Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tröte

Eine gefährliche Versuchung

Empfohlene Beiträge

Ich wollt euch gerne mal erzählen was heute passiert ist, also:

Capper und ich treffen mitlerweile regelmäßig mit einem 8 Monate alten RR, Namens Abu, mit seinem Frauchen.

Das Treffen tut uns allen immer sehr gut und die Hunde verstehen sich wirklich richtig gut. Wenn sie so im gestreckten Galopp über die Wiesen rasen, geht uns immer das Herz auf. :)

Heute haben wir sie wieder getroffen und beide Hunde rannten über eine Wiese, an der am Rande ein paar Apfelbäume stehen.

Beide Hunde lieben Äpfel und haben diese natürlich auch probiert.

Alles war gut, bis Capper sich plötzlich ganz komisch hinsetzte, wieder aufstand und sich dann immer wieder hinlegte.

Wir Frauchen waren einige Meter entfernt.

Ich konnte aber direkt sehen, das da was nicht stimmte und ging zu Capper, der so mit sich beschäftigt war, das er mich gar nicht groß wahr nahm.

Als ich näher kam, sah ich das Capper, ganz schwer nach Luft schnappte und dann auch immer wieder weißen Schaum hoch würgte, den er dann auch wieder runter schlucken wollte.

Er lag total verkrampft da und japste und würgte immer weiter.

Immer wenn er dann Schaum hoch gewürgt hatte, holte ich den Schaum aus seinem Maul und dabei konnte ich dann sehen, das Capper immer wieder Apfelstücke erbrach.

Es hat eine halbe Ewigkeit gedauert, bist Capper langsam ruhiger wurde.

Als ich ihm dann ein Leckerchen anbot, nahm er das.

Ich gab ihm das, in der Hoffnung, das er mit dem Leckerchen auch das Apfelstück, welches wohl in seinem Hals feststeckte mit runter schluckt.

Nach zwei Leckerchen, ging es ihm, GsD, wieder besser und er hat wohl tatsächlich die restlichen Apfelstücke abschlucken können.

Das war echt ein riesen Schreck und wir waren echt kurz davor uns Capper zu schnappen und zum Tierarzt zu fahren.

Man, man,sowas braucht echt kein Mensch und diese Wiese werden wir jetzt erstmal meiden.

Puh, GsD ist es noch mal gut gegangen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohje, Andrea, das war ja ein Schreck.

Ich hatte mich während deiner Erzählung allerdings erst mal gewundert, wo die Hunde denn nun die Äpfel her hatten?

Waren die vom letzten Herbst über geblieben und lagen unter den Bäumen?

Dann waren die mit Sicherheit schon verdorben und vielleicht hat Capper deshalb auch so "geschäumt".

Gut, dass du ihn animieren konntest die Leckerchen zu fressen und so das Apfelstück runter zu bekommen. :kuss:

Da sieht man mal, wie schnell was passieren kann, ohne dass man damit gerechnet hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Astrid, die Äpfel liegen auf dem Boden verstreut, von wann die sind weiß ich allerdings auch nicht so genau.

Ich denke der weiße Schaum kam da her, das Capper kaum Luft bekam und immer weiter am würgen war.

Sowas kommt raus, wenn ich mal meinen Hund, Hund sein lasse :Oo

Naja, bei einem Kind hät ich auf den Rücken geklopft aber bei einem Hund? ist das wohl eher zwecklos oder.

Wir standen jedenfalls da und wußten nicht wirklich wie wir ihm hätten helfen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh das kenne ich leider. Ist garnicht schön...

Gut das ihr das so gemeistert habt. Ich hoffe natürlich nicht das es nochmal passiert, aber Hannah hilft es immer, wenn ich ihren Hals ganz leicht, mit nach unten führenden Bewegungen, massiere. Sie beruhigt sich dann und entweder kommt der Gegenstand dann raus, oder kann geschluckt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, Mann, was nicht alles passieren kann! :o :o Gut, dass er den zumindest schon so weit gekaut hat, dass er das dann runterschlucken konnte! Ich hatte schon Sorge, dass er da einen ganzen Apfel drin stecken gehabt hat! :o :o

:knuddel

Ich habe aber auch erstmal geguckt, ob das Thema vom letzten Jahr ist! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eieiei.. Capperle!

Mali ist ja auch so ein Kandidat, der gerne mal schnell was zu Großes schluckt.

