Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lucky2012

Antijagdtraining, was ist besser: Mantrailing oder Wildfährtensuche?

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

ich stehe gerade vor der Wahl ob wir mit Mantrailing oder Wildfährtensuche beginnen.

Da wir parallel Antijagdtraining machen wollen, ist nun meine Frage:

Was von Beidem wäre hilfreicher um den Jagdtrieb in kontrollierte Bahnen zu lenken?

Mantrailing beschäftigt ihn gut und fordert ihn. Aber die Suche nach Wildfährten liegt ja mehr in seiner Natur, die sucht er ja schon von sich aus gerne.

Wie ist Eure Meinung, und was habt Ihr eventuell von Jagdhundausbildern darüber gehört?

LG,

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also wenn du verhindern willst, dass er Wildfährten nachgeht, würde ich das nicht als sein Hobby anbieten :D

Rein aus dem Bauch heraus... Umlenken heißt ja, von dem jetzigen "Problem" weg. Also von Wild zu Mensch. Macht für mich mehr Sinn, wobei ich nicht sagen würde, dass mantrailen den jagdtrieb komplett behindert.

Im Grunde bietest du dem Hund durch das MT nur eine Alternative an, die Spaß macht und ihn auslastet, und die seiner Schnüffelfreude auch noch Rechnung trägt.

Mein Hund trailt gerne und recht gut, aber einem Reh würde er dennoch hinterher setzen, wenn er könnte.

Edit:

Ich hab zu früh abgeschickt.

Ich wollte noch sagen, dass ich aber auch nicht mit ihm am eigentlichen Problem arbeite, also kein "Antijagdtraining" mit ihm mache oder gemacht habe

Wenn man das tut, und zum Ausgleich, quasi zum Umlenken, Nasenarbeit macht, ist es sicherlich recht erfolgversprechend :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das verstehe ich. Nur ich dachte dass man ihm beim Antijagdtraining alles anbieten sollte was er sowieso gerne macht, nur unter Kontrolle.

Er soll ja auch Zeigen und Benennen, und nicht wegschauen wenn da ein Reh steht. Wobei das auch schön wäre. :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn es das ist, was ihm mehr Spaß macht: auf jeden Fall Wildfährtentraining.

Nur nicht unkontrolliert, sondern in sehr geregelten Abläufen. Also nur in Verbindung mit dir und mit gewissen Regeln, die du konsequent trainierst.

Hilfreich sind auch Ritualisierungen (Kommandos, Geschirre, Leinen usw), die nur zum Zuge kommen, wenn er arbeiten soll.

Der Hund lernt im Optimalfall, das er jagen/stöbern/schnüffeln darf, wenn du dabei bist. Alleine gibt es keinen Spaß. Das muss das Ziel sein.

Ein Vollblutjäger bleibt ein Vollblutjäger.

Lohnendere Alternativen zur Abeit am Wild wird es nicht geben. Maximal hübsche Beschäftigungstherapie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke vielleicht sollte ich beides mal testen.

Im Mantrailing wird erstmal ein Schnupperkurs angeboten. Dann könnte ich sehen ob es uns Spaß macht.

Da wir auch noch Dummytraining machen wollen will ich nicht zuviel gleichzeitig machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ein Vollblutjäger bleibt ein Vollblutjäger.

Lohnendere Alternativen zur Abeit am Wild wird es nicht geben. Maximal hübsche Beschäftigungstherapie.

Auf keinen Fall Wildspuren anbieten.

Wenn überhaupt, dann auf einen Ersatzstoff wie z.B. Anis konditionieren. Mantrailing ist auch sehr gut geeignet.

Dies ist zumindest meine Meinung und Erfahrung.

Ausserdem.. nur mal als Denkanstoss:

Das Ansetzen eines Hundes auf einer Wildspur ist eine jagdliche Tätigkeit und ausschließlich Jagdscheininhabern vorbehalten. Deshalb müssen auch alle HF in der Jagdausbildung einen Jagdschein haben.

