Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
langstbosch

Darf eine Ordnungsbehörde anordnen, dass ein Hund nicht aus der Wohnung darf? Sonst Ordnungsgeld für Halter

Empfohlene Beiträge

Hey erstmal, ich bin sozusagen die Neue und hätte da mal ein Frage:

Seit Mitte Oktober habe ich einen Bernhardinerhündin ca. 4 Jahre alt aus Mallorca. Es war bei uns beiden Liebe auf den Ersten Blick. Dieser Hund hat auf einem großen Grundstück mit Artgenossen gelebt und kennt keine Zivilisationsgeräusche oder sonstige Erziehungskommandos. Nur Autos liebt sie über alles. Ich muss viel mit ihr üben, an der Leine ging garnicht aber das haben wir alles im Griff.

Im November war ich mit meiner Hündin unterwegs in meinem Ort und wollte nach langem Spaziergang zum Bus, fährt sie gerne, auf dem Weg zur Bushaltestelle hilt mich ein Mann an, der gerade mit seiner Partnerin auf seinen Parkplatz fuhr und ansgestiegen war, ob er mal den Hund streicheln dürfte. Ich meinte im Prinzip ja aber ich möchte zum Bus, natürlich wurde das ignoriert und der Hund gestreichelt. Dann stieg auf der Beifahrerseite hinten noch die kleine Tochter aus und ließ die Autotüre auf. Meine Hündin auf der Suche nach INPUT schaute auf den Rücksitz und legte die Forderpfoten drauf. Mann ging auf die andere Seite des Fahrzeugs und öffnete die Türe, 60 Kilo gebalde Hunde-Neugierde richtete sich nach vorn, erst da sah ich, das ein Hund auf der Rückbank saß und ich sagte noch nehmen sie den Hund bitte weg, was machen sie den da. Der Hundebesitzer ging mit seinem Hund auf dem Arm um das Auto und wollte die Tür schließen, in diesem Mom biß meine den anderen Hund. Großes geschrei gezerre und alles, ich versuchte meine Hünde wegzuzerren was mir natürlich nicht gelang. Dann hat der andere Hundehalter seine Hand dazwischen gemacht und meine hat wohl auch die Hand gebissen.

Es war natürlich eine riesen Aufregung und was noch so alles dazu gehörte. Ich bemühte mich meinen Hund aus diesem Tohuwabou weg zu bekommen, was mir endlich auch gelang. Gab meine Adresse an und ging zum Bus. Habe mich selbst noch bei der Polizei gemeldet und die Beisserei quasi angezeigt.

Lange Rede ich bekam von dem Geschädigten eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und eine Vorladung. Dieser bin ich nachgekommen. Der Beamte meine da der Herr mehrere Zeugen hätte und auch eindrucksvolle Bilder vorliegen wäre es besser für mich die Angelegenheit einem Anwalt zu übergeben. Ich wollte meine Sicht des Geschehens zu Protokoll geben, aber der Beamte lehnte es ab. Okay suche ich mir einen Anwalt. Zwei Tage später kam der Geschädigte zu mir und wollte den Vorfall so regeln. Ich hatte noch keine Haftpflichtversicherung für meine neuen Hund, so das ich die Kosten nicht aufeinmal begleichen konnte und diese auch mitteilte. Er war damit einverstanden und wollte seinen Anwalt bitten mir doch einen Zahlungsvorschlag zu unterbreiten, und die Anzeige zurücknehmen.

Ich bekam sodann Post vom Anwalt und es wurden Vorschläge gemacht die nicht vereinbart waren. Ich habe also nicht reagiert. 2 Tage später rief der Mann an und war richtig böse das ich mit nicht mit dem Anwalt unterhalten habe, und so weiter und so fort. Ich sagte in diesem Ton lasse ich bei aller Liebe nicht mit mir reden und er solle sich doch abreagieren ich lege auf.

