Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Silberwölfin

Tierheimhund macht Probleme

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

ich habe mich hier angemeldet weil ich langsam wirklich völlig am verzweifel bin.

Wir haben schon länger mit dem Gedanken gespielt uns einen Hund zuzulegen. Nachdem mein Arzt mir dann auch noch zu einem Hund geraten hat (viel Bewegung und viel Freude), war das der Anstoß für uns. Nach langem Suchen war es schließlich meine Mutter (ich wohne bei ihr und meinem Stiefvater) die sich in einen Mischling aus dem Tierheim verliebt hat.

Man hat uns damals erzählt das es sich um einen bulgarischen Straßenhund handelt der bereits seit über einem Jahr im TH sitzt. Ängstlich Fremden gegenüber aber das würde sich legen. Wir(meine Mom und ich) sind also 3 geschlagene Monate lang ins Tierheim gefahren um jede Woche mindestens drei Mal mit Jonny spazieren zu gehen. Nach etwa zwei Wochen durften wir ihn aus dem Zwinger holen und ohne seine Bezugsperson spazieren gehen.

Kurz vor Weihnachten dachten wir uns schließlich das es Zeit ist ihn mit nach Hause zu nehmen. Er war beim Spazieren ganz entspannt und hat auch auf die wenigen Kommandos die er kann perfekt gehört. Erst als ich dann sämtliche Unterlagen vom TH in der Hand hatte ist mir aufgefallen das er a) aus schlechter Haltung stammt und nicht ein Straßenhund ist, B) er war bereits in Bulgarien 2 Jahre im Tierheim, also insgesamt drei und c) er ist nicht 5-8 Jahre alt sondern eher 8 -10.

Zuhause dann, in einem Mehrfamilienhaus, war er wie erwartet ängstlich und hat sogar sein Hundebett gemieden wie die Pest. Zwei Wochen lang war er ein Vorbild von einem Hund, ruhig aber zurückhalten. Auch mit meinem Stiefvater schien es keine Probleme zu geben und wenn ich bei anderen Leuten zu Besuch war (oder sie zu uns kamen) war er zwar ängstlich aber nicht aggressiv.

Und dann ging das Drama los. Solange er sich in der Wohnung befindet liegt er entweder im Flur oder dann im Wohnzimmer wenn alle da sind. Wenn jetzt allerdings (aber weiß der Himmel warum nur Nachmittags) ein Geräusch im Hausflur ist oder gar jemand zur Tür herein kommt scheint er mir fast hysterisch zu werden und bellt und knurrt ohne Unterlass. Heute hat er zwischen 17:00 und 18:00 im Schnitt alle fünf Minuten damit angefangen. Erst als alle zu Hause waren wurde er etwas ruhiger. Auf Rat eines Hundetrainers haben wir ihm eine Hausleine besorgt und führen ihn jetzt jedes Mal wenn er bellt auf seinen Platz und versuchen ihn sitzen zu lassen. Was das Kommando betrifft ist er dann auf beiden Ohren taub und das bellen unterlässt er auch nicht. Und es scheint nicht besser zu werden sondern immer schlimmer...

Nachdem er jetzt auch schon zwei Leute gebissen hat (dank einer dicken Jacke und guten Reflexen ist nichts Ernsthaftes passiert) bin ich dafür ihn ins Tierheim zurück zu bringen da er, meiner Meinung nach, nur draußen glücklich ist. Er braucht ein Grundstück mit Garten das er bewachen kann. Andere in dieser Familie finden ihn aber so süß dass sie ihn nicht zurück geben möchten.

Kurz: Er bessert sich nicht, mir geht es immer schlechter, meine Mom möchte ihn nicht zurück geben und hält mich für herzlos, mir geht es noch schlechter und noch nicht ein Mal die Tipps von einem HT können die Situation beruhigen.

