Jump to content
Hundeforum Der Hund
Bambi W.

Hunde-Trauma

Empfohlene Beiträge

hallo.

ich habe ein kleines problem mit meinem chihuahua charlie.

charlie ist jetzt 2 jahre alt und vor ungfähr einem jahr hatte er etwas erlebt.

ich war mit charlie, meiner mutter und unserem 2 hund (eine hündin) spazieren. unterwegs trafen wir charlies besten freund, einen retriever in seinem alter. der retriever spielte auch mit unserer hündin. plötzlich lag der retriever über unserer hündin und man konnte sie nicht sehen. charlie hatte riesen große angst um sie (wir auch) und bellte. seit dem klefft er jeden hund an. wir dachten durch die treffen bei spaziergängen mi anderen hunden legt sich das. doch das stimmt nicht ganz. ab und zu geht es, doch das ist eher selten.

was soll ich nun machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

So fies es klingt - der Haken liegt vermutlich nicht hauptursächlich bei Charlie.

Euch hat diese Situation sicherlich geschockt und verängstigt. Charlie ebenso - er kläffte ja laut. Nun ist es aber für Hunde durchaus normal, dass mal irgendwann was doofes passiert - gehört zum Leben dazu.

Meist wird aber durch den Menschen und sein (unbewusstes!) Verhalten ein Verhalten des Hundes verstärkt.

Beispiel:

Ein sehr artiger Hund springt auf ein mal, unvermittelt in die Leine und pöbelt aus Leibeskräften einen Hund (nennen wir ihn Bello) an. Der Mensch ist erschrocken, nimmt seinen Hund zurück, und vielleicht pocht auch noch das Herz weil man sich so erschrocken hat.

Bis hierhin: kein Problem. "Ausschütteln" und weiter geht das Leben.

Nun vergessen Menschen aber noch langsamer als Hunde. Beim nächsten Mal, wo Bello oder einer, der ihm ähnlich sieht vorbei kommt, reagiert der Mensch sofort und meistens unbewusst.

Er verkrampft sich, hält die Leine fester, starrt eventuell jetzt Bello intensiv an oder starrt seinen eigenen Hund intensiv an.

Beim eigenen Hund kommt nun die Botschaft an: "achtung, da kommt gleich was total gefährliches" - und schon hat man seinen Hund dazu animiert, WIEDER zu pöbeln.

Je länger dies passiert, je öfter man so reagiert, desto stärker wird sich dieses Verhalten beim Hund einnisten - denn der Mensch wird ja auch immer mehr verkrampfen.

Geht mal in euch und überlegt, wie ihr reagiert wenn ihr einen fremden Hund seht. Denkt ihr vielleicht innerlich "Oh Gott, gleich geht Charlie wieder die Wand hoch!"? Schaut ihr besorgt zum anderen Hund, ob er auch angeleint ist (damit er nicht Charlie attackiert)? Beobachtet ihr Charlie intensiver, damit man ja sieht, wann er loslegt?

Ich tippe mal: Ja ;) War bei mir nicht anders. :zunge:

Nun habt ihr einen Vorteil, ein Chihuahua wiegt keine 20 Kilo und selbst wenn er in die Leine brettert, wird euch dabei wenig passieren :D

Was ich euch empfehle ist, dass ihr beim Anblick eines Hundes euren Charlie zu euch nehmt, vielleicht sogar anleint wenn er nicht zuverlässig bei euch bleibt. Dann geht ihr so, dass ihr zwischen dem fremden Hund und Charlie seid, also als "Bollwerk gegen den Feind" da steht.

Pöbelt er, einfach weiter gehen, am besten mit eurem Bein agieren dass er nicht nach vorne oder hinten an euch vorbei kann.

und dann vorbei gehen. Egal was Charlie macht, gehen. Einfach gehen ;) Sollte der andere Hund auf euch zu flitzen, dann bleibt zwischen ihm und Charlie und geht weiter, kein Theater, kein Drama, wenig Gespräche mit den Hundebesitzer.

ich bin inzwischen "Fortgeschritten" und kann schon "Moin" sagen im Vorbeigehen :D aber am Anfang kann man das einfach vor sich hin murmeln oder nur kurz die Hand heben - Konzentration sollte auf dem Weg vor euch liegen, auf keinen Fall auf dem Hund,auf Charlie oder den Menschen.

Wenn möglich, macht einen kleinen (oder auch größeren) Bogen um die Hunde herum, so dass ihr nicht frontal auf den Hund zugeht.

Das dauert eine Weile, aber bei mir wirkte es doch sehr zuverlässig dahin, dass ich mit Lemmy ohne gemotze an anderen Hunden vorbei kann - auch wenn diese hinter mir herlaufen zum Schnüffeln, und auch wenn diese selber pöbeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dankeschön.

Ich mache dies zwar schon, aber das mit mir wusste ich noch nicht.

Und es klingt überhaupt nicht fies :D .

