Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Miralinde

Aktive Arbeit im Tierschutz

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich schau ja schon eine Weile nach verschiedenen Hunderassen. Die Arbeit im Tierschutz ist aber immer noch Präsent. Leider hatte ich noch nicht das glück wirklich Aktiv in einem sein zu dürfen.

Früher bin ich im Tierheim im Hunden spazieren gegangen was nun mit meiner eigenen Hündin nicht mehr möglich ist (da sie nicht mit kommen darf)

Ist jemand von euch im Auslandstierschutz aktiv?

Sehr gerne würde ich in einigen Jahren im Ausland einen Hund aus einer Tötungsstation Adoptieren. Ich habe allerdings gelesen das man als "normaler" Mensch überhaupt nicht rein kommt.

Ich würde schon gerne persönlich hin fahren um dann für eine Organisation auch mehrere Hunde nach Deutschland mitnehmen wenn so etwas natürlich möglich ist.

Ich stelle mir das so vor das ich dann "Urlaub" mache und Spenden mit runter nehme sowie anderen Tierschützern bei der Pflege etc. behilflich zu sein.

Danke schon mal für Antworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In der Nähe von Budapest gibt es ein tolles Tierheim, das Hunde aus Tötungsstationen holt, sie päppelt und vermittelt, wenn möglich.

Sonst werden die Tiere behalten und ihnen ein würdiges Leben gegeben.

http://www.noeallatotthon.hu/index.php?lang=de

Aus dem Tierheim kommt meine und ich würde gerne mal hinfahren und helfen.

In Italien, Sardinien arbeitet Streunerherzen mit dem Tierheim LIDA in Olbia zusammen, die ähnlich arbeiten.

http://www.streunerherzen.com/

Beides tolle Projekte, die absoluten Respekt verdient haben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Miralinde,

wir sind mit unseren Verein Parenas Pfotenhilfe CH in Spanien aktiv und bauen gerade dort ein eigenes Refugio auf. Bei uns ist es z.B. auch möglich ein paar Tage zu verbringen und mitzuarbeiten.

Grundsätzlich ist es so, dass Du, wenn Du einen Hund aus einem ausländischen Tierheim adoptierst ja auch einem geholfen hast, der aus einer Tötungsstation kommt oder auf der Strasse aufgelesen wurde.

Eine direkte Adoption direkt aus der Tötung ist grundsätzlich auch möglich, kann ich Dir aber nicht empfehlen. Die Tierheim vor Ort bleiben auf den bereits geretteten Tieren und den Kosten diese zu Versorgung sitzen, da durch Facebook und Co. der Trend dahin geht, dass die Leute direkt selbst aus der Tötung retten wollen. Ich verstehe, dass das Gefühl intensiver ist, weil man quasi von Anfang an dabei ist. Aber auch das Risiko ist viel grösser. Man weiss dann nichts über den Hund, manchmal noch nicht mal das Geschlecht. Geschweige denn über den Charakter, evt. Krankheiten, das Alter etc.

Dafür sind ja die Tierheime vor Ort da. Dort bekommst Du dann den Hund, der zu Dir passt und den Du Dir wünschst. Und Du hilfst gleich zweien, dem einen, der den Platz im Tierheim räumt und dem, der aus einer Tötung nachrücken darf.

Lieber Gruss - Tine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Miralinde,

Du stellst Dir das ein wenig zu einfach vor. Natürlich kommt man da rein - wie Du "so schön" sagst. Aber es muss organisiert sein. Denn Hunde mitbringen... dazu gehören Genehmigungen, bestimmte Transportbedingungen und natürlich Abnehmer, zumindest Pflegestellen, hier in Deutschland. Außerdem gibt es Gesetze (z.B. Welpenausfuhr), die einzuhalten sind.

