Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
SabineG

Heilerde bei Magenproblem.. Dosierung?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr,

ich habe eben Heilerde gekauft, für Elliot, der ja aktuell den Mageninfekt hat. Nur, wieviel sollte er davon bekommen, wie oft täglich?

Er wiegt jetzt 30kg.

Kann jemand helfen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da würde ich einen Teelöffel pro Mahlzeit geben. Einfach übers Futter streuen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ui, prompte Antwort, danke schön. :)

Pro Mahlzeit ist ja auch so eine Sache, er kriegt ja fast nichts im Moment. Aber ich versuche es heute mal mit etwas Babybrei, vielleicht bleibt der drin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achso ... ja aber irgendwas muss er doch Futtern? Hühnchen mit Reis und Karotten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau das ist im Babybrei. ;)

ich hab ihm gestern Abend ein paar Stückchen gekochtes Huhn gegeben, die kamen heute morgen im Schwall auf meinem Bettlaken wieder raus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gebe einen Meßlöffel ins Futter, ab und an, wenn ich daran denke.

Heilerde hier im Haus von Lupos teilen sich Freund und Hund :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gebe einen Meßlöffel ins Futter, ab und an, wenn ich daran denke.

Heilerde hier im Haus von Lupos teilen sich Freund und Hund :D

Kann man ja nicht viel falsch machen bzw. Überdosieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wenn der Hund nichts fressen mag, kannst Du ihm auch Heilerde in Kapselform geben. 2 Kapseln 3 x täglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er frisst. Es bleibt halt bisher nur nicht wirklich drin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Brei bleibt sicher drin, das klappt schon.

Erst mal eine ganz kleine Winzportion schlecken lassen, 1 Std. warten. Dann nochmal eine Portion - wieder warten.

So über den Tag verteilt eine kleine Menge in teelöffelgroßen Portionen füttern.

Da kannst du dann etwas Heilerde drüber streuen.

Am Abend nichts mehr - da ist die Gefahr des Erbrechens m. M. n. immer größer als tagsüber.

Wenn er heute nicht viel bekommt, ist es nicht schlimm, verhungern wird er deswegen ja nicht und morgen kannst du seine Breiportionen dann ja schon entsprechend erhöhen.

Du hast sicher genügend von der Pampe gekocht, dass er mehrere Tage reicht?

Ich gebe Poldi auf jeden Fall drei Tage lang diese Pampe, die er mit Hochgenuss verspeist!

Dann, wenn er alles bei sich behält und es aufwärts geht, mische ich am 4. Tag den Brei mit Nassfutter und stelle so langsam wieder auf normales Futter um.

Selbstverständlich den Brei vor dem füttern anwärmen z.B. mit warmen Wasser, auf keinen Fall direkt aus dem Kühlschrank füttern.

Gute Besserung für deinen armen Buben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schilddrüsen Unterfunktion: TU-Wert steigt immer weiter an, trotz immer niedriger Dosierung!?!

