Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Teddy-2009

Ich bin neu hier und erhoffe mir paar Tipps und Tricks zum Ziehen und Kläffen an der Leine

Empfohlene Beiträge

:winken: Hallo ich bin Katrin und komme aus Altenburg. Ich habe seit 5 Wochen einen Cav. King Charles Spaniel bekommen. Er versteht sich wunderbar mit meiner Katze, schlafen nun selbst auf einer Decke, und mag auch meinen 3 Jährigen Sohn.

Der Hund ist nun 4.5 Jahre alt, ist richtig lieb. Er kommt von einer alten Dame und die lebte auf einen Dorf. Ich habe eine Anzeige damals geschaltet, dass ich einen Famlienhund suche. Und da meldete sich ein netter Mann der ihn mir angeboten hat. Leider durfte er bei der alten Dame rein alles, Betteln am Tisch, im Bett schlafen, aufm Sofa liegen, draußen ziehen, rein alles. Hundefutter (Nassfutter) ist ein Fremdwort. Ich nehme nun immer Frisches Fleisch und geb frisches Gemüse hinzu und dies nimmt er gut an.

Meine Frage, er zieht extrem draußen und bellt extrem andere Hunde an, ich hab bisschen das Gefühl, weil ich in der Stadt wohne dass das Verhalten so ist,weil er noch unsicher ist, kann das sein?

Anfangs also die ersten 2 Wochen war alles super, er ging fröhlich auf die Hunde zu, doch leider hatte er nur begenungen mit Hunden die eher aggressiv reagiert haben und ihn anbellten.

Wie kann ich dieses ständige anbellen anderer Hunde unterbinden, und wie bekomme ich es raus, das er so übermäßig zieht. Achja er ist nicht kastriert. :)

Danke schonmal für die Antworten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Such dir eine gute Hundeschule.Da kann eher beurteilt werden,warum dein Hund so reagiert,und vor allem,was du am besten dagegen machen kannst.

Und stell dich bei einem so eingeschliffenem Verhalten darauf ein,daß es ein Weilchen dauert,bis sich Erfolge zeigen.

Aber viel Spaß mit dem Hund!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gegen das Bellen hilft es in der Regel schon ein wenig, wenn man dem Hund Sicherheit bietet.

Wenn du zB auf andere Hunde zugehst, die auch angeleint sind, nimm deinen Hund auf die Seite, so dass dein eigener Körper zwischen deinem Hund und dem Fremdhund ist. Nimm dann ruhig die Leine so kurz, dass er nicht vorne oder hinten an dir vorbei kann, und dann gehst du zügig, eventuell (wenn das geht) mit Bogen an dem anderen Hund vorbei.

kein Schnüffeln lassen, an der Leine ist so eine Situation immer etwas angespannt.

ich bin immer ein Freund der "Leine hinter dem Rücken mit beiden Händen halten"-Methode, aber hier gibt es zig Ideen, wie man einem Hund das Ziehen an der Leine abgewöhnen kann/es versuchen kann.

Schau mal, ob du unter dem Stichwort "Leine" bei der Suchfunktion ein hilfreiches Thema findest.

Je mehr du dem Hund zeigen kannst, dass du als großer Mensch die Sache im Griff hast, dass er keinen Kontakt haben muss an der Leine, desto eher wird er das bellen abgewöhnen können. Ich denke, es ist eine Mischung aus Unsicherheit und Stress - ist ja alles neu, die alten Besitzer sind weg, große Stadt, andere Hunde, andere Regeln... irgendwo muss der Stress ja hin. Und in dem Fall dann in die Stimmbänder ;)

Hundeschule/Hundetrainer ist natürlich auch ein guter Tipp, aber so mal eben eine suchen und finden ist heutzutage auch nicht so einfach... :Oo Da gibt es zig Philosophien und zig Ideen, Preismargen von x-A und und und...

Aber ganz generell ist es wirklich hilfreich eine vernünftige Hundeschule zu suchen, denn erstens lernt man in der Gruppe besser (andere Leute haben ja auch Probleme - man fühlt sich nicht so einsam ;) ) und zum anderen kann man, wenn man seinen Verstand nicht an der Pforte abgibt, auch in einer nur mittelmäßigen Hundeschule noch etwas lernen :) Es zwingt einen ja keiner, Dinge zu tun und Übungen zu laufen, die man für doof befindet.