Ich bin für jeden Rat/Tipp diesbezüglich dankbar. Langsam steigen uns die Nachtbarn auf den Kopf und wir müssen es schaffen das Bellen einzuschränken und im Moment sehe ich kein Licht am Ende des Tunnels :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt Ihr es schon mal versucht einen Trainer ins Haus zuholen, damit der sich das vor Ort anschauen kann ?

Ich kann nur sagen das es bei Hunden mit schlechten Erfahrungen auch schon mal länger dauern kann.

Unser Struppi war auch erst zurückgezogen ängstlich/panisch, dann als er lockerer wurde,

hatte er auch gebellt und geknurrt, aber bis er sozusagen ein "normales Verhalten und Vertrauen zu uns hatte, hatte es bis jetzt insgesamt 2-2,5 Jahre gedauert und wir sind immer noch nicht fertig.

Da ist noch sehr viel was man an ihm arbeiten muss, damit er wirklich ein "normales" Hundeleben führen kann.

Ich würde mir Unterstützung holen, sonst könnte es problematisch werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Nachdem er jetzt auch schon 2 Leute gebissen hat...

1.) Maulkorb Sofort! Ihr müsst den Hund sichern, wenn so etwas vorgefallen ist.

2.) War der Trainer vor Ort, oder war das ein Ferntip? Ihr braucht ganz dringend jemanden mit Erfahrung, der den Hund im Haus & draußen beurteilt. Wendet euch zur Not ans Tierheim, damit die jemanden empfehlen.

Dieser soll einschätzen, was Sache ist und ob es möglich/verantwortungsvoll ist, dass ihr den Hund behaltet.

Ein guter Trainer findet auch die Worte um deiner Mutter das deutlich und unmissverständlich klar zu machen.

Wichtig: behaltet im Hinterkopf, dass der Trainer mehr an euch verdient, wenn ihr den Hund behaltet. Bei Zweifeln an der Kompetenz holt ihr euch bitte ne 2. Meinung.

3.) Es würde mich brennend interessieren, was das für ein Hund ist und wie es zu den Vorfällen kam. Ich hab da mehrere Dinge im Verdacht.

Aber das ist völlig egal!

Nehmt auf keinen Fall Ferndiagnosen an!

Das ist bei euch brandgefährlich.

4.) Ich habe den Eindruck, du hast bereits Angst vor dem Hund. Sag das deiner Mutter, sag ihr (oder mach es selbst) das ein Trainer zur Beurteilung kommen soll.

Vielleicht ist es gar nicht so schlimm - vielleicht aber doch.

Ich wünsch euch und dem Hund alles Gute!

LG

Daniela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal finde ich es sehr löblich, dass ihr euch so lange Zeit gelassen habt, ihn kennenzulernen. Hier sieht man aber deutlich, wie schwierig es sein kann, einen Hund richtig einzuschätzen.

Es ist schwer für uns zu beurteilen, was genau dieser Hund braucht und ob er bei euch gut aufgehoben ist, da wir ja weder euch noch ihn kennen.

Originalbeitrag

Nachdem er jetzt auch schon zwei Leute gebissen hat (dank einer dicken Jacke und guten Reflexen ist nichts Ernsthaftes passiert) bin ich dafür ihn ins Tierheim zurück zu bringen da er, meiner Meinung nach, nur draußen glücklich ist. Er braucht ein Grundstück mit Garten das er bewachen kann. Andere in dieser Familie finden ihn aber so süß dass sie ihn nicht zurück geben möchten.

Einen nervösen/ängstlichen/bellenden Hund zu haben ist eine Sache, einen Hund, der beißt, eine andere. Aber auch das hat eine Ursache, mich würde auch interessieren, wie es zu den Beißvorfällen kam.

Vielleicht gibt es die Möglichkeit zu testen, ob er sich in einer anderen Umgebung entspannter verhält. Ob er wirklich ein Grundstück bewachen will oder gar muss, weiß ich nicht, aber ich kann mir auch vorstellen, dass er kein Wohnungshund ist, weil er nicht sehen kann, was draußen los ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunde tauen irgendwann auf wenn sie sich einleben und zeigen normalerweise dann erst ihr problematisches Verhalten. Es ist nicht schön vom Tierheim, dass sie euch einiges verschwiegen haben (Vorgeschichte, Alter), aber es kann sein, dass ihnen dieses Verhalten nicht bekannt war.