Soviel zur Theorie. In der Praxis.. Naja.

Trotzdem, Vorsicht !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Senf dazu:

Ich würde das Mantrailen nehmen. Das hat den Vorteil, dass man auch mal selbst einen Trail legen kann. Da braucht man nur einen Bekannten, der sich versteckt. Und man kann es praktisch überall machen.

"Jagen" tut man in beiden Fällen mit dem Hund zusammen. Und bei beidem lernt man die Körpersprache des Hundes zu lesen (vermute ich mal, da ich mit Wildspuren keine Erfahrung habe).

Auf jeden Fall macht meinem Hund und mir die Trailerei wahnsinnig Spaß :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für Eure Antworten.

Das bestärkt mich darin, dass ich mit meiner Anmeldung für den Mantrailing Schnupperkurs nicht falsch liege.

Aber es wundert mich schon, dass die Trainerin demnächst auch Wildfährtensuche anbieten will wenn das für Jagdhunde anscheinend nicht besonders sinnvoll ist.

@ Thomas:

Danke für den Hinweis. Werde ich mal mit der Trainerin drüber sprechen.

Das ist hier im Umkreis die einzige Hundeschule die mehr in Richtung Jagdkontrolltraining anbietet, da war ich schon froh drüber.

Demnächst wird wohl noch Reizangeltraining angeboten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann viel Spaß beim Schnuppern! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine haben trotz Mantrailing immer noch den gleichen Jagdtrieb.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Antijagdtraining

      Hallo liebe Community,    Danke erstmal für die Aufnahme.  Ich wäre sehr dankbar für einige Tipps/Ratschläge/Hilfestellungen etc. zum Thema Jagdtrieb.  Ich hab seit gut drei Jahren einen Setter Mix der seit ich sie habe einen ausgeprägten Jagdtrieb hat. Dabei nicht nur auf Spur, sondern vor allem auf Sicht. Ich schließe anhand einiger anderer Merkmale demnach auch nicht aus, dass auch irgendwas Windiges mitgemischt hat.  Jagen schaut bei uns so aus, dass sobald die Leine ab ist, sie zwar ansprechbar bleibt, solange keine Spur in der Nähe, sie aber in Sekundenbruchteilen sich ins Gebüsch /Feld verabschiedet und dann den berühmten Tunnelblick aufsetzt. Wenn man mit ihr aktiv arbeitet, sie also "unter Befehl" stellt, bleibt sie auch Aufmerksam in der Nähe, nutzt aber jede Unachtsamkeit meinerseits und geht stöbern.    Generell hätte ich mit ihrer Jagd-Leidenschaft kein Problem, bedauere es aber, dass sie immer an der Leine bleiben muss, vor allem da sie auch ein großes Laufbedürfnis hat. Daher fände ich es schön ihr "Hobby" irgendwie in geregelte Bahnen lenken zu können.   Ansätze entweder von befreundeten Trainern oder aus Lehrbüchern in Richtung Jagdersatztraining, Vorstehen an der Reizangel oder auch Schleppleine hab ich trainiert, jedoch ohne wirklichen Erfolg. Im Alltag machen wir relativ viel zusammen und sie ist ziemlich gut ausgelastet, gerne auch mal im Agility oder beim Dummytraining, jedoch ohne sie kopflos zu überlasten.    Wie würdet ihr es angehen, wenn als Ziel anstehen soll, irgendwann wenigstens in Gebieten mit wenig bzw. mäßig viel Wild auch mal ohne Leine zu laufen? Habt ihr irgendwelche Trainingsansätze oder kennt ihr vielleicht irgendwelche Seminare/Workshops in Bayern, die das Thema betreffen?    Vielen Dank schonmal 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • mantrailing Gießen

      wir sind eine Hobbygruppe und treffen uns jeden Sonntag morgen in Gießen oder Umgebung zum trailen. Wir arbeiten ohne ausgebideten Trainer und wollen nur unseren Hunden eine artgerechte Beschäftigung bieten, die ihnen Spaß macht. Zwei Teams haben schon mehrere Jahre Mantrailing-Erfahrung. Wir suchen noch zwei Teams, die mittrailen  wollen. Auch Neulinge  sind und willkommen.

