Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bienchen77

Wie begegnet man Fragen von anderen Hundehaltern?

Empfohlene Beiträge

Hallo, bin noch nicht lange hier und habe mal ne Frage, die mich seit heute "wurmt", bzw. beschäftigt.

Ich war gemütlich mit unserer süßen eine Gassirunde laufen. Da ich selber körperlich etwas eingeschränkt bin kann ich nicht auf Dauer schnell und lange laufen.

Auch um selber etwas mehr Bewegung zu bekommen haben wir uns den kleinen Wuffi ja angeschafft, ihm auch ein liebevolles Zuhause zu bieten etc. So haben wir ja alle was von einander ;)

Wenn dann meine große Tochter wieder zuhause ist,geht sie mit unserer Hündin nachmittags draußen toben und auch länger spazieren, Kopfarbeit etc., Kunststückchen einüben, auch kann sie mit auf einen Reiterhof,wo sie an einer langen Leine rumflitzen kann.

Unsere Hündin ist jetzt 7 Monate alt.

Mir ist heute eine andere Hundebesitzerin entgegen gekommen und hat mich gefragt,ob ich immer nur diese Runde mit dem Hund laufe,der Hund braucht mehr Auslauf und sie waren heute vormittag schon im Nachbarort.

Wie macht ihr das denn, (ehrlich gesagt war ich erstmal erschrocken und konnte so schnell garnichts erwidern )

Was sagt man da am besten ohne den Gesprächspartner zu vergraulen...

Mit einem Welpen kann ich auch nicht kilometerweit laufen. Mit mir geht sie alle 3 Std. raus für je eine halbe Std. etwa, danach ist die süße auch geschafft und schläft erst einmal.

Vielleicht habt ihr mal einen Rat,wie ich in der Zukunft solche fragen am besten beantworte... ohne zu viel persönliches zu erzählen.

Danke schön!

Viele Grüße Bienchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken:

Auf solche unverschämten Fragen brauchst Du doch gar nicht antworten, wo kommen wir denn da hin :Oo Jeder hat seinen eigenen, auf den Hund zugeschnittenen Tagesablauf, etwas allgemein gültiges gibt es nicht.

Am ehesten würde ich antworten, dass jeder, auch der Fragende, nach seiner Version glücklich werden soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dickes Fell zulegen Huha sind oft grässlich .

LG BJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was geht das die anderen HH an, wer wie oft wo und warum .... mit seinem Hund läuft?

Du bist doch niemandem Rechenschaft schuldig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke schön für eure schnellen Antworten. Ich wollte nicht unhöflich sein...der anderen Hundehalterin gegenüber, das nächste mal weiß ich besser bescheid.

Die Frau hatte uns dann überholt, sie muß uns ja auch schon beobachtet haben...

Viele Grüße an euch alle und den süßen Wuffis, eure Bilder sind aber auch zu niedlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du bist nicht unhöflich nur weil du ihr nicht alles erzählst ;)

Glaub mir, je weniger die Leute wissen umso besser für dich :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mach dir keinen Kopf, das war einfach nur unverschämt ;)

Zumal andere Leute gar nicht wissen können wie viel und wo man gassigeht, so lange sie einen nicht 24Std am Tag observieren :kaffee:

So entsteht manchmal ein falscher Eindruck. Wenn du magst, kannst du den bestimmt aber freundlich korrigieren, musst du aber nicht.

Auf Details würde ich gar nicht eingehen, aber du kannst ja sagen, dass nicht nur du mit dem Hund gassigehst und er genug Bewegung und Auslastung hast.

Aber wie gesagt, du musst dich für nix rechtfertigen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich versuche, Fragen immer als solche zu sehen und überhöre mögliche kritische Untertöne einfach.

Ich antworte also meist ernsthaft und freundlich. Das verwirrt manche Menschen, weil sie ja gar nicht meine Gründe wissen wollten, sondern mich angiften.

Ein paar Beispiele:

ein pikiertes "Wieso ist der denn nicht kastriert!?!?!?" ICH: "weil ich mich nicht dazu durchringen kann".

