Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
2013butterfly

Leber - ist da mehr okay? Wie macht ihr das?

Empfohlene Beiträge

:winken: Jack sollte fast 450g im Monat bekommen. Da ich für 2 Monate bestelle und alles mische, habe ich mich gefragt, ob ich ihm nicht dann auch 1000g Leber in 2 Monaten geben kann, anstatt fast 900g.

Irgendwo habe ich gelesen, es sei quatsch mit dem Vitamin-Überschuss, also dass man sich bei Leber dran "halten" muss.

Also wäre da ca. 150g mehr Leber okay, oder ist das schon zu viel?

Wie macht ihr das? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerade bei Leber, wie auch Nieren wäre ich eher geizig, da es sich dabei um Organe handelt, die Giftstoffe abbauen. Da wär bei mir weniger mehr ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie sorgen für die Ausscheidung von giftigen Stoffwechselzwischenprodukten, sie speichern sie nicht. Wenn man vor Giftstoffen Angst hat, sollte man eher auf die Verfütterung von tierischem Fett verzichten - DAS ist ein Speicher.

Leber und auch Niere sind natürliche "Multivitaminpräparate", die den Vorzug vor Tabletten haben, daß eine moderate Überdosierung höchstens mal dünneren Kot gibt, keine Hypervitaminose.

Ich sehe immer zu, beides eher zu reichlich und des Öfteren, als zu knapp zu füttern. Über 100 g hin oder her würde ich mir nicht im Mindesten den Kopf zerbrechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier mal die Empfehlung von Swanie Simon, entspricht den Werten von M/Z, für erwachsene, gesunde Hunde zur Deckung des Vit-A-Bedarfs:

http://www.drei-hunde-nacht.eu/barf/vita.htm

30 kg Hund

30 kg x 100 IE = 3000 IE / Tag

3000 IE x 30 Tage = 90.000 IE /Monat --> der ungefähre Bedarf an Vit. A

Hühnerleber = ca. 210 -310 g / Monat

Rinderleber = ca. 180 - 280 g / Monat

20 kg Hund

Rechnung wie oben mit 20 kg

Hühnerleber = ca. 140 - 240 g / Monat

Rinderleber = ca. 120 - 220 g / Monat

Jack sollte fast 450g im Monat bekommen.

Was wiegt dein Hund nochmal? Waren das 13 Kilo?

Woher hast du diesen Wert?

Etwas mehr oder weniger ist egal, das Vit A wird in der Leber des Hundes gespeichert. Der Gehalt in der Leber schwankt ja auch, so genau lässt sich das also gar nicht berechnen.

Ich würde aber nicht dauerhaft über der Empfehlung füttern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich würde dir davon abraten ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Juline:

Ich bin grad selbst sehr erschrocken :???

Mir wurde gesagt das Jack ca. 5% seines Körpergewichtes an Leber im Monat benötigen würde. Ich hatte mit 9 Kilo (jetzt auch wieder) gerechnet, da es sein Gewicht war, als ich wieder Leber gekauft hatte.

(Jetzt hat er 11-11,5 Kilo).

Mein Gott, bin ich froh, das ich nur 400g in 2 Monaten jetzt verfüttert hatte, weil ich es bei der Bestellung falsch angegeben hatte und diese einteilen "musste" (Habe noch 150g übrig).

Im Internet konnte ich in verschiedenen Foren auch nichts richtiges finden. Manche sagen zwar, dass sie mehr /weniger füttern, aber eine Formel,

was ein Hund Monatlich an Leber bekommen sollte, konnte ich nicht finden.

Auf jeden Fall Danke-da hätte ich echt Mist gebaut :kuss:;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:)

Dann kannst du ja einfach die letzten Berechnung für den 20-Kilo-Hund halbieren, dann passt das schon. Also:

10 Kilo Hund

Hühnerleber 70-120g /Monat

Rinderleber 60-110g /Monat

Ich weiß ja selbst, dass ich in der Sache ziemlich korinthenkackerisch erscheinen mag mit der Rechnerei und den Bedarfswerten :so aber ich fühle mich wohler, wenn ich ungefähr den Bedarf kenne, dann kann ich mit der tatsächlichen Fütterung immer noch bissel nach oben oder unten rumschlampen, ohne allzu grobe Fehler zu machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hat jetzt die letzten 5 Wochen doch zu viel bekommen.

Ich hatte das ja auch ausgerechnet (okay lag da voll falsch),

aber da wollte und will ich schon drauf achten.