Post von der hiessigen Ordnungsbehörde war klar. Ich sollte meinen Hund als gefährlichen Hund eintragen lassen und es wurde mir mit zugang des Schreibens untersagt meinen Hund auszuführen, da ich keine Genehmigung habe zum Führen eines gefährlichen Hundes. Der Sachbearbeiter ließ mich bei einem persönlichen Vorstellen auf der Behörde garnicht zu Wort kommen bzw. alles was ich sagen konnte, wurde umgedreht und er meint immer nur stoisch IHR HUND HAT GEBISSEN und ist gefährlich. Er hatte sich aber seinem Schreiben zufolge lange mit der Gegenseite unterhalten, denn es kamen Bemerkungen, die ich noch von dem Persönlichen Gespräch des Geschädigten in meiner Wohnung kannte. Ich sagte dies dem Beamten. Egal ihr Hund hat gebissen. Ich legte den schriftlich einen Widerspruch ein und ebenso Widerspruch bezgl. der Genehmigung zu führen eines gefährlichen Hundes. Zu erwähnen ist: seit 1995 habe ich große Hunde Schäferhund/Neufundländermischung, Howawart/Neufi, Landseer Ausbildung zum Therapiebegleithund, und jetzt den Berni.

Des Widerspruch hatte zur Folge das der Sachbearbeiter mich persönlich anrief und ich sagte, das meine Erfahrungen mit ihm mich gelehrt haben nur im Besein einer weiteren Person zu reden. So jetzt habe ich am Mittwoch den 12. ein Schreiben erhalten in dem ich aufgefordert werde die Genehmigung zu beantragen bis zum 14.2. mit Sachkundenachweis und Wesenstest. Sollte dies nicht erfolgen werde er prüfen mir den Hund wegzunehmen. Im übrigen: [ich weise Sie nochmals ausdrücklich darauf hin, dass Sie z.Zt. nicht im Besitz einer Erlaubnis zur Haltung Ihres Hundes sind und Ihren Hund außerhalb des eingefriedeten Besitztums nicht führen dürfen. Sollten Sie dennoch mit Ihrem Hund außerhalb Ihrer Wohnung angetroffen werden, müssen Sie mit der Einleitung eines Ordnungswidrigkeitenverfahrens rechnen.] Ich wohne zur Miete. Hat irgendjemand einen ähnlichen Fall erlebt mit einer Behörde?

Ich habe mir jetzt einen Anwalt genommen und bis zum Termin vorerst WIDERSPRUCH eingelegt.

Eine fassungslose Hundehalterin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da ist ja alles schiefgegangen, was schiefgehen konnte. Ich kann Dir leider nicht helfen, hoffentlich ist Dein Anwalt gut und erfahrungsgemäß hilft mit etwas Abstand noch mal ein persönliches Gespräch mit dem Geschädigten auf neutralem Terrain.

Im Interesse Deines Hundes wünsche ich Dir viel Kraft, die Angelegenheit gut durchzustehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du denn einen Bescheid bekommen in dem dein Hund als gefährlich eingestuft wurde? Wenn dem so ist, dann darfst du selbst wirklich nicht mit dem Hund rausgehen. Denn mit "einem gefährlichen Hund" benötigt es den entsprechenden Sachkundenachweis.

Bei den Bestimmungen gibt es übrigens noch Unterschiede bei den einzelnen Bundesländern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke das die Sache einfach doof gelaufen ist... ich denke aber nicht, dass das Ordnungsamt dir das Gassie gehen verbieten darf.

Am besten meldest du dich mal beim Vet Amt und fragst dort nach die können dazu meist besser auskunft geben.