LG

Bambi W.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin sicher, dass i c h auch so reagiere, ist mir auch schon aufgefallen,

aber ich habe 2 Hunde an der Leine, 20 u. 22 kg Gewicht, wenn ich z. B. an einem Haus vorbei gehe, um am Waldrand spazieren gehen zu können (einen anderen Weg gibt es nicht), dann rasten drinnen 3 Hunde aus, ich habe sie noch nie gesehen, sie hören sich alle recht schrill an und meine Hündin rastet aus, da kommt regelrecht Qualm aus der Nase, so regt sie sich auf, der Rüde ist größtenteils ruhig.

Na klar, bereits ein Stück vorher nehme ich die Leine etwas kürzer, damit ich besser

halten und reagieren kann, die Hündin schnauft schon, ich sage *wir gehen weiter*

und das mit *leiser Stimme*, mittlerweile schaffe ich es fast immer, dass meine nicht bellt, oder es im Ansatz sein lässt, aber sie ist total aufgeregt.

Wenn alles glatt läuft, dann werden sie gelobt und es gibt ein Leckerchen, natürlich muss die Hündin am Wiesenrand markieren, auch noch eins drauf setzen, in dem sie mit den Pfoten scharrt und dann ist wieder alles im grünen Bereich.

Mir fällt leider nichts ein, was ich da verändern könnte, was nützt es, wenn ich mir ständig klar mache, dass ich gelassen sein muss und dazu passend liege ich im Dreck,

ich muss die Leine kürzer nehmen, sonst mache ich mit Sicherheit den Flieger.

Ansonsten lasse ich beide sitzen, wenn uns Spaziergäner entgegen kommen, ob mit oder ohne Hund, denn so breit sind die Wege nicht, um einen Bogen laufen zu können, das klappt gut.

Adiba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das du die Leine kurz nimmst ist für deinen Hund das "Zeichen" ab sofort auf der Hut zu sein.

Hast du mal versucht, die Leine lang zu lassen?

Ich hab das bei unserer Hündin, die ein Leinenpöbler vom Feinsten war, auch so gemacht. Leine lang und mich auf einen Punkt weiter vorne, da wo hinwollte, fixiert. Also nicht auf den Hund.

DAS hat Wunder gewirkt. Seit wir das so gemacht haben, wurde es mit dem Pöbeln viel besser. Nach einer Weile konnte man sogar ohne Leine an anderen Hunden vorbei unsere schön brav im Fuß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

MUCK

Ja, das habe ich mir schon gedacht, nur habe ich große Sorge, dass die beiden Schönheiten mich an *langer Leine* aus den Schuhen hauen, denn die springen so in die Leine, wenn die Hunde im Haus so einen Zirkus veranstalten, da muss ich schon fliegen können, da ginge nur noch stehen bleiben, aber das ist für die Tiere im Haus auch nicht so prickelnd und gerade meine Hündin qualmt wirklich extrem aus den Nüstern, so regt sie sich auf.

Wenn wir ansonsten spazieren gehen, dann kann ich sie nicht an langer Leine laufen lassen, wenn Leute uns entgegen kommen, denn gerade das Mädel hat die Angewohnheit auch mal die Backe weit aufzureißen und die hat eine Röhre, da könnte man meinen, es kommt eine Dogge daher und das möchte ich keinem Spaziergänger zumuten, das geht einfach nicht, also entweder Leine kürzer nehmen, Bogen laufen, wenn es möglich ist, oder stehen bleiben und ins Sitz bringen, sonst habe ich schlechte Karten, oder die Menschen, die an uns vorbei gehen und all das ist nicht ok, also liegt es an mir, dass es gut läuft und es keine Probleme gibt.

Adiba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit langer Leine meinte ich nicht, das du die eine 10 meter Leine nimmst. ;)

Einfach die Leine locker hängen lassen.

Wenn die Dame bei dir sone wilde Hummel ist, hast du mal dran gedacht mit ihr allein zu üben?

Auch wenn ihr an Menschen vorbei geht, nimm sie ins Fuß, halte genug Abstand und lass die Leine hängen. Das würde ich auch mit ihr alleine üben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, natürlich keine 5-10 Mtr Leine, das wäre mein Untergang !!!

Wenn ich mit ihr alleine gehe, dann ist das nicht so ein Problem,

sie hört sofort, ist aber der Rüde dabei, der leider immer zieht, wie ein Ochs,

dann sieht es leider anders aus.

Ja, es ist mir bewusst, dass ich das einzeln trainieren muss, aber dann wäre ich nur noch unterwegs, denn 2 x 1 - 1,5 Std. und 1 x eine Pipirunde, das reicht mir eigentlich, mehr schaffe ich nicht.

Adiba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde dann einfach kurze Übungseinheiten in den Tagesablauf einbringen. Zum Üben musst du nicht mit jedem Hund 1 - 2 Stunden gehen. Da reichen auch 20 Minuten, dann sind die eh platt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, vielen Dank, werde ich in den nächsten Tagen angehen,

da muss ich sowieso *einzeln* marschieren, denn meine Hündin ist dann in ihrer

heißesten Phase und mein Dicker kommt sonst nicht zur Ruhe,

bin gespannt, ob ich das so schaffe, werde berichten. - Adiba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.