Und ich habe ihm durchaus schon zweimal auf den Nacken "geklopft" und der Brocken kam dann auch tatsächlich zum vorschein. Wenn ich einen kleineren Hund hätte, würde ich den wahrscheinlich, wenn wirklich ganz arg Not am Mann ist, an den Hinterbeinen hochheben und schütteln :Oo .. aber mach das mal mit 28kg ;)

Naja, du. Capper lernt ja noch und ist ein schlaues Kerlchen.

Ich glaube, ich würde in der nächsten Zeit sogar diese Wiese im Speziellen anpeilen und mal beobachten, ob er das nochmal versucht oder daraus gelernt hat. Denn im Grunde kann das ja überall und ganz unverhofft passieren und du kannst ihn ja nicht immer "schützen". Deshalb würde ich darauf bauen, dass er aus dem Vorfall schlauer herausgegangen ist und das eben genau an dieser Wiese mal beobachten.

Schreck lass nach! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ha! Tanja! Danke für den Link! Dann wäre mein Vorschlag mit den Hinterbeinen ja intuitiv richtig ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je, das ist echt ein Schrecken!!! :(

Armes Capperchen!!! Dachte auch, dass er einen (ganzen) Apfel vielleicht so geschluckt hätte!!! :(

Wie gut, dass letztendlich alles gut ausging!!! ;)

Ich teste auch immer mit Leckerchen, ob Jule die nimmt, um das andere zu schlucken!!! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Trainingsmethoden für gefährliche Hunde

      ich eröffne hier mal neu, hatte diese Video in dem Thread Futterlob, Fluch oder Segen so gesehen.     ich hatte dann dies so dort geschrieben:   Ich mache es einfach mal   ich frage bewusst mal sehr provokant.   zum Video:   Wer von euch hat schon mal mit einem Hund gearbeitet, der wie man so sagt, scharf ,gemacht wurde, der seinen Halter beisst und der Halter in der Tat richtig Angst vor seinem eigenen Hund hat?   Zu Beginn, wenn der Hund auf nichts reagiert und gelernt hat den Menschen erst mal als Ziel und Feind zu sehen, komme ich mit ein paar Leckerchen hier erst mal nicht weiter. Das Vetrauen dann aufzubauen dauert so viel Zeit und Erfahrung, dass bringen nicht wirklich viele auf.   Wo landet das Ganze dann, im Tierheim, dort will den Hund so auch niemand haben, oder beim Tierarzt   Nochmal, ja das Video ist nichts gut, teile es ganz sicher nicht wie hier gearbeitet wird, aber macht doch mal konkrete Vorschläge wie ihr hier ran gehen würdet! Erstmal den Maulkorb ab und ihm erstmal ein Leckerchen geben, dass würde ich gerne sehen.   Sorry, habe ja geschrieben, provokant, ist sonst nicht meine Art und Weise. Hatte aber schon ein paar vergleichbare Hunde auch schon, es ist so sehr viel Arbeit, ganz sicher nicht mit den sonstigen Themen die ich schreibe vergleichbar, wenn ich ein bisschen Probleme mit der Leine habe oder der Hund etwas die Couch blockiert.   In der Tat ein armes Tier, versaubetelt durch bekloppte Trainingsmethoden und sogenanntes scharf machen. Aber die so vielen neagtiven Verletzungen durch den Menschen, egal ob körperlich oder geistig, wird man nicht mal eben verändern.  Ich war selber schon in so einigen sogenannten Hundevereinen mal im Austausch, mit guten Ansätzen dachte ich, die, egal jetzt welche Rasse, klar ist der Schäferhund hier beliebt,  dies trainiert haben. Klar, wir hier finden das schrecklich, aber es wird heute noch an so viele Stellen weiter gemacht. Das werde ich nicht verändern, dennoch trete ich auch hier gerne recht provokant auch auf, wenn ich vor so einer Trainingsstunde bei denen auf dem Platz vielleicht auch gerade trainiere, die zusehen und sehen, hä, wieso kommt der Hund bei dem denn wenn der sich hinhockt oder nur die Arme ausbreitet. Ich schrei meinen lieber immer an, hier du, du........Aber ändere ich deren Haltung dadurch? Eher nicht, ich werde ja eher als Weichei und Sonntagspaziergänger beschimpft.   Habt ihr euch das mal in echt mal angesehen? Weg gucken gilt hier nicht und Aussagen wie, das ist schrecklich das kann ich nicht sehen, hilft keinem Hund aus solchen Trainingsmethoden die dann in Tierheimen evtl. landen und völlig versaut wurden........ schlimm, aber Realität   sorry....