Ansonsten würde ich euch auch zu einem Trainer raten. Meine Mirza hat hier kurzzeitig die Tür verteidigt, war nicht ansprechbar und hat dabei um sich gebissen. Dank Trainer ging der Spuk vielleicht 2-3 Wochen, schon direkt nach Trainingsbeginn zeigten sich erste Besserungen (wir arbeiteten auch mit Hausleine und Maulkorb) und inzwischen mache ich einfach die Tür auf und sie bleibt auf ihrem Platz liegen :klatsch: Natürlich kann ich sie auch an einen anderen Ort schicken.

Wenn der Besuch dann richtig drinnen ist gebe ich ihr ein "okay" und entweder sie begrüßt dann freundlich oder nicht, wie sie mag. Also absolut perfekt!

Also auch von meiner Seite: Hausleine dran, an einen Maulkorb gewöhnen und einen kompetenten Trainer suchen. Hört euch um wer bei euch einen guten Ruf hat.

Ein guter Trainer wird euch auch sagen, ob ihr dem Hund gerecht werden könnt.

Wichtig ist natürlich, dass bei euch der Wille da ist daran zu arbeiten und ihr keine unüberwindbare Angst vor dem Hund habt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da fällt mir noch was ein...

Wenn wir Gäste bekommen und sind im Garten, dann würde Struppi auch versuchen zu zwicken (beissen weiß ich nicht, weil wir ihn schon bei zwicken gesichert hatten).

Draußen ist der dann so hochgepuscht...

Kommt aber Besuch und wir lassen diesen durch die Haustür rein gibt es keine Probleme, da will Struppi nur schnuppern und ist vorsichtig.

Wenn Ihr einen Trainer vor Ort habt würde ich mal fragen ob es sein könnte das er sich bedrängt fühlt oder das ihm das alles zu eng ist und er dann vielleicht "auf Angriff" geht !?

Wenn er aus schlechter Haltung kam, weiß man ja leider nicht genau was im vielleicht wiederfahren ist..

Habt Ihr schon mal geschaut (falls Ihr ein Garten habt) wie er reagiert wenn der Besuch draußen begrüsst wird ?

Ist er da lockerer ? (Falls so was schon mal ausprobiert wurde)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ehrlich?

Ich würde den Hund zurück geben. Bei aller Liebe zum Tierschutz: Man kann nicht jedes Tier retten und wenn ein Hund solche Probleme verursacht und dir sogar schon Angst macht, würde ich nicht 1 Sekunde zögern.

Du schreibst, dass dir ein Arzt dazu geraten hat, einen Hund anzuschaffen. Ich gehe daher mal davon aus, dass du persönliche Probleme hast und ein Hund als Quell der Freude dienen soll.

Und das erfüllt ein solches Problemtier sicherlich nicht. Ich glaube, dass dein Bauchgefühl dir das auch schon sagt.

Es hört sich sicherlich hart an, aber das Leben ist nun mal kein Ponyhof. Ich finde es im Übrigen sehr gut, dass du dich Hilfe suchend an das Forum gewendet hast. Manchmal braucht man einfach einen kleinen Denkanstoss.

Ich wünsche dir den erforderlichen Mut für deine Entscheidung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da kann ich mich meiner Vorrednerin nur anschließen, ich würde diesen Hund auch wieder zurückbringen!

Du hast das Thema unter "Ersthund" gepostet hast, hast sehr wahrscheinlich also keinerlei Erfahrungen mit Hunden.

Dieser Hund ist aber kein Anfängerhund und zeigt Auffälligkeiten, wie jetzt z. B. auch das Beißen.

