Jump to content
Hundeforum Der Hund
SabineG

Wenn sie im Schlaf weint ...

Empfohlene Beiträge

Ach du lieber Gott, Elke, da kann ich den Albtraum aber gut verstehen. Die Arme...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne das von Mali auch. Allerdings "weint" er nicht. Er fiept, knurrt, bellt ab und zu im Schlaf. Meinem Eindruck nach, wenn am Tag besonders viele, neue Eindrücke auf ihn eingeprasselt sind.

Ich rede dann leise mit ihm. Sprech ihn im Flüsterton an und wenn er sich gar nicht beruhigt, streichele ich ihn sanft "wach".

In so einem aufwühlenden Traum stecken lassen, würde ich ihn jetzt nicht wollen.

Stell ich mir sehr emotional vor, was du mit deiner Ollie gerade erlebst :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Gabi, das ist es auch. Wie gesagt, Fiepen, Knurren und Bellen gehören hier fast alltäglich dazu, aber es klingt für mich längst nicht so gequält wie dieses Weinen das ich eingangs beschrieben habe. Das geht mir wirklich sehr nahe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne das auch.

Mal abgesehen davon, dass alle meine Hunde ab und an heftig träumen, auch mal mit Fiepen oder Jaulen, gab es ein paar, die zumindest die erste Zeit bei uns ganz fürchterliche Laute von sich gegeben haben.

Unser Rottweiler z.B., der hat aus seinem tiefsten Inneren heraus gewimmert, manchmal geschrien, er kam von einem Vermehrer und als wir ihn mit 6 Monaten übernahmen, waren wir die dritte Stelle.

Die Galgahündin meiner Tochter hat anfangs auch im Schlaf geschrien und teilweise um sich gebissen, ich denke, das waren wohl Erinnerungen an die Perrera, wo die schwächeren Hunde schnell zu Mobbingopfern der stärkeren werden.

Einer unserer Pflegehunde, der in Ungarn in einer Tötungsstation saß und dort viel gehört, gesehen und gerochen haben muss (dort herrschen furchtbare Zustände :( ), hat im Tiefschlaf immer vollkommen verzweifelt gejammert.

Eigentlich waren alle Hunde mit diesen furchtbaren Geräuschen beim Träumen, welche, bei denen klar war, dass sie sehr schlimme Dinge erlebt hatten.

Bei allen hat sich das aber im Laufe der Zeit gegeben, bzw. kam nur noch sehr selten vor.

Diese Hunde haben wir bei diesen Gelegenheiten auch geweckt, das war schrecklich anzuhören und hatte mit den üblichen Geräuschen beim Schlafen überhaupt nichts mehr zu tun! :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je... aber alle eure Hunde hatten eine entsprechende Vergangenheit, Ollie habe ich ja als Welpen bekommen und sie hat nichts Schlimmes erlebt - wenn man mal von den OP´s absieht, wo man ja glauben könnte: da hat sie eh nichts mitbekommen. Oder hat sie doch? Eine andere Erklärung habe ich nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, bei unseren alptraumverfolgten Hunden gibt es eine einleuchtende Erklärung, hier waren es wirklich immer die Hunde, bei denen man wusste, sie haben schlimme Dinge erlebt.

Aber auch wiederum nicht alle mit unschöner Vergangenheit haben so geträumt.

Vor den Operationen hatte Ollie das nie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, in der Art fing das erst später an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lulu hat die ersten Wochen auch öfters im Schlaf geschrien, richtig laut. Ich hab sie auch immer geweckt, auch wenn ich es eigentlich anders gehört habe: dass man bei Alpträumen nicht wecken soll. Ich halte die Erklärung mit der Aufwachphase auch absolut nachvollziehbar.

Das Schreien war so schrecklich und mir kam es vor, als würde ich sie leiden lassen, wobei das Aufwecken es wahrscheinlich schlimmer macht. :(

Ich denke nicht, dass schlechte Erfahrungen die Voraussetzungen für Alpträume sind. Vielleicht liegt ihr was schwer im Magen oder der Hormionspiegel ist verändert. :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.