Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Hund mischt sich in Beißerei ein, wie reagieren?

Empfohlene Beiträge

Huhu,

ich weiß, im Moment schreibe ich nicht wirklich viel hier, aber vielleicht hat ja trotzdem jemand Lust und Nerven meine Wall of Text zu lesen. Ich hoffe, sie ist in der richtigen Rubrik, denn ich suche durchaus Rat.

Liam ist ziemlich "harmoniebedürftiger" Hund. Dominanten Hunden hat er sich lange Zeit sofort einfach untergeordnet, dann hat er eine Weile probiert seine Pfote auf andere Hunde zu legen, fand das aber immer doof, wenn sie sich unterordneten, dann unterwarf er sich auch sofort. Brummelten sie ihn an, unterwarf er sich,forderte sie zum Spiel auf oder lief weg. Eine Weile hat er Hündinnen versucht zu besteigen, aber auch ziemlich schnell gelassen (natürlich hab ich gerade das nicht zugelassen, sobald er ansetzte und die Hündin ihn nicht in seine Schranken wies, kam das Abbruchsignal und er musste zu mir.) Schreien Menschen beschwichtigt er, sind Menschen aggressiv meidet er, sind sie traurig, macht er Blödsinn. Wenn Hunde sich streiten, rannte er bisher immer einfach weg von ihnen. Soviel zur Vorgeschichte.

Er hatte eine Phase, da mied er Hunde oder es blieb bei Begrüßung, wollte nicht mehr Kontakt. Das wurde besser, er liebt andere Hunde wieder und sucht von sich aus Kontakt.

Vor etwas über einer Woche liefen wir in einem weitläufigen Gebiet, wo viele Hunde abgeleint laufen. Wir hatten eine Familie mit drei Kindern und einem kleinen Mischling getroffen, 8 Monate alt, er und Liam tobten um uns herum und wir liefen dann gemeinsam weiter. Von hinten rannte ein Ridgebackrüde in unsere Gruppe, rannte aber auch wieder sofort weg, unsere beiden hatten ihn nicht bemerkt. Wir blieben stehen um zu gucken wo er hingehört, da hinter uns keiner war (das war wahrscheinlich Fehler 1 von uns.) Da kam er seitlich ausm Gebüsch und rannte direkt in Liam und den Mix rein, beide begrüßten ihn und er reagierte mit Spielaufforderung und tobte dann mit den beiden rum.

Wir suchten immer noch wo er hingehört, da rief jemand seinen Namen, er rannte jedenfalls aus dem Spiel sofort los in das Gebüsch wo er herkam. Kam aber innerhalb von Sekunden wieder, rannte wieder auf unsere zu und der Mix sprang ihm entgegen (so wie Hunde im Spiel aufeinander zu hüpfen), er packte den Mix und warf ihn zu Boden. Der Kleine strampelte und schrie, er schüttelte ihn und drückte ihn wieder zu Boden, ich lief sofort los, das Frauchen vom Mix stand da und schaute einfach total erschrocken (eine richtige Schockstarre), mein Mann lenkte die Kinder ab, Liam kam angerannt ( er war nachdem der Ridgeback abgerufen wurde ans seeufer gelaufen, trinken), plusterte sich auf und ging richtig fies knurrend auf den Ridgeback los, der immer noch den Mix im Maul auf den Boden gedrückt hatte. Ich hab HEEY geschrien und der Ridgeback schaute hoch,lies den Mix los, da fiel Liam über ihn her, sprang ihm richtig in die Seite und knurrte ihn an, der schnappte aber Richtung Mix, da hab ich dann mein Bein zwischen geschoben, ihm nen Schubs gegen die Brust verpasst und ihn von dem Mix der hinter mir am Boden kauerte getrennt. Er ging dann auf Liam ein, der ihn dann einfach voon der Gruppe wegtrieb ohne was anderes als schubsen und knurren. Der Ridgeback gab dann irgendwann Fersengeld, Liam drehte ab und kam zu uns getrabt, schnupperte am Mischling und beschwichtigte mich ständig. Ich hab ihn dann in den Platz geschickt, mein Mann hat ihn angeleint, ich hab den Mischling zum Frauchen gebracht (sein dickes Fell hat ihm vom schlimmsten bewahrt, er hatte nur Schrammen und eine Wunde am Bein, sie sind auch sofort ins Auto und zum TA), wir sind noch ein Stück weiter gelaufen, Liam angeleint und relativ entspannt. (Das Herrchen vom Ridgeback hatte ihn dann gefunden und auch angeleint, ist auch sofort zu uns, wir haben ihn zum Mischlingsfrauchen geschickt, dort hat er auch seine Daten abgegeben und sie haben alles geklärt).