Gibt dem Hundemann Zeit, sich einzugewöhnen. Bei meinem Hund (der kam mit 6 zu mir) dauerte es ca 6 Monate, bis ich merkte dass sein Verhalten sich irgendwie "festigte". Bis dahin schien er noch "auf Probezeit" zu sein, und benahm sich deutlich anders als danach :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hunde kläffen zuhause neuerdings ständig rum

      Hallo   Ich habe z.Z. ein Problem und wollte mal horchen ob Ihr Idee oder Ratschläge habt   1. Wie ich es abstellen kann 2. Wieso dieses Problem jetzt da ist   Also wir mussten ja dieses Jahr schon 2 Hunde gehen lassen, Aura (Im Februar) und Clavin (im August). Seit September haben wir eine neue Hündin hier und das Rudel zusammenzuführen hat super geklappt. Unser Benji hatte am anfang noch etwas gemuckelt, wenn sie zu aufdringlich werden wollte, aber das ist ja ok und war schnell gegessen...jetzt scharwenzelt  er manchmal wie verliebt um sie rum und spielt mit ihr wie wir es von ihm eigentlich SO noch nie kannten   Jetzt ist es allerdings so, seit die neue Hündin da ist wird hier zuhause, wenn keiner da ist, vermehrt rumgekläfft. Meist ist es unser Benji, was ich so mitbekommen habe und was mir zugetragen wurde.   Da ich am Anfang mal wissen wollte ob es mit dem Rudel auch klappt, wenn ich nicht zuhause bin, war ich ein paar mal nur raus gegangen und habe gehorcht und da hatte ich sowas schon mitbekommen. Aber nach einiger Zeit war immer alles ruhig wenn ich raus bin und dachte das Problem hätte sich gelöst.   Wenn ich Gassi gegangen war, war es am Anfang auch, da ich immer 2 Runden machen muss, weil mit 5 Hunden möchte ich doch nicht los ziehen da alle an der Leine sind/bleiben. Also gehe ich meist erst mit den 2 Rüden und unserer Candy, anschließen mit den 2 anderen Mädels. Dann wurde zuhause nur noch beim Gassi gehen gekläfft, wenn ich mal einzelrunden gemacht hatte.   Ich lasse hier ja schon ständig das Rollo zur Straßenseite zu, damit die nicht ständig Autos, Menschen oder sonst was sehen und kläffen... Vorher konnten wir es oben lassen und es wurde nur gekläfft wenn die Post kam oder jemand mit Hund lang ging...oder vor unserem Haus stehen blieb. Jetzt wird sozusagen sonst jeder Vogel angekläfft... Also ist da das Gekläffe, seit die neue Hündin da ist, auch schlimmer geworden. Wenn Benji dann mal ruhig ist und es wufft nur einer (meist dann die neue Hündin) steigert er sich wieder rein, wenn man nichts sagt oder keiner da ist...   Heute sprach mich dann auch meine Nachbarin an, weil ich gut 2 Std. außer Haus war...das die Hunde diese 2 Std. dauerkläffen gemacht haben sollen...
      Als ich los fahren wollte, hatte ich unseren Benji kläffen gehört und war wieder rein gegangen um für Ruhe zu sorgen, dann war alles ruhig und ich fuhr weg. Als ich wieder kam war auch alles ruhig.   Ich bin auf einer Seite froh das sie was gesagt hat, damit ich Bescheid weiß und irgendwie fühle ich mich total unwohl, da ich jetzt kein ruhiges Gewissen haben kann wenn ich weg muss. Da ich oft zur Krankengymnastik und/oder Ärzte muss, einkaufen muss man ja auch... Jetzt muss ich mir überlegen wie ich das in den Griff bekomme, denn ich möchte ja nicht das es Ärger gibt mit den Nachbarn, aber vorallem möchte ich den Hunden den Streß nicht antun....   Wir haben ein eigene Doppelhaushälfte, sonst gab es nie Beschwerden wegen den Hunden, die Nachbarin war sogar der Meinung ich sollte die Hunde ruhig bellen (draußen) lassen...wir Menschen reden ja auch und die Hunde müssten sich ja auch unterhalten...fand ich ja schon nett....
      Aber heute hatte sie es wohl so fertig gemacht, naja die Hunde waren ja in der Wohnung. Da hatte sie mir dann auch gesagt das sie immer jetzt weiß wenn keiner zuhause ist oder wenn ich Gassi gehe, weil die Hunde dann wohl ständig kläffen. Aber heute war wohl die "Krönung"...   Jetzt zu meinen Fragen... Wie bekomme ich das wieder in den Griff ? Denn wenn die nicht aufhören, kann ich keine neue Arbeit annehmen, wenn ich wieder gesund geschrieben bin ?!   Und wieso ist das mit mal so...? Eine Bekannte die auch Trainerin ist und uns schon einige male mit antworten zur Seite stand, meinte das der Benji vielleicht seinen Platz in dem Rudel noch nicht gefunden hat.  Kann das echt sein ? Diese Probleme hatten wir nicht als Struppi und Aura zu uns kamen...da hatte jeder seinen Platz und die anderen haben sich eingefügt...warum sollte es jetzt anders sein ?   Bitte falls jemand helfen kann...das Thema hatte mich heute den ganzen Tag beschäftigt das ich schon Kopfschmerzen habe....    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verzweiflung mit 3 Chihuahuas... Nicht stubenrein, kläffen, hauen ab