Selbst mit Hilfe des Trainers, ist es euch nicht gelungen, die Situation in den Griff zu bekommen (das soll kein Vorwurf sein, sondern einfach Fakt).

Der Hund scheint aus meiner Sicht aber völlig mit der Situation bei euch überfordert zu sein, evtl. auch deshalb, weil er nie gelernt hat in einer Familie zu leben.

Was auch nicht zu verachten ist ist die Tatsache, dass man euch den Hund völlig falsch geschildert hat und euch gesagt hat, er würde sich anpassen. Das tut er aber nicht, im Gegenteil und das macht dir Angst, was völlig verständlich ist.

Angst ist aber keine Basis; Angst spürt ein Hund!

Aus den Gründen würde ich den Hund wieder abgeben, bevor womöglich Schlimmeres passiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken:

manchmal ist es tatsächlich besser, einen Hund wieder abzugeben, wenn es so gar nicht passen will und weder Hund noch Mensch glücklich wird. Nur würde ich sie nicht ins Tierheim zurückbringen, sondern sie an einen anderen Platz selber vermitteln, vielleicht kann das Tierheim dabei helfen.

Von dem Gedanken, dass der Hund ein Grundstück zum Bewachen braucht würde ich Abstand nehmen, weil das bedeuten würde das sie überwiegend alleine leben würde und das ist nicht Sinn und Ziel eines Hundelebens, Gesellschaft und Anschluss muss trotzdem sein. Hunde sind RUdeltiere, keine Einzelgänger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dog, die meisten Tierheime lassen das nicht zu, normalerweise steht im Vertrag, dass im Falle einer Abgabe der Hund zurück muss.

Wie gesagt, ich würde einen Trainer vor Ort schauen lassen, wir alle waren nicht dabei und ich denke auch dir wird es besser gehen, wenn du eine professionelle Meinung hast - egal in welche Richtung die geht. Denn sind wir mal ehrlich, bringst du ihn jetzt einfach so zurück, dann wirst du dich wahrscheinlich auch lange fragen, ob das so richtig gewesen ist. Und die Familienmitglieder die für den Hund sind, werden es dir vielleicht vorhalten...

Was sagt denn das Tierheim dazu? Haben die euch noch keinen Trainer empfohlen? Oft wird ja auch angeboten, dass man mit dem Trainer weiterarbeiten kann, der den Hund schon aus dem TH kennt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheimhund für einen Rollstuhlfahrer

      Also, ich habe nochmal  Fragen zum Thema Tierheimhund: Ich sitze ja im Rollstuhl und da stellt sich mir die Frage: Was muss überhaupt gegeben sein damit jemand wie ich einen (Tierheim) Hund aufnehmen kann? Meiner Meinung nach müsste der Hund bereits leinenführig sein und in jedem Fall entspannt an Artgenossen, Katzen, Vögeln und natürlich Menschen vorbeigehen können. Oder wie seht ihr das? Gibt es Möglichkeiten das allein zu trainieren? Auch habe ich schon mitbekommen das nicht viele Vereine einen Hund an jemanden wie mich abgeben: Kennt ihr Vereine die einer solchen Vermittlung positiv gegenüberstehen?   Ich würde mich freuen, wenn jemand Lust hat die Fragen mal zu beantworten.

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Verliebt in einen Tierheimhund

      Uff hallihallo allerseits! Ich dachte ich schildere meine Situation mal in einem Hundeforum und hol mir einige Meinungen ein...