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Mantrailing? Oder vielleicht was ganz anderes?

      Hallo ihr Lieben,    Heute benötige ich mal wieder eure Schwarmintelligenz    Erst einmal vorweg:    Es hat nun mehr oder weniger 1 1/2 Jahre gedauert und mit viel Training und Geduld hat sich Esmi zu einem einigermaßen souveränen Hund entwickelt. Einzige "Macken", die noch vorhanden sind, sind das allein bleiben und fremde Menschen. Allein bleiben... naja... ist schrecklich und grausam und eine unerhörte Frechheit von mir, aber wir kämpfen uns da einfach durch und üben weiter...   Fremde Menschen sind immernoch gruselig. Von hinten anschleichen und schnüffeln geht - ist sogar ausgesprochen interessant - aber wehe das Objekt der Begierde dreht sich um, spricht mit ihr oder erdreistet sich sogar, sie anfassen zu wollen. DAS GEHT GAR NICHT! Da legt sie sofort den Rückwärtsgang ein. Kinder gehen erstaunlicherweise. Die dürfen sie auch direkt anfassen, ohne dass sie zurückzieht. Ich finde das grundsätzlich okay. Esmi muss sich nicht anfassen lassen, wenn sie das nicht will. Und wenn die Leute sie noch so niedlich finden...    Nun taucht folgendes "Problem" auf: Esmi ist langweilig! Als sie damals zu mir kam, ganz eingeschüchtert und verängstigt, habe ich den täglichen Alltag so langweilig wie möglich gestaltet, um ihr Sicherheit zu geben. Das hat recht gut funktioniert. Irgendwann trottete sie beim Spaziergang nur noch unmotiviert hinter mir her und schnüffelte hier und da mal rum. Ich hatte zunächst Sorge, dass ihr irgendwas fehlt, sie Schmerzen hat o.ä. Das war aber nicht der Fall.    Als dann das Auto fahren endlich geklappt hat, merkte man, wie sie förmlich wieder aufblühte und gerade in unseren Wanderurlauben mit allergrößter Begeisterung vorweg lief und so richtig, richtig Spaß hatte. Nun kann man aber nicht ständig in den Urlaub fahren... Wenn ich eine Gassirunde hier in der Nähe zwei mal hintereinander laufe, taucht das Phänomen wieder auf. Ich glaube, ihr ist es echt zu langweilig. Spätestens am dritten Tag schlurft sie nur noch gelangweilt hinter mir her    Und nun suche ich also nach einer Beschäftigung, Sport o.ä., der uns beiden Spaß macht und Esmi auch fordert, im besten Fall sogar hilft, ihre restlichen Ängste weiter zu vermindern.    Esmi ist eher so der gemütliche, unaufgeregte Typ. Für Spiele mit Bällen, Stöckchen oder Zerrspiele ist sie überhaupt gar nicht zu begeistern. Habe ich oft und ausdauernd probiert - findet sie schlicht blöd und unnütz. Unnütz ist überhaupt das Stichwort - wenn es aus ihrer Sicht keinen Sinn macht, blockiert sie sofort, geht aus der Situation raus und legt sich irgendwo hin. Nützlich wäre Essen, vielleicht noch großes und überschwängliches Lob von mir. Mehr Motivation gibt es aber nicht. Daher denke ich, dass Sachen wie Unterordnung etc. ihr auch keinen echten Spaß machen würden.     Schnelle Sachen bzw. körperlich intensive Sachen, wie z.b. Agility möchte ich wegen ihrer "krummen" Beine nicht machen. Aktuell gibt es zwar keine Probleme, ich möchte es aber nicht herausfordern und lieber auf gelenkbelastende Sportarten verzichten.    