Bei Muskelfleisch, Pansen, Blättermagen, Obst und Gemüse achte ich nicht (mehr) so genau drauf. Naja, ich muss dazu sagen, dass ich es mittlerweile auch abschätzen kann :D

So, dann liege ich bei Niere ja auch falsch (hatte ich wie Leber gemacht..)

Davon dann dennoch so viel wie von Leber ?

Halt nur in der RICHTIGEN Menge ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieviel % Leberanteil hat denn ein Beutetier?

Das wäre wohl der zu diesem Futterstil passende Richtwert. Genauso gilt das für Herz, Lunge, Innerei usw.

Ein Hahn z.B. hat ein Schlachtgewicht von 2.500g, küchenfertig verbleiben 75%

die Leber wiegt dann knapp 50g, das Herz 17g, der Muskelmagen knapp 53g.

Die Leber macht also 2% des Beutetieres aus, das Herz nicht mal 1%.

Das sollten meines Erachtens die in der Barf-/ Rohfütterung naturgegebenen Futtermengen an Leber und Herz sein. Größere Rationen wären wohl eher unrealistisch. Es sei denn das Beutetier hat eine Säuferleber, dann ist das Lebergewicht noch niedriger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die 5% Leber richten sich auch nicht nach der Körpermasse,sondern von der Futtermenge-also 5% von 100%.Oder als Richtmaß 0,5-1g Leber pro Körpermasse des Hundes.

Ich fütter 100% tierisch und da gibt es 5% Leber und 5% Niere/Milz-Lunge nur als getrocknetes Leckerlie.Dazu 10% Knochen und der Rest eben Fleisch,Haut,Fell,Blut,Fett,Pansen...

Herz ist in meinen Augen Muskelfleisch,gibt es immer mal als Tagesration,morgen z.B.Rinderherz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ultraschall Leber Aussagefähigkeit

      Liebe Alle, wir stehen vor der Entscheidung einen Ultraschall der Leber bei unserer Ronja (11) durchführen zu lassen oder nicht. Vorgeschichte: Vor 2 1/2 Jahren Milchleistenentfernung wg. Krebs rechts. Nun tastbare Knoten li an 2 Komplexen (Zitzen). Die werden am 5.2.operativ entfernt und histologisch untersucht. Erst dann wissen wir, ob wieder bösartig oder nicht. Die präoperative Blutuntersuchung zeigte auffällige Leberwerte. Deshalb rät der Arzt zu einer Ultraschalluntersuchung der Leber im Rahmen der OP, um evtl. vorhandene krankhafte Veränderungen zu sehen (in der Narkose seien die Bedingungen für einen aussagekräftigen US optimal, da Hund auf dem Rücken liegend geschallt werden kann). Meine Frage: Wie aussagefähig ist denn ein Ultraschall der Leber? Kann man Metastasen in der Leber  im Ultraschall überhaupt eindeutig erkennen? Und falls nicht, was nutzt dann der US überhaupt? Hat jemand von euch in dieser Frage Erfahrung?

      in Hundekrankheiten

    • Leber und milz tumor

      Hallo ich bin neuhier und habe da ein paar Fragen...Bitte stellt mich nicht an den pranger...es ist schon alles in gange sind telefonisch mit dem ta in Verbindung...Jetzt meine sorgen...bei unserem rotti Mischling  (12 jahre) alt wurde vor 2 tagen milz und leber tumore festegestellt...inoperable...wir sollten uns Gedanken machen wann wir in gehen lassen wollen...beide stehen kurz vor dem durchbruch...kortison bekommt er momentan...Jetzt geht es ihm seit der Diagnose sehr gut wieder...frisst...kackt normal...nur trinken tut er 5-6 Liter am tag...was meint ihr...sollen wir es heute noch machen oder können wir ihm noch ein paar schöne tage bescheren...ich bin hin und hergerissen...will ja nicht das die teile aufplatzen und er verblutut ihn aber auch nicht zu früh aus dem Leben reißen...im Moment ist er ja wieder top fit...also für sein alter und seine Krankheit.....danke schon mal für eure Meinungen 

      in Hundekrankheiten

    • Leber- und Nierenprobleme, was füttern?

