Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
thorus83

Allergie oder nicht?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo an alle,

mein kleiner Terrier hat sich nach seiner angeblichen Colitis wieder ganz gut erholt, auch wenn sein Gewicht trotzt hoher Futteraufnahme nicht steigen will.

Er ist laut Allergietest von 2009 auf folgende Dinge allergisch:

Fisch2, Pferdefleisch1, Mais1, Weizen1 und Soja1.

Ein Bluttest im Dezember 2013 ergab keine erhöhten Werte außer:

GLDH 7.5 Normwert <6

ALT (GPT) 78.9 Normwert <55 GPT 2009 bei 107 Normwert <80

Globuline 20.7 Normwert 25-45

Eosinophile 12 % Normwert 0-6

Habe ihm jetzt Rinti Sensible oder Rocco Sensible jeweils mit Huhn oder Truthahn und eingeweichte Karottenpellets gegeben. Nebenbei gab es Mittags immer mal getrockneten Rinderpansen.

Seitdem ist Ruhe in Sachen Durchfall, wobei der Durchfall eher Sporadisch war mit ab und zu ein bißchen Blut oder Schleim, nie richtig dünn.

Das Magen/Darmgrummeln hatte er immer nur Nachts oder Morgens, wobei es sich immer nachts entwickelt hat. Wenn er dann irgend etwas gefressen hatte bzw. ich mit gut zureden etwas rein bekommen habe, war der Spuck eigentlich eine halbe Stunde später wieder vorbei und er hat reingehauen, als gebe es kein morgen.

Da ich aber vom Dosenfutter auch nicht so überzeugt bin, habe ich wieder Barf Fleisch (erstmal nur vom Rind) bestellt, da ich damit schon einmal gute Erfahrungen gemacht habe. Habe seit letzten Freitag Teilbarf gemacht(da ich die Dosen auch noch aufbrauchen möchte), also Morgens Dose und Abends Barf mit Gemüse. Bis gestern Abend hat auch alles wunderbar geklappt. Heute Nacht bzw. gegen Morgen, gab es seit langem mal wieder diese Darmgeräusche. Habe ihm dann Nux Vomica D6 gegeben und 15 Minuten später nahm er dann freiwillig eine kleine Portion seines Futters zu sich. Als wir vom laufen gekommen sind, hat er sein Napf im Rekordtempo geleert.

Kann es vielleicht sein, dass ich es gestern mit dem Leinöl übertrieben habe? Füttere ihm mehr Fett, da er ein bißchen an Gewicht zulegen muss.

Oder besteht neben der Fischallergie vielleicht jetzt auch noch eine Allergie auf Rind? Die Probleme fingen auch erst nach der Impfung im Oktober an.

Aber wenn es auch eine Allergie auf Rind geben würde, hätte er doch auch schon auf den getrockneten Pansen reagieren müssen, den er schon eine ganze Weile bekommt.

Kann es auch einfach nur eine Magenübersäuerung sein?

Seine letzte Wurmkur war eine drei Tages Wurkmur mit Prazifen Kombi welche nach 2 Wochen noch einmal wiederholt wurde.

Wie würdet ihr vorgehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er aber die Dosen ohne diese Probleme verträgt, dann gib ihm die doch!

Ich habe jetzt nicht im Kopf, ob dein Hund schon ein älteres Semester ist, falls ja, kann ich dir von meiner Nina erzählen...!

Hier bekommen die Hunde zum größten Teil rohes Fleisch, Beilagen wie Kohlehydrate und Gemüse gekocht und pürriert.

Aber auch mal Dose und ab und an eine Portion TF.

Alle vertragen das sehr gut, bis auf Nina, die jetzt bald 16 Jahre alt wird.

Die verträgt nix Rohes mehr, bzw. sie verträgt es nicht mal, wenn ich ihr das Fleisch koche, sie reagiert sofort mit Durchfall.

Ich kann mir das nicht erklären, denn sie verträgt sogar eine billige Dose (die gibt es alle Jubeljahre mal, wenn unsere Futterlieferung nicht rechtzeitig da ist) super gut.

Ab und an, wenn ich mal wieder denke, ich versuche es mal wieder mit roh, weil es halt alle anderen bekommen, folgt die Strafe auf dem Fuße.

Nina ist natürlich durchgecheckt, einzig einen Allergietest haben wir nicht gemacht, da halte ich nicht so viel von.

