Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Lasst ihr eure Hunde im Dunkeln frei laufen?

Empfohlene Beiträge

Noch wird es ja recht bald dunkel. Wie sieht es denn bei euch aus, lasst ihr eure Hunde im Dunkeln frei laufen?

Mit was beleuchtet ihr eure Fellnasen?

Meiner hat seine Ecken, wo ich ihn auch im Dunkeln frei lassen kann.

Beleuchtet ist er mit einem Leuchtie. Ich habe meist eine Stirnlampe auf, um andere Hunde oder andere Tiere früh zu sehen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich lass meinen nicht im Dunkeln laufen, weder mit noch ohne Beleuchtung. Ist mir einfach zu gefährlich, vor allem weil manche Leute Auto fahren wie auf der Rennpiste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dany und Lotte bleiben im Dunklen an der Leine, ich fühle mich damit sicherer. Aber wir gehen die großen Runden sowieso, während es hell ist, deshalb ist das keine große Einschränkung. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jule nicht. Die hat zwar auch LED's und Leuchthalsband, aber da sie sehr genau weiß, dass ich im Dunkeln schlecht sehen kann und das schamlos ausnutzt, werden die Freilaufrunden so gelegt, dass Licht vorhanden ist.

Nur wenn ich absolut sicher bin, dass sie nichts zum Jagen findet, und nicht auf einer Straße landet, darf sie auch im Dunkeln mal frei laufen.

Leider kommt das nicht sehr oft vor.

Da wir aber am Tag mindestens 3h unterwegs sind, und die anderen Runden reine Pippirunden sind,kommt sie damit gut zurecht.

Wichtig ist, dass sie jeden Tag mindestens einmal richtig rennen konnte.

Dann ist das kein Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur am Strand oder auf meinem Grundstück!

Ansonsten habe ich zu viel Angst vor Autos, egal ob die Hunde beleuchtet sind oder nicht....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Unsere Morgenrunde erfolgt im Moment anfangs im Dunkeln und Buddy hat ein beleuchtetes Halsband .Er läuft frei ,bleibt aber stehen wenn sich jemand nähert oder mal ein Fuchs rumstreunt .

Schön war es letze Woche ,als ich im Dunkeln neben dem Wald lief und Buddy vor mir stehen blieb ,in den dunklen Wald starrte ,knurrte und sich dann hinter mich stellte .....

Find ich ja toll ,das er soviel Vertauen in Frauchen hat ,aber ich musste mich bemühen ,ihm nicht zu zeigen das mein Herz in die Hose rutschte....

Ist übrigens Landwirtschaftlicher Weg ,da fahren im Dunkeln selten Autos -höchstens mal der Förster oder ein Jäger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohhhh das ist ein Thema für mich *hüpf*

ich liieebe alles was leuchtet :D

Ruby darf im Wald offline laufen (aber nur bekannte Routinestrecken), durch unser Wäldchen, in den wir eh mindestens einmal am Tag gehen.

Sie jagt nicht und ist auch bei Wildkontakt abrufbar.

Ruby trägt ein K9 Geschirr mit einer kleinen Lampe dran - völlig ausreichend um den Hund mit einem Blick zu orten.

Für mich selbst habe ich zwei tolle Taschenlampen:

Fenix TK-35 (damit ist dann der ganze Wald taghell :D )

und

Spark SL6-800CW (ein kleiner Flooder, Power ohne Ende und schön leicht)

Kann beide nur wärmstens empfehlen :o)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein.

Das Flusentrudchen ist mittlerweile recht nachtblind und hat im Dunklen schon mit Leine Schwierigkeiten....auch ansonsten wär mir das einfach zu gefährlich.

Bei Dunkelheit müssen wir aber nur gehen,wenn ich am WE arbeiten muß.Da bleiben sie halt an der Leine - sie kriegen bei Tageslicht genügend Aus-und Freilauf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wolke hat auch ein Leuchtie, heißt meine ich Premium und kann mit Akku betrieben werden. Ist auf jeden Fall hell, viel heller als unser erstes Leuchtie.

Ich trage auch eine Stirnlampe von Petzl, zum einen damit ich die Haufen auch im Dunkeln finde ;) , damit ich sehe, ob bzw, was sie da Fressen möchte und auch damit MICH andere rechtzeitig sehen und die Möglichkeit Haben, ihren Hund anzuleinen, oder mich kein Radfahrer umfährt usw.