"Wieso haben Sie denn einen Hund vom Züchter, wo es so viele arme Hunde im Tierheim gibt???" Ich: "dafuer habe ich mehrere Gründe (wollen Sie die gerne hören?), unter anderem ist der Kauf beim seriösen Züchter für mich ein Beitrag zum aktiven Tierschutz."

"Der ist aber klein!" ICH: "57 cm ... Standard-Größe ... "

"Naja, Labbis sind ja auch total einfach zu erziehen, meiner ist da viel schwieriger!!!" ICH: "stimmt vielleicht, das kann ich nicht beurteilen."

So komme ich manchmal selbst mit aetzenden Leuten noch in nette Gespraeche. Angriffe einfach uebersehen. hilft eigentlich immer :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich reagiere auf solche Fragen gar nicht.

Was ich aber interessant finde, ist wie hier reagiert wird.

Wenn jemand schreiben würde, da ist ein Hund in der Nachbarschaft, der nur langsam raus kommt und kleine Runden laufen darf, wäre das Geschrei groß.

So unterschiedlich wird geurteilt... :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es werden noch viel blödere Kommentare kommen! Ignoeriere es , alles was du Erklären oder Klarstellen möchtest will sowieso keiner der gewissen HH wissen.

Leg dir eine gewisse Gleichgültigkeit zu , wechsel das Thema oder gib einfach eine Antwort die völlig sinnlos ist. Irgendwann merken es die meisten ;) manche brauchen auch Länger :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wieviel Wild begegnet ihr täglich?

      Da ja mein jagdlich hochmotiviertes Terrierteilchen an Schleppleine läuft, würde mich nunmal interessieren, wie das bei Euch so ist, mit dem Wild.   Sogar in der Wohnsiedlung hoppeln frisch, frank, fröhlich und frei massenweise Kaninchen zu allen Zeiten herum.  Also kann es passieren, dass der Hund sogar gleich neben dem Weg beim zeitungslesen quasi über ein Kaninchen stolpert, das ihm dann direkt unter der Nase hochhüpft, flüchtet und ihn auslöst. In der Umgebung also in der Stadt und den dicht besiedelten Aussenbereichen, ist es hier Alltag, alle paar Minuten irgendwo Kaninchen  hoppeln und auch wegsprinten zu sehen. Ich muss dazu sagen, dass ich das bei den Hunden, die ich von klein auf hatte, sogar als willkommene Bereicherung erlebt habe, da man da von klein auf gut üben konnte, nicht nachzufetzen und auch, sich aus dem Hetzen abrufen zu lassen. Auch mit der jagdlich hochmotivierten Hündin aus dem Tierschutz hat das mit etwas Übung, geklappt. Sobald wir ein wenig ausserhalb fahren - ob ins Bundeswehrgelände oder zum Pferdestall oder in die Innauen, begegnen uns auf jedem Spaziergang auch viele Rehe in unmittelbarer Umgebung und selten gibts einen Spaziergang, bei dem nicht Rehe kreuzen oder neben dem Weg stehen und dann evtl. flüchten. Also pro täglichem Spaziergang im Gelände - wo der Hund ja seinem Bewegungsbedürfnis nachkommen können sollte - wird der Hund regelmässig mehrfach ausgelöst und das unter vollkommen unkontrollierbaren Bedingungen. Nur in Siedlungen auf Strassen und befestigten Wegen mit Verkehr, ist auch keine ausreichende Bedürfnissbefriedigung bezüglich Bewegungsdrang möglich.   Wenn ich zB lese, manche begegnen nur alle paar Tage Wild oder in manchen Gebieten nur ganz selten, dann würde zB mein Terrierteilchen mit Sicherheit keine Schleppleine tragen, sondern freilaufen, weil der Grundgehorsam sehr gut ist - ohne Wild.   Wie oft begegnet Ihr Wild und in welcher Form?