      Erstmal zu mir, ich bin 16 Jahre alt und Schülerin.   Nun, vor einem Jahr hab ich in den Sommerferien angefangen, Hunde aus dem örtlichen Gnadenhof auszuführen, da ich selber keinen Hund habe. Dabei wurde mir ein noch recht neuer, noch etwas unsicherer Mischlingsrüde namens Joshi in die Hand gedrückt. und tja, was soll man sagen? Es war Liebe auf den ersten Blick.   Ich habe den Spaziergang absolut genossen und gehe seitdem regelmäßig mit ihm spazieren-bis heute, denn Joshi sitzt nun seit einem Jahr im Tierheim. Er wurde mit anderen Hunden aus jahrelanger Gefangenheit in einer dunklen Wohnung beschlagnahmt, die weitaus unsicherer waren, aber schon bald vermittelt werden konnten. Meinen Traum vom eigenen Hund habe ich eigentlich damals beiseitegeschoben, aber als ich anfing, mit ihm spazieren zu gehen, zu spielen, die Umwelt zu erkunden, blühte dieser Wunsch wieder auf.   Ich kann einfach absolut nicht verstehen, warum dieser Hund noch nicht vermittelt werden konnte- sein Wesen ist inzwischen viel ausgeglichener und er ist nicht mehr so ängstlich. Nun habe ich angefangen, meine Mutter auf meinen Wunsch (den ich habe, seit ich denken kann) anzusprechen. Und treffe auf totale Ablehnung, ohne überhaupt ein vernünftiges Gespräch führen zu können! "Hunde haben in der Wohnung nichts zu suchen, wenn wir ein Haus hätten wäre das was anderes" Na toll. Danke. Es ist nicht so, dass ich nicht den Aufwand kenne, den ein Hund macht. Ich bin mit den Hunden meines Onkels aufgewachsen, bei dem ich bin, wenn sich der Landbus anbietet. Ich liebe Emmi, die Bernie Hündin meines Onkels, wirklich sehr, verbringe jede freie Minute mit ihr, bin bei Wind und Wetter mit ihr draußen, kümmer mich um sie, wenn Onkel und Tante weg sind, erziehe sie. Ich habe mich zur Hundehaltung belesen, hab Erfahrungen und einen guten Umgang mit Tieren. Aber einen eigenen Hund traut mir _Niemand_ zu. Ich bin kein Mensch, der sich nen Monat in einen Hund verliebt und dann keine Lust mehr hat. Tiere sind alles für mich, aber wenn ich meiner Mutter klar machen will, wieviel es mir bedeuten würde, einen Hund aus dem Tierheim zu adoptieren, gibt es nur Streit, ohne eine vernünftige Auseinandersetzung. Das macht mich einfach traurig. Ich verstehe nicht, was daran anders sein soll, einen Hund in der Wohnung zu halten. Auf dem Hof alleine lassen kann man Joshi laut der TH-Mitarbeiter eh nicht, weil er eher ein Hund für die Wohnung ist, der alleine draußen unsicher ist. Was meint ihr, sollte ich weiter auf meinen Wunsch beharren? Oder ist die Wohnungshaltung kein Leben für den Hund? Dass ich morgens, nach der Schule und Abends Gassi gehen und auch Kopfarbeit machen muss, weiß ich. War sowieso an Suchspielen und Agility interessiert. Joshi ist übrigens ein Spitz-Bordercollie Mix, hat aber keinen Hütetrieb. (Auf dem Gnadenhof lebt auch eine Schafsherde, die interessiert ihn aber in keiner Weise).
      Ich bin gerade ziemlich verzweifelt, weil ich zu diesem Hund schon eine enge Bindung habe. Meine Mutter findet ihn ja süß (hab sie schon ins TH geschleppt), aber ein Hund in der Wohnung ist ihrer Meinung nach verantwortungslos...

      Ich entschuldige mich schonmal für den langen Text, irgendwie musste ich mich mal irgendwo ausheulen..