      Hallo zusammen!   Ich habe ein großes Problem mit meinem 9 Jahre alten Dobermann-Rüden und brauche Eure Ratschläge und Erfahrungen zum Thema Schilddrüsen Unterfunktion:   Mein Hund wiegt 32 Kg und bekommt seit 7 Jahren Thyroxin. Angefangen haben wir mit einer Dosis von 0,6mg. Dann haben wir die Blutwerte regelmäßig kontrolliert und die Dosis wurde auf 0,8mg morgens und 0,7mg abends erhöht. Der TU-Wert pendelte sich bei 3,2 ein (ich lebe im Ausland, der Minimalwert liegt bei 1, der Maximalwert bei 4). Mein Hund war also im oberen Mittelebereich. Blut wurde alle 6 Monate abgenommen und der Wert war jahrelang stabil, dem Hund geht es seither gut.   Vor einem Monat habe ich dann wieder einen Bluttest machen lassen und der TU-Wert hatte sich plötzlich auf 5,2 erhöht. Der TA meinte, ich soll die Dosis reduzieren, auf 0,7mg morgens und 0,6mg abends und in einem Monat nochmal wieder kommen. Ich konnte nicht verstehen, wie es auf einmal zu einem solch krassen Anstieg kommen konnte und bin sicherheitshalber nochmal zu einem anderen TA, auch dort wurde ein Wert von 5,2 gemessen.   Ich habe dann die Dosis sofort auf 0,7 und 0,6 reduziert und bin bis heute dabei geblieben. Heute Morgen bin ich dann zum TA um eine Blutabnahme zu machen und was kam dabei raus? Der Wert liegt bei 10!!!!!! Er hat sich verdoppelt, trotzdem ich mit der Dosierung runtergegangen bin!!! Auf meine Nachfrage beim TA, wie sich so ein Paradoxon erklären lässt, war dieser total überfordert, guckte mich total verdutzt an und meinte, er habe so etwas noch nie erlebt. Ich solle die Tabletten auf 0,3 2x täglich reduzieren.   Ich bestand darauf, mit einem Endokrinologen zu sprechen. Der sagte mir am Telefon, er kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das so etwas möglich ist und dass er vermutet, dass eventuell die Maschine meines TA ein falsches Ergebnis ausgewertet hat. Ich solle morgen in seine Praxis kommen und nochmals einen Bluttest machen lassen. Die Blutprobe wird dann in ein richtiges Labor eingeschickt und der Wert nochmals bestimmt.   Jetzt zu meiner Frage: Nehmen wir an, es lag nicht an der Maschine und im Labor wird wieder ein erhöhter Wert von 10 festgestellt – woran kann das liegen??? Mein TA konnte mir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben. Er meinte, eventuell fängt die Schilddrüse meines Hundes wieder an zu arbeiten, aber dass kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wieso sollte die SD nach 7 Jahren wieder ihre Arbeit aufnehmen? Und jeder weiß doch, dass der Körper bei externer Hormonzufuhr die eigene Hormonprudukton einstellt. Das ergibt keinen Sinn. Habt Ihr einen solchen Fall schonmal erlebt und/oder habt ihr irgendwelche Ideen, was da los sein kann?   Wie kann sich so ein TU-Wert nach 7 Jahren, trotzt Herabstufung der Dosierung, verdreifachen (von Anfangs 3,2 auf 10) und müsste mein Hund keine schweren Nebenwirkungen haben? Sein Herzschlag ist normal, nicht zu schnell, er ist auch nicht hyperaktiv (schläft gerade neben mir) übermäßig verfressen, nervös oder zeigt sonst irgendwelche Symptome einer Überfunktion. Ich habe auch nichts an den Zeiten der Medikamentenvergabe geändert (jeweils eine Tablette, alle 12 Stunden, 4 Stunden vor dem Fressen) und die Blutabnahmen lies ich wie immer 5 Stunden nach der letzten Tablettenvergabe machen.   Falls mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen.   Lieber Gruß Jens

      in Hundekrankheiten

    • HILFE! Was hat mein Hund??? Magenproblem???

      Hallo alle zusammen,   vielleicht hat jemand von Euch einen Tipp oder schon ähnliche Erfahrungen gemacht. Hier das Problem:   03.03.2017: Mein Hund hat letzten Freitag Nachmittag sein Futter verweigert. Also ab zum TA...auf der Fahrt dahin hat er zweimal ins Auto erbrochen. TA hat ihm zwei Spritzen gegeben (etwas gegen den Brechreiz, Vitamine oder sowas). Temperatur 39,3°C Hund schlapp   04.03.2017: Samstag, 12:00Uhr Futterverweigerung - ab zum Notdienst (anderer Arzt) Urinuntersuchung (mit Katheter): SG:1015 PH:7,5 Bili:+ E:0 Lebertest (Bluttest): GPT:92,5 Tonsillen: +++ Temperatur: 39,6°C Hat eine Spritze Gentamycin (Antibiotika), eine Spritze Vitamin B und eine Spritze gerinnungsfördernd (gegen Rattengift) bekommen. Nach der Behandlung 1x erbrochen Temperatur ist dann abends gefallen 22:00 --> 38,2°C hat dann auch etwas Schonkost gefressen Schläft   05.03.2017: Sonntag, Alles gut - Temperatur 37,6°C bis 28,2°C Weiterhin leichte Schonkost, Schläft die meiste Zeit   06.03.2017: Montag, Temp. steigt langsam von 38°C ... 16:00 Uhr - 38,8°C - Futterverweigerung Ab zum TA. Röntgenbild Magen-Darm (Magenschleimhaut ev. etwas verdickt, Luft im Darm (wenig Futter), kein Verschluss oder Fremdkörper) Blutprobe - Blutbild alles normal 1x Antibiotika, 1x Spritze gegen Erbrechen... Antibiotika als Tabletten mitbekommen, Hund schläft fast durchgängig   07.03.2017: Dienstag, bis 14:00 kleine Portionen Schonkost Temp. 37,8°C , dann ab 15:00 Futterverweigerung (38,5°C) Hund schläft fast durchgängig   08.03.2017: Vormittags etwas mobil, etwas Schonkost, bis 13:00Uhr gefressen (38-38,3°C) - 15:00Uhr Futter verweigert (38,8°C), Termin beim TA: Wir sagen - Antibiotikatabletten schlagen nicht an...TA spritzt Antibiotika und neuer Termin in 2Tagen (dann nächste Spritze), außerdem Kot abgegeben - soll im Labor untersucht werden. Außerdem Omebrazol mitbekommen (Säurehemmer) kein Futter mehr angenommen (Temp. 21:30 - 38,4°C) Hat aufstoßen und Blähungen (Nebenwirkung Omebrazol)   09.03.2017: Früh 38,5°C ... 13:00 dann 37,8°C Hund etwas mobil (holt auch mal ein Spielzeug) Frisst 3mal kleine Portionen Schonkost Schläft seit Mittag wieder Hat aufstoßen und Blähungen (Nebenwirkung Omebrazol) 18:30 - Futterverweigerung, Temp. 38,8°C 19:30 - Futterverweigerung, Temp. 39°C 20:30 - Futterverweigerung, Temp. 39,2°C     10.03.2017 05:30 - 37,9°C er frißt 3 Löffel voll (Möhrenbrei gekocht)   Fazit: Erst erbrochen, und Futter verweigert Jetzt Früh Temp. niedriger dann Frisst er etwas Dann Nachmittags steigt Temperatur (wenn über 38,5°C dann Futterverweigerung) Antibiotika scheint nicht anzuschlagen... Blutbild war unauffällig, Urin war alkalisch (PH 7,5) - nicht normal Leberwert zu hoch (denke das ist noch ein anderes Problem!?) Röntgenbild war unauffällig Hat aufstoßen und Blähungen (Nebenwirkung Omebrazol)   Was zum Teufel hat der Hund???   Es ist ein Labrador - er frisst eigentlich immer! Jetzt schläft er nur - sonst extrem mobil (will ständig spielen)     Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Helicobacter??? Wissen bisher nicht was er haben kann...  

