Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
csteinmueller

Verhalten während der Hundeschule

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe momentan ein Problem mit unserem 11 Monate alten Australian Shepherd Rüden.

Zur Vorgeschichte:

Wir machen von Anfang an Hundeschule. Zuerst Welpengruppe mit ¾ Spielen und ¼ Übungen (anfangs Sitz, später Platz bis hin zu leichten Leinenübungen). Später kam dann die Junghundegruppe mit ca ½ Spielen und ½ Übungen (Leinenführung und Grundgehorsam).

Er war seit der Junghundegruppe schon immer sehr aufgeregt wenn wir in die Nähe des Hundeschulplatzes kame. In dem Moment als wir in Richtung Hundeplatz gingen habe ich seine Aufmerksamkeit nicht mehr bekommen.

Nun sind wir seit letztem Wochenende in einem Treibballkurs derselben Hundeschule. Wie ich das so gesehen und gehört habe, führt der Weg zum Treibball über das Apportieren.

(Einen Tag zuvor habe ich bereits 30 Minuten mit Balou und einem Futterdummy gespielt. Anfängliche Versuche den Dummy wegzuschleppen und zu zerlegen habe ich unterbunden, und am Ende der 30 Minuten war er bereits gewillt mir den Dummy zu bringen und abzugeben)

Die Hunde waren im Abstand von 3m angeleint und haben gewartet bis sie bei der Trainerin an der Reihe waren. Es gab dann dem Trainingsstand entsprechende Übungen.

Und da geht das Problem los: wäre er nicht 15-20 Minuten im Auto gewesen, um sich abzuregen, hätte er 90 Minuten durchgejault, gebellt und Radau gemacht.

Er war kurzzeitig zu beruhigen (einmal mit Entenleckerlies und einmal durch mich in seiner Nähe und Bauch kraulen, aber im Großen und Ganzen war es sehr anstrengend.

Als er dann das erste Mal an der Reihe war, sind die Trainerin, ich und Balou hinter einen Sichtschutz gegangen um die Ablenkung zu minimieren. Allerdings hatte er nicht das geringste Interesse am Dummy, sobald der zum Stillstand kam. Also erster Versuch beendet, anschließend ins Auto zum abregen.

Vor dem zweiten Versuch habe ich ihn geholt und außerhalb des Geländes gewartet. Dort habe ich erneut mit ihm und dem Dummy gespielt, und er war hellauf begeistert. Er hat den Dummy ca. 15 Mal apportiert bis wir wieder dran waren. Also aufs Gelände, direkt außer Sicht der anderen Hunde (Weg ca. 20m, Zeit mit Tor ca. 20 Sekunden) und wieder null Interesse. Hab ihn dann 10 Minuten auf verschiedenen Wegen versucht den Dummy schmackhaft zu machen. Aber es bliebt dabei. Er ist nicht zu den anderen Hunden gerannt sondern hat nur rumgeschnüffelt.

Angeleint mit mir an seiner Seite hat er dann bis zum Ende weitergejault und gefiept.

Nun meine Frage, auf die mir die Hundetrainerin spontan auch keinen Rat geben konnte (außer dass er erregt sei) : Wie bekomme ich solche Situationen in den Griff? Wobei die Frage: was ist die Ursache? wahrscheinlich noch besser wäre.

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.

Vielen Dank schonmal

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Nun meine Frage, auf die mir die Hundetrainerin spontan auch keinen Rat geben konnte (außer dass er erregt sei) : Wie bekomme ich solche Situationen in den Griff? Wobei die Frage: was ist die Ursache? wahrscheinlich noch besser wäre.

Die Ursache der Erregung sind wahrscheinlich die anderen Hunde. Wenn er bis jetzt gewöhnt war, mit denen zu spielen und herumzurennen, ist es mE schwierig, ihn nun zum Gehorsam zu bringen - außerdem ist er mit 11 Monaten wahrscheinlich in der Pubertät und da fehlt ganz vielen Hunden die Konzentration zum Arbeiten.

Ich würde ihn nicht in Sichtweite lassen, bis Ihr dran seit. Lieber etwas abseits der Gruppe zur Ruhe bringen (ohne Aufgaben). Klappt das, würde ich die Distanz schrittweise verringern.