Ich gebe zu, wir waren alle echt ratlos, das Liam nicht früher angeleint wurde ist ein Fehler gewesen, ich habe aber tatsächlich null an ihn gedacht und war sehr erschrocken als er ankam und den anderen wegschubste und als er ihm hinterher lief und wegtrieb, war er nicht abrufbar, er reagierte null auf uns. Wir sind dann, auch um uns zu beruhigen, weiter gelaufen, wie gesagt.

Und heute? Wir waren unterwegs, Gruppe aus vier Hunden die sich kennen (Labbimädel und mit vielen Hunden unverträglicher Mix, Labbiwelpe, und ich mit Liam). Die vier tobten auf einer Wiese herum, auf dem Weg nähert sich ein Mann mit einer Gruppe Schäferhunden. Wir holen unsere ran, lassen sie abliegen, und die oben passieren (wir konnten nicht weiter ausweichen). Als sie vorbei waren, lißen wir unsere los und gingen in die entgegengesetzte Richtung. Die vier toben weiter vor uns her, toben in unsere Richtung, alle drehen aber wieder ab nach vorne, nur der Welpe nicht, der flitzte an uns vorbei (keine 10m) und da rannten zwei der Schäfer (er war gut entfernt von ihnen) auf ihn zu. Herrchen rief sorfort ab, einer drehte auch wirklich sofort um, der zweite rannte dem Welpen hinther, packte ihn und rannte mit ihm weg. Welpe jaulte auf, unsere drei Großen sofort hinter dem Schäfer her. Der "unverträgliche" wurde sofort angeleint, das Labbimädel hatte keine Chance hinterher zu kommen, Liam peste los, ich ihm ins Geschirr gesprungen (keine gute Idee), hab ihn aber nicht anständig zu fassen bekommen und zack, schubste er mal wieder knurrend den anderen Hund um, der lies auch sofort den Welpen fallen und kloppte sich mit Liam, ich hingerannt (nicht so einfach wenn man sich grade auf Steinboden geschmissen hat und das Knieblutet wie Sau), werf die Flexi und brüll, Liam ließ ab und rannte zu mir, der Schäfer ließ sich dann auch von Herrchen einsammeln, den Welpe, der sich ins hohe Gras verkrümmelt hatte, sammelte ich dann auch ein und trug ihn zu Frauchen, Liam trabte neben mir her (MR. Fuß laufen ist blööööd, läuft in so Momenten perfekt im Fuß -.- ) und tobte dann auch sofort bei der Gruppe angekommen mit dem Labbimädel los.

Tja, ich weiß nicht wie ich reagieren soll, ich bin ganz ehrlich. Sicher werden jetzt einige die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und am besten geb ich ihn kundige Hände, aber... ich bin ein bisschen Stolz auf ihn, das geb ich zu. Trotzdem überwiegt der Teil mit dem Sorgen machen, ich will nicht, das er andere Hunde angeht, auch in so Situationen nicht, oder? Reagiert er richtig? Das ich falsch reagiere, ist mir klar, er wird ab jetzt sofort angeleint, wenn wir in einer Gruppe unterwegs sind und sich andere Hunde nähern. Es is auch nicht so, das er sowas macht, wenn andere Hunde in die Gruppe kommen und nichts tun. Liam mag Hunde, am besten findet er so 2-10, danach sinds ihm auch zuviel. Aber dann kommt er einfach zu uns oder sucht sich einen raus, mit dem er spielt und ignoriert den Rest.

Wie reagiert man am besten in so einer Situation, wenn der eigene Hund gar nicht direkt beteiligt ist? Wie macht ihr das? Wie krieg ich dazu, das er sich in so einer Situation abrufen lässt? Kann das ja schlecht üben, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Blöd gelaufen, so etwas passiert.

Jule ist eine derer, die immer mitmischen, wenn ihre Freunde angegangen werden.

Die nehme ich sofort ran, wenn es Ärger gibt.

Aber ich bin halt nicht immer schnell genug und dann nutzt sie das schamlos aus.

Allerdings setzt sie nicht die Zähne ein, egal wie wütend sie ist.

Darauf kann ich mich recht gut verlassen, auch wenn es nicht optimal ist.

Sie legt den Hund dann eher auf den Rücken.

Zu 99% kann ich es vermeiden, der Rest ist einfach blöd gelaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Trotzdem überwiegt der Teil mit dem Sorgen machen, ich will nicht, das er andere Hunde angeht, auch in so Situationen nicht, oder? Reagiert er richtig?