      Hallo, bin komplett am Ende mit meiner Geduld, meinem Verständnis und so richtig am Verzweifeln.... Meine Hunde bringen mich zur Verzweiflung, weil sie ständig reinmachen, kleffen, abhauen und nicht folgen, sondern wenn, dann immer nur mit am Boden auf den Rücken legen und zittern vor Angst reagieren, schaut man dann weg, machen sie den nächsten Blödsinn... Hatte schon sehr viele Hunde verschiedenster Rassen, aber da waren noch nie solche Probleme, wie mit den Chihuahuas... Folgende Situationen umgeben mich: ich gehe abends mit ihnen gassi...sie erledigen alles- ich gehe schlafen und sie pinkeln hinein, aber nein, nicht einmal... Gestern hatte ich fünf Lacken! Am liebsten auf Teppiche, weswegen ich mich bereits von ihnen getrennt habe. Selbst nach 30 Minuten habe ich Lacken oder Haufen. Ich habe es schon probiert, sie einzusperren, aber selbst da pinkeln sie in den Transportkäfig... Sie legen sich ja auch auf die angepinkelten Teppiche... In der Nacht kleffen sie oft, was aber kein melden ist, dass sie Gassi müssen, denn wenn ich sie rauslasse, dann schauen sie mich nur doof an. Sie machen aber auch untertags rein, wenn wir zu Hause sind, wir erwischen sie nur nie... Hab sogar mal Überwachungskameras aufgestellt, aber leider nie wen erwischt. Sie kleffen auch bei sämtlichen fremden Hunden, obwohl sie andere Hunde vom Reitstall her gewohnt sein sollten... Nun mal zu meinem Tagesablauf: ich stehe in der früh auf und lasse die Hunde in den Garten, dann putze ich mal ca 20 Minuten ihre nächtlichen Geschäfte weg... Dann unterrichte ich in der Schule und komme mittags nach Hause, dann lasse ich die Hunde wieder in den Garten, danach füttere ich sie und dann fahren wir bis am Abend in den Reitstall, wo ich reite ind auch Reitunterricht gebe...die Hunde sind eigentlich ständig bei mir, oder sitzen auf irgendeinem schoß.Dann folgt gemeinsames kuscheln vor dem Fernseher. Vor dem schlafengehen lasse ich sie entweder in den Garten, wo sie oft abhauen und sich in der Nachbarschaft verköstigen, denn die kommen irgendwie durch jeden Zaun und sind so schnell mit dem abhauen, dass man dem nicht Herr wird...schaut man auf einen Hund, ergreifen inzwischen die anderen zwei die Flucht... Wenn sie nicht abhauen, dann machen sie ihre Geschäfte, oder auch nicht, denn manchmal haben sie keine Lust und schauen nur blöd...auch wenn ich dann eine runde gehe, machen sie nicht immer...vor allem keinen Haufen. Nun mal zu den Hunden: Bronwnie (5j.) hatte ich als erstes. Damals war ich single und lebte mit ihm in einer Wohnung...ich nahm ihn überall hin mit und es gab keine Probleme mit ihm, außer, dass er in fremden Wohnungen markierte. Ihn bekam ich mit knapp einem Jahr von einer die sehr viele Hunde hatte und wo er mit dem stress nicht zurecht kam, er war damals auch sehr emotionslos, was sich aber gelegt hat. Lucy (6j) bekam ich ein halbes Jahr später von der selben Dame. Sie hat große Angst vor fremden Menschen, was bedeutet, dass sie panisch davon läuft, wenn jemand auf sie zu geht... Vertraut sie erstmal jemandem, ist sie extrem kuschelig und verschmust. Die Angst kommt aus Welpenzeiten, da sie als die Tochter der Vorbesitzerin mit ihr am Arm die Stiegen runtergestürzt ist und sie sich da das Beinchen gebrochen hat. Gleichzeitig, als ich sie bekam, kam ich mit meinem Lebensgefährten zusammen. Da waren die ersten Probleme mit dem rein machen. Aber ich konnte leider nicht zuordnen wer es war... Dann zog ich ins Haus meines Freundes und seither wurde es immer schlimmer. Dann ergab es sich, dass ich einen Welpen adoptierte... Eine Tochter von Brownie. Zoey (3j): ist die Tochter von Brownie und brachte Freude in das Leben von Lucy... Seither spielt Lucy mit anderen Hunden. Ich machte mit ihr das typische Prozedere, um einen Welpen rein zu bekommen, und hab die anderen auch gleich mitmachen lassen, in der Hoffnung, dass das dann ein für alle mal gegessen ist... So ist es aber nicht... Sie machen alle rein... Egal ob vorher lange gassirunden gegangen, oder nur in den Garten gelassen. Zoey, begann mit dem kleffen und da zog Brownie mit... Seitdem stürmen sie auf fremde Hunde kleffend hin, haben aber Angst vor ihm... Zoey windet sich dann unter der Nase des fremden Hundes, legt sich am rücken und zieht die lefzen in die höhe, um sich zu unterwerfen, wie Welpen es tun... Es ist jedenfalls furcht bar mühsam... Bin schon so verzweifelt, am liebsten würde ich sie am Mond schießen... Habe auch schon verschiedenste Konstellationen ausprobiert, indem ich immer jeweils einen Hund bei einer Freundin hatte, um zu sehen, ob sich was ändert... Aber nichts aussagekräftiges passierte.. Mal ein paar Tage Ruhe und dann wieder Seen und Minenfelder...habe alles versucht: habe ignoriert, habe beschimpft, habe eingetaucht... Nichts hilft...Brownie hat durch diese Situation immer wieder Stress, sodass er sich in einen dunklen Winkel verzieht und dort hächelt... Ich bin verzweifelt und weiß echt nicht mehr, was ich tun soll, letzte Nacht konnte ich nicht schlafen, weshalb ich öfters Aufstand und ich hab alle drei Stunden geputzt... Hat wer einen guten Rat?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Langhaarcollie kläffen verhindern?