Und evtl. außerhalb des Hundeplatzes an Konzentrationsübungen arbeiten.

Viel Glück - ich habe auch eine sehr reaktive Hündin und weiß, wie sehr das nerven kann. Empfehlen kann ich das Buch "Stressfrei über alle Hürden" von Leslie McDevitt, hier mal ein Video mit ihrem Ansatz:

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Gaby,

danke für deine Antwort. Mit Konzentrationsübungen außerhalb des Hundeplatzes meinst du Zeiten außerhalb seines Kurses? Oder während des Kurses in der „Abkühlphase“?

Gruß Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wobei die Frage: was ist die Ursache? wahrscheinlich noch besser wäre.

Zur Vorgeschichte:

Wir machen von Anfang an Hundeschule. Zuerst Welpengruppe mit ¾ Spielen und ¼ Übungen (anfangs Sitz, später Platz bis hin zu leichten Leinenübungen). Später kam dann die Junghundegruppe mit ca ½ Spielen und ½ Übungen (Leinenführung und Grundgehorsam).

Er war seit der Junghundegruppe schon immer sehr aufgeregt wenn wir in die Nähe des Hundeschulplatzes kame. In dem Moment als wir in Richtung Hundeplatz gingen habe ich seine Aufmerksamkeit nicht mehr bekommen.

Rate mal ;)

Nein, Spaß beiseite. Von Anfang an hast du deinem Hund beigebracht (unbewusst), dass Hundeplatz = Spielen und Halligalli bedeutet.

Und bisher gab es auch keinen Grund für ihn, es anders zu sehen! Erst geht ihr zum Spielen hin, dann wieder zum Spielen mit ein wenig Übung und am Ende dann zum Treibball - was ohnehin schon ein triebiger Sport ist.

Was besser gewesen wäre (aber das ist ja immer leicht zu sagen, im Nachhinein) ist weniger Spiel! Mehr Konzentration und dann eben kürzere Einheiten, oder eben einfach gar nix.

In dem einen Thema hier das "Wozu sind Welpenspielgruppen gut?" gibt es von einigen ein paar Anregungen, wie eine gute Welpengruppe aussehen kann und soll - und auch wenn sie variieren, so haben alle doch eins gemeinsam: der Welpe soll lernen, dass er auch mal Ruhe halten muss und dass wenig (!) gespielt wird.

Bisher hat dein Aussie - und die Rasse ist ja sowieso schon sehr schnell erregt und begeistert von jeder Art Bewegung und Trara - durch die Hundeschule eine Erwartungshaltung aufgebaut, die sicherlich schon weit vor der Sichtung des Hundeplatzes beginnt.

Nun gebt ihr ihm noch mehr Spaß - Apportieren und Treibball - und dein Hund hat nie gelernt (oder zumindest nicht genug), auch mal einfach auszuhalten wenn sich etwas bewegt und etwas gespielt wird.

Er kennt im Moment nur den "An-Schalter" in Verbindung mit dem Hundeplatz, der "Aus-Schalter" wurde nicht genug gefestigt, wenn überhaupt.

Heißt, du musst wohl einige Schritte zurück gehen, und mit deinem Hund daran arbeiten, dass er Stress (und nichts anderes ist sein Arbeitseifer - Stress kann auch durch Freude und Erwartungshaltung ausgelöst werden) aushalten kann.

Ich würde mich mit ihm öfter mal komplett von der Gruppe lösen und mit ihm außerhalb des Platzes alleine! daran arbeiten, dass er Ruhe hält. Die anderen sollen gerne während dessen ihr Programm durchziehen, du solltest dann erst einmal so weit weg vom Platz, dass dein Hund noch ansprechbar ist. Dann bleibt ihr ein wenig dort sitzen oder geht ein wenig spazieren.

Wenn er den ersten (weiten) Abstand ruhig und entspannt erträgt, geht ihr beim nächsten Mal näher ran.

Sobald er einen Abstand hat, an dem er nicht mehr ansprechbar ist und hoch dreht, müsst ihr wieder einen Schritt zurück und beim weiter entfernten Abstand arbeiten.