Ich arbeite mit über 20 Vermittlungsorganisationen zusammen. Auf jeden Fall kann ich Dich da irgendwo integrieren. Das müssten wir genauer absprechen. Auch, ob Du das einmalig oder wiederholt machen möchtest. Ob das allerdings so ablaufen kann, wie Du es Dir vorstellst: Hinfahren, mithelfen, Hunde mitnehmen... müssen wir mal sehen.

In Deinem Profil sehe ich leider nicht, wo Du her kommst.

Dass eine solche Arbeit pures Glück sein kann (bei all dem Leid, das man dann allerdings auch sieht), zeigt Euch das folgende Beispiel. Für mich sind solche Ereignisse richtige Glücksspritzen.

Ah ja, ich plane - falls meine Auslastung es zulässt - dieses Jahr irgendwo organisiert nach Spanien zu fahren und dort als Trainer bei schwierigen Fällen aushelfen. Vielleicht können wir das ja gemeinsam kombinieren.

Nette Grüße

Irek

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo Miralinde,

wir sind mit unseren Verein Parenas Pfotenhilfe CH in Spanien aktiv und bauen gerade dort ein eigenes Refugio auf. Bei uns ist es z.B. auch möglich ein paar Tage zu verbringen und mitzuarbeiten.

Grundsätzlich ist es so, dass Du, wenn Du einen Hund aus einem ausländischen Tierheim adoptierst ja auch einem geholfen hast, der aus einer Tötungsstation kommt oder auf der Strasse aufgelesen wurde.

Lieber Gruss - Tine

Da muss ich dir grundsätzlich recht geben.

Das Problem bei den Tierheim die Hunde aus der Tötung holen ist einfach, dass sie immer schauen müssen das sie die Hunde weitervermittelt bekommen, somit werden meistens Junge und erwachsene hunde aus den Tötungsstationen geholt selten aber alte oder gar behinderte.

Das Problem ist denke ich, dass es für mich keinen Untschied darstellt ob der Hund aus einem Ausländischen Tierheim stammt oder aus einem Inländischen. Dem Hund geht es gleich "gut" sozusagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Große Tierschutz-Spendenaktion

      Hallo Ihr Lieben,   ich habe gerade gesehen, dass bei Sabro eine große Spendenaktion für 10 ausgewählte Vereine läuft. Man votet mit seiner Stimme und Sabro zahlt pro Stimme 1 €. Es kostet einem also selbst nichts bis auf 2 min Zeit. Ich finde das ist eine super Sache!   Der Text bei Facebook lautet: "Die SABRO Mega-Spendenaktion startet ! Du kannst J E T Z T ab sofort voten. Für J E D E gültige, abgegebene S T I M M E spendet SABRO 💙💙💙💙💙💙 1,- E U R O 💙💙💙💙💙💙 Das bedeutet z.B. 10.000 abgegebene Stimmen = 10.000,- Euro – oder auch mehr????!!!! Das Geld geht zu gleichen Teilen an 10 Tierschutzvereine im In- und Ausland, die ihr hier auf Facebook ausgewählt habt. Die Tierschutzvereine haben sich alle die Arbeit gemacht ihre Projekte vorzustellen.
      Berichte, Fotos etc. findest du auf den Voting-Seiten unserer Homepage. Sei dabei und gib deine Stimme ab. Das kostet dich nichts, hilft aber zu helfen. Hast du Freunde, die auch gerne Tierschutzhunde oder – pferde unterstützen möchten? Dann sprich sie an und teil diesen Bericht – denn J E D E Stimme ist 1,- Euro für den Tierschutz! Nach der Stimmabgabe, erhältst du von SABRO eine Mail. Bitte hier UNBEDINGT bestätigen, denn NUR dann ist deine Stimme auch gültig. Abgestimmt werden kann nur bis zum 31.01.2019 / 12.00 Uhr!!!! Hier geht es direkt zum Voting: https://sabro.de/SabroCharity Wir sind gespannt, wie viel Geld zusammen kommen wird. Gemeinsam sind wir stark und können richtig etwas bewegen 💙👍 Euer SABRO Team
      www.sabro.de"   Die Vereine wurden vorher auch nicht von Sabro ausgewählt. Es gab vorher eine Umfrage, in dem jeder einen Verein nennen konnte, dem er gerne etwas Gutes tun möchte. Die 10 am meisten genannten Vereine wurden dann für die Spendenaktion ausgewählt.   Ich bin seit Jahren selbst im Tierschutz aktiv und unterstütze diese Aktion gern. Es wäre doch super, wenn wir gemeinsam Gutes tun und den Spendentopf in die Höhe treiben, oder? Aktuell steht die Spendensumme schon bei ca. 2700 €. Da geht doch noch mehr?!   Helft mit! :-)   Danke für`s lesen!   Liebe Grüße,   eure Cleo