      in Plauderecke

    • Spaziergänge mit anderen Hundehaltern

      Halli Hallo, ich muss mal etwas beschreiben und bin gespannt, wie ihr das gelöst habt. Meistens gehe ich mit Emma alleine spazieren. Mitterweile läuft sie fast immer frei, hält von sich aus einen bestimmten Radius ein, achtet auf mich. Rückruf klappt super und falls sie mal zu weit vorläuft, reicht ein "hier bleiben" und sie hält wieder den Radius ein. Sooo, nu die Version bei Spaziergängen mit anderen Hundehaltern: Wir gehen los und Emma hängt sich total in die Leine, auch wenn der andere Hund bei Fuß geht. Leine ich sie ab, wird der Radius größer und größer. Rückruf klappt immer noch super. Das "hier bleiben" scheint an ihr vorbei zu fliegen. Da muss ich schon sehr streng sprechen, dass sie das dann wahrnimmt. Zudem bleibt sie dann nicht lange im erlaubten Radius. Nu will ich sie nicht dauernd nur an der Leine führen, wenn andere dabei sind. Es sind dann übrigens keine Hunde dabei, die wild durch die Gegend rennen, sondern eher ruhige Hunde, die nicht weit vorlaufen.

      in Junghunde

    • Große Probleme mit anderen Hundehaltern

      Hallo, ich habe ein ziemlich großes Problem mit mir selbst und mit anderen Hundehaltern. Vielleicht könntet ihr mir Tipps geben, mein familiäres Umfeld kann mir diesbezüglich nämlich leider nicht mehr weiterhelfen. Ich bin ziemlich harmoniebedürftig und Hunde liegen mir sehr am Herzen. Durch Literatur, Praxiserfahrung und eben das Forum bin ich stets bemüht mich weiterzubilden und meinen Hund richtig einzuschätzen und zu lesen. Was mir auch gut gelingt. Die, ich nenne sie mal Basic-Hundekommunikation (Calming Signals etc) habe ich mittlerweile sehr gut drauf und auch sonst würde ich mich, obwohl ich erst den zweiten Hund in meinem Leben halte, als Fortgeschritten in Sachen Hundehaltung sehen. Also bei der Beziehung zwischen mir und meinem Hund läuft alles super. Durch mein angeeignetes Wissen sehe ich mittlerweile leider auch deutlich was so bei anderen Hundehaltern schief läuft. Schon oft habe ich Freunden und Bekannten Tipps gegeben und ihnen bei Problemen mit ihren Hunden geholfen, da ich immer wieder um Rat gefragt werde. Der Erfolg dabei hat mir Recht gegeben. Dabei fällt mir immer wieder auf, dass die meisten HuHas hier einfach nur Kommunikationsprobleme haben, was zu Missverständnissen und Fehlverhalten führt. Denn einfachstes Wissen fehlt. Meistens fülle ich nur Wissenslücken auf und schubse in die richtige Richtung und schon lösen sich viele hausgemachte Problemchen in Luft auf. So weit so gut. Die Anzahl der Huhas, welche sich nicht in irgendeiner Weise Hilfe suchen ist hier allerdings enorm groß. Das Gassi gehen macht mir keinen Spaß mehr, denn irgendwo sehe ich immer Hunde, die aus Unwissenheit falsch geführt werden. Ich komme damit nicht mehr klar. Nicht, weil ich ein unausgelebtes Helfersyndrom habe, sondern weil mir die Hunde so unglaublich leid tun. Mit der Anschaffung eines Hundes übernehme ich Verantwortung für ein Lebewesen, zu dieser Verantwortung gehört für mich auch für dieses Lebewesen ein Optimum in der Haltung zu schaffen (ziemlich doof formuliert, ich hoffe ihr versteht mich). Das war mir schon mit 11 Jahren klar, als unsere erste Hündin hier einzog. Leider sehen das viele andere Halter nicht so. Mich macht es unendlich traurig und wütend, dass das Zusammenleben zwischen diesen Menschen und ihren Hunden mit großen oder kleinen Problemen gespickt ist, nur weil Grundwissen fehlt. Versucht man dann auf eine nette und höfliche Art das Verhalten des Hundes zu erklären, stößt man auf Unmut, weil man erkannt hat, dass nicht alles perfekt bei diesen Leuten läuft. Oder man wird ausgelacht oder aufgrund des Alters nicht ernst genommen. Ich komme mit dieser Ignoranz nicht klar. Mir tun die Hunde so unendlich leid, weil sie permanent missverstanden werden. Mich macht es mittlerweile sogar krank so etwas mit anzusehen (Magen lässt grüßen). Mir geht das also alles ziemlich nahe und ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Am liebsten würde ich sämtliche Hundehalter irgendwie aufklären, ein Buch schreiben oder so. Nur leider würden solche Leute, wie ich sie meine, das eh nicht lesen. Bücher zum Thema gibts ja auch schon genug. Ich würde am liebsten ein Umdenken in Gang bringen, aber ich weiß nicht wie. Theoretisch könnte mir das alles sonstwo vorbei gehen, aber mir liegen Hunde eben sehr am Herzen. Die ganze Zeit hat es immer geholfen, wenn ich mit meiner Familie darüber gesprochen habe, mich ausgekotzt habe. Warum reicht das nun nicht mehr? Warum macht mich das so fertig? Irgendwie war es leichter, als ich noch nicht so viel über Hunde wusste, denn nun wird das Wegschauen immer schwerer. Ich kann doch nicht draussen rumrennen und sämtliche Leute bekehren. Oder doch? Danke erstmal, dass ihr das gelesen habt. Hoffentlich lacht ihr mich nicht aus. Und nein, eigene Probleme habe ich nicht so viel, sodass ich mir den Kopf über fremde Menschen zerbrechen muss