Ich weiß nicht ob dir meine Antwort gefällt: ich finde es klasse, dass er -ohne zu verletzen!- seinem Kumpel geholfen hat in einer Situation, in der er eingesehen hat, dass es sonst keiner tut.

Ich wäre stolz auf ihn, er hat das souverän gemeistert anstatt hilflos zuzusehen.

Als seine Besitzerin würde ich dieses Verhalten als großen Schritt zu Erwachsensein und Selbstsicherheit werten, besonders, weil er früher offenbar eher unterwürfig war.

Und solange er nun nicht zum Rüpel wird, der Spaß an Kloppereien und Geprolle findet, würde ich mir da auch keine Sorgen machen.

Hundeverhalten deckt sich selten mit unseren menschlichen Vorstellungen von Höflichkeit, Frieden, Eierkuchen und eitel Sonnenschein :)

Das ich falsch reagiere, ist mir klar, er wird ab jetzt sofort angeleint, wenn wir in einer Gruppe unterwegs sind und sich andere Hunde nähern.

Warum? Warum willst du ihn hilflos machen?

Er hat sich -in meinen Augen- völlig korrekt verhalten, ihm ist kein Vorwurf zu machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das sehe ich genauso!

Gut gemacht, Liam!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe das wie Juline.

Die Situationen, die du beschreibst, sind ja keine alltäglichen und von solchen Momenten ist niemand gefeit und man wird halt mal überrascht. Damit will ich sagen, dass du dich meiner Meinung nach da jetzt nicht groß vorbereiten kannst, um es das nächste Mal zu verhindern, wenn du deinen Hund nicht zukünftig grundsätzlich bei Hundebegegnungen anleinen willst.

Aber .. ich finde auch, dass Liam sich, nach deiner Beschreibung, souverän verhalten hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es auch völlig richtig, wie Liam sich verhalten hat, ganz super, wie er die Situation eingeschätzt und reagiert hat. Er hat die Kontrolle übernommen, die eigentlich Du hättest übernehmen müssen. So hat er Dir geholfen und ihn zukünftig anzuleinen, wäre der falsche Weg, es sei denn, Du übernimmst den Part des Chefs mit Durchblick.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zur Abgabe in kundigere Hände rate ich Dir nicht :D ...

Meine einzige Sorge dabei gilt Liam, wenn er bei so einer Aktion mal auf einen Hund trifft, der sich von ihm und Halter nicht beeindrucken lässt und Liam dabei verletzt wird.

Deswegen wäre natürlich die Vermeidung solcher Situationen meine erste Wahl (soweit eben möglich).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie gesagt, ich bin nicht nicht stolz auf ihn ;) Wollte nun aber auch nicht den Eindruck erwecken, das ich das nur toll finde. Denn, auch wenn ich es in beiden Fällen gut fand, das er geholfen hat, habe ich mir eben auch Sorgen gemacht. Er setzt, wie Jule auch, seine Zähne nicht ein, durch die halbseitge Lähmung könnte er gar nicht so gut zubeißen, was, wenn der andere Hund sich wehrt? Liam sollte nicht das Gefühl haben, das regeln zu müssen.

Ich mach ihm keinen Vorwurf, ich mach mir Sorgen um meine Dumpfbacke, der wehrt sich doch nicht mal, wenn er gebissen wird :o Darum die Frage. Nicht weil ich ihn strafen will, eher beschützen. Und er sucht normalerweise Schutz bei uns, wenn er Angst hat, also Vertrauen ist da. Auch wenn er mal unfreundlichen Hunden begegnet, kommt er zu uns. So ist das ja nicht. Anleinen dachte ich, um ihn eben erstmal rauszuhalten, sollte ein unangeleinter Hund auf ihn zustürmen, würde ich ihm immer die Möglichkeit geben sich zu wehren/fliehen, während ich dazwischen gehe und die Leine fallen lasse. Meine Sorge sind eben Verletzungen seinerseits (oder er verletzt einen anderen und es haftet ja immer der, dessen Hund gebissen hat und da der andere Hund nicht meinen gebissen hat...) und das es so ein selbstlobendes Verhalten ist und er eben doch anfängt, außerhalb solcher Situationen andere Hunde anzugehen.

Und wie meinst du das, er hat die Kontrolle übernommen, die ich hätte haben müssen? In beiden Fällen bin ich sofort eingeschritten, da sie kein "rumgeprohle" mehr waren, sondern Blut floß. Liam kann halt ein bisschen schneller rennen als ich ;) Finde deinen Post etwas, hrm, das liest sich als hätte ich 20 minuten da neben gestanden und zugeguckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag
Das ich falsch reagiere, ist mir klar, er wird ab jetzt sofort angeleint, wenn wir in einer Gruppe unterwegs sind und sich andere Hunde nähern.

