter oder Hüttenkäse dazu, damit sie überhaupt was nimmt. Sie ist sowieso recht dünn und so langsam frage ich mich, wann der Appet

      in Junghunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.