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Tierheim Aixopluc: TAI, Mischling, 3 Jahre - eine aktive Hündin

      TAI, Mischling, Hündin, geb. 06/2015, Größe: 61 cm, Gewicht: 30 kg   TAI wurde im Tierheim abgegeben, nachdem ihr Besitzer wegen seines Studiums weggezogen war. Er ließ seine Hündin bei einer Bekannten, die aber aufgrund ihres Alters und ihrer körperlichen Verfassung mit ihr überfordert war. So blieb ihr nichts anderes übrig, als TAI ins Tierheim zu bringen. TAI ist eine absolute Menschenfreundin. Sie mag sowohl Erwachsene, wie auch Kinder und benimmt sich sogar in stressigen Situationen wie der Innenstadt und in Menschengruppen tadellos, wenn auch ein wenig nervös. Im Tierheim scheint sie mit der Zwingersituation und den vielen Hunden etwas überfordert und reagiert nervös. So kommt sie auch im Auslauf kaum zur Ruhe und ist dort wenig aufmerksam den Menschen gegenüber. Sobald diese sich aber mit ihr beschäftigen und sie kraulen, wird sie ruhiger und genießt. Mit anderen Hunden kommt TAI sehr gut klar. Sie ignoriert diese und spielt auch nicht wirklich mit ihnen. Ihre ganze Leidenschaft gilt Bällen. Hat sie einen gefunden, so trägt sie ihn stolz durch die Gegend. Sie verteidigt diesen auch mit Knurren gegenüber Artgenossen, hat aber noch nie weitere Versuche der Verteidigung unternommen. Sie warnt lediglich. So kann TAI auch gut mit anderen Hunden in einem Haushalt leben. Allerdings sollten diese eher ruhig und nicht aufdringlich sein. Katzen versucht TAI aus dem Weg zu gehen. Wenn sie allerdings nicht ausweichen kann, dann bellt sie, geht aber nicht vorwärts. So wäre ein Zusammenleben mit Katzen vermutlich möglich, wenn die Katzen sie nicht bedrängen und den Abstand von ihr bevorzugen. Ihre neue Familie sollte aber auf jeden Fall die Tiere vorsichtig aneinander gewöhnen und für beide Seiten klare Regeln aufstellen. TAI ist insgesamt eine aktive, bewegungsfreudige Hündin. Ihre neue Familie sollte daher gerne raus gehen und sie beschäftigen wollen. Neben der körperlichen Auslastung sollte auch die Kopfarbeit bei ihr nicht zu kurz kommen. Dann ist sie sicher ein Traumhund, der jede Familie nur komplettieren kann.             Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Tierschutz in Deutschland