Das kann eine ganze Weile dauern, bis er es erträgt dass andere Hunde in seinem direkten Umfeld herumrennen und arbeiten.

ich persönlich finde dies aber sehr viel wichtiger als jetzt Treibball oder Apportieren zu lernen - diese Dinge lernt er später auch noch locker. Nur wenn er jetzt nicht lernt, dass er Ruhe halten kann und soll wenn er mal nicht dran ist, dann wird es immer und immer schwieriger werden, ihm das später noch beizubringen.

Gerade Hütehunde drehen schnell hoch. Sie müssen, aus ihrem ursprünglichen Verwendungsgebiet immer auf "Standby" stehen, um schnell einsatzbereit zu sein.

Der Farmer wird aber nicht jeden Tag mit dem Hund irgendein Programm fahren! Ganz viel Zeit geht bei den Farmern damit zu, dass der Hund einfach so nebenher mitgeht (oder zu Hause bleibt) und nur wenige Tage im Jahr wirklich "Einsatz" gefordert ist.

Da dies aber ohne langes Vortraining erfolgen muss (der Einsatz), muss der Hund sofort "on" sein, wenn der Pfiff oder Ruf kommt.

Wenn man sich das vor Augen führt, kann man schnell einsehen, warum es so einfach ist, einen Hütehund hochzupushen:

Je mehr Input ich ihm gebe, je mehr ich ihm an "Arbeit" anbiete, desto mehr will er auch haben! Er rennt dann den Tag über im Dauer-Betrieb herum, schaltet gar nicht mehr auf Standby.

Und wenn kein Input kommt, wird gefordert.

Das wichtigste ist meiner Meinung daher, gerade bei solchen Rassen darauf zu achten, dass sie sauber lernen "ganz oft passiert gar nix". Denn "anschalten", das geht mit einem Schnips. Ausschalten, das wird schwierig, wenn man es nicht vorher schon dem Hund erklärt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo Gaby,

danke für deine Antwort. Mit Konzentrationsübungen außerhalb des Hundeplatzes meinst du Zeiten außerhalb seines Kurses? Oder während des Kurses in der „Abkühlphase“?

Gruß Christian

Ich meine das so, dass man eigentlich überall an der Konzentration arbeiten kann. Das soll mit dem Platz erst mal nichts zu tun haben, denn da schaltet er ja schon automatisch auf Durchzug. Wie Friederike schon ganz richtig geschrieben hat, erst mal muss Dein Hund lernen, dass es nicht nur Spiel und Spaß gibt, sondern Ruhe- und Konzentrationsphasen. Das würde ich zunächst ohne Ablenkung trainieren, also zuhause oder draußen auf ruhigen Wegen ohne Hundebegegnungen.

Bei meiner Rabaukin hat es schon geholfen, dass ich sie zum Bellen richtiggehend aufgefordert und ihr ein Abbruchkommando beigebracht habe - so kann ich sie inzwischen einigermaßen an- und abstellen. Zudem lasse ich sie momentan keinen Sichtkontakt haben, wenn die Gruppe trainiert. Wir gehen hinter eine Hecke oder weg vom Platz und ich versuche sie dort zur Ruhe zu bringen. Mittlerweile kann sie wenigstens zuhören, ohne auszurasten. Aber sobald sie schnelle Hunde sieht, ist es aus. Da müssen wir noch dran arbeiten.

Es ist wahrscheinlich ein langer Weg und das Patentrezept habe ich noch nicht gefunden.

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich hört sich das Welpentraining sehr suboptimal an, wenn ich ehrlich sein soll.

Gerade diese Frei"spiel"phasen werden zum einen völlig über- aber eben auch von den meisten Menschen und vielen Trainern schlicht falsch bewertet. Was für viele nach einem "netten Spiel" unter Welpen aussieht, ist für einige unter ihnen purer Stress. Gerade für Hunde, die einen gewissen Ordnungssinn haben, die leicht hoch zu pushen sind, die Hütegene haben, oder die eher mal zum Opfer stärkerer Kommunikationspartner werden, stehen bei solchen Aktivitäten enorm unter Strom.

Ich habe noch nie verstanden, was Welpen durch dieses viele herumgeballer lernen sollen, außer dem, was Du jetzt schmerzlich erfahren musst: Hundeplatz bedeutet Stress, von allen Seiten könnte ein Artgenosse herbei kommen, und Frauchen hat nie etwas dafür getan, dass ich hier meine Ruhe habe. Warum sollte also der Hund nun etwas für Dich dort tun? Dazu hat er gar keine Zeit! Der mögliche Selbstschutz oder die Motivation, vielleicht Ordnung in die Gruppe bringen zu müssen, steht im Stellenwert viel höher.

