Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Ausrasten bei bestimmten Menschen, evtl. leicht angetrunken?

Empfohlene Beiträge

Ich komme von Hundeplatz wieder

1. runde lief einfach genial, man konnte es sogar schon perfekt nennen

Dann bei 2. runde kommt eine Hundeführerin auf Platz mit ihren nun neuen Hund udn es ging mit Floppy nichts mehr. Blick nur noch auf die Person gerichtet am bellen aggressiv? Ich bin dann weiter weg aber auch noch bei so 15 Meter Abstand war floppy kaum ruhig zu bekommen machte dann zwar was ich wollte aber echt immer Blick auf die Person, bei Sitz oder Fuß schräg sitzend damti er sie sieht. Hatte dann nochmal versucht mehr in Richtung Gruppe musste dann aber Abbrechen. Als ich so 25 Meter weg war war floppy ruhig machte alles was ich wollte lag richtig

Floppy kennt die Person, sie hatte davor ein anderen Hund udn da rastet er auch immer aus dachte da das es an den Hund lag aber heute dachte ich ob es an der Person lag.

Bin dann nach den Training nochmal auf Trainerin zugegangen. Und sie gefragt ob es sein kann das floppy auf die Person reagiert?

Sie geht auch davon aus das er sie vertreiben will, mich schützen will.

Es könnte sein, das ist aber nicht sicher, das die Person gerne mal was trinkt oder sonst wie krank ist

Auf alkoholisierte Menschen reagiert Floppy leicht heftig

Denke kann dran liegen das wir eine vorgeschichte haben.

da hatten wir ihn erst kuzr das ich als ich mit Rollstuhl unterwegs war er war da so 7 oder 8 Monate alt wir von 2 alkoholisierten Jugendlichen angemacht wurden die mich überfallen wollten oder auch nur ärgern wollten udn ja er ist zwischen mir und den Jugendlichen udn hat sie vertrieben.

Er ist dazwischen nachdem sie mir immer dichter kamen udn der eine direkt auf floppy los ging ich ncoh warnte das ich zur Not Leine loslassen würde. Ich habe sie nur gelockert udn floppy sprang Richtung von den einen die dann endlcih flüchteten nachdem ich sagte ich lass Hund laufen wenn sie nicht Abstand lassen

wie ich aber nach Training erfuhr ist Floppy nciht der einzige der Probleme hat die meisten denken das es aber an den anderen hudn liegen würde. sogar ein Hund aus einer Rettungsstaffel kann nur mit großen Abstand dann trainieren

Nun ist die Frage was soll ich machen? Die andere Person wird auf jedenfall regelmäßig weiter auf Platz üben daran wird sich nichts ändern

Immer vom Platz runter wenn die trainiert?

oder Floppy irgendwie beibringen das egal wie viel wer trinkt er brav zu sein hat?( Wenn ja wie soll ich ihn das beibringen?

die von der Rettungsstaffel war überrascht wie heftig Floppy reagierte sie meinte das werde ich nicht ändern können

Meine Trainerin habe ich auch schon gefragt was sie denkt werde ich später schreiben möchte aber erst mal eure Meinung dazu hören

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

keiner eine Idee?

Wie verhalten sich denn eure Hunde bei angetrunkenen nicht betrunken Menschen?

Wenn ich mal was trinke ist ihn das vollkommen egal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist schwierig.

Wenn ich das richtig heraus lese, leben da zwei Seelen in deiner Brust :)

Einerseits ist es gut, dass Floppy in der vergangenen Situation dazwischen gegangen ist, andererseits sollte er das jetzt nicht machen.

Ich denke, es ist OK, dass er zu einem gewissen Maß aufpasst. Was ich jedoch unbedingt einfordern würde wäre seine ungeteilte Aufmerksamkeit.

Das ist ein Thema, an dem ich mit meinem Hund übe. Er reagiert zwar nicht so auf Menschen (volltrunkene haben wir zum Glück nicht getroffen, aber laute Jugendliche. Diese waren ihn sehr unheimlich und wir mussten Einen Bogen schlagen) aber extrem auf größere Hunde. Knurrt, faucht, stellt die Haare.

Ich habe angefangen mit ihm in ruhigen Situationen zu üben, dass er bei der Nennung seines Namens mich anzusehen hat. Und zwar unverzüglich. Ebenso haben wir das ordentliche Vorsitzen geübt.

Klappte das, habe ich die Ablenkung gesteigert. Er musste z. B. Jogger mit Abstand ignorieren. Dann Hunde mit großem Abstand. Und so weiter. Ist ein steiniger Weg, hat sich für uns schon gelohnt.

Das A und O ist hier die Erreichbarkeit. Er darf immer noch zeigen, dass da was ist. Aber wenn ich ihn anspreche, dann will ich auch, dass er mir zuhört.