Dein Hund ist ja noch nicht mal ans Gefährlich eingestuft daher ist es quatsch was der Ordnungsbeamte sagt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Vorfall war im November, daher ja auch meine Frage ob der Hund als gefährlich eingestuft worden ist, Zeit genug war bis jetzt ja da. Wenn er eingestuft ist, würde ich nicht mit dem Hund raus gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube auch nicht das einem irgend jemand das Gassi gehen verbieten darf. Bis sich die Angelegenheit geklärt hat, würde ich Dir einfach raten das Du ihr einen Maulkorb anziehst, den Sachkundenachweis musst Du aber trotzdem machen, denke ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich glaube auch nicht das einem irgend jemand das Gassi gehen verbieten darf. Bis sich die Angelegenheit geklärt hat, würde ich Dir einfach raten das Du ihr einen Maulkorb anziehst, den Sachkundenachweis musst Du aber trotzdem machen, denke ich.

Ich finde die ganze Geschichte irgendwie reichlich verworren, aber WENN der Hund als gefährlich eingestuft wurde, hilft da auch ein Maulkorb erstmal nicht!

60 kg "gefährlicher" Hund kann auch mit Maulkorb ziemliche Schäden verursachen...

Ich würde im Zweifel jemanden suchen, der den Sachkundenachweis hat und den bitten, Dich bei Spaziergängen zu begleiten.

Ansonsten: Versuchen, mit einem sachkundigen Anwalt die Kastanien aus dem Feuer zu ziehen.

Und nie wieder einen Hund in der Größe die Vorderpfoten auf den Rücksitz eines fremden Autos legen lassen. Egal, wie andere sich verhalten, DEIN Hund hat dem Eigentum anderer Menschen fern zu bleiben. Du weißt ja nicht, was in diesem Auto ist (z.B. ein anderer Hund...) und es gehört sich nunmal einfach nicht. Viele Leute hätten sicherlich schon deswegen eine Anzeige gestartet....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zu erwähnen ist: seit 1995 habe ich große Hunde Schäferhund/Neufundländermischung, Howawart/Neufi, Landseer Ausbildung zum Therapiebegleithund

Wenn das so ist, habe ich Mühe nachzuvollziehen dass:

Der Hund nicht haftpflichtversicher ist. Für mich ein absolutes nogo.

Du nicht konsequent dem Mann mitgeteilt hast, dass du keinen Kontakt wünscht.

Du nicht eingegriffen hast, als "deine Hündin auf der Suche nach INPUT schaute auf den Rücksitz und legte die Forderpfoten drauf".

Spätestens dann "60 Kilo geballte Hunde-Neugierde richtete sich nach vorn" hättest du die Übung aber definitiv abbrechen müssen.

Und warum der Mann "seinen Hund wegnehmen soll", verstehe ich auch nicht und

wie deiner den Hund auf dem Arm des Mannes beissen kann, noch weniger.

Das war eine Kette mit vielen Eingreifmöglichkeiten. Dass du dessen nicht fähig warst und dein Hund in der Folge Hund und Mensch gebissen hast, ist vermutlich für das Ordnungsamt ausreichend, dich als nicht fähig zu sehen, diesen Hund so zu führen, dass andere nicht gefährdet sind. Deshalb diese Auflage.

Es ist ja auch in der Verantwortung des Ordnungsamtes im Rahmen seiner Möglichkeiten, weitere Gefährdung zu verhindern. Zumal dein Hund ja gebissen hat. Hund und Mensch. (zum Glück nicht das Kind)

Das Ganze ist im November passiert.

Ich würde mit dem Hund zusammen mit einem Trainer intensiv daran arbeiten, damit der Hund so zu händeln ist von DIR, dass du ihn jederzeit im Griff hast und dies in einer entsprechenden Prüfung auch vorzeigen kannst. Wenn sich dabei zeigt, dass du den Hund weder erzieherisch noch durch deine Körperkraft führen kannst, dann musst du ihn abgeben.

Damit der Hund eine Chance bekommt bei jemand geeigneten und niemand mehr durch euch beide gefährdet ist.

