Jump to content
Hundeforum Der Hund
Glombi

Zur Situation der Hunde in Rumänien

Empfohlene Beiträge

Ganz neu hier und schon eröffne ich ein Thema :-/

Aber ich hoffe, es möge mir verziehen werden.

Ich heiße Andrea, bin 35 Jahre alt und seit 2 Jahren aktive Pflegestelle für verschiedene Tierschutzvereine bzw Tierschützer.

Ausserdem arbeite ich 4 Std am Tag bei einem Versicherungsmakler der sich auf Tierversicherungen spezialisiert hat und mich daher (als gelernten Pferdewirt) ins Boot geholt hat :-)

Seit 2 Jahren bekomme ich die Situation in Rumänien mit und es gibt kleine Lichtblicke, aber leider viel mehr dunkle Löcher..

Rumänien hat eine Menge Straßenhunde. Warum dies so ist?

In den 80er Jahren hat der damalige Präsident Nicolae Ceaușescu angeordnet dass die Dorfbewohner in solch schöne Betonblöcke ziehen müssen. Fast jede dieser Familien hatte einen oder mehrere Hunde. Diese durften natürlich nicht mit in die neuen Wohnungen, also wurden sie ausgesetzt.

Natürlich gab es vorher auch schon Strassenhunde dort, aber nun stieg die Population erheblich und rasant an...

Entgegen vieler Propaganda Maschen sind viele Rumänen ausserordentlich tierlieb. Aber Rumänien ist ein armes und korruptes Land. Viele Leute sind verzweifelt und ein "auflehnen" gegen die Obrigkeit ist dort noch nicht so stark in den Köpfen der Menschen verwurzelt.

Tierquäler werden dort auch nicht von irgendeinem Gesetz geschützt. Im Gegenteil meistens..

Im September 2013 passierten parallel 2 Dinge in Rumänien:

1. eine Goldmine die schon seit einigen Jahren in Planung war, sollte endlich "aktiviert" werden. Das Gold dort sollte mit hochgiftigem Zyanid herausgelöst werden. Natürlich eine Katastrophe für die dort lebenden Menschen und Tiere.

Und es begann etwas, dass es in diesem Land so noch nicht gegeben hat: es gingen hunderttausende auf die Strassen und machten ihrem Ärger darüber Luft!

Aufnahmen oder Bilder der Proteste haben ausländische und inländische Medien allerdings so gut wie nicht gezeigt!!

2. Ein kleiner Junge wird (eventuell) von Strassenhunden totgebissen.

Die Story:

Eine Großmutter geht mit ihrem beiden Enkelkindern (4 und 6 Jahre alt) auf einen Spielplatz. Für einige Minuten verliert sie sie aus den Augen und findet dann von dem ältesten Enkel (Andrei) alarmiert den 4jährigen Ionut im Gebüsch. Totgebissen von Strassenhunden.

Die Realität: Ein kleiner Junge ist gestorben oder getötet worden. Zwar gab es in letzter Zeit angebliche Beweise, dass der Kleine noch lebt, doch ich denke, dass dies Humbug ist..

Jedoch hier ein paar Fakten:

-Ionut wurde ungefähr 4!! km weit weg von dem Spielplatz gefunden. Um dorthin zu gelangen musste er einen Weg beschreiten, der selbst für einen Erwachsenen beschwerlich ist.

-es gibt eine Überwachungskamera aus einem Park. Dort sind die beiden Brüder zu sehen, wie sie innerhalb von 2 Stunden an den Händen verschiedener Männer ALLEINE (ohne Großmutter) immer wieder durch das Bild laufen. Irgendwann kommt nur noch Andrei von unten ins Kamerablickfeld, wird von einem Mann zu seiner Großmutter gebracht UND (das halte ich für sehr wichtig) auf dem Weg dahin streichelt er einen dort im Park lebenden Strassenhund.

-Andrei wurde direkt in eine Kinderpsychiatrie gebracht und durfte mit keinem Reporter etc reden.

Die Gerüchte:

- Ionut wäre von Kinderschändern getötet und dann Hunden vorgeworfen worden

- Ionut lief auf ein Gelände, welches von scharfen Wachhunden bewacht wurde.

- der tote Ionut wurde auf eben dieses Gelände geworfen damit die Hunde ihn zerfleischen..

Wie der arme Junge ums Leben gekommen ist, wird der Öffentlichkeit wohl nie zugänglich gemacht werden. Auffallend für mich ist, dass:

1.auf einmal so ein Theater gemacht wird um ein totes Kind (dies bitte nicht falsch verstehen, aber in Rumänien sterben jeden Tag viele Kinder -vergewaltigt, überfahren etc- und es interessiert, ausser die Eltern, keinen.

2. ein großes Medienecho erfolgt, gerade zu dem Zeitpunkt als die Demonstrationen gegen die Goldmine enorme Ausmaße annehmen.