Warum? Warum willst du ihn hilflos machen?

Er hat sich -in meinen Augen- völlig korrekt verhalten, ihm ist kein Vorwurf zu machen.

Dito!

Er hat beide male meisterhaft, ohne Blut zu vergießen geschafft, zwei Hunde die in seine Gruppe gerappelt kamen zu vertreiben.

Möglich, dass er auf dein "Signal" als du eingeschritten bist reagierte und deswegen in den "Kampf" zog. Das würde vielleicht erklären, warum er es vorher nicht gemacht hat, weil du vielleicht nicht so aktiv am Geschehen beteiligt warst?

Anleinen oder ähnliches was für den Hund eventuell als Strafe ausgelegt werden kann würde ich sein lassen nach so einer Aktion, im Gegenteil! Loben, dass er so artig war. Laber ihn ruhig zu und sag ihm, wie toll er war - ein bisschen stolz geschwellte Brust tut ihm bestimmt gut ;)

Ihn raushalten aus zukünftigen Rangeleien kann ich nachvollziehen, vor allem wenn der andere größer oder deutlich kleiner ist, so dass Gefahr für einen von beiden besteht.

Aber generell... ich weiß es nicht, muss ich gestehen. Eine Leine ist ja auch oft ein Hinderniss in klarer Kommunikation, und zum anderen behindert sie dich ja auch. Wenn wieder einer der HH in Starre verfällt, bist du mit Liam an der Leine ja auch "gebunden"... :think:

Ich weiß es nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, natürlich hast Du nicht danebengestanden und abgewartet, so hast Du es ja auch nicht geschrieben. Aber in dem ersten Fall hätte ich den fremden unangeleinten Hund sofort vertrieben und gar nicht erst an meine Hunde herangelassen. Und im Fall 2 hätte ich meinen Hund in dem Moment zu mir gerufen,

wenn ich sehe, dass Welpe und Schäferhund aufeinander zulaufen - wenn ich richtig gelesen habe, hat Liam ja erst reagiert, als der Welpe gejault hat. Aber das sind Augenblicksentscheidungen und ich habe bei Hundebegegnungen schon soviel erlebt, dass ich - mit dem Schlimmsten rechnend - meine Hunde vor der Begegnung unter Kontrolle bringe bzw. den ankommenden Hund vertreibe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Beißerei auf der Hundewiese - wie reagieren?