Aus meiner Sicht müssen vor allem die Welpen von Hütehunderassen primär eines lernen: RUHE. Und zwar sowohl zuhause, aber auch im Angesicht von Reizen jedweder Art. Sie müssen lernen, während der Trainer etwas erklärt, Ruhe zu halten. Sie müssen lernen, während Artgenossen mit einer Übung dran sind, Ruhe zu halten. Sie müssen lernen, dass sie dran sind, wenn sie aufgefordert werden und nicht umgekehrt sie fordern, wenn der Mensch sie zu bespaßen hat.

Ich würde diesem Hund ganz sicher keine so aufregenden Dinge wie Treibball, Agility oder andere Action-Dinge bieten, sondern mit ihm gezielt langsam an der Ruhe arbeitend in solche Reizsituationen gehen, ihn für Unruhe korrigieren (und das auch ziemlich deutlich) und für Ruhe ruhig bestätigen.

Aktionen würde es erst dann wieder geben, wenn der Hund in der Lage ist, die Reize um ihn herum auszublenden und sich auf mich einzulassen. Dazu würde ich zunächst an der Leinenführung auf dem Hundeplatz arbeiten. Mit Körpersprache und klarem FORDERN von Aufmerksamkeit, sobald ruhiges Liegen irgendwo möglich ist.

Es kann z.B. auch sein, dass 3m Abstand beim Warten einfach zu wenig ist. Die meisten Hunde haben eine deutlich höhere Individualdistanz und empfinden schon Stress, wenn sie so warten müssen. Ablenkung durch Futter oder Aufmerksamkeit durch Dich ist keine Maßnahme, einen übererregten Hund runter zu kriegen. Dadurch kann es sein, dass Du die Erregung sogar noch verstärkst. Er bekommt etwas dafür, dass er sich so aufgeregt zeigt: Er lernt, aufgeregtes Verhalten lohnt sich.

Und wenn ich ganz ehrlich sein darf... dann würde ich mir einen anderen Trainer suchen... Jemand, der seine Welpen- und Junghundegruppen vornehmlich auf freiem "Spiel" aufbaut und ab und an mal kleine Übungen einstreut, hat aus meiner Sicht einfach zu wenig Wissen, Erfahrung und Ahnung. Von einem kompetenten Trainer erwarte ich, dass er in der Lage ist, Dir zu zeigen, wie Du Deinen Hund zur Ruhe bringen kannst. Und das nicht nur, in dem Du die Reize meidest und/oder ihn ins Auto bringst. Ich habe einen ziemlich aufgeregten Aussie zu mir in den Junghundekurs bekommen, der hat innerhalb von 3 Minuten und mit Hilfe einer 0,5 l Flasche Wasser und einer Menge Lob für Ruhe gelernt, dass dort nicht rum gekrischen wird, während man zu warten hat. Seitdem sitzt er da völlig entspannt und wartet, bis er dran ist. Wobei das nicht immer das Mittel der Wahl ist, aber oftmals schon sehr schnell eine gute Wirkung zeigte. Ich hätte sonst längst Tinitus ;) .

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey

Originalbeitrag

Das wichtigste ist meiner Meinung daher, gerade bei solchen Rassen darauf zu achten, dass sie sauber lernen "ganz oft passiert gar nix". Denn "anschalten", das geht mit einem Schnips. Ausschalten, das wird schwierig, wenn man es nicht vorher schon dem Hund erklärt hat.

Originalbeitrag

Für mich hört sich das Welpentraining sehr suboptimal an, wenn ich ehrlich sein soll.

Gerade diese Frei"spiel"phasen werden zum einen völlig über- aber eben auch von den meisten Menschen und vielen Trainern schlicht falsch bewertet. Was für viele nach einem "netten Spiel" unter Welpen aussieht, ist für einige unter ihnen purer Stress. Gerade für Hunde, die einen gewissen Ordnungssinn haben, die leicht hoch zu pushen sind, die Hütegene haben, oder die eher mal zum Opfer stärkerer Kommunikationspartner werden, stehen bei solchen Aktivitäten enorm unter Strom.