      Liebe Grüße, Rouk

      in Plauderecke

    • Hundeproblem Tierheimhund

      Hallo Leute. Bitte um eire Hilfe und Ratschläge. Habe meinen Hund aus dem Tierheim hatte schon einige Vorbesitzer. Mein Problem ist es, dass sie sehr dominat ist, laut den Hundebuch (Sprachkurs Martin Rütter). Sie denkt sie sei der Rudelführer muss immer vorne gehen. Jedoch das eigentliche Problem ist, dass sie Radfahrer und Jogger jagt. Auch andere Menschen dürfen sich in unsere "Gedahrenzone" nicht nähern. Sie stürmt dann auf die Personen zu und bellt sie an. Das kann so nicht weitergehen. BITTE UM eire Hilfe. Ich kann sie super frei laufn lassen sie ist abeufbar. Ausser es nähert sich ein fremder mit ider ohne Hund. Radfahrer jagt sie oder Jogger.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Starkes Leineziehen bei Tierheimhund

      Hallo zusammen   Da ich zurzeit keinen eigenen Hund haben kann, engagiere ich mich seit ein paar Wochen in einem Tierheim im Elsass als Freiwillige. Dort sitzt ein Labrador-Mix, bei dem vermutlich noch ein AmStaff drin ist. (Genau weiss man es nicht, da er gefunden wurde, aber er sieht stark nach Staff aus.) Ich mag ihn sehr und würde mich gerne ein wenig um ihn kümmern, da seine Vermittlungschancen aufgrund seiner Rasse sehr schlecht sind.   Gestern war ich zum ersten Mal mit ihm spazieren und dabei hat mir der Bursche beinahe die Arme ausgerissen. Er zieht ganz extrem an der Leine und ich hatte zeitweise echt Mühe, ihn zu halten. Für eine kleine Frau wie mich ist es schon fast zu gefährlich, mit ihm rauszugehen, aber ich würde ihm halt trotzdem gerne etwas Bewegung verschaffen.   Die Haltungsbedingungen in diesem Tierheim sind leider nicht so rosig wie in den meisten deutschen oder schweizerischen Tierheimen. Die Hund sitzen alle in kleinen Einzelzwingern und kommen normalerweise einmal pro Tag für ein, zwei Stunden in grössere Aussenausläufe (auch immer einzeln). Morgens können Freiwillige mit den Hunden spazieren gehen, aber immer nur für eine halbe Stunde. Kleinere Hund oder solche, die nicht so stark ziehen, kommen natürlich öfters raus als Kandidaten wie der Labi-Staff-Mix. Wenn er ein- oder zweimal pro Woche für eine halbe Stunde rauskommt, ist das vermutlich schon viel. Daher würde ich gerne die Leinenführigkeit mit ihm trainieren, damit er öfters spazieren gehen darf.    Bei meinen zwei eigenen Hunden hatte ich nie ein Problem mit der Leinenführigkeit und kann darum nicht wirklich aus meiner Erfahrung schöpfen. Eine Zeitlang bin ich mit einem Schäferhund aus dem Tierheim spazieren gegangen, der auch recht stark zog, aber bei ihm war es längst nicht so schlimm wie bei dem Hund aus dem Elsass. Die meisten Tipps zur Verbesserung der Leinenführigkeit beziehen sich auf Hunde, die einen Besitzer haben und regelmässige Spaziergänge bekommen. Ein Tierheimhund leidet dagegen meist extrem unter Bewegungsmangel und hat darum sehr viel aufgestaute Energie, die er irgendwie loswerden muss. Daher fällt es mir schwer, Massnahmen anzuwenden wie z.B. Stehenbleiben und erst weitergehen, wenn der Hund nicht mehr zieht, da die Spaziergangszeit so begrenzt ist und ich dem Hund ja auch die Gelegenheit geben will, zu schnüffeln und etwas aufgestaute Energie abzubauen.    Daher habe ich mir nun Folgendes überlegt: Ich besorge dem Hund ein Geschirr und übe die Leinenführigkeit mit ihm im Auslauf. Wenn ich trainieren will, hänge ich die Leine nicht am Halsband, sondern am Geschirr ein und verhindere während dieser Zeit konsequent, dass er zieht, indem ich mich umdrehe und in die andere Richtung gehe, sobald er vor mir ist. Wenn er wieder an mir vorbeipreschen will, drehe ich mich zu ihm um und versuche, ihn zu blocken. Dabei müsste ich vermutlich darauf achten, dass ich nahe am Zaun des Auslaufs entlanggehe, damit er nicht in die andere Richtung ausbricht. Nach dem Training nehme ich ihm das Geschirr wieder ab und korrigiere ihn nicht mehr, wenn er am Halsband zieht.    Was meint ihr, wäre das ein vernünftiger Ansatz? Das mit dem Blocken habe ich selbst noch nie ausprobiert, sondern nur darüber gelesen. Daher wäre ich froh, wenn mir jemand Tipps geben könnte, was ich dabei beachten muss. Ich habe versucht, Videos zu finden, in dem das Blocken eines Hundes gezeigt wird, aber leider war ich nicht besonders erfolgreich. In dem Videos, die ich gefunden habe, war nie so ein extremer Leinenzerrer zu sehen, wie der Labi-Staff-Mix aus dem Tierheim.         