      Hallo Ihr Lieben, ich war vorhin mal wieder auf der Hundewiese in unserer Nähe, wo es leider erneut zu einem Zwischenfall gekommen ist. Anbei folgt eine - wie ich gestehen muss ziemlich lange - Erläuterung meines Problemes. Ich wäre froh, wenn sich jemand die Mühe macht das durchzulesen und dann evtl. ein paar schlaue Tipps und einen guten Rat für mich hat. Ich will möglichst alles genau aufschreiben, damit Ihr mir auch folgen könnt und mögliche Fehler meinerseits bemerkt. Danke Euch schonmal im Voraus. Noch als Info vorab: Mein Hund ist ein Labrador-Rüde, 1,5 Jahre alt, nicht kastriert. Nun also folgendes Problem: Auf diese Hundewiese kommt regelmäßig ein älterer Herr mit seinem kleinen Hund (keine Ahnung, was das für eine Rasse ist, aber er ist in etwa halb so groß wie mein Labi). Der kleine Hund, ebenfalls ein Rüde, hat keinerlei Manieren und "pöbelt" und provoziert jeden Hund auf der Wiese, bis es immer wieder zu Beißereien kommt. Seinem Besitzer ist das wurscht egal, der bewegt sich keinen Meter wenn so etwas passiert. Er sieht quasi dabei zu, wie der andere Hundehalter sich abmüht, den kleinen Hund von seinem eigenen Hund zurückzuhalten, weil der kleine Hund immer und immer wieder um den Hundebesitzer rumläuft und den festgehaltenen Hund von allen Seiten beißt. Der Hundebesitzer lässt sich von niemandem belehren, dass er etwas tun muss. Er sieht kein bisschen ein, dass sein Hund ein Gefahrenrisiko für andere Hunde ist, und dass er dafür verantwortlich ist, seinen Hund richtig zu erziehen oder ihn zumindest aus solchen Keilereien möglichst schnell herauszuholen. Ihm wurde auch schon von diversen Hundebesitzern gedroht, dass sie ihre Hunde beim nächsten Mal nicht mehr zurückhalten, wenn der kleine Hund wieder auf sie losgeht oder sie soweit provoziert, dass sie sich schließlich wehren oder angreifen. Vor ca. zwei Wochen ist mir dann auf der Wiese das gleiche passiert. Der kleine Hund hat meinen Hund provoziert und schließlich zugebissen, und mein Hund hat sich (endlich) gewehrt. Das tut er normalerweise nicht, da er Keilereien eher aus dem Weg geht und eine andere Richtung einschlägt. Die beiden haben also angefangen zu beißen, ich bin hingerannt, habe "AUS" gerufen und meinen Hund am Halsband versucht von dem anderen Hund zu lösen. Es hat auch nach kurzer Anstrengung gut funktioniert, allerdings hat der kleine Hund dann nachgesetzt und ist wieder auf meinen Hund losgegangen. Ich musste meinen Hund kurz loslassen, habe ihn aber dann wieder gepackt und wieder weggezogen. Der kleine Hund ist daraufhin um mich rumgelaufen und hat meinen Hund von allen Seiten gebissen, bis ich mich mit meinen Füßen versucht habe zu wehren und schließlich ein ANDERER Hundebesitzer kam um den kleinen Hund zu packen und festzuhalten. Erst dann ist der Besitzer langsam angekommen und hat zugeguckt, was wir da so treiben. Er hat nicht einen kleinen Finger gekrümmt um seinen Hund irgendwie festzuhalten, geschweigedenn hat er irgendetwas gesagt, als ich schließlich so viel Luft hatte, dass ich ihn in Grund und Boden gebrüllt habe. Eingesehen hat er dennoch nichts. Glücklicherweise ist ja aber nichts passiert, die anderen Hundebesitzer, die das ganze mitangesehen haben, haben meiner "Brüllerei" (und ich war wirklich nicht sehr freundlich...) Recht gegeben und den Herren wieder ermahnt. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, die Hundewiese das nächste Mal einfach zu verlassen, wenn dieser Herr kommt, so wie es viele andere Hundebesitzer auch schon tun. In der Zwischenzeit war ich dann noch zwei mal wieder da, der andere Hund war auch da und hat wie immer gepöbelt, allerdings hat meine Wutz ihn immer links liegen lassen und sich mit anderen Hunden beschäftigt, so dass ich der Meinung war, das Problem wäre nicht mehr so tragisch, dass ich die Wiese verlassen muss. Vor zwei Stunden, bin ich dann aber schließlich eines besseren belehrt worden. Wir waren zu viert auf der Wiese. Allesamt Rüden, und mein Hund hat mit dem gespielt, mit dem er gut zurecht kam, und die anderen links liegen lassen. Der kleine Hund hat ihn nicht die Bohne interessiert. Bei dem kleinen sah das allerdings anders aus. Einmal zwischendrin hat er meinen Labi kurz gezwickt, und mein Labi hat "in die Luft geschnappt" und Zähne gezeigt, wie er das tut wenn er in Ruhe gelassen werden will. Das war auch schon alles. Ich hab mir einen Ball geschnappt und bin mit meiner Wutz ein Stück weiter die Wiese runter und hab dort mit ihm Ball gespielt, um von dem anderen Hund wegzukommen. Der andere Hund ist ihm zwar andauernd hinterhergelaufen udn hat ihn blöd angemacht, meine Wutz hat das aber nicht