3.auch deutsche Fernsehsender (Spiegel TV) von dem Fall berichten und ganz gezielt falsche Tatsachen und Videos in den Bericht einpflegen (zB wird eine Frau gezeigt, die von Hunden angefallen wird. Das Video stammt allerdings aus Russland 2010. Die Frau hatte Fleisch in den Tüten und die Hunden rissen die Tüten weg. Der Frau passierte nicht.)

Tierschützer die dagegen protestieren, werden öffentlich von Spiegel TV auf deren Facebook Seite verhöhnt.

Ich gehöre nicht zu den Leuten die der Ansicht sind, dass alle Hunde die in Rumänien oder sonstwo leben brave Kuschelhunde sind.

Das ist schlichtweg falsch!

Dort gibt es mit Sicherheit einige Hunde die beissen. Manche vielleicht nicht nur aus Angst, sondern einfach "nur so".

Jedoch sind die meisten Hunde dort sehr zurückhaltend und ängstlich, da sie von vielen Menschen weggetreten oder gequält werden.

Nach dem Tod des kleinen Jungen wurden Säuberungsaktionen gestartet. Alle Strassenhunde sollen eingefangen und nach 14 Tagen ohne Adoption getötet werden. Viele überleben allerdings die Fahrt in die Shelter oder die 14 Tage dort schon nicht.

Man könnte meinen, dass alles ein Ende mit Schrecken haben könnte, aber dies ist leider auch nicht der Fall :-(

Das Geschäft mit den Strassenhunden ist lukrativ (und damit meine ich nicht die, die von Tierschützern vermittelt werden). Pro Hund erhalten die Fänger einen Betrag zw. 20 und 50€. Das ist dort eine ganze Menge Geld und es gibt eine Menge "Firmen" die sich auf solche Säuberungen spezialisiert haben. Ausserdem gibt es Zuschüsse an die Shelter.

Jetzt stelle man sich mal vor, es gäbe auf einmal keine Strassenhunde mehr...

Dürfte jedem klar sein, dass dieser Wirtschaftszweig daran kein Interesse hat. Also wird es so NIEMALS ein Ende der Problematik geben. Denn diese "Menschen" werden dafür sorgen, dass es immer Nachschub gibt.

Im übrigen starben seit dem Tod von Ionut 4 Kinder an ausgelegtem Gift. Darüber findet man aber nicht großartiges. Randnotizen halt.

Viele Leute dort haben Strassenhunde die ihnen "gehören". Sie füttern sie und kümmern sich um sie. Obwohl sie selbst nichts zu leben haben. Ältere Frauen haben sich den Hundefängern in den Weg geworfen und weinend darum gebeten ihren Hund nicht mitzunehmen.

Viele Familienhunde wurden aus Gärten gestohlen oder einfach beim Spaziergang entwendet. Geld gibts ja pro Hund.

Daher bitte ich jeden sich selbst ein Bild zu machen und nicht irgendwelchen Idioten zu glauben, die behaupten, dass alle Rumänen die Tiermorde befürworten etc.

Es ist nur ein kleiner, aber leider sehr lauter Teil :-(

Ich habe in den letzten 2 Jahren über 40 Hunde von dort geholt. Natürlich wird mit Sorgfalt gearbeitet. Kein Hund kommt ohne med. Check, Tollwutimpfung und Kastration hier her. So gut wie alle Hunde waren älter als 1 Jahr und kannten das Leben in einem Haus nicht. Aber jeder hat sich seinem Tempo angemessen (jedoch trotzdem für mein Empfinden rasant) an dieses Leben gewöhnt.

Es sind nette, unkomplizierte Hunde. Hohe Sozialkompetenz, wie Strassenhunde es haben müssen um zu überleben. Natürlich auch mal der ein oder andere Macho dabei :-D

Wer sich für die Situation dort interessiert und gerne Ansprechparten für SERIÖSE Organisationen haben möchte, kann sich gerne an mich wenden.

Denn leider ist Tierschutz nicht gleich Tierschutz!! Egal in welchem Land.

Es gibt viele Vermehrer, die Hunde im Hinterhof züchten und dann als arme Hunde die sie gerettet haben hier anbieten. Meist haben diese armen Tiere eine sehr kurze Lebensdauer..

So, ich hoffe, ich habe euch nicht zu sehr gelangweilt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich danke Dir für Deinen Beitrag. Ich habe eine Hündin aus Rumänien und sie ist ganz einfach der liebste Hund des Planeten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr aufschlußreicher Bericht!

Deckt sich in vielem meinen Beobachtungen, die ich anläßlich eines Rumänien besuches machte.

Wir waren zu Besuch in einer rumänischen Familie, die uns viel darüber erzählt hat.

Ich stellte auch einen Bericht hier ein, daß viele Rumänen z.B. tierlieb sind und die Strassenhunde füttern.

Leider wurde mir damals vorgeworfen, ich sei naiv und hätte halt das große Leid nur nicht sehen wollen. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für diesen objektiven Bericht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für den Bericht!

Sehr schön und ausführlich zusammen gefasst um mal die Hintergründe zu verstehen.