      in Hundekrankheiten

    • Luvos Heilerde

      Hallo,   unser Gizmo leidet an Sodbrennen und bekam bisher immer Ranitidin. Der TA hat ihm 2x 1/4 Tablette täglich "verordnet". Wir geben jedoch nur noch vorm Schlafen bzw. nach bedarf 1x 1/4 Tablette. Damit geht's im auch recht gut. Jedoch wollen wir auf Dauer keine Tabletten geben und haben jetzt Luvos Heilerde gegen Sodbrennen geholt.   Er wiegt zur Zeit 12 kg und soll 1/4 TL bekommen. Ist das ausreichend? Und wann setzt die Wirkung ein?   Hat jemand von euch Erfahrungen damit?   Vielen Dank!

      in Gesundheit

    • Bachblüten bzw Rescuetropfen für den Neuankömmling - welche Dosierung?

      Hallo zusammen,   ich habe schon eine andere Frage gestellt aber stelle uns hier kurz noch einmal vor:   Wir sind Leni, 6,5 Jahre und jetzt der kleine Leo (er hiess schon so - ich kann da nix für ) 6 Monate. Er ist aus dem Tierschutz und kennt bisher nichts ausser Zwinger und seine Geschwister. Soweit macht er sich ganz gut, ich kann nicht klagen. Da er aber draussen recht ängstlich ist, will er sich nicht lösen... das macht er dann drinnen. Aber auch erst dann, wenns "gar nicht mehr geht". Seit Sonntagmittag hat er auch noch kein Häufchen gemacht, ich warte regelrecht drauf   Damit er sich ein bisschen entspannen kann, würde ich ihm gerne mit Bachblüten bzw Rescuetropfen helfen. Aber ich kenne die Dosierung für Hunde nicht, kann mir das jemand helfen?   Danke Stephi

      in Hundewelpen

    • Omega 3-6-9 Öl, welche Dosierung?

      Hallo zusammen, Ich schon wieder. Ich habe für Lia ein Omega 3 6 9 Öl bestellt und bin bei der Dosierung etwas überfragt. Lia wiegt knapp 1.5 kilo...ein 10 Kilo schwerer Hund soll 2 ml bekommen. Gehe ich über den Dreisatz komme ich auf 0.3 ml am Tag. Die Dame aus dem Onlineshop empfahl 5ml. 5 ml bei Lias Grö§e und einer Futtergesamtmenge von ca 100 gramm am Tag erscheint mit arg viel. Das ist mehr als ein TL. Nutzt ja auch keinem wenn das Öl dann durchmarschiert. Was sagt ihr? Hat jemand mehr Ahnung davon als ich? Lieben Dank Lia und Sam

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.