      Hallo an Alle,   wir leben in Ägypten und unsere große Hündin hat erhöhte Leber- und Nierenwerte. Nachdem sie nun einen Monat 3x wöchentlich á 3 Spritzen bekommen hat (und natürlich Tabletten), sind die Werte zwar besser geworden, aber noch nicht so ganz dolle. Nun bekommt sie noch einen Monat lang nur die Tabletten und dann wieder Bluttest...   Meine Frage ist nun an Euch, was kann ich am besten füttern?   Wir hatten über Belgien Royal Canin Hepatic bekommen. Dies bekommt sie morgens (sie mag es aber nicht besonders) und abends Gekochtes (Reis, Hühnchen, Erbsen/Möhren, gekochtes Ei, Toast und Calciumcarbonat).   Da das Trockenfutter fast alle ist, waren wir heute im Tierladen und haben geguckt was solalles da ist. Kennt sich jemand mit diesem Trockenfutter aus und weiß, ob man es ihr 1x täglich geben kann ohne ihr zu schaden?   Happy Dog - Natur Croq - Lamm & Reis                    - Natur Croq - Rind & Reis                    - Profi-Line = Basic  und  Sportive  und  High Energy   Pro-Pac - Chic & Brown Rice Formular, Hollistic   Noch ein Frage, sollte ein Hund mit Leber- und Nierenprobleme "Grain-free" bekommen? Unser Tierarzt hier ist in Bezug auf das Futter nicht wirklich hilfreich... Und es gibt hier auch "Grain-free" Futter.   Vielen lieben Dank für jegliche Art von Hilfe :-)   Ehab, Christiana, Picara, Chica und Lisa      

      in Hundekrankheiten

    • Geriatrisches Profil - Lulus ALT-Wert ist zu hoch ( Leber)

      Lulu wird bald 9 Jahre und deswegen hatte ich Anfang Dezember im Rahmen der Zahnreinigung und derEntfernung eines kleinen Knotens am Knie ( zum Glück gutartig )  ein geriatrisches Profil machen lassen-  in der Hoffnung früh zu wissen, wenn bei den Organwerten etwas in Schieflage gerät. Eine große Inspektion sozusagen.   Dabei hatte sich herausgestellt, dass Lulu Schilddrüsenwert etwas aus der Range war ( 0,9 bei Soll 1,0 - 4,0 ) und drei Leberwerte nicht ok waren.   Also gab es 25 Tage 1 x täglich 2 Rescave forte ( Mariendistel ), danach noch für ca. 2 Wochen 1 x täglich 2 Tabletten der kleineren Version. Für  den Schilddrüsenwert wollte die Tierärztin keine Medikamente geben und schauen, ob er sich von selbst erholt.   Dieser war jetzt bei der erneuten Kontrolle wieder o.k. ( über 1, ich glaube 1,1 ) und auch 2 Leberwerte waren wieder in der Range.   Leider hat sich einer der Leberwerte leicht verschlechtert, genauer gesagt der ALT-Wert. Grenzwert ist bei 120, er war im Dezember bei  ca. 180 und ist jetzt bei 190.   Die Tierärztin hat nun wieder 1 x täglich 2 Rescave forte ( Mariendistel ) verordnet ( insgesamt 100 Stück ), zusammen mit Leberschonkost. Lulu bekommt jetzt ca. 200 g Nassfutter Royal Canin Hepatic und ca. 110 g Trockenfutter Vetconcept Protect L, ein Teil davon als Leckerlies.   Die Ärztin mein, dass mit dem ALT-Wert nicht zu spaßen ist, sie aber gute Chancen sieht, das Problem bei Lulu aufzufangen.   Bisher hatte Lulu Flocken ( Vetconcept Grainflakes, Grau Excellence, zuletzt Lunderland Mischflocken ) zusammen mit hochwertigen Nassfutter ( Vetconcept, Pure Instinct, Gran Cano, MAC's, etc. ) gekommen, wie auch auf ihrer Pflegestelle, wo sie ein Jahr war.   Lulu ist ein ängstlicher Hund ( Deprivationssyndrom ), auch wenn sie sich prima gemacht hat und man das auf den Bildern nicht immer sieht und hat die  ersten 4 Lebensjahre mit Sicherheit nur billigstes Futter oder nichts bekommen.   Lulu frisst die Schonkost gerne und das Output stimmt. Ich hab jetzt für mich geplant, dass ich dies für 6 Wochen so belasse und auch keine Experimente mache und in 6 Wochen die Blutwerte wieder testen lassen. Wenn der Wert sich danach nicht bessert wolte ich einen Ultraschall machen lassen.   Soweit ich mich jetzt eingelesen habe, sagt der ALT-Wert ja aus, dass Leberzellen absterben und das finde ich sehr beunruhigend. Hat jemand Erfahrungen mit dieser Problematik?