Das klingt jetzt hart, aber die Sicherheit der Lebewesen um uns herum ist höher zu werten, als jegliche Sentimentalität.

Gruss Eva

ps. nein, ich bin nicht perfekt, aber wenn ich Mist gebaut habe, muss ich auch die Konsequenzen tragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hast exakt die Punkte aufgezählt, die ich nicht verstehe.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Antworten.

Ja Mohammed da habe ich wohl in die vollen gegriffen.

Den Tipp mit dem Veteinäramt ist gut werde ich am Montag gleich mal anfragen.

Sponsor, ich bin sicher das Dein Hund die Etikette kpl. drauf hat ;-)

Eva Deine Antwort ist beleidigend und unsachlich. Ich stehe für meine Fehler ein!

Skita dann solltest Du den Text nochmals lesen vielleicht klappt es ja dann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie dem Hund vermitteln dass er sich frei in der Wohnung bewegen darf?

      Hallo zusammen, da ich noch neu bin erst mal eine kleine Vorstellung von uns. Ich bin Heidi 39J, alleinlebend und Bambina meine süße Knutschkugel ist 3 Jahre und lebt seit Oktober bei mir. Sie ist ein lieber Hund mit dem man wirklich keine großen Probleme hat.  Nun gibt es da nur die eine Sache seit ich sie habe bewegt sie sich innerhalb der Wohnung nur wenn ich sie direkt zu mir rufe und liegt ansonsten nur auf Ihrem Platz. Selbstständig zu Wasser-/Futternapf laufen ist nicht drin. Im Moment mische ich Ihr immer noch ein bissel Wasser unters Feuchtfutter weil sie ansonsten gar nicht trinken würde. Dieses wird auch immer erst restlos ausgeschlappert bevor sie sich übers Futter hermacht. Wobei ich ja schon froh bin dass sie mittlerweile wirklich aus Ihrem Napf frisst, anfangs immer nur ein paar bröckchen aus der Hand. Ich weiß einfach nicht wie ich Ihr vermitteln soll dass sie sich frei bewegen darf. Sind wir draußen unterwegs ist sie wie ausgewechselt, tobt springt und schnüffelt überall wie es für einen Hund sein soll.   Zu Ihrer Vorgeschichte weiß ich nur, dass sie in einer Familie mit 2 kleinen Kindern (1 u. 3J), einem weiteren Hund und einer Katze kommt. Die Vorbesitzer haben sie abgegeben weil der 3Jährige sie wohl permanent rumgetragen hat was ich schon irgendwie merkwürdig finde.   Es wäre schön wenn Ihr den ein oder anderen Tipp für mich hättet. LG Heidi

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin pinkelt in Wohnung

      Hallo zusammen ich bin glückliche Hundehalterin seit Jahrzehnten. Meine Bernersennenhündin (8 Monate) ist also nicht mein 1.Hund. Mein erstes Weibchen hingegen. Die Rüden waren viel früher sauber und hielten es deutlich länger aus. Um gleich vorweg zunehmen: Ausgelastet, bekommt ausreichend Bewegung, Streichel etc. Sie bekommt Trockenfutter, gut mit Wasser angefeuchtet und hat Wasser zur Vergügung. Mir ist schon als Welpe aufgefallen, dass es deutlich länger braucht zum Stubenrein werden als bei den Rüden. Nun ist es so, dass ich immer noch nach 2-3 Stunden mit ihr rausmuss, sonst lässt sies rauschen. Den Teppich hab ich rausgenommen, da gings auf den Laminat, und heute aufs Sofa. Organisch alles ok, Trinkmenge normal, jedoch in meinen Augen "Modell Durchlauferhitzer". Nachts kein Problem. Sind Weibchen Spätzünder? Oder was kann ich noch tun?  Als Welpe das ganz normale Pipi-Training mit loben etc. Sie geht, wenn die Tür offen ist auch selbständig raus zum Pipi, nur ist halt jetzt Winter...  Ich danke schon mal für eure Tipps!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund will nicht raus und macht seine Geschäfte in die Wohnung.