Guck mal in meinen "Report Melle". Da habe ich es etwas ausführlicher geschrieben :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Gedanke dazu ist: Du selber bist ja davon ausgegangen, dass schon bei dem vorherigen Hund die Begründung beim Hund lag - aber damit hast du schon mal bei dir selber ein zumindest "kribbeliges" Gefühl im Bauch gehabt, sobald dieses Hu-Ha-Team den Platz betrat.

Wenn die Vermutung zutrifft, dass Floppy eher eine Aversion gegenüber diesem Menschen hat, dann hat deine "Ausstrahlung" dies noch verstärkt - denn weder kannst du Floppies Gedanken lesen noch er deine ;)

Ich würde mich allerdings eher zurücknehmen bei der Vermutung, dies könnte an einem - evtl. auch nur leichten - Alkoholkonsum dieser Person liegen, denn 1. brodelt in solchen Fällen leider die Gerüchteküche so schnell sehr hoch (zum Schaden der Person), und 2. richtest du deinen Fokus dadurch zu sehr auf "Probleme im Umgang mit alkoholisierten Personen", was ich für dich selber nicht gut finden würde.

Losgelöst davon würde ich eher daran arbeiten, dass Floppy dir vertraut, egal was euch begegnet - und dazu gehört sicher auch (aber nicht nur) mehr Selbstsicherheit bei Begegnungen mit alkoholisierten Personen für DICH :kuss:

Lieber Gruß

Moni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das Ding ist ich war vollkommen entspannt als sie mit den neuen Hund auf platz kam udn floppy sah sie sogar vor mir kommen daher es kann eigentlich nicht sein das er bellte da er meine Anspannung merkte da ich sie ja nicht vorher gesehen hatte.

Das wir weiter dran arbeiten ist klar

Ich würde mich allerdings eher zurücknehmen bei der Vermutung, dies könnte an einem - evtl. auch nur leichten - Alkoholkonsum dieser Person liegen, denn 1. brodelt in solchen Fällen leider die Gerüchteküche so schnell sehr hoch (zum Schaden der Person), und 2. richtest du deinen Fokus dadurch zu sehr auf "Probleme im Umgang mit alkoholisierten Personen", was ich für dich selber nicht gut finden würde.

die Aussage kam erst nach den Vorfall also kann davor der Fokus nicht drauf gelegen haben udn ich schrieb nur es kann sein oder auch evtl krank? Weil weiß ja nicht warum er so war, weis nur das mein Hund arg auf dieses Team reagiert udn egal welchen Hund sie führt.

Wir sidn damals bei ihren alten Hund wenn sie mal da war vom Platz dann runter

gestern hatte ich mich ja bisschen Abseits gestellt versucht ihn auf mcih aufmerksam zu machen

Trainerin meint wir sollten nicht zusammen trainieren da das echt heftig war

Außerdem würde der andere Hund Körper sprachlich sehr oft provozieren (hatte ich da ich mcih auf mein Hund konzentrierte nicht mitbekommen), ob er es bevor floppy bellte auch gemacht hat ist somit nicht klar.

Das ist schwierig.

Wenn ich das richtig heraus lese, leben da zwei Seelen in deiner Brust

Einerseits ist es gut, dass Floppy in der vergangenen Situation dazwischen gegangen ist, andererseits sollte er das jetzt nicht machen.

Ich denke, es ist OK, dass er zu einem gewissen Maß aufpasst. Was ich jedoch unbedingt einfordern würde wäre seine ungeteilte Aufmerksamkeit.

Guck mal in meinen "Report Melle". Da habe ich es etwas ausführlicher geschrieben

ja dazwischen gehen soll er wenn nur im Notfall, wenn ich es ihn erlaube udn ich hoffe ich werde es ihn nie wieder erlauben müssen weil das sit auch für Hund nciht toll

Den Report werde ich später mal lesen

udn klar werden wir weiter üben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde im Training, den Abstand zu der Person, so groß machen wie dein Hund es noch aushält ohne zu Pöbeln.

Er wird sich mit der Zeit dran gewöhnen, das dort Menschen und Hunde trainieren, auch wenn er sie nicht leiden mag.

Ich würde ihn gar nichts mehr "regeln" lassen. Dein Hund ist viel zu klein um dir helfen zu können. Er wird mit seiner Kläfferei nur selber zum Opfer und reizt damit evtl. noch Personen um euch extra zu ärgern.

Weißt was ich sagen will?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar verstehe ich was du meinst

leider ist das zusammen auf Platz zu sein schwer da wir meist mti 2 Gruppen auf Platz sidn udn Platz nicht riesig ist

was ich am überlegen bin um es auch genauer ein zu schätzen ist das ich die Person bitte ohne Hund mal auf Platz zu kommen zB in der pause das wir 2 allein sind

Und dann erstmal übe das floppy sie näher bei mir erlaubt denke auch das würde schon einiges dauern. Und erst ihr Hund wenn es kein Problem ist wenn sie dicht bei uns ist.