Natürlich habe ich von den Zuständen in Rumänien gehört,

aber die Nachrichten überschlugen sich und so verlor man irgendwann den Überblick was denn genau dort eigentlich los ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch einen Strassenhund und sie hat ein mieses Soz.Verhalten. Ich möchte mich nicht in deinen Thread mischen aber diese unterschwelligen Berichte vom dankbaren ,geretten,sozialen , Hund entsprechen oft nicht der Realität .

LG BJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann hier nirgendwas von dankbaren, geretten Hundenlesen! :???

Das muss doch eigentlich jedem der sich aus dem Ausland einen Hund - womöglich aus einer Tötungsstation - holt,klar sein, daß man da mit allem rechnen muß.

Auch wenn hier gerne betont wird, ein Hund lebt nur im hier und jetzt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Das muss doch eigentlich jedem der sich aus dem Ausland einen Hund - womöglich aus einer Tötungsstation - holt,klar sein, daß man da mit allem rechnen muß.

Nicht nur bei Hunden aus dem Ausland ist das so. Ich würde sagen, generell bei Hunden die durch mehrere Hände gingen, muss man mit allem rechnen.

Auch wenn hier gerne betont wird, ein Hund lebt nur im hier und jetzt!

Das mag sein, aber er vergisst nie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In 2 Jahren 40 Hunde alle gutes Sozialverhalten im 1. Post

zB. les ich

LG B J

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für den objektiven Bericht. Deckt sich auch mit meinen Erfahrungen in Rumänien.

Wirkliches Leid konnte ich auch nicht entdecken. Die Straßenhunde dort sahen alle gut genährt aus. Das nicht alle Rumänen gerade pfleglich mit den Hunden umgehen wurde mir aber auch gesagt.

Die Sache mit der Goldmine höre ich jetzt zum ersten mal.

Und auch deutsche Hunde sind nicht einfach wenn sie durch mehrere Hände gegangen sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Pitbulls - Situation in USA und Kanada

      Weiß nicht, ob das die richtige Rubrik ist. Doku von 2017 über die Situation von Pitbulls und anderen "Kampfhunden" in den USA und Kanada. Auf der einen Seite Opfer von sehr schlimmen und tödlichen Attacken bzw. Eltern, deren Kinder von Kampfhunden getötet wurden - auf der anderen Seite Tierschützer, die sich für die "Kampfschmuser" einsetzen und sie vermitteln - manchmal mit schrecklichem Ausgang.     Ich we

      in Aggressionsverhalten

    • Blickkontakt nach stressiger Situation

      Hallihallo,    ich habe seit ca. 2 Monaten einen Hund aus dem Tierheim (5 Jahre alt) und wir sind fleißig am üben. Es läuft auch schon ziemlich gut, allerdings kommt es doch noch manchmal vor, dass er andere Hunde anbellt beim Gassi gehen, meistens wenn man nicht wirklich ausweichen kann. Jedenfalls, schaut er mich immer gleich nachdem er gebellt und die Situation eigentlich vorbei ist an und ich weiß nicht wie ich reagieren soll:  soll ich ihn loben weil er mich dann anguckt und

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund aus Rumänien "retten"

      Hallo zusammen,   ich war im Sommer mit meinem Freund seine Eltern in Rumänien besuchen. Die Eltern haben selbst zwei Hund. Wie üblich in Rumänien steht das Nachbarhaus leer, da die Eltern verstorben sind und die Kinder in Österreich leben. Der Hund des verstorbenen Vaters wurde schon immer dort an der Kette gehalten. Die Kinder die in Österreich leben und das Haus und den Hund geerbt haben kommen nur zum Urlaub machen nach Rumänien. Damit niemand in das unbewohnte Haus geht,

      in Der erste Hund

    • Neuer Hund aus Rumänien, kennt vieles nicht

      Hallo ihr Lieben,   seit heute morgen ist Tilda aus Rumänien bei uns. Sie ist 9 Monate alt und wurde als Baby vor einer Tierarztpraxis ausgesetzt. Der Tierarzt hat sie und ihre Geschwister mit der Flasche aufgezogen und danach hat sie die meiste Zeit in dessen Garten mit anderen Hunden gewohnt. Sie kennt also das normale Haustier-Leben noch nicht so richtig.   Wir dachten schon, dass sie vielleicht nicht stubenrein sein würde, und hatten deshalb vor, mit ihr jede Stunde raus

      in Der erste Hund

    • Erfahrung mit Paws United Rumänien

      Hallo Community, hat jemand einen Hund dieser Organsisation adoptiert? Wenn ja wie hoch war die Schutzgebühr? Wir waren Pflegestelle und wollen den Hund nun nach drei Moaten behalten, haben nie Kosten für Futter erstattet bekommen. Heute kamen einfach welche von denen Vorbei und sind ohne irgendwelche Erlaubnis einfach durch die Wohnung durch hinter in den Garten und wollten Schutzgebühr von 200€ haben. Habe daheim nicht einfach so Geld in der Höhe da gehabt und war auch verärgert das man e

      in Tierschutz- & Pflegehunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.