Kommt darauf an, manchmal lasse ich sie frei laufen, wenn es übersichtlich ist auf bekannten Strecken. Meistens aber läuft sie dann an der Schleppleine, einfach weil sie nachts viel aufmerksamer ist als tagsüber und, wenn da jemand einfach aus dem Gebüsch hüpft, weil Notdurft verrichtet :Oo könnte es sein, dass der angebellt werden würde...

Ist mir einfach lieber, einfach weil ich im Dunkeln eben nicht so vorausschauend laufen kann, wie tagsüber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

im Gehölz ja, auf dem Campingplatzfeldern nicht wegen des Wildes, nur mit Leuchti und einem Blinkie

An der Straße nur an der Leine und mit einer Warnweste - die fahren hier wie der Henker und nicht immer ist ein Fußweg vorhanden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zitternde Hinterbeine, eingeklemmter Schwanz, Probleme beim Laufen

      Guten Morgen, vor nicht mal zwei Monaten hatte mein Hund (Münsterländer-Mix, 4 Jahre) ziemliche Probleme beim Laufen, seine Hinterbeine haben stark gezittert, der Schwanz war ständig eingeklemmt und er hat einen leichten Buckel gemacht. Er kam kaum die Treppen hoch, wollte auch nicht mehr auf die Couch oder auf's Bett wie sonst. Normalerweise springt er mit einem Satz hinauf, aber plötzlich hätte man meinen können er wäre ein Opa, so langsam und behutsam er sich angestellt hat. Zudem hat er viel gehechelt und hatte leichten Durchfall. Er hatte keinen sonderlichen Appetit, muss aber dazu sagen, dass er generell ein eher schlechter Esser ist und auch nicht alles mag. Als ich beim Arzt war hat er eine Cortisonspritze bekommen und es wurde ein Bluttest auf Borelliose gemacht, da er kurz vorher erst eine Zecke hatte und da der Verdacht natürlich nah lag. Etwas anderes konnte der Arzt beim Abtasten auch nicht feststellen. Lymphknoten waren auch in Ordnung. Zu Hause hat er beim Liegen dann ziemliche Zitteranfälle bekommen, wurde danach aber besser. Daraufhin wurde es mit jedem Tag besser. Aber der Test auf Borelliose fiel negativ aus. Also doch keine Borelliose, da sollte ich die Tabletten (Wedemox Amoxicillin-Trihydrat 250,0mg für Hunde und Katzen) absetzen. Da es ihm wieder gut ging, habe ich es dabei belassen. Seit heute morgen zeigt er aber wieder ein ähnliches Verhalten. Er will am liebsten nur auf dem Boden liegen, nicht auf die Couch, nicht auf's Bett. Leicht gekrümmter Gang, eingeklemmter Schwanz, leicht zitternde Hinterbeine, gelegentliches Hecheln, Probleme beim Treppensteigen, leichter Durchfall. Beim Gassigang wollte er so schnell es ging alles hinter sich bringen und sofort wieder nach Hause. Ich habe ein bisschen nach den Symptomen gegoogelt, da bin ich auf Bandscheibenvorfall gestossen. Aber müsste er dann diese Beschwerden nicht permanent haben? Oder lag es vielleicht doch am Cortison, dass es sich erstmals gebessert hat? Habe leider nichts darüber gefunden, dass es schubweise auftreten kann. Oder könnte es vielleicht noch etwas ganz anderes sein? Habe auch etwas wie Bachschmerzen gelesen, aber das würde ich jetzt einfach mal ausschliessen, da mein Hund sicher schon öfter Bachschmerzen hatte Ich werde auf jeden Fall morgen zum Tierarzt gehen, aber vielleicht hat ja jemand etwas ähnliches mit seinem Hund erlebt. Möchte auf jeden Fall dass beim Arzt morgen auf alles mögliche untersucht wird und hilft ja manchmal auch den Arzt auf gewisse Dinge aufmerksam zu machen. Ganz liebe Grüsse Anna und Kenny

      in Hundekrankheiten

    • Hündin lässt 3 Monat alten Welpen nicht essen

      Also ich war in den Ferien bei Freunden. Diese hatten draussen im Hof eine Hündin mit einem 3 Monat altem Welpen. Als wir die Hündin fütterten lass sie ihren Welpen nicht fressen und knurrte ihn richtig an und als wir den Welpen mitnehmen wollten um ihn getrennt zu füttern, liess sie es nicht zu, dass er mit uns geht. Sie ist eine erfahrene Hündin mit mehreren Würfen. Auch die anderen Welpen liess sie nie fressen. Warum ? 