      ich sehe gerade die Sendung mit Martin Rütter über die spanischen Galgos.   Es ist schrecklich,unsagbar böse. keine Frage, .   Aber haben wir bei uns in Deutschland nicht auch diese Hundezucht, diese aufs Geld orientierte Zucht. Selbst M.Rütter spricht es an, bei uns in Deutschland  wird fürs Geld gezüchtet.   Mein DSH Yerom wurde vom Züchter unter der Hand abgeben, Ansage : "nimmst Du sie nicht, sind sie in drei Tagen nicht mehr." Mein Yerom und seine Schwester, beide aus einer Zucht,wo ein Hund für350,tausend Euro in die vereinigten Emirate vermittelt wurde.   Und Ramse,im Kellerzwinger geboren,nie Familie kennengelernt, nurZwinger Hundeplatz, Zwinger. Er sollte zum Deckrüden einer Zucht aufgebaut werden, wo einer zum "Schönsten Langstockhaarschäferhund " im intenationalen Champoin was auch immer noch im youtube -Netz steht.   Zucht, wer bitte nimmt den Abfall????  Niicht   nur bei den armen Galgos in Spanien,sondern auch bei  uns in Deutschland. ,  

      in Plauderecke

    • Tierschutz in Südkorea: Größte Hunde-Schlachtanlage macht dicht!

      https://www.n-tv.de/panorama/Groesste-Hunde-Schlachtanlage-macht-dicht-article20734880.html    

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Aktive und nicht aktive Hundezeit

      Hat sich in einem anderen Thema so ergeben und scheint ganz interessant zu sein ^^ Entschuldigt die Form des Kopierens, anders funktioniert es gerade irgendwie nicht.     AnjaBla   :   Peanut ist ca. 3 Stunden am Tag draußen... Eher mehr als weniger (bis auf durchgehend verregnete Tage). Zu Hause machen wir zusätzlich irgendwas. Der "normale Alltag" wird dabei bei mir nicht mitgezählt. Insgesamt in irgendeiner Art und Weise miteinander agierendend sind wir ca. 8-10 Stunden am Tag. Wirklich durchgehende Hundezeit (nur eine grobe Schätzung jetzt) dürften etwa 5-6 Stunden sein. Also raus gehen, spielen, Kuscheln,...      gatil   : @AnjaBla   Toll für den Hund, nehme ich mal an.   Trotzdem glaube ich, kann dies nicht der Normalfall sein in der Hundehaltung.   Ich denke, wenn ich die Kuschelzeiten mit Carlos auf dem Sofa als aktive Beschäftigungszeit mit dem Hund anrechne - na da kommen bei mir auch etliche Stunden zusammen.     AnjaBla   : Normalfall... keine Ahnung ob es das ist. Bei mir gibt es Tage, da wünsche ich mir mehr Zeit für ihn und es gibt Tage, da denk ich mir:" so mies ist es hier gar nicht, obwohl wir beide voll berufstätig sind." Eigentlich rechne ich die Kuschelzeiten auch nicht als Hundezeiten an, passiert mehr so nebenbei... ich habe vorhin versucht das irgendwie zusammen zu fassen. Auch das Spielen zwischendurch zu Hause rechne ich eigentlich nicht als aktive Hundezeit. Im Prinzip ist das für mich nur das raus gehen... diese Zeit gehört allein dem Hund. Auch wenn wir das manchmal mit was anderem verbinden. Vielleicht hab ich mich da missverständlich ausgedrückt.     BVBTom   : @AnjaBla    ich finde das ja toll für euch, dass du 3 STD und mehr nur mit deinem Hund etwas machst.   Wenn man das aber als Grundsatz nehmen würde, dann müssten 85 % der HH Ihren Hund abgeben. Wollte das nur kurz mal einwerfen, nicht das sich hier neue HH evtl. abschrecken lassen und denken, ups, das schaffen wir nicht.   Wäre aber ein schönes eigenes Thema, evtl. machst du mal eins auf. Ist es wichtig das man für den Hund komplett dann da ist, oder genügt es auch, wenn er einfach im Alltag dabei ist. Ist es dem Hund egal ob er jetzt nur mit mir eine Runde im Wald unterwegs ist, oder gilt der Weg zum einkaufen nicht genau so. Empfinde ich als hoch interessant gerade.       Da ist das eigene Thema! Wie seht ihr das? Was ist bei euch "aktive" Hundezeit und wie viel davon braucht ein Hund? Braucht ein Hund das überhaupt? Gibt es sowas?    

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.