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Aixopluc: LILI, 8 Jahre, Beagle - ein besonderer Tierheimhund

      LILI, Beagle, Hündin, geb. 01/2007, Größe 36 cm, Gewicht 12 kg

      LILI wurde von einem ehrenamtlichen Mitarbeiter des Tierheims gefunden. Sie war in keinem guten Zustand. Sie war stark abgemagert und hatte eine kutane Leishmaniose.
      Durch Medikamente konnte die Leishmaniose schnell in den Griff bekommen werden und macht LILI heute keine Probleme mehr. Wir informieren Sie aber gerne über Leishmaniose, damit Sie wissen, was dies für die Zukunft bedeutet.
      Die hübsche Hündin hat es, trotzdem sie im Tierheim lebt, recht gut getroffen, den sie versprüht so viel Charme, dass sie nicht wie die anderen Hunde im Zwinger leben muss. Die Mitarbeiter haben ihr einen Schlafplatz im Büro gerichtet, so dass sie viel in der Nähe der Menschen sein kann. Sobald der erste Mitarbeiter morgens das Tierheim betritt, wartet sie schon darauf, das Grundstück erkunden zu können. Den ganzen Tag verbringt sie freilaufend auf dem Tierheimgelände und geht dort ihre Wege.
      Sie begrüßt alle Hunde und Katzen freundlich – egal, ob diese im Zwinger warten oder ihr auf dem Gelände begegnen. Und auch über die dort herum laufenden Menschen freut sich die kleine Beagledame.
      LILI reagiert gut auf ihren Namen und ist auch recht gehorsam. Beaglefreunde werden aber wissen, dass Beagle manchmal unter „selektiver Taubheit“ leiden – sie hören manchmal nur das, was sie hören wollen ;-) In den meisten Fällen hört LILI aber sehr gut und kommt auf Abruf freudig zum Menschen gelaufen.
      LILI ist wahrlich eine Zuckerschnecke. Sie ist zwar anfangs ein wenig unsicher bei schnellen Bewegungen und reagiert Fremden gegenüber etwas schüchtern, aber wer ein Leckerlie bei sich trägt, ist sofort ihr Freund. Und wer ihr auch nur kurz in ihre freundlichen Augen geschaut hat, der erliegt ihrem Charme. Kurzum – LILI ist eine Traumhündin und würde sicher Ihre Familie sehr bereichern.
      Wer gibt der hübschen Hündin ein Zuhause?

      LILI ist entwurmt, geimpft, gechipt und kastriert, wenn sie in ihre neue Familie zieht.



       








      Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 02991 2379897 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com  
      Rebecca Brock, Handy: 0172 3290732 , Mail: beccyaixopluc@googlemail.com  
      Manuela Kroneck, Handy: 0170 2843235 , Mail: manu008900@yahoo.de  
      Eddie Gonzales, Tel.:  08678 747718, Handy: 01522 9626859 , Mail: office@natural-dog-training.de  
      Sven Frey, Handy: 0177 7885949 , Mail: svenaixopluc@googlemail.com  


      Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.