      in Kummerkasten

    • Spaziergang mit anderen Hundehaltern

      Hallo zusammen... mich beschäftigt gerade ein kleines Problemchen. Mit einer Hundehalterin mit zwei Labbis, die kürzlich aus dem Verein ausgetreten ist, habe ich mich dreimal zum gemeinsamen Spaziergang verabredet. Sie hat eine 2jährige Hündin (Motte) mit der Ollie sich auf dem Übungsplatz immer gern beschäftigt hat, und eine zehnjährige, sehr ruhige Hündin, die sich aus Spielereien schon lange raushält. Die Hunde verstehen sich also alle gut. Nun ist es aber so, dass, wenn wir im Wald laufen, Ollie dort meist an der Flexi ist. Elliot läuft teilweise offline, teilweise auch angeleint. Die Hündinnen meiner Bekannten laufen generell überall frei. Wenn Elliot ebenfalls frei läuft, spielt er sehr viel mit Motte und die Rennerei geht Ollie auf den Keks weil sie nicht mitlaufen darf. Lasse ich sie mitlaufen, kriegt Motte von ihr einen drüber weil sie mit Elliot spielt. Habe ich beide Hunde an der Leine, animiert Motte durch fortwährendes an-uns-vorbei-Gepese meine Hunde zum Spiel und ich habe zwei zerrende 30kg-Hunde an der Leine, was total anstrengend ist. Ich laufe eigentlich sehr gern mit der Frau und den beiden Hündinnen, aber ich mag ihr auch nicht "aufdrängen", ihre Motte extra unseretwegen anzuleinen... Wie handhabt ihr solche gemeinsamen Spaziergänge mit einer ähnlichen Konstellation? Sind dann alle Hunde angeleint, oder nur teilweise?

      in Plauderecke

    • Geschirrpöbler. Wer soll da noch wen erziehen? Aggressionsverhalten zwischen Hundehaltern