Und bei ihr zumindest ist es wohl auch keine Allergie, sondern sie verträgt einfach Fleisch in seiner natürlichen Form nicht mehr gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Thorus83 / Chris,

nimm es mir bitte nicht übel, ich möchte dich nicht angreifen...

aber wieso kommen "immer alle gleich" auf den Gedanken, dass Verdauungstörungen (meistens Erbrechen, Durchfall, kein fester Kot) eine ALLERGIE sein könnten???

Wenn der Hund eine Colitis = Darmentzündung hatte, kann es ganz einfach sein, dass er eine UNVERTRÄGLICHKEIT auf eine Proteinquelle hat. Meiner z.B. verträgt kein Rind als Hauptproteinquelle.

Aber das ist keine Allergie - bei einer Allergie spielen sich im Körper völlig andere Vorgänge ab.

Was tun?

Gib ihm doch das, was er verträgt. ;)

Habe ihm jetzt Rinti Sensible oder Rocco Sensible jeweils mit Huhn oder Truthahn und eingeweichte Karottenpellets gegeben. Nebenbei gab es Mittags immer mal getrockneten Rinderpansen.

Seitdem ist Ruhe in Sachen Durchfall, ...

Nix gegen Barf, aber es gibt Hunde, die vertragen rohes nur in kleinen Mengen, nicht als Hauptnahrung.

Und gegen das Magengrummel würd ich vielleicht sogar 3x täglich füttern, wenn er zunehmen soll, ist das doch auch erstmal unproblematisch, Gewichtszunahme ist ja erwünscht.

Gegen Übersäuerung einen trockenen Hundekeks morgens nüchtern und abends als letztes.

Dies alles vorausgesetzt, organische Ursachen sind ausgeschlossen.

Und - ich kann es mir nicht verkneifen, sorry :D - Allergietest sind häufig das Papier nicht wert auf dem sie ausgedruckt werden.

Ich bin hochgradig gegen Hunde allergisch ;):Oo:klatsch: aber laut Test kein bischen gegen Katzen. Dabei ist es genau andersrum. Hm. Da hat der Test nicht aufgepaßt... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke für eure Antworten. Habe immer Gedacht die Allergietests sind aussagekräftig. Felix hat auch immer trotzt einer angeblichen Allergie auf Fisch, Fisch im Futter eigentlich gut vertragen. Habe 2012 auch schon mal gebarft und zwar mit Rind und Huhn und das ohne Probleme. Durch gewisse Umstände war ich eine Zeit lang weg vom Barf. Kann natürlich wirklich sein das er das Rind bzw. Barf einfach nicht mehr so gut verträgt, oder das mit heute morgen war Zufall.

Möchte ihn halt so gut wie möglich Ernähren, damit er auch lange Gesund bleibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das verstehe ich , aber es sieht doch ganz so aus, als sei die Rohfütterung für Felix zumindest im Moment eben nicht das, was ihn "gesund erhält" warum auch immer.

Gerade Empfindlichkeiten bei Futtermitteln lassen sich eigentlich so gar nicht wirklich durch diese Tests abklären, da sollte man eher eine Ausschlußdiät machen.

An Deiner Stelle, da Felix ja die Dosennahrung wohl gut verträgt, würde ich ihm hochwertige Dosen geben, da machst du nix Verkehrtes!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Früher hat er deutlich weniger zu fressen bekommen und ich musste sehr auf sein Gewicht achten und jetzt bekommt er deutlich mehr zu fressen und ist auch deutlich verfressener und er kann sein Gewicht entweder gerade so halten oder er verliert minimal an Gewicht. Habe ja schon viel in den Foren gelesen und bin jetzt auf EPI, also diese Pankreasinsuffizienz gestoßen, da dies ja beim letzten Check des Blutes nicht in überprüft wurden ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Magengeräusche, wiederkehrender Durchfall und Erbrechen kenne ich von meiner Hündin seit sie 8 Wochen alt ist. Sie war schon immer ein Hungerhaken und konnte, als wir noch gebarft haben, selbst bei einer Futtermenge von 5% ihres Körpergewichtes, ihr Gewicht gerade einmal halten.

Die Tierärzte bei denen ich mit ihr im Laufe der Jahre war, haben praktisch eine Gastritis nach der anderen diagnostiziert und Futtermittelallergien waren auch immer mal wieder ein Thema.