Was haltet ihr von der Idee?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hast mich doch nicht verstanden :)

Dein Hund hat dir oder anderen Hunden und vor allem Menschen, gar nichts zu erlauben.

Er muss lernen, das DU Entscheidungen triffst und im Gegenzug musst DU lernen das bei deinem Hund auch durchzusetzen.

Nimm ihm diese Führungsposition ab. Er ist damit völlig überfordert.

Hol die Trainerin mit ins Boot, sie soll dir zeigen, wie du agieren musst, das dein Hund sich nicht mehr in der Verantwortung sieht, dich "beschützen" zu müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Herdenschutzhund verbellt/zwickt/beißt Fremde Menschen

      Moin,  ich (bzw. meine Familie) hat seit ca. 6 Monaten einen kaukasischen Owtscharka Kangal Mix (78 cm Widerristhöhe und 53 kg, wir halten ihn bewusst auf 53 kg, damit seine Gelenke geschont werden). Wir haben Erfahrung im Umgang mit Herdenschutzhunden, hatten vor unserem kleinen Problemkind ein Kangal Weibchen aus der Türkei.   Zur Vorgeschichte: Wir haben ihn, als Dreijährigen, aus einem Tierheim geholt, mit dem Wissen, dass er so seine Probleme hat:    1. Er konnte nicht an der Leine laufen und hat durchgängig mit aller Kraft gezogen. 2. Besucher wurden sofort angegriffen und wurden auf dem Grundstück keineswegs geduldet. 3. Knochen konnte man ihm kaum geben, weil er sie mit seinem Leben verteidigte. Ebenso seinen Futternapf.   Vor unsere Zeit hat er bei einem gewalttätigen Russen gelebt (im Zwinger) der ihn mit einer Mischung aus Schlägen und Liebe großgezogen hat (Neben dem Alkoholkonsum soll er woll sehr tierlieb gewesen sein). Diese Probleme wurden uns auch vom Tierheim mitgeteilt und mittlerweile fast alle beseitigt (mit Besuchern ist's noch ein bisschen anstrengend).  Jetzt hat er aber die Eigenart entwickelt Fremde Menschen auf der Straße zu verbellen. Manchmal versucht er sogar zu zwicken/beißen.  Ich habe mittlerweile herausbekommen, dass er nur ,,merkwürdig" aussehende Menschen triezt (Alkoholisierte, laute Jugendliche, Gruppen im Allgemeinen, bedauerlicherweise auch körperlich Beeinträchtigte...). Dass er Angst hat, glaube ich nicht. Es wirkt eher so, als wenn er mich/uns beschützen möchte (Ich bin männlich, 20 Jahre alt und wiege auf 177cm 75 kg, bin also nicht gerade schmächtig, lol). Wir haben jetzt schon versucht, dass er sich an Fremde Menschen gewöhnt, aber es will sich einfach nicht bessern.   Hat vielleicht jemand von euch Erfahrungen mit solch ,,speziellen Fällen"?

      in Aggressionsverhalten

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Artgerechte Beschäftigung für Menschen

      In vielen Hundethemen taucht die Wortkombination "artgerechte Beschäftigung" auf.    Aber was ist eigentlich eine artgerechte Beschäftigung für Menschen? Den heutigen, modernen Menschen unterscheidet ja genetisch nahezu nichts von Menschen vor 10.000 Jahren.   Also wie artgerecht beschäftigt Ihr Euch und andere Menschen? 💪 Eine durchaus ernst gemeinte Frage ...

      in Plauderecke

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten

    • Hund will bei Menschen und Hunden Aufmerksamkeit erzwingen

      Hallo Zusammen, hoffentlich habt Ihr ein paar gute Tipps für mich. Meine Kleine, 5 Monate alt, Mix aus Golden Retriever und Kleinpudel will die absolute Aufmerksamkeit erzwingen. D. h. so bald sie beim Gassi gehen einen Spaziergänger (mit oder ohne Hund) sieht kläfft sie, fiepst, springt - übersetzt dreht völlig am Rad. Beruhigen oder ablenken funktioniert nicht. Mit Nachbarn zu reden ist unmöglich, da man das eigene Wort nicht mehr versteht. Das Gekläffe ist so ein hoher Ton. Ich habe jetzt angefangen nach der Gassirunde in die Stadt zu fahren und dort noch 5-10 Minuten unter Menschen zu gehen damit sie sich daran gewöhnt - aber bislang ohne Erfolg. Ich habe keine Idee wie ich das abstellen kann. In der Hundeschule sind wir und da ist es genauso ... die Trainer sagen ignorieren ... aber sie hört einfach nicht auf.  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.