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • An der Leine laufen

      Hallo liebes Team, hat jemand zufällig ein bisschen Erfahrung mit z.B. einer Zwergpudelhündin  (3 Jahre alt) aus der Tiernotrettung, welche sich wirklich ungern anleinen lässt.Kann es damit eventuell zusammen hängen , das die Hündin eventuell in einer Wohnung (1 Zimmer) angeleint über einen längeren Zeitraum am Tag ausharren musste? Oder welche Anzeichen/ Probleme/ Störungen können Hunde haben, die längere Zeit angeleint irgendwo sich selbst überlassen wurden?  Welche andere Ursachen könnte dieses Verhalten ggf. verursacht haben. Wünsche Euch einen schönen Abend.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Malinoi verliert kot beim laufen

      Guten Tag  Meine Hündin hera(malinoi) knapp 2 Jahre alte verliert seid paar Tagen während sie läuft kot und geht auch nicht mehr zur wiese wenn sie muss   Hatte jemand schon mal dieses oder ein ähnliches Problem und könnte mir eventuell ein wenig weiterhelfen ?  

      in Gesundheit

    • Welpe beißt und lässt nicht mehr los.

      Ich glaube ich brauche eure Hilfe.  Wir haben letzte Woche am Samstag einen kleinen Welpen abgeholt.  Sie ist jetzt 9 Wochen alt, ist ein Dogo Canario- Rottweiler Mischling und an sich eine total liebe. Sie ist Stubenrein und schläft noch sehr viel. Sie läuft relativ gut an der Leine. Jetzt zum Problem: Elli (unser Welpe) fängt an zu beißen, wenn sie sich freut. Die kleine schläft mit bei meiner Mutter im Zimmer, wenn ich dann morgens aufstehe freut sie sich total dass ich da bin, fängt an mich in die Hände , Beine und Füße zu zwicken und zu beißen. Sie hat mir auch schon 2 Hosen zerstört, durch rein beißen und ziehen. Es hilft auch nicht wenn wir versuchen ihr das Maul auf zu machen und ihr den Stoff (oder die Hand) aus dem Mund zu nehmen, dann fängt sie nur an doller zu beißen und an dem was sie im Maul hat zu ziehen. Was ebenfalls nichts bringt ist ihr ein spielzeug zum kauen anzubieten. Ich habe versucht sie in einen anderen Raum zu bringen , und habe die Glastür zu gemacht, sie konnte mich also sehen. Wenn sie sich beruhigt hat und ich die Tür wieder auf mache ignoriere ich sie erstmal, aber das bringt nichts. Da sie sich sofort wieder freut und anfängt zu beißen. Es dauert nicht mehr lange dann ist sie sehr groß und dann kann ich dagegen nichts mehr tun weil sie dann einfach zu viel Kraft hat. Ich gehe auch regelmäßig mit ihr raus. 3-4 mal am Tag jeweils 15-20 Minuten. (Nicht nur gehen sondern auch schnuppern und zwischendurch mal Sitz, platz usw. üben). Auch dieses „Fiepen“ was immer gesagt wird dass es helfen soll hilft nicht. Sie anstupsen und versuchen Sie abzulenken hilft ebenfalls nicht. In diesen Momenten kann man sie nichtmal mit Futter ablenken. Das größte Problem ist dass wir ein 10 Monate altes Baby haben und die kleine auch schon gebissen wurde, da sie immer sehr schnelle hektische Bewegungen macht und Elli dann spielen möchte ( und sie beißt auch wenn sie spielt ) wir müssen das Baby immer in ihr Laufgitter setzen wenn Elli in der Nähe ist. Auch Schuhe frisst Elli sehr gern an, wir mussten alle Schuhe weg stellen. Ich weiß echt nicht mehr weiter. In die Hundeschule können wir erst mit 14 Wochen, keine Hundeschule bei uns in der Nähe macht das früher.  Ich hoffe ihr könnt mir helfen , danke schonmal im Vorraus. :*

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.