interessiert. Bis.... genau, da war dann das Fass übergelaufen. Die Beißerei ging los, so schnell konnte ich gar nicht gucken. Ich stand also wieder da, hab mehrmals "AUS" gerufen und meinen Hund zurückgezogen, der andere jedoch hat immer wieder nachgesetzt, da ja niemand da war um ihn zu halten. Der Besitzer hat sich wie immer nicht geregt. Ich hätte die Situation auch lösen können, wäre nicht einer der anderen Rüden - ein Dobermann - angekommen, und hätte mitgemischt, indem er meinen Hund ebenfalls beißt. Dessen Besitzer hat ihn von weit weg zurückgerufen, allerdings hat das den Dobermann nicht interessiert. Er hat lustig weiter mitgemischt, vor allem, da sein Herrchen ebenfalls keine Anstalten gemacht hat, zu kommen und ihn aus der Situation rauszuholen. Er hat nur von weit weg "gerufen". Ich als Frau ohne Furcht hab also zwischen die drei reißenden Mäuler gepackt und versucht die Situation zu lösen, ohne selbst meine Finger zu verlieren, was mir auch irgendwann gelungen ist. Der Dobermann ist schließlich stehen geblieben, und auch den kleinen Hund konnte ich auf Abstand halten. Als ich "fertig" war, ist schließlich auch der Besitzer des kleinen Hundes angekommen. Natürlich hat er seinen Hund aber wieder nicht festgehalten oder sonst etwas getan um die Situation zu entschärfen, während der kleine schon wieder um mich rumgelaufen ist und von der anderen Seite an meinen Hund ranwollte. In Rage, wie ich eben verständlicherweise war, ging die Brüllerei von Besitzer zu Besitzer wieder los. (Dazu muss man sagen, dass von meiner Seite aus außer "scheiß kleine Drecks-Töle" keine weiteren Beleidigungen gefallen sind.) Auch auf dem Weg zum Ausgang der Hundewiese, haben wir weiter gestritten. Der Besitzer ist dabei wieder einfach stehen geblieben, während mein Hund mir brav gefolgt ist. Der andere Hund kam uns allerdings auch hinterher, und war dabei schon wieder am provozieren. Auf meine abermalige Aufforderung hin, den Hund doch endlich festzuhalten, ist sein Besitzer natürlich nicht eingegangen. Am Ausgang angekommen, ist der kleine Hund meinem Hund bedrohlich nahe gekommen, sodass ich ihn mit meinen Füßen weggedrängt habe - ich gebe zu, ich war dabei nicht zimperlich. Ende der Geschichte: Der Mann kommt, packt meinen Hund am Nackenfell und zieht ihn hoch, droht mir, und schubst/wirft meinen Hund gegen den Zaun. Dabei ist er fast noch gegen mich handgreiflich geworden. Hätte ich gewusst, wie ich zuschlagen soll, hätte ich es getan. Ohne Skrupel. Stattdessen habe ich ihn nocheinmal angefaucht und schließlich die Wiese verlassen. (Was mich SEHR viel Überwindung gekostet hat.) Bin halt doch nur ne Frau... Nun meine Fragen: 1. Hab ich was falsch gemacht, außer zu viel zu brüllen? Wenn ja, was? 2. Sollte ich bei Beißereien anstatt laut AUS zu rufen, eher leise etwas sagen, um die Situation nicht noch zu verschärfen? 3. Wie kann ich eine Beißerei mit mehr als zwei Hunden möglichst einfach auseinanderbringen, wenn ich gerade keinen Eimer Wasser zur Hilfe habe und womöglich der einzige bin, der überhaupt etwas tut? 4. Um solchen Situationen vorzubeugen nehme ich meinen Hund normalerweise aus "heißen Situationen" immer etwas heraus. Will meinen: ich ziehe ihn vom Hundespiel ab, wenn die Lage sich verschärft und gehe mit ihm ein Stück weg und beschäftige mich auf andere Weise mit ihm (z.B. kurze Gehorsamsübungen oder kleine Spiele). Schließlich weiß ich ja, dass er erstens in der Pubertät und zweitens nicht kastriert ist, und es daher eher zu Rüden-Gehabe kommen könnte. Wenn alles wieder okay ist, darf er dann wieder hin und weiter mitspielen. Das funktioniert normalerweise immer super, vor allem, da er auch gut hört und mit mir mitkommt, wenn ich ihn rufe. Das ist doch richtig, oder? Oder gibt es eine bessere Methode, ihm beizubringen, dass er aus solchen Sachen die Nase raushalten soll? 5. Natürlich möchte ich die Wiese in Zukunft eigentlich lieber nicht verlassen, weil SEIN Hund Probleme macht. Gibt es eine andere Lösung, um bleiben zu können? Wenn ja welche? Alles Reden mit diesem Mann hilft nichts. 6. Warum sind es oft gerade Männer, die Ihre Hunde bei Beißereien gar nicht oder nicht schnell genug versuchen zurückzuhalten? Das ist mir schon öfter passiert?! So. Schließlich und endlich habe ich hoffentlich alles aufgeschrieben, was mir wichtig erschien. Ich würde mich wirklich sehr über Antworten und Ratschläge freuen! Denn wie meine Oma immer sagt: "Man kann so alt sein wie `ne Kuh, und lernt immer noch dazu!" Und da meine Wutz schließlich mein erster Hund ist, bin ich sicher, dass ich noch einiges zu lernen hab und verbessern kann... Danke und viele Grüße Linda & Loki