LG Anja

Da kann einem gerade die Galle hochkommen, wenn man solch eine Ladung geglaubte selbst ernanntes Hundeexpertentum liest.

Es gibt keine monokausalen Zusammenhänge, denn Verhalten ist sehr komplex.

Was glaubst du was ein Züchter von Arbeitstieren macht, wenn die nicht richtig funktionieren, sie werden abgegeben oder sonst was, kann sich jeder selbst denken.

Es ist naiv zu glauben, dass es immer an der Rasse liegen soll, Hunde sind Individuen mit unterschiedlichen Temperamenten und keine Automaten, die man an- und ausschalten kann und das nach belieben.

Stress kann niemand einfach mal so über Beobachten bewerten, ein nach außen ganz ruhiger Hund kann mehr Stress haben als der nach außen sichtbare von Hunden.

Diesen Stress-Unsinn liest man immer und immer wieder.

Dieses Verhalten ist ein Problem des Hundehalters und der Hundetrainer/innen, nicht aber automatisch und allgemein für die Hunde, das alleine zeigt auch schon, wen man eigentlich abschalten müsste.

Da werden Interaktionspartner zu Opfern von Kommunikationspartnern und von anderen Hunden, die gar einen Ordnungssinn hätten, was soll dieser ganze Unsinn.

Das ist so, wie der Themensteller selbst schreibt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, Konditionierung in eine Richtung forciert, die sich in Verbindung mit dem Hundeplatz gefestigt haben.

Und wer muss, /soll nun darunter leiden?

Die Hundehalter/innen und Hundetrainer/innen, sollten keine Erklärungen im Sinne was denken Hunde abgeben, die können nur falsch sein, denn das weiß kein Mensch, sondern sich lieber darauf beschränken, wie sie erzieherisch vorgehen können, was sie höchstens können, denn hier geht es um Konditionierung und sonst nichts.

Dass verbreitete Annahmen nicht unbedingt wahr sind und dass das ultimative Kriterium für Wahrheit ein empirischer Nachweis ist und nicht die Beliebtheit der Meinung (J. P. J. Pinel Biopsychologe).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm. Hans Georg, der schlauste Hundehalter der Welt, der schon mit zig verschiedenen Rassen und Hunden täglich gearbeitet hat, weiß mal wieder alle besser und pöbelt hier rum. Wie gut, dass mir keine Galle mehr hoch kommt, wenn ICH dieses Stumpfe Geklugscheiße hier lese...

Natürlich ist es LERNVERHALTEN, was das Ergebnis des gezeigten Hundeverhaltens ist, was denn sonst? Nur einige Hunde in der Gruppe scheinen im selben Kontext NICHT das gelernt zu haben, was der Hund des Themenerstellers zeigt. Warum nur? Vielleicht weil der Hund anders tickt? Weil er einer entsprechenden Rasse angehört? Weil er zu den Mobbingopfern gehört?

Klar können auch Hunde gestresst sein, denen man es nicht ansieht, aber darum GEHT es doch hier nicht. Hier geht es um einen Hund, der HERUM SCHREIT. Und wenn das dann kein Stresssymptom ist, was bitteschön ist es dann?

Wie gut, dass ich nicht frühstücke, sonst hätte ich selbiges jetzt auf der Tastatur.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich geh jetzt nicht auf alles ein, aber 30 Minuten Dummy-Training? Kein Wunder das er auf dem Hundeplatz daran überhaupt kein Interesse mehr zeigt.

Übungen immer kurz halten und aufhören wenn es am schönsten ist und nicht, wenn der Hund keine Lust mehr hat.

btw. Wie schon von anderen angesprochen, würde ich mit so einem schon hochgedrehten Aussie, nicht mehr solche Spiele veranstalten, sondern nur noch ruhige Dinge, wie Suchspiele mit der Nase etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann eigentlich Anja nur zustimmen und ergänzen geht nicht, steht ja alles da:).

Aus eigener Erfahrung in div. Hundeschulen, gab es keine die ordentliche Welpenstunden angeboten hatte. Mindestens 50% der Zeit war "freies Mobben" angesagt, spielen nenne ich das nicht.