Lange Rede kurzer Sinn, meine Hündin hat EPI und es geht ihr, seit sie endlich Verdauungsenzyme mit ins Futter bekommt, so gut wie schon seit langem nicht mehr.

Barf verträgt sie übrigens überhaupt nicht (mehr) und bekommt nun Nassfutter von Platinum und Gran Carno.

Mein Rat an dich, thorus83, ist, lass die Bauchspeicheldrüse von deinem Felix untersuchen und fütter ihm ansonsten das was er am besten verträgt. Ich habe auch einige Zeit gebraucht, um mich damit abzufinden, dass meine Hündin Barf nicht verträgt, aber letztenendes ist es doch am wichtigsten, dass es dem Schnuffel gut geht - egal was er zu futtern bekommt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Danke für eure Antworten. Habe immer Gedacht die Allergietests sind aussagekräftig.

Kommt darauf an wie getestet wurde.

In den meisten Fällen wird über Antikörperbestimmung auf eine Allergie geschlossen. Das ist m.E. nicht aussagefähig und sogar Kundenverar...erei.

Nachgewiesene Antikörper bedeuten nur, dass der Körper mit bestimmten Dingen Kontakzt hatte. In Bezug auf Futterinhaltsstoffe ist das ja wohl mehr oder weniger eigentlich immer der Fall.

Es kann aber auch genau wie beim Menschen ein direkter Nachweis über Aufbringungen in die Haut gemacht werden. Kleine Schnitte/Ritzer und den entsprechenden Stoff eingebracht.

Nach meinen Erfahrungen sind die mit Abstand meisten sgnt Allergiker psychisch belastet und reagieren daher mit vegetativen Störungen des Körpers.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute morgen hat er mal wieder kein Hunger, nur der Darm macht wieder seine Geräusche. Er hat jetzt die ganze Woche seine normalen Dosen bekommen. Einzigste Sache die in den letzten Tagen geändert wurden ist, ist die Menge an Futter(+60g) und die gibt es Mittags, so das ich die Mahlzeiten auf 3 erhöht habe, damit er nicht soviel auf einmal bekommt.

Das einzigste was gestern anders war, er hat gestern Abend ein bißchen Luposan Kräuterkraft Pulver dazu bekommen. Kann es sein, dass er eine Unverträglichkeit gegen irgendwelche Algen oder Kräuter hat? Als er letztes Jahr Markus Mühle oder Lupovet bekommen hatte, war ja die Problematik auch regelmäßig und da sind ja auch Kräuter bzw. Algen drin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du genau wissen willst, ob dein Hund eine Nahrungsmittelunverträglichkeit (Keine Allergie!!!!!!!) hat, kannst du das nur über eine Auschlussdiät herausfinden.

Wie Gerhard schon schrieb, sind diese Bluttests nur kostenintensiv, ohne aber ein konkretes Ergebnis zu liefern.

Ein häufiger Wechsel des Futters und hier ganz speziell der Proteinquelle ist im Moment fatal, weil du einfach nicht genau weißt, worauf dein Hund reagiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Allergie-Hunde, versammelt Euch

      ... hier   Mich würde interessieren, wer einen Hund mit Allergien hat.   Mit welchen Allergien, wann entdeckt, wie entdeckt:
      Wie kamt Ihr der Allergie überhaupt auf die Spur?   Situation früher, Situation heute. Maßnahmen und Behandlungen. Besserungen, Verschlechterungen, gute Phasen, schlechte Phasen.   Ich bin gespannt auf Erfahrungsberichte und Erzählungen.  
         

      in Gesundheit

    • Katzen Allergie - was kann man tun

      Ich denke hier gibt es auch so einige Katzen Liebhaber, hier habe ich null komma gar keine Ahnung.   Mein Sohn ist davon betroffen. Seine Freundinn hat eine Katze, darauf reagiert er recht heftig. Stundenweise ist es kein Problem, heute Nacht hat er bei ihr geschlafen und kommt um 8 Uhr fast krank hier an, hängt den ganzen Tag rum.   Nun kann er im Moment dem Thema zwar aus dem Weg gehen, am 01.10.2018 wollen sie aber zusammen ziehen. Natürlich will seine Freundin die Katze mitnehmen.   Und nun? Gibts auch hier Desensibilisierung, oder ein Medikament, oder was kann man tun?   Bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