      in Hundeerziehung & Probleme

    • CANDOG-Seminar: Verhaltensgenetik & Gefährliche Hunde

      Datum: 28.02.2016 Sonntag: 09:00 - ca. 18:00 Uhr Dozentin: Dr. Irene Sommerfeld-Stur
      Ort: 25337 Elmshorn Zielgruppe: Alle interessierten HundehalterInnen, HundetrainerInnen, DogwalkerInnen, ZüchterInnen, Tierärzte & Tierärztinnen.   In diesem Tagesseminar wird uns Populationsgenetikerin Dr. Irene Sommerfeld-Stur, Expertin auf dem Gebiet der Hundezucht, tief in die beiden folgenden Themen einblicken lassen.     Sind Verhaltensmerkmale vererbbar? - Genetische Aspekte von Wesen und Verhalten   Wesen und Verhalten sind im Rahmen der Hundezucht zu einem bedeutenden Thema geworden, nicht nur, weil Wesensfestigkeit und Sozialverträglichkeit eine wichtige Voraussetzung für ein erfreuliches Zusammenleben von Menschen und Hunden sind. Auch die immer wieder von Medien und Politik thematisierte Problematik gefährlicher Hunde stellt an die Hundezüchter die Forderung nach der Zucht verhaltensicherer Hunde. Es ist noch gar nicht lange her, dass eine genetische Grundlage von Wesens- und Verhaltensmerkmalen überhaupt erkannt und akzeptiert wurde. Inzwischen sind Wesenstests eine der obligatorischen Voraussetzungen für eine Zuchtzulassung. Dabei wird die Validität der eingesetzten Tests sowie die Heritabilität des Prüfergebnisses oft unzureichend hinterfragt. Um bei der Zucht und Aufzucht von Hunden alle Möglichkeiten zur Entwicklung wesensfester und sozialverträglicher Hunde nützen zu können erscheint eine Auseinandersetzung mit den genetischen und epigenetischen Grundlagen des Verhaltens sowie der Wirkung von Umwelteinflüssen wichtig. Im Seminar wird zunächst genetisches Grundwissen u.a. am Beispiel von Verhaltensmerkmalen gebracht. Dabei werden auch die neuesten Erkenntnisse der Epigenetik, die insbesondere im Verhaltensbereich eine wichtige Rolle spielen, präsentiert. Es werden die wichtigsten Genprodukte, die für das Verhalten relevant sind, vorgestellt sowie über aktuelle molekulargenetische Erkenntnisse im Verhaltensbereich berichtet.   Seminarinhalte:   Prinzipien der Genwirkung – genetischer Code – epigenetische Markierungen Verhaltensrelevante Genprodukte – Neurotransmitter, Hormone, körperliche Merkmale Verhaltensrelevante Umwelteinflüsse – epigenetisch sensible Zeitfenster – Trächtigkeit, Primärsozialisation, Pubertät Verhaltensrelevante Erkrankungen Möglichkeiten der Selektion auf Verhalten und Wesen – Ansprüche an die Aussagesicherheit von Wesenstests. Inzucht und Verhalten – genetische Vielfalt – Autoimmunerkrankungen - Schilddrüsenunterfunktion     Gefährliche Rasse oder gefährlicher Hund? - Was macht einen Hund zur Bedrohung?   Politische Maßnahmen zur Reduzierung der Gefahr von Verletzungen durch Hunde basieren im Wesentlichen auf der Hypothese, dass manche Hunde allein auf Grund ihrer Zugehörigkeit zu bestimmten Rassen als gefährlich anzusehen sind. Diese Hypothese entbehrt jeglicher sachlichen oder wissenschaftlich abgesicherten Grundlage. In der Praxis führt sie zu unzumutbaren Belastungen von Hunden und deren Besitzern ohne im Gegenzug tatsächlich die gewünschte Sicherheit vor Verletzungen durch Hunde zu gewährleisten. Im Seminar werden Überlegungen zu „gefährlichen Hunden“ im Gegensatz „zu gefährlichen Rassen“ besprochen.   Seminarinhalte:   Evolution und Domestikation – Rasseentstehung – Rasseentwicklung – Entwicklung rassetypischer Verhaltensweisen Grundlagen der Hypothese der Gefährlichkeit auf Grund der Rassezugehörigkeit - häufige Fehler bei der Interpretation von Studienergebnissen Was macht einen Hund gefährlich – rassebezogene und rasseunabhängige Faktoren Was gibt es für Möglichkeiten Menschen vor Hunden zu schützen.   Dozentin: Dr. med. vet. Irene Sommerfeld-Stur ist Populationsgenetikerin und Expertin auf dem Gebiet der Hundezucht. Seit einigen Jahren betreibt sie eine Webpage mit Informationen über genetische Themen für Hundezüchter und –halter und bietet genetisch-züchterische Beratung sowie Vorträge für Züchter und Zuchtverbände an.   Veranstaltungsort:
      Sportlife Hotel Elmshorn Hamburger Str. 205
      25337 Elmshorn Eingang Wintergartenrestaurant   Hinweise:
      Ruhige Hunde sind immer willkommen. Bitte denken Sie aber daran, das dies ein reines Theorieseminar ist und daher unter Umständen wenig unterhaltsam für einen Hund. Natürlich machen wir aber auch kleine Pausen und eine Mittagspause von 1 Stunde. Kaffee/Tee sind inklusive. Es besteht die Möglichkeit, im Wintergartenrestaurant zum Mittag zu essen, auch hier sind Hunde willkommen. Parkplätze sind auf dem Gelände des Sportlife-Hotel ausreichend vorhanden. Am besten parken Sie zwischen Knutzen und Hotel. Der Eingang zu unserem Saal befindet sich am Wintergartenrestaurant.   Weitere Informationen unter: CANDOG-Fachseminare
      Vivien Buckendahl
      Dorfstraße 87
      25436 Groß Nordende