      Ich selbst habe noch keinen Hund, da ich mich allerdings für Langhaarcollies interessiere und gehört habe dass sie sehr gesprächig sind,jedoch nicht kläffen sofern man es früh genug unterbindet, frage ich mich wie man das macht. Habe schon fleißig gegoogelt doch da findet man eher nur wie man einem bereits kläffenden Hund das ständige bellen abgewöhnt oder eher ungute Methoden die ich nicht einsetzen will. Wenn der Hund bellt will ich ihn nicht bestrafen, da es etwas ganz natürliches ist. Ich habe mir Videos von den üblichen Colliegeräuschen angesehen und war alles andere als geschockt. Das bisschen grummeln, brummen und fiepen macht mir überhaupt nichts aus. Bellen beim spielen auch nicht. Nur wenn ich arbeite oder Fernsehe und der Hund plötzlich losjault dann würde ich das gerne unterbinden können. Wie würdet ihr einem Welpen positiv beibringen still zu sein? Ich habe gelesen man soll dem Tier "Gib Laut" bei bringen und dann "Aus" aber 1. Fängt der Hund dann nicht dauernd an Laut zu geben um ein Leckerli zu kriegen? 2. Wenn er ruhig ist weil ich "Aus" gesagt habe.. was tu ich wenn er nach 30 Sekunden wieder anfängt?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nachbarschaftshilfe: Kläffen ohne Ende ...