      in Hundekrankheiten

    • Hündin, 9 Jahre alt, mit Tumor(en) in der Leber // Sie musste gehen

      Hallo zusammen, meine Frau und ich haben eine 9 Jahre alte Mischlingshündin, größe in etwa eines Labradors, Gewicht 27,5 Kilo! Vor einiger zeit war ich bei einem Tierarzt, bei dem ich mittlerweile schon gut 10 Jahre nicht mehr war, da die damaligen Öffnungszeiten nicht mit meinen Arbeitszeiten kompatibel waren, es ging um eine lapalie. Bei der Untersuchung fragt mich der Arzt was ich füttern würde, "Trockenfutter" besser wäre ich würde auf Rohkostenumstellen meinte er, gesagt getan, nach ca. 6-7 Wochen fing meine Hündin urplötzlich an sich zu übergeben, war das Wochenende vor Pfingsten. Montags dann wieder zum Tierarzt, er machte ein kleines Blutbild und es stellt sich heraus das die leberwerte zu hochen waren, er tippte auf eine Leberentzündung oder im schlimsten Fall auf einen versteckten Tumor. Er sagte mir das ich erstmal Schonkost geben sollte und wenn das Erbrechen nicht aufhören sollte, am nächsten Tag erneut vorstellig werden müsste. Klar hörte das Erbrechen nicht auf, also rief ich an, der TA sagte ich sollte nochmal bis zum Nachmittag warten und wenn es dann nicht besser wäre sollte ich mit dem Hund vorbei kommen, er bekäme dann eine Spritze gegen das Erbrechen und Tabletten, diese Aussage passte mir dann nun mal gar nicht. Ich rief daraufhin beim anem anderen Tierarzt an, konnte dort auch innerhalb von einer halben Stunde vorbei kommen, ich brachte die Werte des Blutbildes vom Vortag mit, die Tierärztin meinte, man sollte vorsichtshalber ein Röntgenbild machen. Dabei stellte sich heraus das die Leber schon stark vergrößert war und ein Tumor nicht ausgeschlossen werden konnte, vorab wurden 6 Infusionen zu je 700ml Lactatlösung verordnet, für die nächsten 6 Tage. Freitags machten die TA dann ein Ultraschall um vielleicht etwas mehr erkennen zu können, dort kamm dann heraus das die Leber inhomogen aussah und auch löchrig wirkte. Überweisung in die Tierklinik Duisburg, zur Leberbiopsie, dabei stellte sich dann heraus das die Leber komplett von Krebszellen durchsetzt war, nach einer genaueren Laboruntersuchung der Probe, wurde mir gesagt mann könnte den Tumor behandeln mit Alkeran 2mg, täglich eine Tablette und gleichzeitig Cortison = Prednisolon 50mg Galen 2 mal täglich eine dreiviertel Tablette. Es wird die lebenserwartung des Hundes auf 9 Monate Plus verlängern, ohne garantie natürlich. Nun habe ich das Problem das meine Hündin seit gut einer Woche kurzatmig ist, es hört sich fast so an als würde sie Hyperventiliern, es sit schon ein graus das mit anhören zu müssen, also war ich letzte Woche wieder beim TA, dort wurden herz und Lunge abgehört und laut TA ohne Befund. Mögliche Ursache für die Kurzatmigkeit wäre wohl das die Organe durch die vergrößerte Leber auf das Zwerchfell drücken und das diese kurzatmigkeit auslöst. Zu allgemeinbefinden des Hundes, bis auf die Kurzatmigkeit, Hund frisst sehr gut eigentlich zuviel und durch die Gabe von Cortiosn unheimlich viel Durst. Sie ist noch aufmerksam, geht noch mit raus und stellt auch gerne noch Katzen nach. Seit heute Morgen allerdings fällt es ihr etwas schwer bei spazierengehen mitzukommen. Sie fällt dann doch schonmal 10 - 15 Meter zrück. Mir geht es eigentlich nur darum, ich möchte definitiv vermeiden das meine Hündin leiden muss, nur traue ich den Tierärzten nicht wirklich, ich habe das gefühl das auf biegen und brechen noch Geld verdient werden soll. Wie soll ich mich richtig verhalten, kann ich ihr trotz der Kurzatmigkeit noch ein paar schöne Tage / Wochen oder mit viel Glück Monat(e) schenken oder sollte ich lieber jetzt schon den letzten Gang mit ihr gehen, mir fehlt halt die Objektivität richtig zu handeln, zum einen soll sie nicht leiden, aber ich will auch nicht zu voreilig handeln.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.