      in Andere Tiere

    • Allergie

      Hallo ihr Lieben!   Ich bin neu hier und vor allem auf der Suche nach Menschen, die mit einem Hund zusammenleben, trotz Allergie.    Ich habe seit meiner Kindheit immer Hunde um mich herum und seit ca einem Jahr Beschwerden wie gelegentliches Augenjucken und verstopfte Nase.  Bei meinem Allergietest vor 6 Jahren reagierte ich leicht auf Hausstaub und gar nicht auf Hund. (Blut Untersuchung) Bei dem Test jetzt (ebenfalls Blut) reagierte ich genau umgekehrt. Kein Hausstaub dafür mit 0,45 auf Hund.    Ich habe total Angst, dass mir der berüchtigte Etagenwechsel droht...   Es wäre wirklich super, wenn ihr hier eure Erfahrungen aufschreiben könntet und was euch dabei geholfen hat mit eurer Allergie umzugehen. Denn den Hund abgeben, also das ist für den jetzigen Zeitpunkt ausgeschlossen für mich.

      in Gesundheit

    • Allergie(n) und was man dagegen tun kann!?

      Hallo,   wie der Titel schon sagt, soll es in diesem Thema um Allergien beim Menschen gehen. Habt ihr eine oder mehrer, was tut ihr dagegen, was hilft, möglichst ohne Nebenwirkungen?    Ich stelle jetzt gerade schon wieder fest, dass meine Nase anfängst zu laufen, ein Zeichen dafür, dass Halsenusspollen, oder Birkenpollen schon wieder unterwegs sein können. Bei uns ist zZ kein Frost und auch allgemein wenig Frost im Winter, so dass der Pollenflug kaum einhält. Weiter geht es bei mir dann nach den Frühblühern  mit Gräserpollen und Roggen.  Zwei Mal wurde eine Desensibilisierung durchgeführt, hat aber nichts gebracht. Die Zweite musste sogar abgebrochen werden, weil mein Körper schon auf geringsten Dosen mit Schwellungen im Mund und Hals und bis zum Kehlkopf reagierte.    Die üblichen Mittel habe ich zum Teil ausprobiert, gebracht haben sie auch was, allerdings wurde ich davon oft sehr müde. In ganz heftigen Phasen musste ich mit Cortison sprühen.    Letztes Jahr dann las ich was über Colostrum/Biestmilch: Klick mich   Eigentlich fängt man damit in der allergenarmen Zeit an, habe ich dieses Jahr allerdings verpennt. Letztes Jahr war ich aber auch schon mitten im schönsten Pollenflug und Colostrum  hat trotzdem bei mir geholfen. Der Schnupfen wurde weniger und die Augen juckten kaum noch bei mir.  Deshalb habe ich heute wieder Colostrum bestellt.   Was habt ihr für Geheimwaffen und nehmt ihr regelmäßig irgendetwas ein, um mit eurer Allergie besser klarzukommen? Erzählt doch mal.  

      in Medizin & Gesundheit für Menschen

    • Allergie

      Hallo, ich wende mich an euch da ich absolut nicht weiß wie ich verfahren soll. Wir haben einen kleinen havaneser bolonka Mischling aufgenommen. Er ist jetzt ein knappe Woche bei uns. Läuft soweit ganz gut auch das stubenrein klappt schon fast. Soweit so gut. Mein Mann reagiert seit dem zweiten Tag mit Atemnot auf den kleinen Mann und fällt somit in der hunde Betreuung und Pflege  etc aus. Auch bei mir treten Symptome einer allergie auf. Nicht so schlimm wie bei meinem Mann aber nicht zu unterschätzen. Wir waren oft zu Besuch beim Welpen haben gekuschelt die Sachen dann noch an erhalten usw. Da war nichts zu merken. Allerdings scheint es mit der allergie Belastung anders zu sein wenn man dem dauernd ausgesetzt ist. Ich fühle mich gerade so schlecht, denke aber das er in einer anderen Familie die nicht zu ihm auf Abstand gehen muss besser aufgehoben wäre. Die Kinder sind natürlich auch noch da aber die werden ja größer und es ist ja klar das der Löwenanteil an den eltern hängt. Meine Mutter wäre bereit ihn aufzunehmen. Was haltet ihr davon? Oder gleich woanders hin? Bitte nicht diese das hättet ihr euch früher überlegen müssen diskussion starten. Wir haben schon viel geweint deswegen. Auch eine lange medikamentöse Behandlung ist nicht Sinn der Sache und macht niemanden glücklich. LG

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.