      Hallo,   ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob man mir hier weiterhelfen kann aber so langsam weiß ich keine Möglichkeit mehr.  Ich habe einen Hund in Pflege für 2 Wochen. Jetzt nur noch für eine Woche. Sie ist eine englische Bulldogge und 6 Jahre alt.  Eigentlich eine total problemlose und brave Hündin. Nur seit Silvester will sie nicht mehr raus. Schon Tage davor gab es Probleme. Sobald sie ein Böller gehört hat, hat sie so lange gezogen bis sie wieder an der Tür war. Seit Silvester traut sie sich aber gar nicht mehr vor die Tür. Auch jetzt wo alles rum ist... Es ist total schwierig sie überhaupt vor die Tür zu bekommen. Geschweige denn sie auf die Wiese zu locken ist total viel Arbeit. Da sie zu lange nicht draußen war, hat sie ausversehen Pipi in unsere Wohnung gemacht. Gestern Abend waren wir kurz mit ihr draußen (nach 1h) da hat sie ganz bisschen Kacka und Pipi gemacht. Das war aber anscheind nicht genug denn gestern Abend hat sie als wir wieder drin waren direkt wieder Kacka gemacht und eben gerade nachts auch wieder Kacka und Pipi in die Wohnung.  Obwohl sie so sehr muss bekommen wir sie nicht raus. Sie wehrt sich richtig und zieht so lange an der Leine. Mit Leckerlis zu locken ist auch nicht so einfach   Was Soll ich tun, dass sich das wieder ändert? Und dass sie vielleicht wieder problemlos rausgeht?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund pinkelt immer mal wieder in die Wohnung

      Hallo zusammen ,   Vielleicht hat ja jemand eine Idee oder kann mir helfen:   Mein Rüde (1.5 Jahre ) pinkelt nachts immer mal wieder in die Wohnung. Er war schon stubenrein und seit 2 Wochen macht er es immer wieder mal, aber nicht jede Nacht. Er hat genügend Auslauf und untertags wenn er raus möchte meldet er sich sogar. Versteh das irgendwie nicht. Er war gechippt und der läuft gerade aus , kann es evtl daran legen?    VG  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe dreht durch in fremder Wohnung

      Hallo  Ich bin neu hier, lese immer mal wieder sehr interessiert eure Beiträge. Ich bin sehr froh um diese Hilfestellung.   Shira ist 18 Wochen alt und eine Labradorhündin. Nun habe ich ein Problem das mich etwas ratlos macht. Ich wollte euch fragen ob ihr mir einen Tipp geben könnt. Ich gehe wöchentlich zu meinen Schwiegereltern auf Besuch. Zuerst kamen sie zu uns bis ich das Gefühl hatte, sie kennt sie nun inzwischen. Dann bin ich zu ihnen. Ich mache davor einen Spaziergang, schaue dass sie ihr Geschäft gemacht hat, bevor ich hochgehe. Sie ist dann wie bei allen Leuten, selbst fremden total aufgedreht. Will hochspringen, was aber dann unterbinden mit Nein und sie dann ins Sitz nehmen. Dann wenn sie ruhig ist loben wir sie. Danach läuft sie ruhig um die Beine und riecht an ihnen. Wenn wir dann denken es ist nun gut, dann rennt sie urplötzlich minutenlang wie eine Irre durch die Wohnung. Zu Hause hat sie das vielleicht so 2x in der Woche. Aber da in der Wohnung ist das jedesmal. Später liegt sie dann schlafend unter dem Tisch. Mir ist auch klar dass sie ein Welpe ist und sich das irgendwann legt. Ich möchte nur nichts falsch machen und überlege, wie ich ihr helfen kann, oder ob ich was falsch mache. Vielen Dank für Eure Ratschläge Sandra

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.