      Moin zusammen! Bin die Tage von einer Nachbarin angesprochen worden: Sie hat so ein Hündchen im Handttaschenformat (könnte ein Chihuahua sein, mit den Zwergen kenne ich mich überhaupt nicht aus ...), so ein auf "Babayface" übelst verzüchtetes Kleinteil. Die riesigen Augen stehen derartig seitlich und treten so hervor, dass er mich eher an einen Goldfisch erinnert, als an einen Hund ...   Wie dem auch sei ... der Hund kläfft ununterbrochen, wenn er allein gelassen wird. Er hält das durchaus 6-8 Stunden durch ... Hört sich für mich irgendwie schimpfend an, aber das kann natürlich eine Fehlinterpretation sein. Nun ist das kleine Stimmchen hinter der Wohnungstür nicht so wahnsinnig laut, aber das ganze Haus ist sehr hellhörig und als leises "Hintergrundgeräusch" bekommen es alle Nachbarn mit. Irgendwie gewöhnt man sich dran und hört es am Ende gar nicht mehr. Aber für den Hund kann das auf Dauer ja nicht gut sein.   Nun möchte die Halterin etwas gegen das Kläffen tun. Solches Gebelle ist eine der wenigen Baustellen, die ich mit Silence nicht habe, daher fiel mir kein Rat ein. Ich habe ihr empfohlen, sich hier anzumelden, aber irgendwie scheut sich die gute Frau.   Daher frage ich im Rahmen der "Nachbarschaftshilfe" mal, ob ihr wisst, wie man vorgehen könnte, damit der Hund ruhig bleibt, wenn er allein bleiben soll. Da ich oft zu Hause bin, wenn diese Nachbarin fort ist, könnte ich in irgendeiner Form mithelfen, falls das sinnvoll/hilfreich wäre.   Kleine Nebenbaustelle: Während ich "zwischen Tür und Angel" mit meiner Nachbarin sprach, kläffte der Hund auch ständig - ausgelöst durch mein Klingeln - und wurde auf den Arm genommen, um ihn zu beruhigen. Die Beruhigung trat natürlich nicht ein. Ich bat dann, den Hund herunter zu lassen und sagte, es mache mir nichts aus, wenn er hochspringt und schnüffelt. So kam es dann auch, Hund umkreiste mich wirklich wie ein Satellit ... schnüffelte ausgiebigst, sprang auch mal an mir hoch und wurde immer ruhiger. Nachdem er mich sehr lange und intensiv ausgekundschaftet hatte, ging der Hund in den Flur zu Frauchen. Als Test ging ich dann einen großen Schritt in den Flur - war "erlaubt" - kein Mucks vom Hund.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Die pure Lust am Kläffen

      Hallo ihr Lieben, dies ist mein erster Beitrag hier in diesem Forum. Ich halte seit März eine Kleinspitzhündin namens Maya. Maya wird jetzt am 13. Juli sieben Monate alt und ist auch nicht mein erster Hund. Also, mein erster eigener schon- aber ich bin dennoch mit einem Familienhund (Münsterländer) groß geworden. Maya ist an und für sich ein ziemlicher Traumhund. Kann ein paar Grundkommandos, ist stubenrein, eine total liebe Begleitung in der Stadt, ein sportlicher Wirbelwind im Park... beim Essen wird ab und an gemäkelt in letzter Zeit, aber darüber können wir hinwegsehen. Nun ist es so, dass sie eine Macke hat, die ihr sogar schon den Spitznamen "Kläffi" eingebracht hat: Das ständige schrille Kläffen. Also sie kommentiert sowieso viel- wenn sie genervt ist grummelt sie vor sich hin, beim Spielen knurrt sie wie wild etc. Alles schön und gut. In der letzten Zeit aber, gerade wenn sie in der Situation irgendwie "reizüberflutet" ist, stellt sie sich irgendwo hin und bellt einfach in die Luft. Einfach nur um des Bellens wegen. Sie macht auch aus jeder Mücke einen Elefanten á la "Oh ein wehendes Blatt- erstmal kommentieren. Und das lautstark!" Ich weiß ja, dass das Belle ein Merkmal der Rasse sein soll... aber kann man ihr dieses überdrehte Bellen irgendwie abgewöhnen? Anschlagen wenn es an der Tür klingelt oder Besuch in den Garten kommt ist ja okay, aber dieses hysterische Kläffen bei jedem Mist nervt schon sehr. Sie steigert sich da auch teilweise extrem rein. Zurechtweisen mit einem schwarten "Nein!" hilft nicht. Dann werden wir finster angewufft. Schnappen würde sie nie, aber sie dreht sich dann schon zickig und ruckartig zu uns um. Nimmt man sie hoch, kläfft sie dort weiter. Selbst das "Einsperren" in ihre Box (die sie wirklich gern hat!) hilft dann nichts. Sie kommt also nur sehr schwer zu ruhe und kläfft oft um des Kläffens Willen Hat hier vielleicht jemand Erfahrung mit einem solche dünnen Nervenkostümchen? Ist es die Pubertät? Anstehende Läufigkeit? Ich bin etwas ratlos... Liebe Grüße Nenimaare

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.