Bei allen war ich glücklicherweise nicht mit meinen Hunden, sondern habe sie mir so angeschaut wenn möglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Cane Corso - welche Hundeschule oder Trainer hatte ihn in gemischter Gruppe?

      Nun beschäftigen wir uns ein gutes Jahr mit dieser Rasse und haben auch schon viel erfahren und gelernt, aber meine bekannten Hundeschulen und Hundetrainer haben mit der Rasse keine Erfahrungen.   Kenne zwar eine Gruppe die sich komplett den CC widmet, dies ist aber für mich nicht ganz so wertneutral, es ist ja klar das sie die Rasse nur positiv sehen.   Gibt es einen Trainer/Trainerin, Hundeschule etc die Carne Corso in der ganz normalen Hundezusammenführung/Gruppe auch trainieren. Gerne würde ich dann mal vorbei schauen.   Ich muss gestehen, mein Sohn will sich im Sommer einen CC holen, dass ich als ersten Gedanken hatte, boa, Junge, warum denn so einer? Ich bin jetzt schlauer und meine Vorurteile sind gewichen. Das ich beim ersten Kontakt in einer Gruppe von 10-15CC Hunden stand, hat mir viel über das Wesen direkt gezeigt. Es waren gleich eine Menge Kinder auch dabei, dies hätte ich so nicht erwartet muss ich gestehen.   Nun werde  ich den Nachwuchs zum einen mit meiner Ridge/Boxer Dame zusammen führen, aber da die Hunde sehr viel bei uns sind, auch mit vielen Leuten immer, möchte ich gerne vorab evtl. jemanden finden, der schon mehr Erfahrung mit dieser Rasse hat.   Gibt es jemanden? Über Infos würde ich mich sehr freuen.   Wir kommen aus Dortmund, fahren aber auch gerne zu weiteren Zielen so bis 50-70 km wäre o.K.   Schon mal vielen Dank vorab.

      in Der erste Hund

    • Hundeschule nach 10 Tagen Ruhe

      Hello   Von Carlo, meinen Labrador Rüden und mir habt ihr ja schon öfter gehört. Carlo ist mittlerweile anderthalb. Ich habe eine kleine Frage an euch. Carlo wurde am 03.01.19 kastriert (bevor sich jemand aufregt, es musste aus gesundheitlichen Gründen getan werden). So morgen kommen die Fäden raus. Auf Rath meiner TA ist er jetzt die kompletten elf Tage nur kurze Runden an der Leine marschiert. Kein Rennen kein toben kein Spielen. Heute waren wir dann das erste Mal wieder in der Hundeschule seit letztem Jahr. Ja was soll ich sagen die reinste Katastrophe war es. Er ist normalerweise einer der "besten" in der Stunde aber heute ging gar nichts. Ich konnte ihn kaum ansprechen. Er hat ständig zu anderen Hunden gezogen und ich nichts im Kopf gehabt als spielen. So meine Frage: denkt ihr das liegt an der zwangsruhe und ist nach der richtigen auslastung wieder gegessen oder muss ich jetzt kompellt von vorn anfangen?    Lg Anna 

      in Junghunde

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon kannte, und ihr Mann, der noch unbekannt war.  Und Dani hat diesen Mann angeknurrt. Die ganze Zeit über. Er lag im Körbchen und sobald der Herr sich bewegte, knurrte er.  Ich habe das bei meinem Hund noch nie gesehen. Dieses Verhalten war absolut neu.  Jetzt frage ich mich, was hat das ausgelöst?  Habt ihr Ideen?  LG Alyfee 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umfrage: Wie zufrieden seid ihr mit Hundeschule und Trainer/in?

      Selten spricht man über Gutes - liegt halt so in der Natur des Menschen ...  In einigen Parallel-Diskussionen geht es auch um Trainer und Hundeschulen und da meist über negativer Erfahrungen berichtet wird, fiel sogar schon der Begriff "bashing". Diese Umfrage kann das Bild gerade rücken, denn durch die Vergabe von Schulnoten können positive, neutrale und negative Bewertungen abgegeben werden. Es kann mehrfach geantwortet werden, so hoffe ich, dass eine Person mehrere Erfahrungen bewerten kann. Ich bin gespannt auf die Ergebnisse.  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.