Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Schnuppe64

Erziehungsprobleme

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Hundefreunde,

ich brauch mal dringend einen Rat!

Ich habe eine 4jährige Yorkihündin die sich nur schwer, bzw. gar nicht unterordnen will......Dies macht sich in vielen Punkten bemerkbar..

Beispiel:

-Sie akzeptiert niemanden (Tiere) neben sich

-sie knurrt, wenn man ihr das Fressen hinstellt....sobald man dann mal in die Nähe

des Fressnapfes geht, kommt sie sofort angerannt und reagiert aggressiv. Sie

fletscht die Zähne und geht einen teilweise sogar an.

-sie spielt den Rudelführer und lässt sich nichts mehr sagen....

Nun hab ich seit 5 Tagen einen kleinen Welpen.....

Versuche beide gleich zu behandeln, aber meine Kira will sie einfach nicht akzeptieren! Sie hat sogar schon nach ihr geschnappt und 1x gezwickt!

Mir ist vor schreckt das Herz in die Hose gerutscht! Hat die Kleine nicht Welpenschutz??

Was kann ich tun um diese beiden Probleme zu beheben:

die Hunde dazu bringen, dass sie sich annähern, bzw. gegenseitig akzeptieren und respektieren und

meine Kira sich nicht mehr so aggressiv verhält

?????????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum in aller Welt schaffst Du Dir einen Welpen an, wenn der Ersthund "niemanden akzeptiert"?

Und waru lässt Du Dir das andere alles von Deinem Hund gefallen?

Ich schüttel den Kopf und habe keinen Rat!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Welpenschutz gibt es NUR innerhalb des eigenen Rudels, NIE gegenüber Fremden! Also trenn die beiden, wenn Du nicht 100%ig aufpassen kannst!

Für Deine anderen Probleme solltest Du Dir einen Trainer ins Haus holen, der sich Euren Umgang miteinander anschaut und DEIN Verhalten korrigiert.

So wie es ausschaut, gibst Du Deinem Hund zu wenig Grenzen, zu wenig Halt, so dass sie eben zwangsläufig ihre Kompetenzen weiter ausbauen muß. SIE fühlt sich für den Schutz des Rudels (auch des menschlichen) verantwortlich, da sie es Dir nicht zutraut!

Sollte ein Trainer mir "Schmeiß sie auf den Rücken und halte sie so fest" kommen, solltest Du den raus schmeissen und Dir einen anderen holen.

Wichtig ist Dein souveränes Auftreten des Hundes gegenüber, nicht irgendwelche veralteten "Strafaktionen"!

Da Du aber scheinbar noch nicht all zu viele Grundkenntnisse zu haben scheinst (Was nicht schlimm ist, die haben wir alle nicht in die Wiege gelegt bekommen :) ), ist es besser, ein Trainer vor Ort hilft Euch und lehrt Dich die Hundesprache verstehen, als dass Du tausend Tipps von Menschen, die Euch nie gesehen haben ausprobierst.

Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leider ergeht es mir ebenso. Verstehe auch nicht, warum du dir in einem solchen Fall noch einen Welpen zulegst! :kaffee:

Hast du nicht schon genug Erziehungsprobleme mit dem Älteren? :kaffee:

Warst du schon in einer Hundeschule mit dem Yorki??? Grundgehorsam ist das Wichtigste!!! Und das hat er wohl kaum! :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich unterschreib den Beitrag von Skita zu 100 %!

Besorg dir einen vernünftigen Trainer, der dir zeigen kann wie du deinem Hund Grenzen zeigen kannst und hauptsächlich damit du endlich einmal deinen Hund verstehen lernst. Bis es soweit ist, trenn die Beiden Hunde sorgsam von einander - wenn die Ältere den Welpen in keiner Situation akzeptiert, lass nicht zu das dein Welpe sich damit auseinander setzen muss.

Ich bin mal gespannt wie´s hier weiter geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Antworten!

Ich habe die Kira (Yorki) von Geburt an und natürlich, dass gebe ich zu, zuviel verwöhnt. Sie hatte alle Freiheiten.....richtige Grenzen kennt sie nicht wirklich....

Ich sehe ein, dass das ein großer Fehler war!

Nicht desto trotz möchte ich das in den Griff bekommen, denn sie ist normal eine unheimlich liebe und verschmuste Hündin.

Wie kann ich die Hunde trennen, ohne dabei einen der beiden nicht gerecht zu werden, denn beide wollen und brauchen jede Menge Aufmerksamkeit!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

tu dem Welpen einen großen Gefallen und bring ihn zurück zum Züchter.. dann hat er die Chance auf ein schönes, normales Leben, aber nicht wenn er die ganze Zeit von deinem Yorki grundlos angefallen wird. Entweder hast du einen toten oder schwer verletzten Welpen oder zwei total assoziale, durchgeknallte Hunde, die Boss spielen wollen und vielleicht ihr restliches Leben lang im Konflikt leben. Das ist weder für den Welpen, noch für den Yorki schön..

Hast du den Yorki seit er Welpe ist? Oder hast du ihn älter aufgenommen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

.....ich habe versucht souverän aufzutreten, aber genau das ist der Punkt, wo sie sich dann so verhält, wie ganz oben aufgeführt!

Sie kennt diese strenge Hand so nicht von mir und wehrt sich nun...

Aber irgendwie muß ich da einen vernünftigen Anfang finden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ JUNIE:

Habe den Yorki seit seiner Geburt!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja... MIT EINEM TRAINER!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hunde Erziehungsprobleme

      Hallo, ich habe eine 4 jährige Straßenhündin aus Rumänien und ich habe so paar Probleme mit ihr. Sie spielt nicht, nichts funktionier, keine bälle, keine Tauspielzeuge, keine quetschies nichts. Alles uninteressant. Apportieren kann sie auch nicht und sie versteht es auch nicht den Sinn davon. Das Problem ist das sie dadurch nie ausgelastet ist, da ich für Agility keine Zeit und Geld habe, Fahrrad fahren hab ich auch schon versucht, klappt auch nicht wirklich. Dann hab ich noch Futterproblem

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Neuer Hund/ Erziehungsprobleme

      Hallo zusammen! Mein Freund und ich haben uns einen Hund geholt. Es ist ein Huskyschäferhund Mix. Whisky ist ca. 1, 5 Jahre alt, kastriert und war die letzten 3-4 Monate in einer privaten Pflegestelle unterkommen. Dort leben ca 20 Hunde mit im Haus und auf dem Grundstück. Vorher wurde Whisky in Rumänien gefunden. Was also in der Zeit vor dem Fund in Rumänien war: Keinen blassen Schimmer. Er wurde als absolut souverän gegenüber anderen Hunden und als leicht zu führender Anfängerhund beschrieben

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erziehungsprobleme bei Bärli

      Hallo, ich hoffe Ihr könnt mir helfen. Als ich Bärli bekam wusste ich nicht was da auf mich zukommt. Ein Powerpaket hoch 3 (ich bin mit Hunden aufgewachsen die jedoch einen anderen Charakter hatten, es waren immer Schnauzer). Die "Züchterin" hat mir zwar gesagt wer die Mutter ist (ich hatte sie auch gesehen) aber mit Border Collie konnte ich zu der Zeit nichts anfangen. Ich war blauäugig, muss ich zugeben. Mit 8 Wochen kam er zu mir und ich ging gleich mit ihm zum wöchentlichen Welpentreff.

      in Hundeerziehung & Probleme


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.