      Fon: 04122-982277
      Mail: mail@candog.de
      Web: www.candog.de

       

      in Seminare & Termine

    • Kurzurlaub und "Führe mich nicht in Versuchung"

      Gestern und heute war ich auf Stippvisite bei meinen Eltern. Der Elternhund Emily hat sich ganz toll gemausert und läuft inzwischen offline. Sie hört super, ist absolut freundlich zu Hund und Mensch - der absolute Glücksgriff.   Gestern waren wir zunächst in einem Hundeauslauf an einem Naturschutzgebiet - ehemaliger Truppenübungsplatz. Sehr schöne Gegend, freundliche Hunde und dann kam...     DAS:       Das ist ein Alaskan Husky Mädchen und sucht dringend ein Zuhause.    Ich bin ja normalerweise absolut welpenresistent. Finde die ganz nett, habe aber selten dieses "Kreisch - oh wie niiiiedlich" - Bedürfnis. Aber diese selbstbewusste kleine Dame hatte mich in 0,nix um den Finger gewickelt (bzw. sich drin verbissen   ). Als mir dann noch der Vater gezeigt wurde:     twitterte ich mal ganz fix ein Foto der Kleinen. Die sofortige Antwort meines Mannes war leider nicht wie erhofft. Normalerweise holt er mich ganz schnell auf den Boden der Realität zurück, aber es kam nur : Erzähl mal genaueres.    Auf nichts Verlass!       Winzling wurde genau unter die Lupe genommen, während ich in Gedanken schnell eine Pro- und Contra-Liste machte und mit ein paar Tränchen in den Augen weiterging.     NEIN, es wäre absolut unvernünftig.     Und so ging es ohne Dritthund weiter.     Außerdem reicht ja schon der fatale Teilzeitdoppelbesatz der Knalltüten Emily und Tito:    

      in Hundefotos & Videos

    • Gelsenkirchen:Gefährliche Hundeköder im Revierpark Nienhausen

      Am Samstagmorgen gegen 8.00 Uhr bemerkte eine 62-jährige Gelsenkirchenerin ausgelegte Hundeköder im Revierpark im Ortsteil Feldmark. Als ihr Hund nach der Rohwurst schnappte, reagierte weiter bei Polizeipresse      

      in Warnungen

    • Gefährliche Spam?

      Hi, ich bekomme gerade mehrere Dutzend emails am Tag mit einem Namen als Absender (also Vor- und Nachnamen, kenne ich aber nicht) mit 3 Buchstaben im Betreff (scheint eine willkürliche Kombi aus jeweils 3 Kleinbuchstaben zu sein und weiteren 3 Buchstaben im Text. Sonst nichts. Kein Link, kein garnichst aber in Massen. Kennt das jemand? Woher kommt das? Meine emailaddresse verwende ich für sämtliche Bestellungen im Web und überall wo eine emailaddresse abgefragt wird, verwende ich die. Ist eine ganz ordinäre gmx-Addresse, also nichts besonderes und wenn ihr mir jetzt ratet, die nicht mehr zu verwenden, dann ist das auch kein Drama - aber ich würde gerne wissen, was das für emails sind und ob die gefährlich sind. Link ist ja schließlich keiner drin auf den ich klicken könnte.

      in User hilft User


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.