      Vorwort: Holly trägt wenn wir rausgehen grundsätzlich ein Geschirr. Wir als Hundehalter bevorzugen eben ein geschirr über ein Halsband. Auch weil sie es ihr leben lang schon so kennt, und weil sie aus ein Halsband einfach rückwärts rausschlupft wird die Leine am geschirr befestigt damit wir sicher gehen können das an der andere Seite der Leine auch am Ende des Spaziergangs noch ein Hund drann ist und nicht nur ein leeres Halsband. Holly ist ein Husky Mix. In unseren vorherigen Wohnort hatte sie aufgrund diese Gegebenheit Leinenpflicht. Sie ist somit wenn wir rausgehen grundsätzlich angeleint, darf aber auf Freilaufwiesen schon mal von der Leine. Zu der Konfliktsituation: Heute waren wir mit Holly auf eine öffentliche Freilaufwiese. Sie kennt die Hunde die da regelmässig vorbeischauen udn wir kennen die meisten Hundebesitzer dazu auch. In der Regel läuft ein Besuch an diese Hundewiese folgendermassen ab: Wir fahren hin, steigen mit angeleinte Holly aus dem Auto, spazieren zur Hundewiese. Der Weg führt durch ein kleines Waldstück. An der Hundewiese angekommen wird Holly abgeleint und wir begeben uns zu den anderen Hundebesitzern. Wir unterhalten uns die Hunde unterhalten sich selber (wobei jeder Hundebesitzer mindestens ein Auge auf seinem/ihren Hund hat) und nach ein der zwei Stunden geht jeder wieder seinen Weg, der für uns wieder zum Parkplatz führt und dann nach hause. Heute kam eine Dame mit einen 8 Monaten alten Hund dazu. So weit so gut. Wir freuen uns auf jede neue Bekanntschaft. Haben Hundebesitzerin und Hund begrüsst. Der Hund schoss aberan uns vorbei und hat sich sofort an Holly´s Geschirr festgebissen. Hat sie dann am Geschirr durch die Gegend gezerrt und umgeworfen. Holly ist eine gutmütige Seele und kann mit so eine Situation nicht gut umgehen. Sie lässt es über sich ergehen. In diesen Fall auch volle 10 Minuten wobei sie keine Möglichkeit bekommen hat sich aufrecht zu stellen ohne vom gegenüber wieder am Geschirr umgeworfen zu werden. Auf unsere Bitte den Pöbelnden Jungspund doch bitte mal zur Ordnung zu rufen sagte die Dame "Sie müssen ihren Hund das Geschirr ausziehen. Dann hört das auf" Die Dame liess sich nicht davon überzeugen das ein Hund auf eine öffentliche Freilaufwiese schon mal aus Versehen ein Geschirr tragen könnte. Hintergrund Information: Nun gibt es Hundeschulen die vorschreiben das Hunde die ein Geschirr tragen nicht spielen dürfen, und zum Spielen auf eine Freilaufwiese die der Hundeschule gehört soll den Hunden das Geschirr ausgezogen werden. Nun mein grosses Fragezeichen: Wenn ich meinen Hund von anfang an beibringe das zum spielen und im Freilauf grundsätzlich Geschirre und Halsbänder ausgezogen werden, und mein Hund das so interpretiert das er Hunde die ein Geschirr tragen derart mobben darf wie wir es heute erlebt haben, ist es dann überhaupt empfehlenswert Hunde grundsätzlich beizubringen das NUR ohne Geschirr gespielt wird? Offensichtlich hat der Hund was falsch verstanden. Offensichtlich aber auch hat die Hundebesitzerin sich im recht gesehen und keinen Anlass gesehen ihren Hund zu massregeln da meiner gegen ihre Auflagen verstösst. (im weiterem Gespräch mit der Dame wurde auch klar das sie keine Angst um mögliche Verletzung durch das Spielen im Geschirr hatte. Sie fand es nur üblich das wenn wir schon so unhöflich wären einen Hund im Geschirr auf eine Freilaufwiese zu führen ihrer sich durchaus so benehmen dürfte wie er es getan hat) Aus meiner Sicht, wenn mein Hund sich so benehmen würde bekäme der einen Anschiss weil er sich andere Hunde gegenüber nicht so aufzuführen hat, egal ob sie ein Halstuch, Geschirr oder ein rosa Tutu tragen. Wir haben dann auch 10 Minuten nachdem die Dame auf der Wiese erschienen ist unsere Sachen gepackt und haben die Wiese verlassen damit Holly sich erholen konnte. Die Frage ist nicht wer hat recht oder was "die Hundeschule" dazu sagt. Meine Frage ist nur; Wenn mein Hund sowieso schon zum Pöbeln neigt, lerne ich dann mit solche Verhaltensregeln (Konfliktsitaution in eine kontrollierte Umgebung aus dem Weg gehen und in einen nicht kontrollierte Umgebung Beten und hoffen das nichts passiert) einen Hund NICHT am Geschirr zu ziehen oder erreiche ich eher genau das Gegenteil? Bonusfrage: Ist es üblich auf eine öffentliche Grünflache auf solche individuelle Verhaltensregeln einer Hundeschule zu bestehen, auch Mitbürger gegenüber die nicht mit ihren Hund zur Hundeschule gehen oder wäre ich da auf der sicheren Seite das als Unverschämt und Arrogant aufzufassen?

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.