      in Aggressionsverhalten

    • Beisserei nach Neuzugang

      Hallo,  wir haben 4 kastrierte Hündinen und im August haben wir uns entschieden noch einen  3 Monate jungen Welpen dazuzuholen. (Dogge-Schäferhund-Pointer-Mix) Bis dahin hatten sich alle 4 sehr gut verstanden und es herrschte, - ausser ein paar kleinen Zickereien, die aber eher harmlos waren, - absolute Harmonie Eine meiner Hündinen, Buffie (5 Jahre)- (Stafford/Chow Chow Mix) hat sich sofort sehr gut mit dem Welpenmädchen verstanden und es adopptiert. Sie waren ständig zusammen . Die anderen 3 haben sich mehr distanziert.  Luna (8 Jahre) (Wolf/Schäferhund Mix) hat nur noch hinter dem Sofa gelegen und kam nur noch zum Fressen oder Spazierengehen heraus. Lola  (6 Jahre)(Spaniel Mix) hat zwar ab und an mit dem Welpan gespielt, aber das hielt sich auch im Rahmen. Cami (Dackel Mix) , die älteste (16jahre) ist nur noch verstört duch das Haus gelaufen und hat so ziemlich überal hingepinkelt wo sie war. Im November sind dann Buffie und Lola über einander hergefallen: beide haben im Wohnzimmer unter dem Tisch gelegen und dann kam die kleine dazu und es hat geknallt. Das war das erste Mal. Haben ihnen dann sofort Maulkörbe aufgesetzt. Als wir dachten alles ist wieder gut haben wir die Maulkörbe abgenommen und nach einer woche ging es wieder los. Das letzte Mal war vor 4 Tagen und ging ziemlich übel für Lola (Spaniel Mix) aus. Seither haben wir Sie getrennt. Lola wohnt jetzt im Gästezimmer.  Den Welpen konnten wir mit viel Glück an eine sehr reizende Dame vermitteln. Sie hat Ihn vorgestern abgeholt.   Ich bin jedoch noch ziemlich skeptisch, die Beiden wieder zusammen kommen zu lassen. Daher wohnt Lola immer noch im Gästezimmer. Meine Frage an Sie ist: Denken Sie das es möglich ist die "alte harmonische Sittuation" wieder herzustellen? Und wenn ja, wie? Ich bin für jeden Rat dankbar.    

      in Aggressionsverhalten

    • Neues Fressen gekauft danach Beißerei

      Hallo alle zusammen Ich bin neu hier im Forum und leider nicht Passendes gefunden was meine Fragen irgendwie beantworten könnte des wegen habe ich mal dieses Thema eröffnet. Erstmal zu meinen Hunden ich habe zwei Rüder (American Bullys) aus dem selben Wurf also Geschwister. Sie sind nun zwei Jahre und drei Monate.Die beidn verstehen sich sehr gut und ich habe wenige Stressige Situationen gehabt.Streit giebt es halt überall mal.Nun ist es so seit ca.einem halben Jahr das wenn das Futter(Trockenfutter)zur neige geht und ich neues Futter kaufen muss es Streit giebt zwichen den Beiden. Zur Situation. ..ich kaufe das Futter fülle es in eine Lagerbox die außerhalb des Hauses steht und fertig.Komme ich dann in das Haus richen das die Beiden und laufen um mich herum.Dann dauert es keine Minute dann geht die Beiserei los.Um es kurz zu machen es ist kein Kommunikations Kampf sondern bitterer Ernst den es giebt immer derbe Verletzungen.Einige male bin ich oder meine Freundin mit dem Stuhl dazwichen und sie haben sofort aufgehört nun war es wieder so und mir blieb nur sie zu trennen.Den Tag gibt es dann auch erstmal kein Futter um noch mehr Stress zu vermeiden.Jeder geht in eine Ecke und es ist Ruhe.Zwei Stunden später liegen sie zusammen im Korb wie als ob nichts gewesen ist.Am folgenden Tag sind morgens Spannungen da aber keine Beiserei. Bevor wir uns jetzt von einem Trennen wollte ich hier erstmal mein Glück versuchen.Vieleicht hat jemand ein ähnliches Problem und Erfahrungen gesammel.Ich bin für jede Hilfe und Anregungen sehr Dankbar

      in Aggressionsverhalten

    • Beißerei provoziert?