Aktuell finde ich Mantrailing ganz interessant. Esmi kommt mir sehr "nasenorientiert" vor. Beispielsweise erkenne ich an ihrer Körperhaltung schon lange, bevor ich ihn überhaupt sehe, dass ein anderer Hund in der Nähe ist. Oder abends, wenn es dunkel ist (Wald beginnt direkt vor der Haustür), welches Wild da gerade neben uns im Busch steht. Ist es ein Wildschwein, ist sie nervös und schaut mich an, ist es ein Fuchs, will sie jagen, ist es ein Igel, ist sie freudig aufgeregt und hibbelig und will mal gucken gehen usw.   Ich stelle mir das beim Mantrailing ganz "romantisch" so vor, dass Hund suchen geht... in seiner eigenen Geschwindigkeit und ohne korrekt Befehle ausführen zu müssen. Wenn der Mensch gefunden wurde, gibt's n tolles Leckerli. Das könnte man ja vorab kommunizieren, dass Mensch sie nicht anfasst oder lobt (siehe oben - ansprechen gaaaanz schlimm), sondern einfach Dose mit z.b. Leberwurst hinhält. Sicher muss das aufgebaut werden, dass sie begreift, worum es geht, aber so grundsätzlich stelle ich mir das aber so in der Art vor. Ist das richtig?    Könnt ihr mir vielleicht Gruppen empfehlen in Berlin oder im Berliner Umland, die am Anfang vielleicht ein bisschen nachsichtig mit uns sind? Ich lese z.b. immer wieder, dass der Hund, wenn er nicht dran ist, im Auto warten soll. Das geht bei uns aktuell nicht, jedenfalls nicht ewig und schon gar nicht, wenn ich im Blickfeld bin. Da dreht sie durch und zerlegt mir das Auto (siehe oben - allein sein ist gaaaaanz schlimm). Ich müsste sie mitnehmen. Nun weiß ich nicht, ob das den suchenden Hund zu sehr ablenken würde, wenn Esmi mitläuft?! Eventuell ginge das zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sie weiß, dass sie bald eine Aufgabe bekommt, oder eben kaputt ist, weil sie gerade eine Aufgabe gelöst hat und ohnehin Ruhe möchte... zum jetzigen Zeitpunkt aber eher nicht denkbar.    Oder vielleicht habt ihr eine ganz andere Idee, was ich mit ihr machen könnte. Gern in einer Gruppe mit anderen Hunden und Menschen. Da bin ich auch ein bisschen egoistisch - mir soll es ja auch Spaß machen - aber z.b. Leckerlis im Wald verstecken nur für uns allein füllt mich auch nicht so sehr aus.    Hui, sehr viel Text! Vielen Dank schon einmal vorab, wenn ihr bis hierhin überhaupt durchgehalten habt!   Über Tipps und Anregungen freue ich mich sehr! 

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Mantrailing-Austausch-Thread

      Hallo ihr, aus gegebenem Anlass habe ich die Idee, diesen Thread zu eröffnen, wenn es bereits einen gibt bei dem es um Erfahrungsaustausch zum Thema Mantrailing geht, dann bitte ich die Mods, hier wieder zu löschen. Vorab die Frage an die Trailer: Habt ihr Lust auf so einen Thread?

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Niggeloh Mantrailing

      Hallo. Ich möchte Euch hier gerne ein Niggeloh Mantrailing Geschirr (L/XL) mit passender 12m Schleppleine anbieten. Wenig genutzt und in einem Einwandfreien Zustand.  Würde gerne für beides zusammen noch 100€ haben. Versand würde 6.99€ kosten. 

      in Suche / Biete


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.