      Vorneweg - es ist nichts Schlimmes passiert und der erste Schreck hat sich auch gelegt. Aber ich habe heute Nachmittag eine Situation erlebt, die mich echt irritiert hat. Kurz zur Vorgeschichte - hier bei uns im Park treffe ich eigentlich immer dieselben Hunde und man kennt sich. Leni hat ein paar gute Bekannte, die anderen ignoriert sie. Bei Hundebegegnungen bleibt sie auch ohne Leine dicht bei mir, wenn ich das möchte. Besonders wenn der andere Hund not amused ist, fällt ihr das sehr leicht. Nun treffen wir schon seit Jahren einen Hundehalter mit einer Leinen aggressiven Hündin. Leni übt sich in Ignoranz, aber auf ganz schmalem Weg leine ich sie lieber an. Der Mann ist offensichtlich ziemlich genervt vom Verhalten seines Hundes, er war auch lange Zeit mit Wasserflasche unterwegs. Aber - und jetzt kommt der entscheidende Punkt - irgendwie scheint ihn auch Leni's Ignoranz zu nerven. Dass die Leute irgendwie noch ärgerlicher werden auf ihren Hund, wenn meiner ruhig bleibt, ist mir schon häufiger passiert. Nun spielte sich also Folgendes ab: Ich bin mit drei Kindern, Kinderwagen und der freilaufenden Leni unterwegs. Von rechts, noch ca. 100 m entfernt, kommt besagter Hundehalter. Wir gehen geradeaus weiter. Und wir sind definitiv nicht zu übersehen, auch nicht dass die pink gekleidete Leni ohne Leine läuft. Wir gehen also weiter, als eins der Kinder was trinken will. Wir bleiben stehen, ich krame in meiner Tasche, Leni schnuppert so 1,5m neben mir im Vorgarten, die Kindern lungern um mich herum. Plötzlich bellt es direkt hinter mir, Leni springt nach hinten und es kommt zu einer kurzen, zum Glück harmlosen Keilerei (die andere Hündin ist schon ziemlich klapprig und Leni tut nur so als ob). Leni hat sich echt erschrocken und ist nur deshalb drauf angesprungen. Der Mann meckerte dann rum, dass Leni ja nicht angeleint sei und ist weiter gegangen. Und ganz ehrlich? Ich hatte das Gefühl, der hat sich gefreut, dass Leni "gezickt" hat!  So als ob er der Musterschülerin mal eins auswischen wollte. Weil ganz ehrlich, der muss uns gesehen haben. Und der Weg ist an der Stelle höchsten 1,5m breit, selbst wenn Leni angeleint gewesen wäre hätten die sich gezofft, weil er unerwartet von hinten ankam. Normalerweise wartet er oder geht einen Umweg. War wirklich prima, so zwischen den Kindern. Naja, ist ja alles gut gegangen, aber ich hatte echt das Gefühl, der will mich vorführen.... Habt ihr so eine Situation auch schon mal erlebt? Wo sich jemand durch euren gut erzogenen/ ignoranten/ freundlichen Hund provoziert gefühlt hat? Oder bin ich da hypersensibel? Mmh

      in Kummerkasten

    • Beste Reaktion bei einer Beißerei?

      Guten Abend bzw ist ja schon eher Nacht. Herrje, dieser Tag...   Meine Freundin und ich trafen uns heute zum Gassi gehen. Erstmal nichts besonders, sowas passiert häufiger. Wir sind da am Wasser gewesen und schon bald kam eine weitere (bekannte) Hundehalterin dazu. Halt sich wohl dazu eingeladen gefühlt?
      Keine Ahnung. Auf jeden Fall hat sie einen hübschen Border Collie Rüden dabei. Dann kam aber ein Hundehalter zum Wasser, den wir vom sehen her auch kennen. Sein Hund (Labrador) rannte dann auf uns zu und der Border Collie fand das wohl nicht so klasse. Ich habe gar nicht genau auf die Hunde geachtet, weil meine Augen bei meinen Hunden waren. Deswegen habe ich leider nicht gesehen, was genau passiert ist. Aber die Hunde haben sich dann dort ordentlich gefetzt!   Ich war so schockiert, dass ich gar nicht wusste wie ich mich zu verhalten hatte und habe einfach nur panisch meine Hunde + zwei Pflegehunde festgehalten, weil sie da (aus Neugier vielleicht) ebenfalls hingerannt sind. Ich konnte denen nicht helfen, wusste gar nicht was ich machen sollte. Ich hoffe, das haben die auch nicht erwartet. Die Hundehalter haben dann aber versucht, die beiden Hunde von einander zu trennen. Dabei wurde der Mann leicht an der Hand verletzt. Aber darum geht es mir gar nicht.   Nun hab ich bedenken, was passiert wenn das mal uns passiert. Ich frage mich: Wie reagiert man da am besten?
      Ich möchte meine Hunde doch schützen?
      Allerdings habe ich auch gehört, dass viele der Stress nur erhöht wird und die Situation eskaliert, wenn sich die Menschen da einmischen. Ja, was denn nun?
      Wie macht ihr das? Was findet ihr am besten? Wie soll man in so einer Situation reagieren?
        (Falls es interessiert: Keiner der Rüden hatte ernsthafte Verletzungen. Nur ein kleines Loch und ein paar Kratzer.)


       

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.